Kommentare zu «erinnerung121108»

Wir hatten vor ca 35 Jahren ein Paar als Untermieter.
Die Frau war ├Ąlter als der Mann und war den ganzen Tag zu hause.
Die Haust├╝r hatte in Augenh├Âhe 2 kleine Fenster, da hat Sie oft stundenlang gestanden und herausgesehen.
In unserem Ort gibt es eine alte Frau, die schaut auch l├Ąnger bei ge├Âffnetem Fenster raus. LG Betty
by Betty @13.11.2012, 12:28

Wir wohnten fr├╝her in einem kleinen H├Ąuschen zusammen mit (Stief)Oma und Opa. Ich kenne Oma nicht anders als dass sie stundenlang an ihrem Gartent├╝rchen stand und auf die Stra├če schaute. Jeder der vorbei kam wurde von ihr angesprochen. Sp├Ąter als sie nicht mehr so lange stehen konnte, sa├č sie den ganzen Tag am K├╝chenfenster. Jedesmal wenn ich des Weges kam winkte sie mir zu sich herein. Sie ist fast (bis auf ein paar Wochen) 100 Jahre alt geworden.
by Christine @08.11.2012, 23:00

bei meiner Oma war das ├╝blich, im Vringsveedel (Severinsviertel - urk├Âlsches Gebiet), sie konnte dem Treiben auf dem Platz und anschlie├čendem Spielplatz zugucken. Ich finde sowas auch sch├Ân, besser als die Leute " die hinger de Jardinge stonn und spingse", also die heimlich gucken, was der Nachbar treibt. Ich schaue auch gerne zu, aber hier auf dem Dorf Brauweiler bei K├Âln ist nicht viel los, grins.
by anni, k├Âln, 1956 @08.11.2012, 22:19

Das kenne ich von meinen Eltern auch. Wir wohnten an einem Verkehrsknotenpunkt, wo 6 Strassen zusammenkamen. Allerdings war dort in den f├╝nfziger Jahren wenig Verkehr. Es wurde ein Kissen auf die Fensterbank gelegt, um sich bequem abst├╝tzen zu k├Ânnen und dann wurde geschaut.
Meine Eltern htten noch keinen Fernseher. Das war wohl der Ersatz daf├╝r.
Heute sieht man das kaum noch.
by marianne @08.11.2012, 18:11

Bei uns war das damals nicht ├╝blich. Aber in anderen Stra├čen konnte ich sowas schon sehen.
Hier jetzt gibt es sowas, nur vereinzelt, aber doch noch, bzw. wieder.
Ist schon komisch, aber wenn sie nix anderes zu tun haben...
by @08.11.2012, 17:11

... und heute gucken die Leute in die R├Âhre (TV).
by HoB├ aus C. @08.11.2012, 16:28

In meinem damaligen Stadtviertel (dort bin ich h├Ąufig zu Besuch) mit Dorfcharakter lagen ungef├Ąhr alle 10 Fenster Ellbogen und Unterarm sch├╝tzende Kissen.
Dabei handelte es sich meistens um immobile Rentner, die allein oder mit ihren wissbegierigen Enkeln die kleine Welt bestaunten. Manchmal rief (eher schrie) auch die eine oder andere Mutter zur Mahlzeit nach ihrem Nachwuchs.
Ein Rentner war f├╝r uns der Sheriff, so ein richtiger Spion, kannte jeden und wusste (vermeintlich) alles ├╝ber die Bewohner. Wir mochten ihn nicht, weil er uns ├╝berall verscheuchte. Wir durften den Rasen nicht betreten, nicht Ball spielen, Seil h├╝pfen, auf B├Ąume klettern ... wir durften nicht Kinder sein, wir waren immer zu laut.

Damals empfand ich diese Kissen in den Fenstern nur furchtbar, sp├Ąter habe ich mit meinem Kind auch so gesessen und geschaut ;). War irgendwie entspannend.

Seltsam, die nachbarlichen Unterhaltungen fanden meist von Fenster zu Fenster statt.
Heute steht vor fast jedem Haus eine Bank und man trifft sich dort zum Schw├Ątzchen.
by Elke R. @08.11.2012, 15:10

Bei den Gro├čeltern in der Nebenstra├če in der Stadt gab es das - bei uns auf dem Dorf nicht. Und heute wohne ich wieder auf dem Dorf in einem Neubaugebiet, und da gibt's nicht so arg viel zu schauen.

Wirklich kennen tu ich solche Szenen nur aus dem Fernsehen - da haben die Leute dann auch noch ein gro├čes Sofakissen unter dem Ellenbogen liegen, damit sie es gem├╝tlich haben beim Tratschen und Leute beobachten ;-))
by Karen @08.11.2012, 14:03

Von fr├╝her kenne ich das auch noch. Wir Kinder haben uns dann immer dar├╝ber aufgeregt, wenn Leute stundenlang aus dem Fenster sahen - es waren meistens alte Leute - und uns beim Spielen beobachteten. Ob es das heute auch noch gibt, wei├č ich nicht, konnte es aber auch bisher nicht feststellen. Alte Leute sitzen hier im Sommer meistens vor dem Haus.
by Kassiopeia @08.11.2012, 13:37

das gibt es bei uns auch heute noch. Unser Nachbar schaut zum Beispiel abends immer eine Weile "spazieren".
Ich kann mich allerdngs erinnern, dass man so etwas fr├╝hes viel ├Âfters beobachten konnte, liegt vielleicht daran, dass die Leute fr├╝her noch nicht so viel Ablenkung durch Fernseher usw. hatten.
by ceha @08.11.2012, 13:19

Wo es was zu schauen gibt, finde ich das sch├Ân!
Fr├╝her als Kind-als junge Erwachsene wohnte ich in der Innenstadt, da gab es immer was zu gucken. Jetzt wohne ich auf dem Land-vor meinen Fenstern tut sich leider nicht wirklich viel, aber wenn ich so durch den Ort gehe, sieht man schon immer wieder (vor allem ├Ąltere Menschen) die aus den Fenstern dem Treiben zuschauen!
Warum auch nicht?
by Kerstin @08.11.2012, 12:44

Das habe ich fr├╝her mit meiner Mutter auch gemacht. Einfach, weil sie kaum rauskam aus ihrem Alltag und sich damit ein bisschen Entspannung und frische Luft verschaffte. Ich habe als Kind nichts dabei gefunden. Wir haben das Treiben auf der Stra├če beobachtet, uns dabei unterhalten, das war v├Âllig in Ordnung f├╝r mich. Und ich finde auch heute nichts dabei, tue es selbst manchmal noch und winke Nachbarn zu, wenn sie am Fenster sind.
Dass es heutzutage als Neugier gewertet wird und sich Menschen dadurch bel├Ąstigt f├╝hlen, ersch├╝ttert mich. Ein weiteres Zeichen des Wertewandels in diesem Lande.
by Ren├ęe @08.11.2012, 11:18

Als ich Kind war und in der Gro├čstadt lebte, gab es das vielfach. Heute lebe ich etwas l├Ąndlich und sehe es eigentlich gar nicht mehr. H├Âchstens zum L├╝ften werden die Fenster mal ge├Âffnet aber nicht wie fr├╝her mit Kissen als Unterlage hinaus gelehnt zum Schauen und Tratschen.
by Karin v.N. @08.11.2012, 10:28

Im Sommer gibt es das hier im Dorf immer noch.
by Moni @08.11.2012, 10:12

..ich erinnere mich sehr gut, meine Oma und meine Uroma haben das immer so gemacht, mit dem Kissen unter den Armen. Sie haben dabei mit den Nachbarn geplaudert und auf uns gewartet, bis wir zu Besuch kamen oder sie haben uns beim Spielen zugeschaut. Ich habe oft auf dem Stuhl gestanden und mitgeschaut und ich kann mich an sch├Âne Plaudereien erinnern.
Das habe ich leider schon lange nicht mehr gesehen, wenn, dann nur hinter geschlossenen Fenstern ein neugieriges Schauen, schade.
by Helga @08.11.2012, 10:04

In dem Haus in dem ich als Kind lebte wohnte ganz unten eine sehr dicke Frau. Die lag wirklich immer im Fenster. Sie hatte allerdings immer die Fensterl├Ąden zu. Ihr Mann wollte nicht, dass man sie da sah. Heutzutage gibt es das sicher weniger, weil die Leute lieber vor dem Fernseher sitzen.
by Mabelle @08.11.2012, 09:46

Hier im Sauerland gibt es das eher selten, man bleibt lieber f├╝r sich. Was nicht hei├čt, dass es keine Leute gibt, die eine lebende Zeitung sind und ALLES wissen und meistens mehr als die Betroffenen selbst....
by Mathilde @08.11.2012, 09:37

Doch, sowas gab es bei uns und ├╝berall. Ich denke heute gucken die Leute in den Fernseher oder in den Computer.
by Isabella @08.11.2012, 09:30

Ach herrje, das kenne ich zu Gen├╝ge. :-)

Seit ich hier in dieser Mietwohnung mit Terrasse und Garten wohne, habe ich einen st├Ąndigen Beobachter. Dieser Nachbar lehnt im Sommer und auch jetzt noch (allerdings nicht mehr so lange) auf dem Fensterbrett und schaut mir zu. Meine anderen Nachbarn sieht man nie, nur ich nutze Terrasse und Rasen sehr ausgiebig. Da meine Klingel oftmals nicht funktioniert, kommen meine Freunde und Freundinnen dann hinten herum ├╝ber die Terrasse zu mir. Dieser Nachbar beobachtet ganz genau, wieviel Besuch ich kriege - vor allem Herrenbesuch *lach*.
Seit einigen Monaten habe ich einen Mitbewohner (zu Besuch) und mein Freund kommt auch regelm├Ąssig zu Besuch. Ich m├Âchte gar nicht wissen, was dieser Nachbar von mir denkt. Vllt. habe ich ja eines Tages die Polizei oder Sitte hier vor der T├╝re stehen :-)))))).
Die Autos meiner Freunde kennt er sicherlich auch schon und darf sich dar├╝ber wundern, dass mal der eine m├Ąnnliche Fahrer (Mitbewohner), mal ein anderer (mein Freund), manchmal sogar beide hier ├╝bernachten.

Bisher habe ich noch kein einziges Wort mit ihm gewechselt, ist mir einfach zu d├Ąmlich. Und wenn ich ihn nachmittags auf der Strasse sehe, wenn er von der Arbeit kommt, senkt er immer den Kopf, um mich nicht gr├╝├čen zu m├╝ssen.

Merkw├╝rdige Leute gibts *tztztztz*.


Liebe Gr├╝├če aus Bielefeld
Bine
by @08.11.2012, 09:25

Doch das gabs auch schon, aber in meiner Kindheit schon nicht mehr so oft.

Meine Mutter war immer drau├čen und hat im Garten gewerkelt und mit den Nachbarn ein Schw├Ątzchen gehalten!
by MaLu @08.11.2012, 09:01

doch: das gab es bei uns.

dann legte sich Frau Nachbarin ein Sofakissen auf die Fensterbank innen und lehnte darauf...

heute seh ich noch ab und zu "jemanden" am offenen Fenster ein Zigarettchen rauchen.
by Christel @08.11.2012, 08:39

Ich verbrachte meine Kindheit auf dem Land und da gab es dass nicht. Aber es kam vor wenn die ├Ąlteren Frauen ein ungewohntes Ger├Ąusch h├Ârten, dass man sah, wie sich der Vorhang bewegte.

In der kleinen Stadt wo ich Haus gebaut habe, hatte ich aber sowohl eine Nachbarin die immer am offenen Fenster zu sehen war... heute ├╝brigens auch noch. Diese Frau konnte genau Auskunft geben, mit welcher Tasche ich aus dem Haus ging... wo ich damit wahrscheinlicher weise auch hingegangen bin.

Und jetzt in dem Minidorf wo ich wohne... bin ich in bester Obhut der Schwiegermutter. Der entgeht nichts wenn ich das Haus verlasse oder nach Hause komme.

by Lina @08.11.2012, 08:34

heute sehe ich das nicht mehr, au├čer auf dem dorf, die ganz ├Ąlteren frauen, die m├Ąnner sind eher beim wirt anzutreffen, da heute die menschen mobiler sind, gehen oder fahren sie wohin und gucken
by rosiE @08.11.2012, 08:33

Heute gucken die eher in den Fernseher oder ├Ąhnliches.

Aber an meinem fr├╝heren Wohnort war bei einer Bushaltestelle eine Dame, die immer rausguckte. Hier gilt das eher als zu neugierig.
by @08.11.2012, 08:29

Es gab es fr├╝her und auch heute noch. Wer auf dem Dorf wohnt, wird dies kennen. Das Schlimme daran ist, dass man das Gef├╝hl bekommt, keine Sekunde unbeobachtet zu sein. Lustig finde ich inzwischen, dass die Leute im Dorf mehr ├╝ber mich wissen, als ich selbst und ich manchmal staune, was angeblich gerade in meinem Leben so passiert....
by Gabi M. @08.11.2012, 08:22

Bei uns gab es das fr├╝her auch. Heute gilt das eher als zu neugierig.
by MOnika (Sauerland) @08.11.2012, 08:21

Aber es gibt auch die anderen Menschen. Die freundlichen, die l├Ąchelnden. Die einfach nur schauen, weil sie sonst einsam sind und keine Ansprachen mehr haben. Die einfach das Treiben auf der Stra├če beobachten, weil sie selbst nicht mehr rauskommen.
Nicht alles ist negativ zu bewerten.
by Juttinchen @08.11.2012, 08:19

Oh ja. Vorgestern erst in B├╝desheim erlebt. Eine ├Ąltere Frau hat nix Besseres zu tun, als Kurzzeitparker vor einem Gesch├Ąft keifend darauf aufmerksam zu machen, dass da Parken verboten ist.
1. Eine mit Tor verschlossene Ausfahrt, die allerdings zum Gesch├Ąft geh├Ârt und
2. Schwerbehindertenparkplatz (was ja bekannt ist, dass man da nicht parken darf.)
Bei der Ausfahrt ist es legal, da ich den Gesch├Ąftseigent├╝mer schon vor l├Ąngerer Zeit gefragt hat, ob man da parken darf. Man darf.Was soll's. Ich lege mich mit solchen Menschen nicht an, obwohl mir manchmal schon die Galle hochkommt.
by Juttinchen @08.11.2012, 08:17

Hier auf dem Dorf gibts das nicht. Aber in den St├Ądten sieht man das schon eher.
by Petra H. @08.11.2012, 08:10

Gab es fr├╝her in der Stadt nicht und heute im Dorf auch nicht. Ich kenne das nicht.
by Vreni AG @08.11.2012, 08:09

Auf dem Dorf ist es wie frueher ;-) Ich bin froh, dass die Nachbarn mit aufpassen, wer so auf's Grundstueck latscht ...
by Laura @08.11.2012, 07:50

Das war fr├╝her in unserer Siedlung ├╝blich. Da wurden viele Schw├Ątzchen gehalten.
Heute sehe ich sowas eher selten.
Eine Bekannte erz├Ąhlte mir aber k├╝rzlich, da├č ihr Schwiegervater oft im Fenster liegt und davon nun einen Tennisarm hat. Sowas geht wohl auch ohne Sport.
by Sabine Eva @08.11.2012, 07:38

Bei uns im Dorf ist es eher ├╝blich gut getarnt von hinter den Gardinen raus zuschauen...........
by Gabrima @08.11.2012, 07:06

Also bei uns (Kleinstadt ca.6000 Einwohner) gibt es das noch.Aus einigen Fenstern wird noch so richtig mit untergelegtem Kissen rausgeschaut. Wenn dann jemand vorbeigeht wird auch getratscht-oftmal auch ganz sch├Ân laut, damit die anderen auch noch was davon haben!Ich selbst mache das nicht, h├Âchstens mal zum Balkon runterschauen-ansonsten bin ich froh, wenn ich meine Ruhe hab.
by Ulla H. @08.11.2012, 06:46

also ich kenn das eher nicht. bei uns im dorf haben fr├╝her nur immer die vorh├Ąnge gewackelt, vor allem, wenn unbekannte autos auf der stra├če hielten. da wu├čte man dann, da├č man beim aussteigen beobachtet wurde *G*
by birgit @08.11.2012, 06:39

Ich kenne zumindest eine Frau hier im Ort, die das macht. Eigentlich immer wenn ich an diesem Haus vorbeigehe, sehe ich sie so...
by funny @08.11.2012, 06:32

Ja wo Du es jetzt erw├Ąhnst, lieber Engelbert, das stimmt! Fr├╝her sah man das ├Âfter. Da hatten es sich manche so richtig mit Kissen im Fenster gem├╝tlich gemacht und schauten was sich drau├čen so tat. Hier in meiner Umgebung / Nachbarschaft sieht man das kaum noch. Da werden die Fenster nur noch kurz zum L├╝ften ge├Âffnet.
Fr├╝her gab es aber auch noch nicht so viele Medien und vor allem war das Internet nicht so verbreitet, da hat man sich noch mehr f├╝r seine Nachbarschaft / Umwelt f├╝r sein direktes Umfeld interessiert.
Heute f├╝hlen sich mehr mit der virtuellen Welt verbunden als mit ihrem wahren Umfeld. - Leider!
by Christiane Maria @08.11.2012, 05:03

es waren immer die gleichen damen,welche im fenster lagen.dickes sofakissen untergelegt,damit sie es recht bequem hatten......es wurde nicht nur geschaut,sondern auch von fenster zu fenster geredet,zur strasse runter lauthals eine unterhaltung gefuehrt...
auf diesem wege wurden saemtliche dorfneuigkeiten verbreitet.

by eva @08.11.2012, 04:39

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: