Kommentare zu «erinnerung110630»

Ich hatte das erste eigene Zimmer mit 15 Jahren. 1966 war das. Aber es war kein besonderes Zimmer. In meiner Erinnerung sieht es auch wie ein Hotelzimmer. Schmal mit Bett, Nachtschr├Ąnkchen und Kleiderschrank. Ich kann mich nicht an das Leben in diesem Zimmern erinnern. Kahle W├Ąnde, alles geleckt, wie es beim mir Zuhause ├╝berall war. Aber ich habe dort auch nur geschlafen. L├Ąngere Zeit verbracht ich mit 17 Jahren. Da habe ich mal einige Wochen mit Scharlach das Bett geh├╝tet. Die ├älteren werden sich erinnern. Da kam das Gesundheitsamt. Offenbar war es noch meldepflichtig und meine Mutter mu├čte alles desinfizieren.
by MOnika (Sauerland) @03.07.2011, 10:22

Ich hatte auch nie ein eigenes Zimmer. Erst mu├čte ich es mir bis zum 12. Lebensjahr mit meinem ein Jahr ├Ąlteren Bruder teilen, dann kam noch unser kleiner Bruder, und wir mu├čten uns zu dritt ein Zimmer teilen.... Es ging damals nicht anders und war auch nie wirklich ein Problem....
by Erika (Heide) @02.07.2011, 01:02

Wir (meine 2 Schwestern und mein Bruder) hatten lange gemeinsam ein Zimmer mit 2 Stockbetten. Das war nicht so einfach, da die J├╝ngste 8 Jahre j├╝nger war als ich und sich dadurch die Bed├╝rfnisse und Schlafenszeitw├╝nsche sehr stark unterschieden. Als es langsam zu eng wurde, wurden auf dem Dachboden Zimmer ausgebaut. In der Zwischenzeit teilte ich zur Entlastung das Zimmer mit meiner Urgro├čmutter.

Als 2 der Zimmer fertig waren, zogen mein Bruder und ich jeweils in eines davon. Die Zimmer hatten Dachschr├Ągen, waren nicht isoliert und deshalb entsprechend der Jahreszeit zu kalt oder zu hei├č. Mein Zimmer war schmal und wie damals ├╝blich in Braunt├Ânen mit orangenen Akzenten gehalten. Es hatte einen Teppichboden, Holzdecke und eine Tapete mit stilisierten Blumen. Damit es w├Ąrmer war, habe ich die Wand hinter dem Bett mit Korkplatten beklebt.

Links von der T├╝r stand das Bett und rechts in einer Nische ein gro├čer Schrank. Hinter dem Bett war eine Schrankwand mit viel Staum├Âglichkeiten und B├╝cherregalen, wie es in damaligen Jugendzimmern ├╝blich war. gegen├╝ber vor dem Fenster war ein gro├čer Schreibtisch. Und davor stand ein Tischchen mit der Stereoanlage, das man auch bei Besuch als Tisch vor das Couch-Bett (mit Bettkasten und Sitzpolstern in orange kariert) schieben konnte.

Die M├Âbel waren in Eiche hell, mit Eiche dunkel abgesetzt und ich durfte sie mir selber aussuchen. Besser gefallen hatten mir ja himmlische Kirschholzm├Âbel, aber die waren unbezahlbar und wurden nicht genehmigt. Ich war sehr stolz auf mein Zimmer und hatte alles perfekt aufeinander abgestimmt. Die meisten Schulfreunde hatten selbst bemalte Raufasertapeten, aber daf├╝r war ich nie der Typ.

Das Wichtigste an meinem Zimmer war, dass es ganz oben war und damit nicht so leicht erreichbar (und wenn jemand kam, hat man ihn auf der Holztreppe geh├Ârt). Und es hatte eine T├╝r mit Schlo├č und Schl├╝ssel und ich konnte endlich auch mal meine Ruhe haben, was bei 4 j├╝ngeren Geschwistern nicht unwichtig ist.

Die M├Âbel haben sp├Ąter auch noch meinen Sohn die ersten Jahre ausgehalten und sind 3 mal umgezogen, was man von heutigen M├Âbeln nicht mehr so oft sagen kann.
by Igelchen @30.06.2011, 22:37

Ich hatte nie ein eigenes Zimmer.
Mein gro├čer Bruder (6 Jahre ├Ąlter) schlief auf der Ausziehcouch, der kleine Bruder
(6 Jahre j├╝nger), meine Mutter, meine Schwester und ich schliefen im Ehebett - Vater war schon lange verstorben.
Mit 20 zog ich zu meinem sp├Ąteren Gatten.
by Elke R. @30.06.2011, 20:56

Ich habe als M├Ądchen nie ein eigenes Zimmer gehabt, ich schlief nach dem Tod meines Vaters mit im Elternschlafzimmer bei meiner Mutter. Das war alles nicht so einfach. Wie gern h├Ątte ich abends noch etwas Romatisches mit Kerzen und Briefeschreiben gemacht, aber immer musste ich R├╝cksicht nehmen.

Als wir heirateten, fing das Gl├╝ck erst richtig an. Mein Mann und ich haben ein besonderes Talent, alles selbst zu machen, und ich konnte dekorieren und einrichten, was ich wollte. Es wurde eine richtige Puppenwohnung und sp├Ąter auch unser Haus. Noch heute liebe ich es, unsere Zimmer besonders sch├Ân herzurichten... Und inzwischen habe ich sogar zwei eigene Zimmer, eins zum Malen und Fernsehen und B├╝geln und N├Ąhen und eins f├╝r den PC.
by Xenophora @30.06.2011, 20:56

Mein erstes Zimmer hatte wei├če Raufaserf├Ąnde, eine Wand jedoch war knallpink. Mein Bett war ein wei├čes Bett mit Bettkasten und rotem Stoff mit blauen Rosen. Dazu passend geh├Ârte ein Nachtk├Ąstchen, das vorne an der Klappe ebenfalls mit diesem Stoff bezogen war - und ein Kasten am Kopfende in dem man auch noch Bettzeug und Decken verstauen konnte. Ich wei├č noch genau, wie das Zimmer aussah, obwohl wir dort weggezogen sind, als ich etwa 3 1/2 Jahre alt war. Der Boden war glaube ich grauer Linoleum und drauf lag ein Flokati?
by funny @30.06.2011, 18:43

Meine Eltern haben ein uraltes Bauernhaus gekauft. Es konnte nur die K├╝che und das Wohnzimmer mit Holz├Âfen beheizt werden. Als ich ca. 14 war, hat mein Vater den Dachboden ausgebaut und 2 Kinderzimmer gemacht. Ich habe gleich das kleinere Zimmer genommen, weil ich meiner Schwester das sch├Âne gro├če ├╝berlassen wollte, das durch einen ├ľlofen beheizt werden konnte.
Mit der Einrichtung war ich nicht zufrieden, es war ein Sonderangebot im M├Âbelhaus.
Helles Holz, Schrank, Tisch, 2 St├╝hle mit blauem Polster, Bett 90x190 mit roter Matratze und roten Seitenkissen. Bettkasten in dem tags├╝ber das Bettzeug verstaut wurde. Frisierkommode mit gro├čem Spiegel. PVC-Boden und helle Tapete mit einem kleinen Muster. ├ťber dem Bett war eine Dachschr├Ąge. Vorh├Ąnge waren honiggelb - was f├╝r eine Farbauswahl!
Im Winter war es immer so kalt, dass ich da bei meiner Schwester in ihrem warmen Zimmer Asyl bekommen habe.
by ErikaX @30.06.2011, 18:42

Mein erstes eigenes Zimmer war zugleich meine erste eigene Wohnung.
In einer Wohnung mit einem Kinderzimmer f├╝r drei war nur Platz f├╝r die 3 Betten. Sie waren unser "Spielplatz" und Freunde hat man halt im Hausgang "abgefangen" und sich im Freien getroffen.
Deshalb als Azubi mit 17 Jahren, 6 Monaten und 1 Tag in die erste eigene Wohnung gezogen. Klo auf dem Gang, kein Bad, schr├Ąge W├Ąnde, nur das Bett (auch als "Sitzgelegenheit") und ein alter/wacklicher K├╝chentisch, ein Holzregal bunt beklebt, in einer 1 1/2-Zimmer-Wohnung. Aber sch├Ân war es, "Platz zu haben". Ich glaube, dort hab ich meine "Liebe" f├╝r Zahlen entdeckt, denn ich bin in die Adam-Klein-Str. gezogen.
by rose @30.06.2011, 17:30

Mein erstes eigenes Zimmer bekam ich mit etwa 10 Jahren, mein Bruder hatte geheiratet und die Schwester, mit der ich mir bis dahin das Zimmer teilte durfte in sein Zimmer im ausgebauten Keller ziehen :)
Ich hatte einen hellbraunen PVC-Bodenbelag und wei├čgrundige Tapeten an der Wand. An drei W├Ąnden waren kleine blaue Bl├╝mchen darauf verteilt, an der vierten das passende Gegenst├╝ck: die selben blauen Bl├╝mchen und dazwischen ├╝berall blau bl├╝hende B├Ąumchen mit Schleife um den Stamm. Ich habe die Tapete geliebt und direkt ein paar Schulb├╝cher mit den Resten eingeschlagen ;)

Ich hatte ein altes schweres Bett und ein Nachtk├Ąstchen aus Omas Zeiten, alles h├╝bsch mit Sarah Key-Aufklebern verziert. Hach, war das sch├Ân damals :)
by Sonnyge @30.06.2011, 16:11

Mein erstes eigenes Zimmer hatte ich meiner Erinnerung nach gleich zu Beginn, als unsere Eltern das Familienhaus gekauft hatten (das war im Januar 1973!).

Die erste Tapete in meinem damaligen Kinderzimmer war wie viele in den 70-ern,
orange-braun gemustert; genau ist es aber schwer zu beschreiben.
Der Boden war PVC (so moosgr├╝nmelliert) und es lag ein von meienr Gro├čmutter selbstgekn├╝pfter Kinderteppich darin, mit einem kleinen Fuchs, der noch heute vor diesem Zimmer im Flur liegt. Seltsam, was die Eltern nach unserem Auszug noch alles von uns "Kindern" aufgehoben/in Ehren gehalten haben!?

Die Einrichtung meines ersten Zimmers habe ich auch noch etwas im Ged├Ąchtnis:

Gegen├╝ber von meinem Kinderbett stand ein h├╝fthohes Regal, mit drei gr├Â├čeren Holzkisten: mit einer Holzeisenbahn, einer Puppenkleidersammlung und einer Krimskramskiste f├╝r s├Ąmtliche Sammelobjekte und Kleinspielzeuge (ich war schon als Kind immer eine Sammlerin und Schatzsucherin;-).

Bevor ich dann meinen ersten Schreibtisch f├╝r die Schule bekam, waren schr├Ąg ├╝ber meinem Kinderbett zwei wei├če Regale versetzt angebracht, auf denen einige Pl├╝schtiere sa├čen und es gab eine gro├če mit Tapete/gemusterter Folie? verzierte quadratische Kiste, in der etliche Bilderb├╝cher zum Anschauen drin waren.
In einer Zimmerecke lagen zwei kleine Faltmatratzen, auf denen ich oft und gerne sa├č und spielte.
by Paulette @30.06.2011, 14:50

das 1. eigene Zimmer hatte ich erst sehr sp├Ąt, da war ich schon kurz vor der Lehre/Ausbildung.
Entsprechend waren die M├Âbel (durfte ich selbst aussuchen) im Jugendzimmerstil und sie waren in einem blauton, so ein Taubenblau? sagte man damals dazu.
Tapete wei├č ich nicht mehr, war wohl sehr dezent gemustert, denn ich kann mich nur noch an die Poster an der Wand erinnern.
Der Boden war, wie in allen R├Ąumen ein beiges Linoleum.
Fast Mittig lag ein runder, wei├čer Flokatiteppich, auf dem ein typischer 70er Jahre Couchtisch stand. Das Untergestell war aus wei├čem Kunststoff, sehr futuristisch geschwungen mit Zeitungsablagem├Âglichkeit, erinnerte mich an Raumpatrouille Orion (war ich damals ein gro├čer Fan von ;)) es lief unten in 3 F├╝├čen aus und oben in 3 Auflagepunkten f├╝r die gro├če schwere Glasplatte.
1 gepolsterter Cocktailsessel stand dabei.
Hach, ich mu├č mal nachsehen oib ich ein Foto davon finde.
Den Flokati und den Tisch hatte ich mir damals von meinen ersten Lehrlingsgeh├Ąltern gekauft, die mu├čte ich unbedingt haben :)
Diese Teile liebte ich besonders und hatte sie auch noch sehr lange, bis in die ersten beiden eigenen Wohnungen. Erst mit ca. 33 trennte ich mich davon.
by sonja-s @30.06.2011, 14:22

Als ich 6 war, sind wir in eine gr├Â├čere Wohnung gezogen, mein erstes eigenes Zimmer. Boden wei├č ich nicht mehr, die Tapete war wohl Schneewittchen und Zwerge. Der Schrank kam aus dem Wohnzimmer meiner Eltern, "Kombi-Schrank" - rechts f├╝r Kleidung, in der Mitte Glasvitrine ├╝ber einem Barfach ├╝ber Schubk├Ąsten, links Einlegeb├Âden. Ein neues Bett kam - Bettkasten, der Bettrahmen konnte ein St├╝ck vorgezogen werden. Der alte WZ-Tisch war auch noch drin und ebenso die alte "Musiktruhe" nebenbei gesagt w├Ąre heute ein tolles Sammlerst├╝ck;) - also - ziemlich voll und gar nicht kindgerecht, w├╝prde Frau Wittler heute sagen.

Einige Jahre sp├Ąter dann die erste Eigengestaltung - Anfang der 70er, recht konservativ, obwohl meine Eltern beinahe in Ohnmacht fielen - hellgelb, im gleichen Ton dunklere Gardinen, eine Wand mit Backsteintapete. Ein Cocktailsesselchen kam hinzu, die M├Âbel umgestellt - ich war gl├╝cklich :)
by Birgit W. @30.06.2011, 13:37

Da ich als Einzelkind aufgewachsen bin, hatte ich immer ein eigenes Zimmer.
Ich kann mich noch sehr gut an diesen Raum erinnern. Ein riesiger Kleiderschrank mit Spiegel (der dann irgendwann sehr wichtig wurde) stand drin. Eine schwarz Kommode war ebenfalls ein Teil des Zimmers. Auf diese Kommode bin ich immer geklettert und bin von da auf's Bett gesprungen - toll war das. Ich glaube, der Teppich war rot - da bin ich mir jetzt aber nicht mehr ganz sicher. Das Bett war herrlich weich und kuschelig. Ein grosser Nachteil hatte das Zimmer: die T├╝re hatte einen Glaseinsatz, d.h. man sah, wenn das Licht noch an war - ich musste immer zum Lesen unter die Bettdecke kriechen und mit einer Taschenlampe lesen. Das kam sehr oft vor.
by Bsetzistein @30.06.2011, 12:46

als Kind haben und meine Oma und ich uns ein Zimmer geteilt. F├╝r mich war das nicht schlimm. Meine Oma war sehr lieb und hat viel mit mir gespielt und da ich ein Einzelkind so einen Spielkameraden ersetzt. Erst mit 17 Jahren, nachdem mein Vater starb, bekam ich ein Zimmer f├╝r mich alleine. Es gab keinen Ofen darin. Im Winter konnte ich mal ein paar Stunden einen ├ľlradiator einschalten. Den Kleiderschrank musste ich mit meiner Mutter teilen, die daf├╝r im Wohnzimmer schlief. Als Bett bekam ich eine Umbauliege mit Bettkasten am Kopfende, in der tags├╝ber das Bettzeug verstaut wurde. Die Matratze hatte ein gr├╝nrotes Karomuster. Am Rand zur Wand hatte das Bett zwei Klappk├Ąsten und ein kleines Regalteil. Darauf stand mein wichtigster Einrichtungsgegenstand: Der Plattenspieler. Unterm Fenster hatte ich einen Schreibtisch mit Stuhl davor und das wars. Die Tapete war nach einiger Zeit kaum zu sehen, da ich alles voller Bravo-Poster geklebt hatte.
by Mabelle @30.06.2011, 12:28

ja - mit 15 - und ich wollte es nicht - abgesehen davon dass es eh nicht "meins" war, sondern ich da halt nur alleine geschlafen hab, tags├╝ber wurde das Zimmer gebraucht zum Hausaufgaben machen oder Tageskinder schlafen legen und und und.

Einrichtung in Mint (hasste ich - wollte ich auch nicht, aber ich hatte da kein Mitspracherecht).

Dunkelblauer gemusterter Boden (der war ok), eine Wand mit Schrankwand in hell und Vitrinen, in denen dann Gl├Ąser und Co stand, ich hatte zwei Schr├Ąnke - einen f├╝r Klamotten und einen Teil der Schrankwand f├╝r die Schulsachen (wobei auch hier - es war nicht "meins", da wurde drin gest├Âbert, aufger├Ąumt, weggeworfen usw - ohne mein Wissen und Wollen). Aus der Schrankwand ging auch der Schreibtisch ab.

Nein ich wollte kein eigenes Zimmer - mir w├Ąr lieber gewesen wenn die Kleinen (zwei Pflegekinder) getrennt worden w├Ąren, weil die sich wirklich gehasst haben und die ├Ąltere wirklich das dringender gebrauchen h├Ątte k├Ânnen - aber wie gesagt - es gab da von uns kein Mitspracherecht.

by @30.06.2011, 12:17

Mein erstes eigenes Zimmer bekam ich mit etwa 12 Jahren - vorher hatte ich mir ein Zimmer mit meinem 2 Jahre j├╝ngeren Bruder geteilt. Unser Stiefvater hat f├╝r uns das Dachgescho├č ausgebaut - Ende der 60er Jahre nat├╝rlich mit einfachsten Mitteln: auf den Betonboden kam Linoleum, die Dachfl├Ąche wurde von innen mit Steinwolle best├╝ckt und dann mit Fichtenholz verkleidet. Die Trennung in zwei Zimmer und einen Vorraum - unser "Wohnzimmer" wurde ebenfalls mit diesen H├Âlzern gemacht, und auch die T├╝ren baute Papa selbst.

Das Mauerwerk und der Schornstein, der durch mein Zimmer ging, wurden frisch gewei├čelt, Tapeten gab es nicht. Die W├Ąnde und auch die h├Âlzernen Dachschr├Ągen habe ich dann schnell mit vielen Postern versch├Ânert - ins Holz durfte ich Rei├čzwecken "bohren", was das anbringen an der Schr├Ąge sehr erleichterte! Die kleinen Dachluken mu├čten bleiben, denn f├╝r richtige Fenster war kein Geld, aber mit einer kleinen bunten Gardine, die ich nachts zuschieben konnte, sah man gar nicht, da├č es kein richtiges Fenster war. Auch eine Heizung gab es dort oben nicht, aber das war nicht schlimm, denn das Haus wurde durch Hei├čluftsch├Ąchte geheizt, und wenn die T├╝r zum Bodenraum offenstand, was meistens der Fall war, war es dort oben gen├╝gend warm. F├╝r den Winter wurde ein Heizl├╝fter hochgestellt, der aber nicht nachts laufen durfte.

Ein kleines, aber feines Zimmerchen war das, mit gem├╝tlicher Dachschr├Ąge ├╝berm Bett - viel Platz war nicht; gradmal ein Kleiderschrank, eine Schlafcouch mit selbstgezimmertem Wandabschlu├č, sowie ein Cocktailsesselchen mit einem kleinen dreieckigen Tischchen fanden Platz. Die Dachschr├Ąge reichte bis zum Boden, und ganz unten gab es ein kleines Regal, wo ich meine Sch├Ątze lagern konnte.

Mein Bruder und ich waren gl├╝cklich ├╝ber die eigenen R├Ąume. Wenn wir auch nur durch eine d├╝nne Bretterwand getrennt waren, so hatten wir doch das Gef├╝hl, etwas eigenes zu haben. Und wir hatten ein "eigenes Wohnzimmer", den Vorraum, wo hinter einem Vorhang auch Mutters B├╝gelmaschine nebst Kisten und K├Ąsten mit Weihnachtsschmuck und ├Ąhnlichem stand. Dort hatten wir nochmal jeder ein Sesselchen, einen Tisch, ein Radioger├Ąt und ein Schr├Ąnkchen f├╝r gemeinsame Dinge - richtig luxuri├Âs fanden wir das.

Das einzig st├Ârende: wenn die Musik mal zu laut wurde, oder wir den Ruf zum Essen mal wieder verpa├čten, drehte unsere Mutter unten einfach den Strom ab, und wir sa├čen im d├╝stern und mu├čten uns die dunkle Treppe blind hinabtasten. Aber sonst: Wir waren m├Ąchtig stolz auf unsere Zimmer, an denen wir selbst flei├čig mitgeh├Ąmmert und ges├Ągt haben.
by Karen @30.06.2011, 12:12

Eigenes Zimmer???

Da m├╝sst ich direkt mit meiner ersten eigenen Wohnung anfangen, und die hatte gleich 3 Zimmer. Das hier auszuf├╝hren ist mir zu viel.
Ein eigenes Zimmer hatte ich jedenfalls nie, solange ich zu Hause gewohnt hab, also ganze 21 Jahre lang nicht!! Ich hab daf├╝r des Nachts den Balkon dann als mein "eigenes Zimmer" angesehen und dort die meiste Zeit verbracht, um meine Ruhe vor meiner Mutter und meiner Schwester zu haben.
by Tascha @30.06.2011, 11:20

In Magdeburg hatte ich kein eigenes Zimmer. Als meine Eltern vor dem Mauerbau nach dem Westen gezogen sind bin ich noch ein Jahr bei der Schwester meiner Mutter in Magdeburg geblieben. Es war damals nicht ├╝blich dass alle Kinder eigene Zimmer hatten, hier im Westen auch nicht. Das waren schon Familien wie Thomas Mann die ihren Kindern eigene Zimmer bieten konnten. Obwohl mein Vater einen guten Beruf hatte (Betriebswirt) hat er es sehr schwer gehabt beruflich im Westen Fu├č zu fassen. Das war wie in ein anderes Land auswandern. Als meine Eltern dann in Frankfurt am Main etwas Fu├č gefasst hatten hatte ich auch kein eigenes Zimmer, meine Eltern konnten sich nur eine Zweizimmerwohnung leisten. Ich war aber trotzdem privilegiert, weil in der Schule manche M├Ądchen noch die Toilette im Zwischengeschoss hatten, und wir haben immer ein eigenes Bad gehabt (auch in Magdeburg). Als ich 13 Jahre alt war ist mein Vater beruflich aufgestiegen und wir sind in eine Vierzimmerwohnung gezogen. Dort hatte ich dann mein erstes eigenes Zimmer. Eine Wand war dunkel aber gemustert tapeziert, die anderen W├Ąnde waren mit einer hellen Tapete ausgestattet. Ich hatte drei Cocktailsessel, jeder einer anderen Farbe, ein rundes Tischchen mit einer kleinen Ablage unter der Tischplatte. Das Bett war Holz, Macore hat man das damals genannt, und einen passenden Zweit├╝ren-Kleiderschrank. Drei Jahre sp├Ąter hat sich mein Vater beruflich verbessert und wir sind in eine bessere Vierzimmerwohnung innerhalb Frankfurt verzogen, wo ich gewohnt habe bis ich nach England gegangen bin. Als ich von England zur├╝ck kam bin ich nicht mehr zu den Eltern zur├╝ck und habe dann eine eigene Zweizimmerwohnung gehabt. Geschwister habe ich keine, leider.
by Isabella @30.06.2011, 10:39

Ich hatte das erste Mal ein "eigenes Zimmer" als ich bei meinen Eltern ausgezogen bin. Dort hatte ich immer ein Zimmer mit meiner Schwester, in einer 3-Zimmer-Wohnung mit 6 Personen war das nicht anders m├Âglich. Im Schlafzimmer hatte ich einen riesigen Schrank - endlich mal Platz f├╝r meine Sachen und im Wohnzimmer ein kratziges Sofa (von einer Nachbarin geerbt). Die W├Ąnde waren Rauhfaser, beige gestrichen und der Fu├čboden war durchgehend mit beigem Teppich ausgelegt (alles ziemlich beige also).
by Christine @30.06.2011, 09:48

Meine Kindheit verbrachte ich in einem sehr alten, kaltem Haus. Zuerst schlief ich mit meiner Oma in einem Raum. Als Oma starb ├╝bernahm meine Mutter ihr Bett.
Denn das Zimmer in dem sie vorher geschlafen hatte, war das k├Ąlteste im ganzen Haus.
Irgendwann als Jugendliche wollte ich ein eigens Zimmer haben und bekam daher den kalten Raum. Das Zimmer zeigte nach Osten. Vorallem wenn Ostwind war, war es sehr kalt, denn die Fenster waren nur einfach verglast.
Unter dem Raum war der K├╝hlraum der Nachbargastst├Ątte !!
Im Winter war es so kalt, das der Hauch auf der Bettdecke gefrohr.
Wenn man morgens aufwachte hatte man eine Eisschicht auf der Decke.
Ohne W├Ąrmflasche ging garnichts !!

Ein Holzboden war in dem Raum, wo sicherlich ein Fleckerlteppich drauf war.
Ein alter Schrank stand in dem Raum und mein neues helles Zimmer. Die Schr├Ąnke haben wir noch.

Irgendwann beschlo├č meine Mutter, den Raum etwas auszubauen und einen Teil mit Holz zu verkleiden. Au├čerdem bekam ich ein Dachfenster.
Dadurch wurde der Raum etwas freundlicher.
by Christine @30.06.2011, 09:24

Ich habe mehrfach die Zimmer gewechselt und erinner mich nur sehr wenig an meine Kindheit. Ich habe anhand von Fotos versucht, die Reihenfolge der Bilder in meinem Kopf zu sortieren, aber es ist nicht stimmig. Ich weiss, dass wir am Anfang alle in einem Zimmer geschlafen haben, wo ich auch gespielt habe.
Spaeter als mein Bruder dazukam (war ich schon 8,5 J.) sind wir in eine etwas groessere Wohnung umgezogen und ich muss auch ein eigenes Zimmer gehabt haben. Ich erinner mich an ein Stockbett und einen kleinen Tisch, auf dem mein Teeservice stand.
In der Jugendzeit bekam ich das groessere Zimmer und mein Bruder das Kleine mit Stockbett. In diesem standen auch die Familienschraenke, die von mir mit Pop-Postern beklebt wurden. Ich habe mir meine Ecke auf meinem Bett mit Regal darueber eingerichtet. Es lag ein gruener Teppich auf dem Boden und die Tapeten waren meiner Erinnerung nach ueberall weisse Raufaser, aber viel hat man davon in der ganzen Wohung nicht gesehen, da ueberall Buecherregale waren.
Naja, so wirklich waren das alles nicht >>meine<< Zimmer. Das erste, in dem nichts von anderen Familienangehoerigen war oder von ihnen mitgenutzt wurde, war, als wir ins Ausland zogen. Dort war der Boden gefliest und mit Teppichen ausgelegt. Die Waende weiss verputzt. es gab einen wunderschoenen Holzeinbauschrank und mein Jugendstil-Bett (mit geschwungenen Raender). Aber auch hier blieb cih nicht lange, nach der Rueckkehr nach D. hatte ich kurz in der Wohnung meiner Mutter eine Bleibe und bald darauf bin ich an den Studienort gezogen.

Alle meine Zimmer hatten weisse Waende und Teppiche auf dem Boden, als Einrichtung viel Holz-Moebel und Buecher, Buecher, Buecher.
by Laura @30.06.2011, 09:22

Meine Kindheit verbrachte ich in einen sehr alten Haus. Da waren die R├Ąume noch riesig. Zuerst habe ich mit meinen 2 Br├╝dern in einem Riesenschlafzimmer geschlafen... 3 Betten, viele K├Ąsten und eine Truhe.
Als die Br├╝der gr├Âsser wurden bekamen sie ein "neues" Zimmer und ich war alleine im Monsterzimmer... da bekam ich dann ein Tischerl mit einen Spiegel darauf... von den W├Ąnden sah man nicht viel, da ├╝berall Schr├Ąnke standen... die K├Ąsten waren unterschiedlich, aber alles aus Holz. Auch der Fussboden war ein Holzboden.
Ich habe auf die K├Ąsten Poster geklebt... denn f├╝r Bilder war ja wegen der vielen K├Ąsten auch kein Platz.
Bevor ich schlafen ging sah ich immer in jeden Kasten und in die Truhe ob sich da auch niemand versteckt hat um mich zu erschrecken oder gar zu ermorden... denn meine Fantasie war sehr rege, da ich, wenn meine Eltern schon geschlafen haben, wieder aufgestanden bin um fern zu sehen, bis um Mitternacht... und dann gab es keines mehr.
Meine Eltern haben das nie wahrgenommen... sie schliefen tief und fest, da sie von der schweren Arbeit m├╝de waren.
Es gab keinen Luxus... aber ich hatte eine wunderbare, liebevolle Kindheit.
by Lina @30.06.2011, 08:58

Ich hatte kein "richtiges" eigenes Zimmer, denn in dem Zimmer stand auf einer Seite ein alter Kleiderschrank mit Werkzeug meines Vaters, hinter einem Vorhang allerlei Ger├Ątschaften die nirgendwo anders Platz hatten, unsere Koffer etc. pp.
Auf der anderen Seite stand meine Umbauliege und ein kleines Tischchen mit einem Stuhl, mein 2t├╝riger Kleiderschrank und ich glaube noch ein kleines altes Sesselchen. Wenn ich abends die Umbauliege vorzog, stand sie vor der T├╝r die man dann nicht mehr ├Âffnen konnte. War f├╝r mich immer ganz gut denn so konnte meine Mutter nur Kontrolle "vor der T├╝re" aus├╝ben. Hab ich glaube ich auch redlich ausgenutzt....*gg* (rauchen, lesen usw.) Tapeten waren seinerzeit irgendwelche mit Bl├╝mchendruck und der Fu├čboden aus Balatum mit aufgedrucktemTeppichmuster....* w├╝rg*
Als ich mit 17 1/2 zuhause auszog und ein eigenes teil-m├Âbliertes Zimmer anmietete, nahm ich nur meine Umbauliege mit und freute mir ein Loch in den Bauch ├╝ber ein wirklich eigenes Zimmer und die gewonnene Selbst├Ąndigkeit.
by Karin v.N. @30.06.2011, 08:51

Ich musste ein Zimmer mit meiner Schwester teilen und das war schwierig, weil wir ganz unterschiedliche Auffassungen von Ordnung hatten und heute noch haben.
Der Fu├čboden war aus Kork und die Tapete hatte ein kleines Muster wie in den sechziger Jahren ├╝blich. Die Einrichtung bestand aus einem Sammelsurium alter M├Âbel, die irgendwo in der Verwandtschaft ├╝brig waren.
by Mathilde @30.06.2011, 08:11

Ein eigenes Zimmer hatte ich als Kind und Jugendliche nie, erst als ich aus dem Elternhaus ausgezogen war.
by Moni @30.06.2011, 07:55

Ein eigenes Zimmer? Das Ehebett unserer Eltern teilte ich mit meiner Schwester und meinem Bruder,die Eltern schliefen auf dem Ausziehsofa im Wohnzimmer.Als wir ├Ąlter wurden,schlief der Bruder auf dem Sofa in der Wohnk├╝che,wir M├Ądchen auf dem Ausziehsofa und die Eltern wieder im Schlafzimmer!Das war halt einfach so,uns hat's nicht manglet!
LG
by Gisela @30.06.2011, 07:48

Ich kann mich sehr gut erinnern - wir waren 2 Jungen und 2 M├Ądels. Ich war die Zweit├Ąlteste.
Hatte erst ein Zimmer mit meinem Grossen Bruder und sp├Ąter dann nach Umzug hatten die Br├╝der zusammen ein Zimmer und meine Schwester mit mir in einem Zimmer.
Es war ├Ątzend - zu fast allen Zeiten.
Ich bin mit 18 ausgezogen, zu meinem damaligen Freund in eine Einraumwohnung - also auch da kein eigenes Zimmer.
Das war aber nicht so ├Ątzend :-)
Und sp├Ąter kam ja schon schnell die eigene Wohnung.
by Viola @30.06.2011, 06:36

Das ist schon seeehr lange her!

Da gabs einen kleinen Nierentisch mit graugemusterter Resopalplatte (neu,zum Geburtstag), ein winziges Sofa (alt), einen Schrank mit blauen Plastikgardinen an der Innenseite der T├╝ren (fast neu), nat├╝rlich ein Bett, und als Inbegriff des Luxus ein gelbes Waschbecken mit ein paar blauen Fliesen dahinter (aus dessen Wasserhahn allerdings im tiefsten Winter morgens manchmal ein paar Eiszapfen
ragten, da der kleine ├ľlofen in meinem Zimmer nur an Weihnachten mal mit Ol gef├╝llt und angeheizt wurde)..
by lamarmotte @30.06.2011, 01:17

mein erstes wirklich eigenes zimmer bekam ich 1976.
fussboden: brauner teppichboden.
tapete: relieftapete, 3 w├Ąnde in hellbeige, 1 wand in braun.
m├Âbel: schreibtisch, kleiderschrank, kommode und regale waren aus hellem holz.
das bett ein ausklappbares sofa mit knallgr├╝nem cordstoff bezogen.
mein liebstes st├╝ck war eine stehlampe mit einem ganz besonderen design, ziemlich sperrig, aber es musste damals DIESE lampe sein.
war ein sch├Ânes zimmer!
by @30.06.2011, 00:44

Ja, ich bin direkt nach meiner Krankenhausentlassung ins Haus gekommen, in dem ich endlich mein eigenes Zimmer hatte. An die Tapete kann ich mich noch genau erinnern - nur beschreiben kann ich sie nicht. Der Fu├čboden war mit Lenoleum ausgelegt, welches wie ein Holzlaminat aussehen sollte. Drinnen stand ein Schreibtisch (Erbst├╝ck), der heute noch in meiner Wohnung steht... und ein Cocktailsessel. Auch den kleinen Tisch, den Kleider- und Schreibschrank besitze ich noch ... nur das gemalte Bild, das ein Mann gemalt hatte, der nach Kanada ausgewandert war, hat mein damaliger Hund von der Wand "gepfl├╝ckt".
by hermes @29.06.2011, 23:34

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: