Kommentare zu «erinnerung100525»

"Sonntagskleider";
da sto├če ich oft auf "Unverst├Ąndnis" bei meinen T├Âchtern. Kaufe ich mir ein neues Kleidungsst├╝ck, wird es erst mal in den Schrank geh├Ąngt, ein "passender" Sonntag (oder Feiertag) ist dann "Einweihung".
Kaufen meine T├Âchter Hosen oder T-Shirts, werden die gleich anbehalten und sind beim Nachhausekommen gar nicht mehr "neu" (werden aber dann auch am Sonntag angezogen).
Ich habe nur ein "Sonntagskleidchen" besessen, ein "Mitbringsel" meiner sp├Ąteren Schwiegermutter. In diesem karierten Kleidchen habe ich mich fotografieren lassen. Ansonsten habe ich nur "blaueTrainingsanz├╝ge" bekommen, oft die vom gro├čen Bruder, der herausgewachsen war.
Damals habe ich mich gesch├Ąmt (!!), nie sch├Ân angezogen gewesen zu sein.
Heute l├Ąuft unsere Jugend mit diesen "Schlammer-Klamotten" herum, weil es "Mode" ist.

by rose @26.05.2010, 10:43

Oh ja, ich erinnere mich sehr gut. Wenn es dann im Fr├╝hjahr und Herbst ein neues "Sonntagskleid" gab, wurde das alte Sonntagskleid zum "Alltagskleid".Manchmal gab es aber f├╝r beide Gelegenheiten eins. Wei├če Knierstr├╝mpfe, in der Sch├╝ssel mit Lauge auf dem Ofen gekocht und schwarze Lackschuhe mit denen ich dann in die Speiss-Pfanne der Baustelle ging, wo ungel├Âschter Kalk drin war.... ├╝ber das Gartentor der Schrebergartenanlage mit braunem Samtkleidchen, h├Ąngengeblieben im Stacheldrahtzaun des Stinkstiefels von Gartennachbar ( mein Obst im Garten geh├Ârt mir und wehe es bedient sich jemand anderes!!) aber nur ein kleines Donnerwetter erlebt... Nein, schlechte Erinnerungen wegen der Sonntags- und Alltagskleider habe ich nicht.
by Karin v.N. @26.05.2010, 00:12

Ich denke mir gerade so:

Engelbert Du mit Deinen 50 Jahren bist doch viel zu jung f├╝r Erinnerungen mit wei├čen S├Âckchen??
by DagmarPetra @25.05.2010, 23:00

Hm, ja, gabs bei uns auch. Und nie mit langer Hose in die Kirche (als Jugendliche - es musste ein Rock sein).
Aber heute? Es fehlt schon irgendwie das Gesp├╝r f├╝r angemessene Kleidung bei bestimmten Anl├Ąssen - f├Ąllt mir besonders auf, wenn ich eine Beerdigung leite. Es muss ja nicht schwarz sein. Aber zum letzten Abschied eines mehr oder weniger nahestehenden Menschen in Windjacke und Turnschuhen zu erscheinen... Damit hab ich M├╝he. Das m├Âgen Aeusserlichkeiten sein, aber auch diese sagen etwas aus. Oder?
by Lindenblatt @25.05.2010, 22:54

Rote Lackschuhe und schneewei├če S├Âckchen! Was war ich stolz! Ich glaube, ich habe mich sonntags nicht schmutzig gemacht.

Manchmal fehlt es mir, das "Feinmachen" am Sonntag. #Heutzutage gehen die Menschen ja sogar mit Jeans und Turnschuhe in die Oper!!

LG DagmarPetra
by DagmarPetra @25.05.2010, 22:43

ja, das kenne ich. ;)
Mit dem Feinmachen f├╝r Sonntag habe ich dann als Erwachsener Schluss gemacht.
by @25.05.2010, 22:00

ich hatte Gott sei Dank eine pflegeleichte Mutter. Die hat sich nicht "aufgef├╝hrt", wenn es mal schief ging. Habe ich dann bei meinen Kindern auch so gehalten.
by Gab iK @25.05.2010, 20:48

Nein, eigentlich kenne ich das nicht. Nur wenn es auf Besuch ging, dann wurden mein Bruder und ich "fein" gemacht.

Ich mache keinen gro├čen Unterschied zwischen Sonntags- und Alltagskleidung. Je nach Bed├╝rfnis oder Vorhaben ziehe ich mich entsprechend an.
by Juttinchen @25.05.2010, 17:44

Meine Schwestern und ich hatten sonntags sch├Âne Baumwollkleider an und haben uns trotz Spielens kaum schmutzig gemacht. Ich wei├č auch nicht, wieso. Meine Mutter wusch so gern (ohne Waschmaschine), ob es deswegen nie ein b├Âses Wort gab? Das einzige Grausliche, an das ich mich nicht gern erinnere, war das Leibchen mit den langen Gummistrumpfb├Ąndern zum Ankn├Âpfen, wenn wir lange h├Ąsslich hellbraune Str├╝mpfe anziehen mussten. Wenn wir um die Ecke waren, haben wir die langen Str├╝mpfe meist zu Kniestr├╝mpfen heruntergerollt. Ich wundere mich noch heute, warum wir kleinen M├Ądchen mit unseren luftigen Kleidern nicht gefroren haben. Wie gut sind die M├Ądchen heute in ihren Jeans verpackt... nicht nur gegen K├Ąlte.

Ich hatte auch ein Organzakleid aus Synthetik, wir Kinder haben beim gro├čen Lichterfest die Teelichter auf der Wiese angez├╝ndet. Und was ist passiert? Auf einmal brannte mein Rock... ich war mit dem Saum in ein Teelicht hinter mir gekommen... es war eine gro├če Aufregung, und alle waren froh, als wir gemeinsam das Feuer gel├Âscht hatten. Auch daf├╝r habe ich nicht geschimpft bekommen. Der Veranstalter bezahlte meiner Mutter aus seiner Versicherung ein neues Kleid. Das war dann statt rosa hellblau (aus dem Neckermann-Katalog)....

by Xenophora @25.05.2010, 17:41

Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals deswegen Schimpfe bekommen h├Ątte.... sicherlich ist das auch vorgekommen, hielt sich aber sicher in Grenzen. F├╝r mich war das eher so, dass ich mich gefreut habe, ein sch├Ânes Kleid anzuhaben.... rumr├Ąubern konnten wir ja in der Woche genug...
Allerdings mu├č ich auch sagen, dass meine Mama alle meine Kleider selbst n├Ąhte, und die waren dann auch praktisch....
Ich kann mich noch erinnern, da war meine Cousine aus dem "Westen" da. Sie hatte ein wundersch├Ânes Perlonkleid mit Petticoat an.... ich habe sie darum ehrlich beneidet.... aber als ich dann bei meiner Oma im Garten auf einen Baum geklettert bin, durfte sie kaum in dessen N├Ąhe, damit ja kein St├Ąubchen an das Kleid kam.... da war vom Neid nicht mehr viel ├╝ber und ich bin meinen Eltern dankbar, dass sie uns doch f├╝r die damalige Zeit viel Freiraum gelassen haben.... :) ....und dann war ich auch oft stolz, wenn die Leute gesagt haben - du hast aber ein sch├Ânes Kleid an - und ich konnte sagen, das hat meine Mama gen├Ąht..... :)
├ťbrigens, auch meine Kinder durften sich schmutzig machen, und inzwischen auch mein Enkel....., was aber nicht ausschlie├čt, dass man nicht Obacht geben sollte....

Liebe Gr├╝├če

Erika (Heide)
by Erika (Heide) @25.05.2010, 16:31

Ja, das war bei uns auch oft ein Thema.
Meine Schwester war ein sehr sauberes Kind, da durfte nicht mal der Ball auf die Erde fallen, dann wurde der abgewischt, oder wenn die Schuhe staubig waren, war f├╝r meine Schwester der reinste Horror. Ich dagegen hab mich im Dreck so richtig wohl gef├╝hlt, war jeden Abend reif f├╝r die Wanne, und meine Sachen nicht minder. Aber daf├╝r war meine Schwester immer krank, ist sie heute eigentlich noch, und ich immer kerngesund, au├čer den ├╝blichen Kinderkrankheiten hatte ich eigentlich nichts.
by Steffi-Diddlinchen aus dem Hunsr├╝ck @25.05.2010, 13:09

Ich war ein dermassen braves Kind, dass bei mir nie die Gefahr bestand, dass ich mich schmutzig machte. Schlimm - wenn ich mir das heute so ├╝berlege.
Irgendwie war ich nie so richtig Kind - nicht dass ich nicht gedurft h├Ątte, ich wollte anscheinend nicht. Die anderen Kinder waren mir zu laut und zu grob.
Zum Gl├╝ck hat sich das dann irgendwann so mit 12 oder 13 Jahren ge├Ąndert und ich wurde doch noch einigermassen "normal".
by Bsetzistein @25.05.2010, 12:36

Ich bin dafuer zu jung oder meine Eltern zu liberal ;-)
Allerdings habe ich eeeeeeewig lang(weilig)en Spaziergaenge meines Vater, bei dem alle mitmussten gehasst. Nur mit meiner Mutter oder auch mir befreundeten Familien waren sie meist schoen, weil sie interessant fuer uns Kinder gemacht wurden.
by Laura @25.05.2010, 12:21

Das war grauslich. Das Allerschlimmste war die schmerzhafte Sonntagsfrisur, die mit einem gebogenen Kamm irgendwie fabriziert wurde, der Propeller auf dem Kopf war die absolute Kr├Ânung. Wie eine Puppe starr in der Gegend stehen, sich nicht bewegen d├╝rfen, warten, warten, warten, bis die komplette Bagage endlich ebenfalls herausgeputzt war. Dann marschierten wir meist zu Verwandten, langweiliger war gar nix.
Artig still sitzen, nicht kleckern, nicht reden (wenn Erwachsene reden), sich betatschten und k├╝ssen lassen (ach, bist du aber gro├č geworden. Igitt), keine schmutzig machenden Spiele spielen.
Ich wollte immer nur zur├╝ck in meine Pf├╝tzen und auf meine B├Ąume!
by Elke R. @25.05.2010, 11:46

Ja meine Erinnerungen!
Es gab Sonntagskleidchen u Schuhe f├╝r mich.
Sonntags immer mit Oma zum Friedhof,Bl├╝mchen f├╝r Opa hinbringen.
Naja das ha├čte ich dann*jeden Sonntag*
Dann holten wir Kuchen ,wenn Oma nicht gebacken hatte.
Es gab immer Topfkuchen u Oma hatte immer Eieren vom Bauern.
Sie sagte immer**schaut mal,wie sch├Ân gelb der Kuchen ist**
:-) :-) :-)
Ja u auch mit Freundinnen spielen,wo ich auch gerne mal meine Wut raus lie├č*lach*
by Silvi @25.05.2010, 11:12

Sonntag in der Familie war sch├Ân-Das Essen war besonders -und voll Stolz trug man als kleines M├Ądchen die Sonntagskleider-Sonntagsch├╝rzen-( von der Mutti gen├Ąht) Sonntagsschuhe- bis man die Mutter darauf aufmerksam machte, dass- wenn man die Sachen nicht ├Âfter trug- ich ja aus ihnen herauswachsen w├╝rde-und so wurden aus ihnen ├╝bergangslos Alltagskleider und Alltagsschuhe.
Sonntags wurden Ausfl├╝ge unternommen --wir haben zusammen gespielt- Besuche gemacht- G├Ąste empfangen.- es gab die Kaffeetafel-man hatte Zeit f├╝reinander-und das war sch├Ân !
by Wetterhexe @25.05.2010, 10:27

Und die sonntagliche Ruhe lag drohend in der Luft,wie Schw├╝le vor einem Gewitter.
Und die Angst entlud sich im Streit der Geschwister.Wann nur wann,w├╝rde die Mutter ihren Aggressionen freien Lauf lassen,die in ihr g├Ąrten und wann endlich zum Bambusstock greifen.
Sonntagskleid,ein Kettengewand.Eingeh├╝llt in eine Normalit├Ąt,die nicht existierte.
Sonntagsgewand.Sch├Âne H├╝lle ├╝ber abwesender Seele.Unter Abgr├╝nden aus angst.
Sonntagskleid,das teuer gewesen war und niemals der geh├Ârte,sie es trug.
Sonntagskleid.Fesseln aus Stoff.
Befehle unsichtbar eingebrannt.
Benimm dich.L├Ąchle.Sei gehorsam.Tu so als ob nichts w├Ąre.Als ob sonntag ein sonntag und Sonntag ein normaler Tag sei.Auch wenn du nicht wei├čt,was das bedeutet.
Mit dem Sonntagskleid flackerte Scham auf ├╝ber eine Sonntagsposse,die bitterernst war.


Mach dich nicht schmutzig.Dabei war alles voller Schmutz.die Mutter im fleckigen Kittel.
Die Wohnung und vor allem die Kinderseele.Aber ein belgisches Designerkleidchen das musste es sein.Damit die Leute neidisch werden.Warens ie das?
Die wei├čen Kniestr├╝mpfe rutschten.Verzweifeltes Hochziehen hinderte sie nicht lange daran.
Niemand sollte die mit Flohstichen ├╝bers├Ąhten Beine sehen.

Die Kidnerschreie unter klatschenden Schl├Ągen wurden geh├Ârt und ignoriert.
Aber das sonntagskleid hatet richtig Geld gekostet,obwohl es daran mangelte.Aber Mutter musste auf ihren guten Ruf achten.



by Anonyma @25.05.2010, 09:38

Ja das waren Zeiten....und als ich dann in die Lehre kam, in der Stadt, gingen alle Stadtkollegen auch Werktags mit Sonntagskleidung zur Arbeit;o))))) Und heute spricht man nicht mehr dr├╝ber, die Stadt und deren Kultur ist auch aufs Land gezogen.....naja, es gibt noch einige abgelegene Orte, die sich weigern....;o)
glg Brigida
by Brigida @25.05.2010, 09:07

Ich habe es immer sehr geliebt, mich als M├Ądchen im besonders sch├Ânem Sonntagskleid, auch besonders - sch├Ân, zu f├╝hlen.
Meinen Br├╝dern war das eher l├Ąstig, sie waren dann besonders nervig und manchmal gerade dann zu mir, sehr h├Ą├člich ! ...
Bis unsere Eltern dann fertig waren, um mit uns loszufahren, war der Ausflug schon oft, so gut wie, ins Wasser gefallen.
Tafftschleife aus meinem Haar gerissen, der Bruder wurde von mir daraufhin in eine Pf├╝tze geschmissen und der andere hat daneben gestanden und nur gelacht, aber das, hatte er dann wirklich nicht lang gemacht !!! ....
Ich seh meine Mutter sich noch heut die Haare raufen und meinen Vater h├Âre ich zu ihr sagen : " Na denn mach mal, ich geh erst mal ne Zigarre rauchen und rein, - sp├Ąter ist auch noch Sonnenschein !"...

by marion hertzberg @25.05.2010, 08:57

...oh je,oh je,das war wirklich arg und das alles in Rosa! Meine Zwillingsschwester liebte diese Farbe und setzte sich bei der Kleiderauswahl oft durch.Aber,ich habe mich schmutzig gemacht,extra,wurde ausgeschimpft,durfte dann aber was anderes anziehen!Die arme Mutti,denn wir besa├čen noch keine Waschmaschine.Im nachhinein tut es mir leid um die viele Arbeit die sie mit uns hatte,sie verstarb bald an Krebs,als wir erst 14 Jahre alt waren.
by Kraenzle @25.05.2010, 08:55

Wie habe ich die wei├čen gestrickten Kniestr├╝mpfe gehasst...
by hermes @25.05.2010, 08:22

oh ja, daran kann ich mich noch gut erinnern. Bei mir kam noch dazu, dass ich mich immer geweigert habe ein sch├Ânes Kleidchen zu tragen, so gab es JEDEN Sonntag erst mal Tr├Ąnen.

Heute denke ich oft daran und bin froh, dass man heute selbst auf dem Dorf auch Sonntags in Jeans gehen darf.
by ceha @25.05.2010, 08:13

wie die kindheit pr├Ągt, noch heute denke ich: oh je sonntag, nicht schmutzig machen, vornehm spielen, ausflug machen und nachmittagscafe ....,

dann wird es aber doch wieder gartenarbeit in schlabberkleidung, schwarze f├╝├če, mittags apfel und joghurt mit bienen drumherum, cafe aus der thermoskanne, .....,
aber ich hoffe, wenn es enkelkinder g├Ąbe und sie mich sonntags besuchen w├╝rden,, w├╝rde ich was besonderes draus machen, sonntag, anderstag,
karin g.
by karin @25.05.2010, 07:52

In meiner Kindheit, es muss so 1959 gewesen sein, hatten wir auch noch ein sch├Ânes Kleid nur f├╝r Sonntags.

Ich erinnere mich besonders an eine sch├Âne Begebenheit, unser Nachbarin hat f├╝r uns heimlich ein Kleid gen├Ąht, ich schreibe uns weil ich eine Zwillingsschwester habe.

Uns hat sie gesagt sie n├Ąht ein Kleid f├╝r ihre Nichte und wir sollten es einmal anprobiert, so musste einmal ich und einmal meine Schwester zur Anprobe, bis die Kleider fertig waren.
An einem Sonntag mussten wir beide nacheinander r├╝ber zur Nachbarin und jede von uns sollte sich einmal bei unserer Mutti zeigen wie das Kleid aussieht, und wir beide haben nicht schlecht geschaut als wir beide das gleiche sch├Âne neue Kleid in hellblau und mit sch├Ânen weiten Rock an hatten.
by Annette aus Meck-Pomm @25.05.2010, 07:45

Zu Pfingsten gab es immer ein neues Kleider, da ich es nur sonmntags tragen durfte, war ich schnell rausgewachsen. Meine Schwester hat es dann verschenkt, obwohl wir selber nicht viel hatten.
by Marga @25.05.2010, 07:44

hier hatte ich gl├╝ck! meine kleider mussten nicht geschont werden. :-))

ich durfte meine haare nur nicht lange wachsen lassen. da bekam ich immer als m├Ądchen den "einfachen bubenschnitt".
by reia @25.05.2010, 07:37

das fand ich immer ganz bl├Âd..
und so hab ich das bei meinem Sohn absolut anders gemacht. Schliesslich hatte ich immer eine Waschmaschine.. das Badezimmer war -dort wo wir wohnten, als er klein war- direkt hinter der Eingangst├╝r--- unten - so kam er mit Dreck u. Speck sofort i.d. Wanne bevor er die Wohnr├Ąume betrat... und er durfte sich so dreckig machen wie er gerne wollte.- Bei G├Ąngen durch den Wald haben wir immer Ersatzklamotten mitgenommen- so konnte er ggfs. - wenns zu arg war- was anderes anziehen. Sohnemann durfte auch immer im Sandkasten mit Wasser panschen (das durfte ich n├Ąmlich auch nicht..- obwohl - wenn ich an die Waschaktionen meiner Mutter zur├╝ckdenke- ohne elektr. Waschmaschine- hab ich schon Verst├Ąndnis f├╝r ihren Wunsch nach Sauberkeit der Kinder damals)



by Christel @25.05.2010, 07:32

Oh ja - wei├če Strumpfhose - und immer sch├Ân brav an der Hand bleiben - Hilfe! Diese Sonntagsspazierg├Ąnge habe ich in schrecklicher Erinnerung.
by Moni @25.05.2010, 07:32

Mir f├Ąllt dazu ein, da├č ich mich als Kind auch nicht im Sonntagskleid schmutzig machen durfte. Was aber viel schlimmer ist, ist die Tatsache, da├č man, wenn man ├Ąlter ist, sich sagt: Ich mache das ganz anders mit meinen Kindern und was war? Meine Kinder durften sich auch nicht schmutzig machen. Traurig aber wahr und so ist das mit vielen Dingen. Vielleicht war vieles nicht so krass wie Erlebtes, aber man kann seine Erziehung wohl nicht ganz abstreifen. Mit den Enkelkindern k├Ânnte es funktionieren. Man hat ja gelernt seine Fehler zu erkennen und wei├č wie man es heutzutage anders machen w├╝rde. Aber die Chance hat man nicht, weil es statt Enkelkinder Hunde gibt. Tja...das nennt man dann Schicksal!

by @25.05.2010, 01:25

Oh ja, und die neue wei├če Strumpfhose hielt nie wirklich lang - und wurde gestopft auf dem Knie - Mama konnte das gut, aber ich fand's abscheulich! Was habe ich daraus gelernt? Sohn zum Sonntagsspaziergang nie herausgeputzt - Spielplatzsachen waren immer weitaus praktischer!
by Birgit W. @25.05.2010, 00:36

Ganz genau und ich bekam st├Ąndig ├ärger.
Da durfte ich mein rotes Samtkleid anziehen, das eine mit Edelwei├č bestickte Bord├╝re hatte.
Ich war mehr Junge als M├Ądchen und bin auf B├Ąume geklettert, dabei bekam das gute Sonntagskleid einen Ri├č - au weia.
Bin dann am Sonntag zu unserer Schneiderin gegangen, die hat es notd├╝rftig geflickt.
Meine Mutter hatte das erst viel sp├Ąter entdeckt, aber es gab nichts hinter die Ohren - das Kleid hatte meine Oma gekauft und die Beziehung war wohl nicht so berauschend.
Schlecht f├╝r das sch├Âne Kleid - gut f├╝r mich.
by @25.05.2010, 00:27

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: