Kommentare zu «erinnerung100304»

Das erste Mal alleine tapezieren. Ausprobieren wollte ich erstmal den Flur meines damaligen 1-Zimmer-Appartements. Es gab eine Bl├╝mchentapete. Alle Vorbereitungen waren getroffen, die ersten Bahnen geschnitten und mit Leim bestrichen. Direkt vor der Wohnungst├╝r stand der Tapeziertisch mit dem Kleister. Es klingelte. Ich ahnte ja nicht, das jemand das Treppenhausfenster weit ge├Âffnet hatte. Als ich die T├╝r ├Âffnete, entstand Durchzug, der mir die T├╝rklinge aus der Hand riss. Die T├╝r knallte gegen den Tapeziertisch, der Eimer voll Kleister ergoss sich ├╝ber den Fu├čboden. Was f├╝r eine Schweinerei!
Und dann war das noch ein Zeitschriftenverk├Ąufer.
Ein hilfsbereiter aber, der sofort sich anbot, mir beim aufwischen zu helfen.
Nat├╝rlich hat er die Chance genutzt und mir dabei ein Abo angedreht, aber wer k├Ânnte es ihm verdenken.
by @23.03.2010, 15:59

Och n├Â├Â... dar├╝ber m├Âchte ich jetzt nicht reden. Bin grad mittendrin, und habe noch 3 Zimmer und Rest-Frickeleien im vierten zu machen. :-)

LG
Spunk
by Spunk @13.03.2010, 09:44

In unserem Haus gibt es nur 3 tapezierte Zimmer, der Rest hat Anstrich bekommen.

Im Schlafzimmer hat unser Bekannter, der gelernter Tapezierer ist, am meisten gest├Âhnt, denn das Muster, war wohl auch eine Herausforderung.
Die Tapeten in den anderen beidee Zimmern waren leichter anzubringen,
aber auch sie werden demn├Ąchst einem Komplettanstrich weichen, was auch viel praktischer ist.
Mein Mann und ich haben da beide zwei linke H├Ąnde, was Tapezieren angeht.
Aber wenn man das gut kann, ist das sicher sehr praktisch und spart etwas Geld.
Selbst wenn ich es selbst versuchen wollte, s├Ąhe es eher krumm und schief aus und so lasse ich da lieber K├Ânner ran.
Bin da nicht so experimentierfreudig!
by Paulette @05.03.2010, 17:14

.. ich habe es gehasst!
in meiner jetzigen Wohnung habe ich nur gemalt -
das hat Spa├č gemacht ...
by schnecke @05.03.2010, 10:03

@ elke

danke, dass kann ich auch, was du schreibst und noch mehr, wie wir vermutlich alle....

Aber bei dieser Erinnerung geht es ja ums Thema tapezieren..... ;))

by Christel @05.03.2010, 02:36

Oh ja, da kann ich mich noch gut erinnern. Ich habe mal f├╝r meine Tante ein Bl├╝mchenmuster tapeziert. Das war aber eher schwierig weil es zus├Ątzlich eine ganz billige Tapete war. Ich habe es aber geschafft. Gut das diese Zeit vorbei ist.
Heute ist es so das ich am liebsten Rauhfaser tapeziere.
by Monika (Sauerland) @04.03.2010, 19:22

@Christel

... laut Beifall klatsch.

Tapezieren kann ich nicht (das ist eine Horrorvorstellung f├╝r mich, siehe Kommentar 09:16), aber Teppich verlegen, Fenster- und T├╝rrahmen streichen, K├╝he melken, Blumen gie├čen, Kuchen backen, Kuchen essen ...
by Elke R. @04.03.2010, 17:29

...Nachtrag:

vor ca 4 Wochen hab ich mit ├╝ber 60 Jahren - erstmals selbst tapeziert und dann gestrichen: Es hat wirklich geklappt...

Motto: was ich schaffen will, das schaffe ich... !! ;))


stolzbin... ;))

by Christel @04.03.2010, 17:06

;o) Ja meine Stadtwohnung, die ich 4 Jahre bewohnt habe, alles, Decken und T├╝rzargen angestrichen, damals Textiltapete an die Wand geklebt und auch die Teppische verlegt. Danach kamen die Fussleisten noch dran ..... Es ist mir alles gut gelungen, obwohl Profi sieht anders aus....;o)
Heute lebe ich in Rauhputz, der nur neu gestrichen werden sollte.... In Bad und G├Ąste-WC/Dusche ist alles gefliest....
glg Brigida
by Brigida @04.03.2010, 15:45

Ohja,da erinnere ich mich sehr gut daran.
Ich habe immer die R├Ąnder abgeschnitten.
Habe meinem Vater immer dabei geholfen.
Manchmal habe ich auch,mit meiner Mutter tapeziert.

Heute alles viel einfacher ;-))
by Silvi @04.03.2010, 14:49

Mein Vater ist urspr├╝nglich gelernter Anstreicher. Von daher wurde bei uns immer selber tapeziert. Meine ├Ąltesten Erinnerungen an das Tapezieren sind die, da├č Papa mir einen Tag vorher mitteilte: Morgen wird tapeziert, m├Âchtest du ein bi├čchen malen? Das war das Gr├Â├čte f├╝r mich! Der gr├Â├čte Malblock der Welt! Leider hielten meine Kunstwerke nicht lange. Am n├Ąchsten Tag wurde alles abgeweicht oder ├╝berklebt. Trotzdem habe ich mich immer wieder darauf gefreut die W├Ąnde zu bemalen.
Dabei waren einfarbige helle Tapeten oder Raufaser nat├╝rlich meine Favoriten.
Bei Mustern war mein Vater nat├╝rlich der Profi - da fehlte nie etwas und die ├ťberg├Ąnge pa├čten perfekt.

Sch├Ân mal wieder daran zu denken...

Liebe Gr├╝├če
Sabine Eva
by Sabine Eva @04.03.2010, 13:46

Meine Eltern waren Selbertapezierer und ich meistens mittendrin , einmal auch mit dem Po in der Leimsch├╝ssel - zur Freude meiner Mutter ;) . Irgendwann war ich als Handlanger und Mitarbeiter fest integriert. Heute m├╝sste ich es eigentlich perfekt k├Ânnen, hab nur einen d├╝nnen Geduldsfaden, vor allem Sto├č an Sto├č ist nicht meinDing. Um viel Geld zu sparen ist es schon gut, wenn man es selber kann. Und hier im Osten , glaub ich , geh├Ârt(e) das zum Gro├č-und Selbstst├Ąndigwerden.
├ťbrigens war ich die Einzige , die gemerkt hat , dass die Rosen auf der Tapete bei meiner Oma auf dem Kopf hingen- die Eltern waren es :)))
Und kennt ihr den "Kaiserschnitt" ?, so nennt mein Vaterdie Beseitigung von unliebsamen Falten (geht aber nur bei einfachen Papiertapeten).
by Catrin @04.03.2010, 11:09

(Tapeten, die versetzt an die Wand kamen, damit das Muster stimmt), gibt es heute auch noch, zumindest, wenn man so pingelig ist wie ich.
Ich kann mich noch an die Tapete im Kinderzimmer meines Sohnes erinnern, lauter LKW`S und durch den Zuschnitt jede Menge Abfall.
by ceha @04.03.2010, 10:41

Wieviel Geschichten willst du denn h├Âren? ;)

- Mein Vater und Vetter tapezierten gemeinsam unser Wohnzimmer. Vetter, Riesenfussballfan, schielte immer mit einem Auge auf den Fernseher, der im Flur stand und auf "sportschau" eingeschaltet war. Als der Lieblingsverein ein Tor schoss, hatte mein Vetter vergessen, dass er auf der Leiter stand, sprang jubelnd auf - und landete gl├╝cklicherweise unbeschadet auf dem Hosenboden.

Als genau dieses Zimmer ein weiteres Mal tapeziert wurde - Jahre sp├Ąter, gleiche Crew, inzwischen mit mir dabei - wurden schwungvoll alle Tapeten zugeschnitten, die erste Bahn an die Wand gebracht - und bei der zweiten entgleisten uns s├Ąmliche Gesichtsz├╝ge. Wir hatten beim Zuscheiden nicht gesehen, dass es einen versetzten Rapport gab und jede zweite Bahn um ein halbes Muster versetzt wurde. Jetzt war jede zweite Bahn oben zu lang und unten zu kurz. Also wurde sorgf├Ąltig getrickst - oben abgeschnitten und unten angesetzt. Meine Mama war gl├╝cklicherweise arbeiten, sie hat von dieser Trickserei nichts bemerkt - bis zum n├Ąchsten Renovieren des Wohnzimmers. Als die getricksten Tapeten abgerissen wurden, sahen wir ihr ungl├Ąubiges Gesicht, als bei jeder zweiten Bahn unten nach kurzer Zeit ein St├╝ck abriss.

Bei uns ist G├Âga Cheftapezierer. Wir haben, glaub ich, schon alles an die Wand gebabbt - Textiltapete, Vlies, Glasfaser, Borten - in Zimmermitte, dr├╝ber und drunten angesetzt ... zur Zeit ist hier Raufaser wei├č, aber ich dringend das Bed├╝rfnis nach Ver├Ąnderung :D

by Birgit W. @04.03.2010, 09:51

Das erinnert mich an eine Tapezier-Episode, die eigentlich gar nicht lustig war: Wir hatten meinem Schwager beim tapezieren geholfen. Seine Stieftochter sollte eine Pippi Langstrumpf Tapete in ihr Zimmer bekommen; alle Bahnen wurden zugeschnitten und als es ans Kleben ging, stellten wir fest, da├č alles schief zugeschnitten war. Wir h├Ątten bei dieser Tapete jede Bahn einzeln kleben und dann die n├Ąchste zuschneiden m├╝ssen. Ich weiss leider nicht mehr, wie diese Katastrope geendet hat.
by Marita aus Oldenburg @04.03.2010, 09:34

Erinnerung aus Kinder- und Jugendtagen: Nervenzerrei├čprobenaktion!

Keiner hatte Ahnung. Jeder wusste alles besser. Schuld hatte keiner. Geschrieen haben alle.
Das Schlimmste war, wenn das "Superhirn" sich verrechnet oder der "Bl├Âdmann von Verk├Ąufer" falsch beraten hatte und vielleicht 2 Meter Tapete fehlten. Oha, dann war richtig "Stimmung inne Bude". Was da an Aggressionen rausgepfeffert wurde ... Hiiilfe!!!
R├Ąnder haben wir auch noch abgeschnitten, meist krumm und schief. Gezeter.
Tapetenborten oder -leisten gab es keine.
by Elke R. @04.03.2010, 09:30

Als Teenager (also vor gef├╝hlten 1000 Jahren) habe ich immer mit meinem Vater tapeziert. Nicht nur unsere Wohnung, auch die von Tanten und Omas. Hat mir immer viel Spass gemacht, es gab immer Brotzeit und f├╝r mich ein "Trinkgeld" (oft tats├Ąchlich Geld, aber auch B├╝cher oder andere Geschenke). Unsere Wohnung tapeziert ein Maler - in 4 Wochen die K├╝che und Wohnzimmer und Flur werden gestrichen.
by Christine @04.03.2010, 09:28

Ich erinnere mich noch gut daran, wie man fr├╝her die Tapetenr├Ąnder abschneiden musste. Mit diesen abfallenden B├Ąndern habe ich als kleines Kind gerne gespielt. Sp├Ąter habe ich dann mal mein Wohnzimmer ganz alleine tapeziert. Das sah gar nicht schlecht aus. Jetzt brauche ich das hoffentlich nie mehr zu tun. Mein Sohn ist Maler und wir haben in unserem Haus ├╝berwiegend Rauhputz, der nur mal gestrichen werden muss.
by Mabelle @04.03.2010, 08:09

Tapeten, bei denen man den Rand abschneiden muss kenne ich nicht.
Ich tapeziere leidenschaftlich gern.
Das f├Ąngt schon beim Messen und Einkaufen an und zieht sich ├╝ber abreissen bis zum Sockelleisten wieder anbringen.
Mustertapeten, bei denen angepasst und versetzt geschnitten werden muss gibt es heute noch, wohl klar, da es verschiedene raumh├Âhen gibt.
Tapetenleisen benutze ich nach wie vor, ich nehme immer Kiefer natur, die k├Ânnen evtl. gebeizt werden im Farbton der Tapete.
Borte habe ich pers├Ânlich noch nie benutzt, ich bin f├╝r so filigrane Arbeiten nicht zu haben, also bleiben die weg. Aber gefallen tut es mir bei Anderen, die Borte kleben.
by Viola @04.03.2010, 07:42

ja, ich war immer schon von klein an begeisterter tapetenmitmachmensch (ohne verantwortung!!), ├╝berhaupt renovierer, umsteller, ganz gern hab ich die alten tapeten runtergezogen, war ein mann dabei, wurde immer furchtbar gedr├Ąngel, 1 tag pro zimmer und abends musste alles wieder an ort und stelle sein, dabei gab es in meiner familie eigentlich nur, ausschlie├člich, begabte handwerkerfrauen, und frauen machten auch ihre sp├Ą├čchen, die aber die m├Ąnner jeweils gar nicht abkonnten,
lichtkante! an wilde muster kann ich mich nicht mehr erinnern, es gab dann schon die wei├čen, die man ├╝berstreichen musste, jetzt wohne ich ohne tapete, nur wei├č anget├╝ncht, aber oft schon habe ich gedacht, tapete macht behaglicher,
karin g.
by karin @04.03.2010, 07:00

Ja nat├╝rlich kommen da sofort Erinnerungen hoch! Wer hatte denn schon Geld f├╝r den Anstreicher? Da wurde alles selbst gemacht und mir geht es wie Christel, ich durfte !(nicht musste) helfen beim Einkleistern. Mit Argusaugen hat meine Mutter geschaut, ob auch ja das Muster richtig angesetzt war. Ich wei├č noch genau, was Vater zu h├Âren bekam, als er einmal eine Bahn verkehrt herum, also auf dem Kopf dran geklebt hatte! Noch heute habe ich den Geruch des Tapetenkleisters, die feuchte Luft, die festklebenden Schnipsel unter den Schuhen und das glitschige Gef├╝hl vom Kleister an den Fingern sofort wieder pr├Ąsent. Und blo├č keinen Durchzug machen..... *g* Die halbrunden Tapetenleisten auf Gehrung geschnitten. oben angenagelt mit Tapetenn├Ągelchen ... Ach ja, das waren noch Zeiten!
by Karin v.N. @04.03.2010, 01:54

tapezieren damals:

da schaltet sich mein Kopfkino ein: ich sehe meinen Vater in der "alten" K├╝che sitzen..und den Rand der Tapeten abschneiden... die Tapetenrolle hielt er dabei mit dem Fu├č.... der abgeschnittene Tapetenrand wird lang und l├Ąnger, wie eine dicke Luftschlange ....... ├╝berleg... denk.... erinner....
by Chistel @04.03.2010, 01:27

Wir nehmen heute nur noch Vliestapete. Man braucht nur noch die Wand eintitschen und die Tapete drannbappen.
Das war fr├╝her immer ein Krampf mit dem Anpassen des Musters und dem weichen lassen der Tapete.
Vor einiger Zeit haben wir ein Zimmer mit Borte tapeziert. Da war die Borte bald so teuer wie die ganze Tapete.
by Marianne @04.03.2010, 00:29

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: