Kommentare zu «erinnerung100209»

Ich habe meine ersten Löcher schon als Kind bekommen und das ist schon lange her. Damals gab es noch keine Dinge wie Ohrlochpistolen oder so was. Vielleicht interessiert es dich, wie es damals gemacht wurde. Hier ist meine Ohrlochgeschichte:

Meine Mutter hat mir etwa 1 Monat vor meinem 6. Geburtstag erzĂ€hlt, wie sie ihre Ohrlöcher bekommen hat. Sie hat zu ihrem 6. Geburtstag ihre ersten Ohrringe geschenkt bekommen. Es waren große goldene Creolen. Sie fragte meine Oma, wie sie die Teile tragen sollte, da sie bis dahin noch keine Löcher hatte. "Die machen wir dir jetzt", sagte meine Oma. Zuerst hat sie mit dem Finger dick Spucke auf beide OhrlĂ€ppchen meiner Mutter gemacht. Dann hat sie eine dicke Stopfnadel ĂŒber einer Kerze heiß gemacht, den Ruß abgewischt und dann die heiße Nadel durch das erste OhrlĂ€ppchen gestochen. Das muss sehr weh getan haben und meiner Mutter hat sehr geweint. Auf die gleiche Art wurde das zweite OhrlĂ€ppchen „behandelt“. Dann wurden die Ohrringe in die frisch gestochen Löcher gesteckt, was ziemlich schwierig war, denn die Creolen hatten einen gebogenen BĂŒgel. Zum Schluss kam noch einmal etwas Spucke drauf. "Das wurde damals immer so gemacht" und „Schönheit muss leiden“, hat meine Oma gesagt. Die Löcher meiner Mutter haben sich damals ziemlich entzĂŒndet und es waren noch einige Spuckebehandlungen nötig, bis verheilt war. Zu meinem 6. Geburtstag hatte ich plötzlich auch ein paar goldene Creolen bei meinen Geschenken liegen. Nach den ErzĂ€hlungen meiner Mutter rutschte mir das Herz in die Hose. Ich begann zu weinen und ich habe mich mit HĂ€nden und FĂŒĂŸen gewehrt, als meine Oma die Nadel und die Kerze bereitstellte. Ich konnte mich etwa 2 Jahre erfolgreich gegen meine Ohrlöcher wehren, bis meine Schwester 6 Jahre alt wurde. Meine Oma meinte, dass es jetzt auch bei mir wirklich an der Zeit wĂ€re. Meine Oma meinte, dass fast alle anderen MĂ€dchen in der Familie und in der Nachbarschaft inzwischen Ohrlöcher hĂ€tten. Ich fragte sie, warum mit der heißen Nadel und wofĂŒr dir Spucke. Sie sagte, dass ist, damit sich die neuen Löcher nicht entzĂŒnden und damit es nicht so weh tut. Obwohl ich das alles nicht so recht glauben konnte, habe ich mich meinem Schicksal ergeben. Meine Oma machte es, wie bei meiner Mutter auch. Nachdem ich die Spucke auf den OhrlĂ€ppchen hatte hat meine Oma die Nadel heiß gemacht und durch mein erstes OhrlĂ€ppchen gestochen. Ich hörte ein Zischen, aber bevor ich mir Gedanken machen konnte, ob das Zischen von der Spucke oder von meinem OhrlĂ€ppchen kommt, fĂŒhlte ich einen höllischen Schmerz. Das gleiche Spiel auf der anderen Seite. Spucke, Nadel, Kerze, Zisch und Aua. Ich versuchte, nicht loszuheulen, aber die eine oder andere TrĂ€ne ist dann doch geflossen, besonders, bis die neuen Ohrringe drin waren. Danach kam meine Schwester dran. Sie heulte schon vorher los, weil sie gesehen hatte, wie ich meine Löcher bekommen habe. In den nĂ€chsten Tagen hat meine Oma immer wieder Spucke auf unsere neuen Löcher gemach und zum GlĂŒck ging es bei mir ohne grĂ¶ĂŸere EntzĂŒndungen. Im Gegensatz zu meiner Schwester.
by Bea @24.07.2010, 00:29

Auch wenn ich mit 20 Jahren wohl zu den "SpĂ€ten" unter den "Ohrlochgestochenen" gehörte, so bereue ich es heute gar nicht, denn es gibt eben doch viel schönere Ohrringe und -stecker als Ohrclipse, die man erstens viel leichter verloren hat oder die einfach unbequem gedrĂŒckt haben, weil sie fester eingestellt wurden, damit man sie nicht so leicht verliert.
Letzteres hat dann oft heftige Kopfschmerzen ausgelöst.
Mit den Ohrlöchern war ich auch die Kopfschmerzen los und konnte meine Ohrstecker auch beim Sport drinlassen.
Nervig war nur, daß man anfangs immer noch die Erststecker drin hatte und sich die frischgestochenen Löcher manchmal etwas entzĂŒndeten, wenn man sie nicht ab und zu mehrmals am Tag im Ohr steckend drehte, damit das Ohrloch nicht wieder zuwĂ€chst.
Aber das ist heute wohl auhc nicht mehr so, den nauich da gibt es jetzt fortschrittlichere Methoden.

Trotzdem wĂŒrde ich jedem, der zum allerersten Mal Ohrlöchter gestochen haben will, empfehlen, sie sich beim Juweilr stechen zu lassen, nciht irgendwo beim Straßenfest.
Genaue Hygienemaßnahmen und sterile GerĂ€te sind dafĂŒr unabdingbar, um keine EntzĂŒndungen im Ohr zu riskieren!!!

Kontaktlinsen setzt man sich ja auch nicht mit schmutzigen Fingern ins Auge, oder;-))?

Paulette
by Paulette @12.02.2010, 18:17

Ja, mit 5 jahren bekam ich Löcher gestochen und dann passende korallenrote MiniblĂŒmchen mit Gold.

Das wollte meine Oma und sie hat es auch bezahlt.
Mir hat es gefallen und ich trage heute auch noch Ohrringe (Miniklappcreolen).
by @09.02.2010, 22:37

Ich hab mir mit 18 Jahren welche stechen lassen. Ich fand ehrlich gesagt das es ganz schoen wehgetan hat und ich hatte die ersten Tage auch das Gefuehl als wuerde mir jemand ganz fest die Ohrlaeppchen zudruecken, aua ;0). Meine Lieblingsohrringe waren so kleine Perlenstecker und Creolen mochte ich gerne wobei ich bei zweiterem immer starke Probleme mit dem ein und ausziehen hatte. So nach ca. 1-2 Jahren bekam ich dann auch Probleme mit Entzuendungen. Ich habe dann auch aufgehoert welche zu tragen und habe seitdem auch nie wieder Ohrringe gehabt. Ich bin auch so kein grosser Schmucktraeger, die Ohrringe waren da mal eine ganz grosse Ausnahme.
by Sandra @09.02.2010, 21:19

Mit 17 Jahren wollte ich unbedingt Ohrringe bzw. Ohrstecker tragen. Das Ohrlochstechen war kein Problem und Gold oder Silber habe ich gut vertragen. Dann fand ich bei meiner Mutter Ohrstecker, die aus irgend einer Legierung waren und die ich unheimlich toll fand. Meine Ohren waren total vereitert, aber ich wollte es erzwingen und ließ die Stecker drin, da ich keine Schmerzen hatte. Einige Zeit spĂ€ter fiel beim HaarekĂ€mmen plötzlich ein Stecker raus. Mit Entsetzen sah ich, dass er komplett mit Verschluss herausgefallen war. Beim Nachschauen am anderen Ohr hatte ich den Stecker auch plötzlich in der Hand. - Meine Ohren waren durchgerissen. ;-)))
Ein paar Jahre spĂ€ter waren sie wieder einigermaßen verwachsen - und ich ließ mir wieder Ohrlöcher stechen. Aber seitdem achte ich auf Echtschmuck.
by Kassiopeia @09.02.2010, 19:30

Ich hatte mich immer dagegen gewehrt. Doch nachdem mir mein 2. Ehemann vor 30 Jahren Ohrstecker zur Hochzeit geschenkt hat, blieb mir nichts anderes ĂŒbrig. Ich habe es bis heute nicht bereut und ziemlich viele Ohrstecker gesammelt. Momentan trage ich allerdings ĂŒberhaupt keinen Schmuck.
Ab und zu stecke ich mal wieder, jedoch nur um das Zuwachsen der Löcher zu verhindern. Man kann ja nie wissen.
by Juttinchen @09.02.2010, 18:53

Oh ich habe schon sooo lange "gelochte" Ohren.
Als kleines MÀdchen von knapp vier Jahren habe ich meine Ohrlöcher bekommen. Ich erinnere mich gar nicht mehr an die Prozedur selbst.

Nur das meine ersten kleinen GoldohrhÀnger einen kleinen roten Korallenstein hatten. Sie waren einen Geschenk von meiner Patentante.
Die habe ich heute noch als Andenken an sie, denn sie ist schon lange tot.

Heute bin ich froh, das ich die Ohrlöcher schon so lange habe, ich trage jetzt verschiedene Ohrstecker und in HÀnger.
by Christiane Maria @09.02.2010, 17:13

Mit ca. 6, keine unangehme Erinnerungen... fĂŒhle mich nackt ohne Ohringe, seit einigen Jahren trage ich immer die gleichen, habe mir selber ein Geschenk gemacht...
by Lee @09.02.2010, 17:09

Ach herje, ich war schon ziemlich alt - Weihnachten vor der Konfirmation bekam ich von meinen Eltern Ohrringe ... und was damit zusammenhing?! Geliebt habe ich sie aber nie. Schon nach kurzer Zeit habe ich die Löcher zuwachsen klassen. Bis ich irgendwann mit mittte zwanzig wachgeworden bin und wusste: Heute ist es soweit. Löcher habe ich immer noch, ziehe aber nur bei Beadarf welche an.
by Karli @09.02.2010, 16:42

Meine Tochter bekam zum 8. Geburtstag Ohrringe geschenkt, hatte aber noch keine Ohrlöcher. Weil sie sonne Schissbux war, sollte ich mir auch welche stechen lassen. Als gute Mutter habe ich mich breit schlagen lassen (meine Ohren waren noch nicht gelocht).
Da wurden vom Juwelier gleich Ohrstecker aus Chirurgenstahl ins frische Loch geschossen.
Was soll ich sagen: das gute Kind hatte keinerlei Probleme, aber ich.
by Elke R. @09.02.2010, 16:18

Oh ja, das weiß ich noch ganz genau. Meine Tochter, damals 4 Jahre alt, wollte unbedingt Ohrringe haben, weil ihre Kindergartenfreundin auch welche hatte.
Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich keine Ohrlöcher, allerdings mal zur Konfirmation von meiner Patentante goldene Ohrstecker geschenkt bekommen. Bis dato war ich aber zu feige, mir Löcher stechen zu lassen. Nun kam mein 4jĂ€hriges Kind mit diesem Wunsch und da bin ich dann mit Schiss in der Bux zum Juwelier und hab mir erst selbst welche stechen lassen, weil ich wissen wollte, was auf mein Kind zukommt. War gar nicht so schlimm wie ich dachte und hat meinen Mann dann die ersten Weißgoldstecker gekostet! *g* Meine Tochter hatte sich damals kleine silberne, blau emaillierte Schmetterlinge ausgesucht. Das ist jetzt schon ĂŒber 34 Jahre her und mir fĂ€llt wieder einmal auf, wie schnell die Zeit vergangen ist....
by Karin v.N. @09.02.2010, 14:19

Ja, mit 13 selbst gemacht, aus Prinzip aber nur eins. NÀhnadel desinfiziert, Faden rein und ab durchs Ohr. Den Faden unter den langen Haaren versteckt (sonst hÀtte meine Mutter einen Koller gekriegt, lieber vor "vollendete Tatsachen" gestellt*g*), jeden Tag bewegt und mit Alkohol desinfiziert. Ist problemlos abgeheilt und mittlerweile ist es ja auch kein Problem mehr, jeweils nur einen Ohrring zu kaufen.

LG
Spunk
by Spunk @09.02.2010, 13:18

Ich habe mal welche stechen lassen, konnte die Ohrringe jedoch nie selber reinstecken. Ich habe sehr empflindliche Ohren und mich hat es jedesmal geschĂŒttelt, wenn ich die Ringe reintun wollte. Ich hab's dann gelassen und die Löcher sind schon lange wieder zugewachsen und ich halt ohne Ohrringe.
by Bsetzistein @09.02.2010, 12:40

Die habe ich mir an meinem 21. Geburtstag stechen lassen, beim Juwelier, in jedes OhrlÀppchen eines.
Hat kaum weh getan und ging sehr schnell, hat sich auch nicht entzĂŒndet.
Ich trage seitdem immer Ohrstecker und möchte sie nicht missen.
Mehr Löcher brauche ich nicht, es wird also keines dazu kommen ;))
by sonja-s @09.02.2010, 11:10

Ich hatte auch einmal meine verrĂŒckte Zeit, trug die Haare raspelkurz, und dazu mußten es dann in jedem Ohr mindestens 4 - 5 Löcher sein. Sah toll aus!
Musste zwar öfter mal desinfiziert werden , weil sie sich leicht entzĂŒndeten, hat aber der Freude keinen Abbruch gemacht.
Heute sind die kleinen Löcher wieder zugewachsen ... die verrĂŒckte Zeit vorbei ...
by Figarino @09.02.2010, 10:55

An das eigene Ohrlochstechen erinnere ich mich nicht mehr, da war ich zu klein. Bei meiner Tochter war es eine Lappalie, der Juwelier lenkte sie kurz ab und hatte schon die kleinen Löcher ins OhrlÀppchen "geschossen" -.

Als allerdings ein Steinchen ins Nasenloch kommen sollte, war mehr Trara -
weil der Papa das nicht wollte. Also wartete sie bis sie 16 war, da konnte sie selbst unterschreiben. Das Steinchen hat sie heute noch, als junge Lehrerin,
es steht ihr sehr gut und die SchĂŒler fragen oft danach ...
by Wolfsfrau @09.02.2010, 10:52

Angst, und das mit achtzehn, zwar ĂŒberlebt, aber eine wahnsinnige Überwindung gekostet, aber missen möcht ich's nimmer.
by Mary @09.02.2010, 10:46

Oh ja, das weiß ich noch!
Ich war 11 oder 12 Jahre alt, Freundinnen hatten schon Ohrlöcher und ich stand vor dem Juwelier - und bin erst mal wieder heim gegangen. ;-)
Am nĂ€chsten Tag war der Mut groß genug.
Und es hat sich gelohnt, trage heute noch tÀglich Ohrringe.
by Sabine N @09.02.2010, 10:21

.....und das einzige Ohrlochstechen war -ganz genau weiß ich es nicht-relativ frĂŒh-
so um die Einschulung herum- eher etwas eher. Meine echten GranatanhĂ€nger habe ich jedenfalls gegen große "Zigeunerohrringe" aus Pappe getauscht-Da es ein fremdes Kind war-
konnte der Tausch nicht rĂŒckgĂ€ngig gemacht werden. Inzwischen sind die Ohrlöcher zugewachsen- ich trage nur noch Clipse.
by Wetterhexe @09.02.2010, 09:43

Meine Ohrlöcher habe ich mir mit 28 Jahren stechen lassen, im Urlaub auf RĂŒgen in einem kleinen Juwelierladen von einem (in meiner Erinnerung) sehr alten Herrn. Die Szene hĂ€tte in einem Film aus den 20ern des letzten Jahrhunderts spielen können... irgendwie surreal.
by elouise @09.02.2010, 09:33

Ja zu meiner 1.heiligen Kommunion bekam ich Ohrringe mit blauen Vergissmeinnicht und musste mich stechen lassen...;o) Aua.... Lange trug ich dann keine Ohrringe mehr, also nachdem ich mich schon zu erwachsen fĂŒr Vergissmeinnicht an den Ohren fĂŒhlte.... Dachte immer, ich mĂŒsste neu stechen lassen, aber so nach meinem 30sten habe ich es im GeschĂ€ft machen lassen, brauchte nicht mehr neu geknipst werden, nur mit einem antiseptischen Stift durchgestossen, was sich komisch anfĂŒhlte, aber ging. Lange hab ich getragen alle möglichen Ohrringe bis auf einmal ich immer an EntzĂŒndungen und Ekzemen litt.. SĂ€mtliche Materialien ausprobiert, nichts geht leider mehr... Also keine Ohrringe und auch kein Stechen mehr...;o()
glg Brigida
by Brigida @09.02.2010, 09:19

im Jahr 1959 ging ich zur 1. hl. Kommunion... und bekam 2 Armbanduhren-- eine wurde umgetauscht und ich bekam e n d l i c h die von mir so sehr gewĂŒnschten Ohrringe .... ich war soooo glĂŒcklich und stand stĂ€ndig vorm Spiegel um zu schauen, wie schön das aussieht...

An irgendeinen Schmerz erinnere ich mich nicht . ich war ja nur froh- das ENDLICH..... s.o.



by Christel @09.02.2010, 08:17

Ich gehöre auch zu den SpĂ€tzĂŒndern - etwa 27/28 war ich, als ich mich endlich getraut habe. Dummerweise hat sich eines der OhrlĂ€ppchen mĂ€chtig entzĂŒndet - der Stecker musste wieder raus un neu geschossen werden. Aber seitdem trage ich Ohrstecker tĂ€glich - und zwar ausschließlich tagsĂŒber, schlafen kann ich auf den Dingern nicht:)
by Birgit W. @09.02.2010, 07:53

Im Alter von ca. 23 Jahren gingen meine Freundin und ich zum Ohrlochstechen. Sie wollte ihren damaligen Mann damit ĂŒberraschen. Ich mache mir ja bis heute nichts aus Schmuck, ging aber trotzdem mit und ließ mich auch stechen. Sehr schmerzhaft war es glaub ich nicht, sonst wĂŒrde ich mich noch daran erinnern. Ich fand diese Ohrstecker aber immer lĂ€stig. Da mein damaliger Freund mich auch noch damit aufzog und behauptete, Ohrringe wĂ€ren eine Vorstufe zu den Tellerlippen, habe ich sie dann wieder rausgenommen. Allerdings machten wir einen deal. Ich nahm die Ohrstecker raus und bekam dafĂŒr seine Gitarre. Mein Freund ist leider damals mit 27 Jahren verstorben. Die Gitarre habe ich heute noch und habe auch nie wieder Ohrschmuck getragen.
by Mabelle @09.02.2010, 07:41

ja, nach der einschulung. hab mich total darauf gefreut und war stolz auf meinen "knopf im ohr". aber nach 2 tagen waren die ohren total entzĂŒndet und das ging so lange, bis wir die stecker wieder entfernt haben. die löcher sind wieder zugewachsen.
hab mir dann erst im erwachsenenalter neue stechen lassen. da gings dann gut.
by Mai-Anne @09.02.2010, 06:59

Oh ja..... ganz furchtbar. Hatte sich alles entzĂŒndet und ich habe dann auch als Kind nie Ohrringe angezogen. Im Erwachsenenalter hab ich es dann nochmal probiert :)
by REgina Colonia @09.02.2010, 06:41

Oh ja, das hab ich noch gut in Erinerung, obwohl ich erst 4/5 Jahre alt war! Ich hatte so eine Angst und hab danach auch fĂŒrchterlich geheult!
Haben wollte ich sie aber unbedingt, ohne konnte ich ja keine Ohrringe tragen! *grins*

LG Lucie :-)
by @09.02.2010, 01:22

Autsch!! Ich war so ca. 13 - 15 Jahre alt und meine Oma ging mit mir zum Löcherstechen... Es tat einfach nur sauweh und die OhrlĂ€ppchen haben sich stĂ€ndig entzĂŒndet, die ersten ein, zwei Jahre war das echt kein Spaß... Und weil es bei mir so schlimm war, hat sich meine Freundin nie getraut, sich auch welche stechen zu lassen.. gut wie ich heute weiß, denn sie hat auch einen herzfehler und da wĂ€ren Ohrlöcher nicht wirklich gut ;-)
by @09.02.2010, 00:44

Ja, weiß ich noch. Ich war schon fast 30. Es war nicht weiter schlimm, aber meine OhrlĂ€ppchen glĂŒhten, dass ich dachte, jeder der mir begegnet, mĂŒsste es mir gleich ansehen...
by @09.02.2010, 00:35

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: