Kommentare zu «erinnerung111120»

hallo? Ovomaltine ist doch nichts schreckliches. mit milch eher wie ein kakao
by Thomas @22.05.2014, 21:44

Hy,
oh je oh je lang ist es her und grausam auch.
Brrrr ekelhaft! :-(
lg Goldi
by Goldi @23.11.2011, 15:28

Ja, den Geschmack und Geruch von Lebertran habe ich heute noch in meinem Ged√§chtnis abgespeichert. Ich m√∂chte mal wissen ob meine Mutter mir das wirklich aus Besorgnis verabreicht hat oder um mich zu qu√§len. Sie hat mir n√§mlich noch andere eklige Sachen verabreicht, angeblich aus Liebe und weil sie "mein Bestes" wollte. Dazu geh√∂rten Haferflocken, Ovomaltine und abgekochte Milch mit Pelz obendrauf. Neulich war ich beim REWE einkaufen und mit Schrecken habe ich gesehen dass es Ovomaltine immer noch zu kaufen gibt. Unfassbar f√ľr mich. Aber wer es mag ! Geht mich nichts an. F√ľr mich war es eine Tortour. Unverzeihlich f√ľr mich.
by Isabella @21.11.2011, 10:49

hmmmm... LECKER!!! Meine Oma brchte uns immer Sanostol und Rotb√§ckchen mit und ich hab beides geliebt, v.a. dieses papps√ľ√üe, klebrige Sanostol. Da h√§tte ich auch die Flasche auf einmal geleert, wenn ich gedufrt h√§tte :-D

Lebertran blieb mir zum Gl√ľck erspart

Meine Kinder kriegen nichts von alledem, die "m√ľssen" frisches Obst und Gem√ľse essen *gg* und welch ein Gl√ľck - die m√∂gen das auch noch!
by @21.11.2011, 00:05

brrrrr, mich graust heute noch, wenn ich an Lebertran denke. Ich musste den immer nehmen. Sanostol wäre dagegen eine Leckerei gewesen. Aber angeblich sollte das gesund sein und es gab keine Widerrede.
by Maria @20.11.2011, 23:54

Sanostol, Rotbäckchen, Lebertran ja alle drei Sachen Lebertran war nur bää
mu√üten wir mein Bruder und ich aber nehmen .Sanostol und Rotb√§ckchen haben wir f√ľr das aber gerne gegessen ,mein Bruder ein gro√üen L√∂ffel weil er klein und zart war und ich nur ein kleinen L√∂ffel .War zur Vorsorge gegen der Englischekrankheit,sagte meine Mutter .

by ursula aus der pfalz @20.11.2011, 22:23

Ich hatte eine Gro√ütante in Amerika, und in einem ihrer Pakete waren Gelantiekapseln mit Lebertran. Ich machte mir einen Spa√ü daraus, die Kapseln zu zerbei√üen. Das knackte so sch√∂n, und der Inhalt schmeckte mir gut. F√ľr mich waren es Knackbonbons. Wahrscheinlich brauchte mein K√∂rper den Lebertran. Anders kann ich mir die Begeisterung f√ľr die Knackbonbons nicht erkl√§ren
by Petra Marie @20.11.2011, 21:01

Lebertran... den Geschmack sp√ľr ich bei der Erinnerung wieder im Mund und sehe den L√∂ffel vor mir...

Unsere Mutter gab uns einen Löffel davon täglich-- und sie tat dazu immer ein wenig Zitronensaft und Traubenzucker... dann gings irgendwie runter..

by Christel @20.11.2011, 18:38

Lebertran - Igitt-igitt!! Meine Oma war der Meinung, ich m√ľsse das unbedingt nehmen, und leider hat ihr niemand widersprochen (au√üer mir!). Schreckliches Zeug, mir wurde schon von dem Geruch √ľbel.

Rotb√§ckchen - sehr lecker! Irgendwann kam Opa mit einer Flasche nach Hause, und meinte, das sei bestimmt genauso gut wie Lebertran, und dann m√ľsse man das Kind (gemeint war ich) nicht l√§nger qu√§len - danke Opa!!!

Sanostol - Das bekam meine 10 Jahre j√ľngere Schwester sp√§ter, und ich habe hingebungsvoll darauf geachtet, da√ü sie den L√∂ffel ja nicht allzusehr abschleckte, ;-)) denn das wollte ich dann tun. Das s√ľ√üe Zeug war wirklich lecker.
Später habe wir es unserem mittleren Sohn, der zeitweise etwas kränklich war, im Winter gegeben. Ob es am Sanostol lag, daß er dann weniger erkältet war? Auf alle Fälle hat es ihm geschmeckt.
by Karen @20.11.2011, 18:17

kenne ich alles nur vom Hörensagen...
by @20.11.2011, 17:28

Ich erinnere mich eigentlich nur an Rotbäckchen. Die Kleine war 13 Jahre alt und meine erste große Liebe...
by pirat @20.11.2011, 17:27

Multi-Sanostol - auch als Erwachsene ein wohlschmeckender Saft. Wobei mir eine bekannte Apothekerin einmal sagte, dass dieser Saft wirklich nur auf die Bed√ľrfnisse von Kindern ausgelegt ist und Erwachsene eine halbe Flasche auf einmal trinken m√ľssten...nun ja, der Placebo-Effekt ist ja mittlerweile wissenschaftlich belegt, wenn¬īs denn auch Erwachsenen hilft...

Rotbäckchen - kenne ich aus dem Laden und aus der Werbung, aber nicht persönlich.

Lebertran - urgs, aber lange ist¬īs her.
by Thamars @20.11.2011, 15:54

Jetzt bin ich schon eine alte Tante, aber den Lebertran verzeihe ich meiner Mutter bis heute nicht. Meinen Kindern habe ich sowas niemals zugemutet.
by Isabella @20.11.2011, 14:42

Lebertran ~ nein danke

Rotbäckchen ~ wen es interessiert ~ es gibt so kleine historische Mini-Filmchen zu diesem Kindersaft ( www.rotbäckchen.de) ~ meine Große, meist blaß, hat ihn gern getrunken

Sanostol ~ Die Melodie hab ich noch im Ohr ~ bei einem Transport nach Rumänien, organisiert von der Kirche haben wir Lutschtabletten mit in das Päckchen gegeben.
Die Rezeptbrosch√ľre als pdf.-Datei habe ich auf meinem PC (www.sanostol.de). F√ľr die Kinderparty sind da der Erdbeerbananendrink ein leckeres Getr√§nk

by rose @20.11.2011, 14:21

Lebertran hab ich auch mal als Kind bekommen, wenn ich mich nicht irre. Aber Sanostol und Rotbäckchen kenne ich nicht. Vielleicht gabs oder gibts das nur in Deutschland?

Alles Liebe,
Elisa
by Elisa @20.11.2011, 14:16

Als ich zum ersten Mal Rotb√§ckchen trinken sollte, hab ich mich fast umgebracht, weil das f√ľr mich Medizin war :) Heute ist es mir zu s√ľ√ü, Sohn (18!) mag es, vor einigen Wochen hatte ich das mal im Gesch√§ft gesehen und ihn an meinen Kindheitserinnerungen teilhaben lassen :)
Sanostol hab ich auch mal irgendwann gekriegt, wenn ich mich recht erinnere ein z√§hpappige orangefarbene "Fl√ľssigkeit", die nicht so meins war.
Lebertran ist mir erspart geblieben.
by Birgit W. @20.11.2011, 14:00

ja, erst Lebertran, dann Sanostol und wenn wir krank waren, gab es Rotbäckchen. Den habe ich auch meinen Kindern gegeben, gerade meine Tochter hatte und hat mit Eisenmangel (Veganerin) zu tun.
Den Lebertran gab es abends, nachdem wir (Ende 50er, Anfang 60er Jahre) am gro√üen Sp√ľlbecken in der K√ľche gewaschen worden waren, mit einem gro√üen L√∂ffel verabreicht, Sanostol hat der Kinderarzt empfohlen, weil der besser schmeckte als der gew√∂hnliche Lebertran.
by anni @20.11.2011, 13:07

Ja ... Lebertran. Iiiih, bah, pfui.
by Elke R. @20.11.2011, 12:28

Da ich Jahrgang 1947 bin hab ich in den ersten vier Lebensjahren erst echten Lebertran und dann Sanostol bekommen. Und eben als ich den Namen las klang in mir die Werbemelodie ;-))........
by gillian @20.11.2011, 11:17

Rotb√§ckchen und Sanostol sind mir bekannt.Habe beides auch nehmen m√ľssen. An den Geschmack erinnere ich mich nicht mehr.
Aber an den Kindergesang 3 Klang Sanostol in der Werbung. Den habe ich heute noch im Ohr. Ich glaube die Werbung habe ich noch letztens im Fernsehen gesehen. Bevor die Kinder anstimmen konnten,hatte ich das schon gesungen.
by Margarete @20.11.2011, 11:12

√ú√ľ√ľaaarghhhh..... w√ľrg-brech-Nase-zuhalten und...... durch!
Mensch, es soll ein sch√∂ner Sonntag werden und Du zwingst meine Geschmacksnerven in diese Erinnerung.... puhh... Ich mu√üte Lebertran nehmen als Kind und fand es abscheulich. Aber durch Mangelern√§hrung glaubte Muttern mir damit zu helfen. Englische Krankheit nannte man das glaube ich damals, Rachitis die √Ąrzte. Gemahlene Eierschalen √ľber dem Essen.... igitt, ne jetzt geh ich aber erst mal raus hier. Da blockiert mein Magen total und ich hab diesen fiesen Geruch schon wieder in der Nase......
Meinem Bruder, 6 Jahre j√ľnger als ich, blieb diese Tortur erspart. F√ľr den gab es schon was mit besserem Geschmack. Den Namen hab ich aber vergessen.
by Karin v.N. @20.11.2011, 11:04

Rotbäckchen brachte uns manchmal eine Tante mit, ich habe es geliebt.
Mit Erstaunen sah ich vor einiger Zeit, dass es das immer noch in derselben Aufmachung gibt. Daran ist die Zeit unbeschadet vor√ľber gegangen. Ich sollte mir mal eine Flasche kaufen und probieren, ob es noch nach "fr√ľher" schmeckt.
Lebertran brauchte ich zum Gl√ľck nie zu nehmen und f√ľr Sanostol hatten wir kein Geld.
by Mathilde @20.11.2011, 10:46

Alle 3 dem Namen nach, gebraucht habe ich es nie.
by Juttinchen @20.11.2011, 10:34

Rotbäckchen kenn ich nicht.
Als Kind jeden Tag einen L√∂ffel Sanostol oder Lebertran. Lebertran hat mir √ľberhaupt nicht geschmeckt... habe heute noch den Geschmack im Mund wenn ich nur den Namen lese.
Sanostol war nicht so schlecht... ein etwas eigenartiger Geschmack aber doch s√ľ√ü.
by Lina @20.11.2011, 10:10

Habe alles gerne genommen u nicht verstanden,
warum andere es nicht mochten.
by silvi @20.11.2011, 08:52

b√§hhhhhhhhh Lebertran. Was habe ich den gehasst. Mein Vater bekam den kostenlos von der Arbeit. Und somit war das nat√ľrlich das Allheilmittel :(
Wir haben es zwar √ľberlebt *ggg* aber ich mag gar nicht dran denken :)
sch√∂nen Sonntag w√ľnsche ich euch
by Regina Colonia @20.11.2011, 08:15

oh ja Sanostol - bekamen nur die ganz kleinen weil es ja so teuer war, aber wir gro√üen haben uns immer heimlich einen Schluck (oder zwei) genehmigt - fand das schmeckt wie das fl√ľssige innere von Nimm
by @20.11.2011, 04:06

Mit Grauen erinnere ich mich an LEBERTRAN. Ende der Vierziger Jahre (47/48)
mußten wir in der KINDERSCHULE jeden Tag einen Löffel davon einnehmen - ob wir wollten oder nicht!!! An den Geschmack erinnere ich mich noch heute - von wegen Rotbäckchen - . Gott sei Dank haben sich die Zeiten in dieser Beziehung geändert.
by Leonie @20.11.2011, 01:36

Weder noch ... ich kenn das alles zwar vom Namen her, habe aber daf√ľr ein anderes, √§hnliches Pr√§parat in allerbester Erinnerung. Es hiess "Mulgatol" ist auch heute noch erh√§ltlich. Jeden Morgen bekam ich von Mama 1 L√∂ffelchen davon verabreicht. Weiss der Kuckuck warum ? Wir hatten ja immer viel Obst und Gem√ľse frisch aus Opas Garten. Kann sein, zur zus√§tzlichen St√§rkung, f√ľr die Schule. Ich wurde damals schon recht fr√ľhzeitig eingeschult, 3 Monate vor meinem 6. Geburtstag. Aber mein Mulgatol schmeckte mir sehr lecker und ich nahm es deshalb auch immer gerne. ;-)
by Gretel @20.11.2011, 01:35

rotb√§ckchen und sanostol kenne ich, lebertran ist mir zum gl√ľck erspart geblieben. den musste meine mutter als kind nehmen, hat sie mir mal erz√§hlt.

ich wusste allerdings nicht, dass es rotb√§ckchen √ľberhaupt noch gibt und wundere mich etwas, dass es sich heutzutage noch verkauft. ich kenne es als st√§rkungsmittel f√ľr kranke kinder oder in zeiten nach mangelern√§hrung. braucht das ein kind heutzutage wirklich? es gibt doch genug obst und gem√ľse, √ľberall und das ganze jahr hindurch... (kopfsch√ľttel)

sanostol war mir immer zu klebrig.




by @20.11.2011, 00:40

Sanostol,ja sehr gerne genommen als Kind.Schmeckte gut s√ľ√ü.
Rotb√§ckchen,kann ich mich f√ľr meine Kinderzeit nicht erinnern,gab es wohl nicht.Mein Enkelkind habe ich w√§hrend einer Eisenmangelan√§mie damit gut aufgef√ľllt.
Lebertran aus der Tube,anfangs sehr eklig im Geschmack,doch irgendwann habe ich mich daran gewöhnt gehabt.Da mein Vater auf Grund von Mangelernährung zu Kriegszeiten rachitische Veränderungen hatte,waren meine Eltern sehr besorgt und ich mußte diesen Lebertran vorsorglich einnehmen.
by amylaya @20.11.2011, 00:23

Rotbäckchen hab ich als KInd gerne und oft getrunken - und gerade gestern habe ich meinem Neffen - 14 - zwei Flaschen mitgenommen. Der mag es auch total gern!
by Lily @20.11.2011, 00:23

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: