Kommentare zu «kb20050505»

nach drei wochen unterwegs und fast ohne internet st├Âbere ich in den kalenderbl├Ąttern.

hab grad 2 einhalb stunden mit meiner mutter telefoniert und erfahre jetzt hier, dass ich den Muttertag verpasst hab.
naja, morgen seh ich sie und hab eh zwei kleine geschenke f├╝r sie dabei.

mein vater starb 1993 mit 43 an magenkrebs.ich war erst 13 aber ich bin froh, ihn noch bewu├čt kennengelernt zu haben und habe viel von ihm gelernt.
meine lieblingsoma wurde so alt, dass ich sie noch oft alleine mit dem auto besuchen konnte, was ich cool fand. (als kind war ich jede ferien dort aufm bauernhof)

sind aber schon ziemlich viele kommentare hier, wo jemand mutter oder vater schon fr├╝h verloren hat. einerseits wunderst mich, anderseits gibts in meinem bekanntenkreis ein knappes dutzend gleichaltrige (mitte bis ende 20), die auch keinen vater mehr haben.

bin grad am bewerbung schreiben f├╝r praktikum und es w├Ąr sch├Ân, wenn ich meinen lebenslauf an meinen vater im himmel mailen k├Ânnte, er w├Ąre sicher stolz.




by Chispeante @21.05.2005, 00:20

Hi Engelbert!!!

Meine Mutter ist letztes Jahr am 23. April gestorben. Nach einer Krebs-OP. Nicht sofort danach. Sie lag 7 Wochen im Krankenhaus. Die meiste Zeit davon im gewollten Koma. Mein Vater lebt noch. Er hat immer noch eine schwere Zeit. Mein Vater ist mit knapp 58 Jahren in Fr├╝hrente gegangen, weil er Probleme mit dem Herzen bekam. Heute ist er 68 Jahre alt. Meine Mutter wurde 64 1/2 Jahre alt.

Mein Gro├čvater v├Ąterlicherseits starb 1993 im Alter von 86 Jahren. Er war bis auf ├╝bliche Altersbeschwerden gesund. Er ging am Abend ins Bett, morgens um 5 rum auf die Toilette und als meine Oma um 8 rum nach ihm sah, weil er noch nicht aufgestanden war, war er tot. Diese Oma starb 1999 mit 90 1/2 Jahren. Sie war nicht mehr so sehr gesund, konnte aber immer noch selber aufstehen und ein bi├čchen was im Haushalt machen. Putzen, kochen und einkaufen haben meine Eltern f├╝r sie ├╝bernommen. Sie lag eines Morgens als mein Vater den Fr├╝hst├╝ckskaffee brachte vor ihrem Kleiderschrank auf dem Boden. Vermutlich wollte sie gerade etwas hineinr├Ąumen oder herausholen, da Kleidungsst├╝cke auf ihr lagen.

Meine "leibliche" Gro├čmutter m├╝tterlicherseits habe ich nie kennengelernt. Sie starb 1961, acht Jahre vor meiner Geburt, an Krebs. Mein Opa hat dann nochmal geheiratet. Zwei Wochen nachdem meine Mutter und mein Vater geheiratet hatten. Meine Oma (die 2. Frau von meinem Opa) lebt heute noch. Sie ist jetzt 92 Jahre alt. Leider mu├čte sie vor ca. einem dreiviertel Jahr ins Pflegeheim, da sie nicht mehr allein sein kann. Mein Opa starb 1995 im Alter von 87 Jahren. Er hatte etwa zwei Jahre zuvor einen Hirnschlag und wurde dadurch zum Pflegefall. Man mu├čte ihn f├╝ttern und wickeln wie ein Baby, auch sprechen konnte er fast gar nicht mehr.

Das ist meine Familiengeschichte.

Liebe Gr├╝├če
Fragola

by Fragola @14.05.2005, 11:35

also meine eltern hab ich noch. sind mittlerweile 50 (vati) und 47 jahre (mutti) jung. sie stehen auch beide im berufsleben. meine mama hat sogar anfang des jahres die firma gewechselt. aber es war auch n├Âtig, weil sie schon ni mehr sie selbst war.

von meinen gro├čeltern hab ich auch noch alle und sogar noch einmal oma und opa zus├Ątzlich. obwohl meine eltern seit nunmehr 27 jahren gl├╝cklich verheiratet sind. wie das mit den zus├Ątzlichen gro├čeltern geht? ganz einfach... als mein papa im krippenalter war, gabs noch keine krippen und meine oma nahm ihn immer mit auf arbeit. das hat ne junge dame beobachtet, die selbst keine kinder hat. und schwupps hat sie sich tags├╝ber um meinen papa gek├╝mmert. diese junge dame ist mittlerweile 82 jahre alt, h├Ârt sp├Ąt und hockt nur vorm fernseher. trotzdem hab ich sie lieb:-) ihr mann wird dieses jahr 80 und pflegt sich r├╝hrend um oma.

hm... die mutter meines papas ist dieses jahr 76 geworden, hat bissel schwierigkeiten mit den f├╝├čen, kann aber so noch gut fort. der vater meines papas wird dieses jahr 74 und verbringt soviel zeit es geht mit meiner oma auf tour. das hei├čt sie fahren oft raus, damit sie daheim keinen koller bekommen.

die eltern meiner mama sind 71 (mein opa) und 70 (meine oma). die oma is total r├╝stig, jagt durch die w├Ąlder und hat ganz sch├Ân unter dem terror des opas zu leiden. bei ihm wurde letztes jahr lungenkrebs diagnostiziert. was raucht er auch 50 jahre seines lebens wie ein schlot. seitdem ist er aber unleidlich und oma is schuld, dass er krank is. die beiden k├Ânnten so einen sch├Ânen lebensabend verbringen, aber wie das leben eben so spielt.

alles in allem hab ich zu allen ein superverh├Ąltnis und m├Âchte keinen missen. vorallem meine eltern, die gro├čeltern v├Ąterlicherseits und die zusatzgro├čeltern hab ich total gern.

damit liebe gr├╝├če von der kathrin aus dresden

├╝brigens hab ich meine oma (mutti vom vati) am muttertag mit nem bl├╝mchen ├╝berrascht. da is sie bald vom sofa gefallen *g*
by kathrinchen @10.05.2005, 11:06

Auch f├╝r mich ist dies ein trauriger Punkt in meinem Leben. Meine Mutter starb 1986 mit 54 Jahren, mein Vater mit 59 f├╝nf Jahre sp├Ąter. Mein Gro├čvater v├Ąterlicherseits starb 1977, da war ich gerade 11. Die erste Beerdigung, die ich als Kind erlebte. Meine Gro├čmutter, zu der ich nach dem Tod meines Vaters keinen Kontakt mehr hatte (un├╝berwindbare Differenzen) starb irgendwann Mitte der 90er Jahre.

Mein Gro├čvater m├╝tterlicherseits starb schon 1979, meine Gro├čmutter starb 1996. Sie hatte 2 Kinder, ihren Mann und auch ihren einzigen Schwiegersohn zu Grabe getragen. Sie war mir nach dem Tod meiner Eltern ein gro├čer Halt und es tat sehr weh, als auch sie von mir ging. Nun habe ich nur noch einen Bruder und eine Tante v├Ąterlicherseits, die leider auch an Krebs erkrankt ist.

Oft w├Ąre es auch in meinem Alter noch sch├Ân, wenn da jemand mit einer Verbindung zur eigenen Kindheit w├Ąre, der einen mal in den Arm nehmen und tr├Âsten k├Ânnte.

Hoffe, da├č ich noch nicht zu sp├Ąt dran bin.

LG, Anja
by Anja Scholz @09.05.2005, 12:41

Ein trauriges, schweres Thema f├╝r mich mitten in der Nacht. Mutter, ja lebt in Australien. Hat Erwartungen an mich, die ich nicht erf├╝llen kann, will. Leiblicher Vater, verstorben, nach 2 Briefen. Ich habe ihn gesucht, wusste nicht, dass er Kontakt zu mir wollte, Mutter hat es abgeblockt. Stiefvater, heissgeliebt als Papa, gestorben, mit 63 Jahren an seiner Alkoholsucht. Einer dieser tragischen F├Ąlle, wo die Nachbarn wohl mitkriegen, dass Tag und Nacht das Licht brennt und das Radio l├Ąuft. Erst als es unangenehm roch, schlugen sie Alarm. Man musste ihn aus der Wohnung "kratzen", es war kein Todeszeitpunkt und keine Todesart festzustellen. Jahrelang war ich w├╝tend auf ihn, konnte ihm nicht verzeihen. Irgendwann kam der Punkt, an dem ich ihm verzeihen konnte und heute noch bin ich traurig, denn niemand, auch nicht er, sollte so einsam sterben m├╝ssen. Vielleicht ist es die Uhrzeit, vielleicht ist es meine momentane Situation, die auch nicht grade einfach ist: Ich hab noch NIE ├╝ber ihn gesprochen. Ich w├╝nsche ihm, dass es ihm gut geht, wo immer er jetzt sein mag.
by Muffin @08.05.2005, 04:38

meine Mutter und mein Vater sind 50 Jahre, meine Mutter arbeitet 3 halbe Tage, mein Vater seit Weihnachten nicht mehr da er MS hat und mittlerweise nicht mehr viel gehen kann.
Mein Opa ist an Krebs gestorben als ich noch sehr jung war, meine Ome lebt noch, ist ein bi├čchen ├╝ber 70 und es geht ihr eigentlich recht gut. (bis auf gerade eine Mittelohrentz├╝ndung und eine Meniskus-OP dieihr bald bevor steht aber wohl keine gro├če Sache ist.
Verstehen tu ich mich mit allen gut.
by Melanie @06.05.2005, 16:05

Hab doch tats├Ąchlich gestern dieses KB verpasst!
Aber aus gutem Grund: meine Tochter war da :-) Sie ist mein ganzer Stolz!

Mein Vater starb (Darmverschlingung), als ich zwei war, meine Mutter (Krebs), als ich 5 war, ich habe an beide keine Erinnerungen, nur Fotos.
Meinen Grossvater m├╝tterlicherseits kenne ich noch, er wurde 84, da war ich 14. Andere Familienangeh├Ârige, ausser Geschwistern habe ich, soweit ich weiss, keine mehr.

Meine Geschwister leben ├╝berall verstreut in Deutschland, drei sind schon verstorben, eine Schwester wohnt in Schweden. Zu ihr ist der Kontakt am besten, sie versteht mich sehr gut und wir k├Ânnen uns auch Dinge sagen, die zwar weh tun, uns aber weiterbringen. Leider k├Ânnen wir uns selten sehen.
Es soll wohl so sein, auch meine drei besten Freundinnen wohnen weit weg.

LG Manda


by Manda @06.05.2005, 11:33

meine eltern haben sich getrennt, als ich ein paar wochen alt war. ich lebte mit meiner Mum und mit meinem j├╝ngeren Bruder zusammen. meine Mum ist jetzt *gr├╝bel* 58 jahre und gerade nach vielen jahren frisch verliebt *augenleier* lustiges und komisches gef├╝hl ist das, aber ich freu mich f├╝r sie!

mein papa und seine/meine familie habe ich 1994 kennengelernt. ich bin gern mit ihnen zusammen, allerdings habe ich eher ein freundschaftliches statt familieres gef├╝hl zu ihnen.

grosseltern v├Ąterlicherseits kenne ich nicht. grossvater ist glaube ich im krieg umgekommen, als mein papa noch klein war und seine mutter starb irgendwann ende der 80er.

und grosseltern m├╝tterlicherseits... naja, meine oma ist *fl├╝ster* ne hexe (aber mich nicht verpetzen, gell?!) und mein opa ist letztes jahr im september gestorben.

mein stammbaum w├╝rde seiten sprengen. schon allein wenn ich freunden von meinen schwestern und br├╝dern, halbgeschwister und stiefgeschwister erz├Ąhle, kommen sie nicht mehr mit :-D
by Diana @06.05.2005, 09:13

Familie und ihre Geschichte sind f├╝r mich ziemlich wichtig. Meine Eltern leben - Gott sei Dank - noch beide, Mutter 66, Vater gerade 65 geworden. Er war grade kurz im Krankenhaus, was mir mit zunehmendem Alter immer mehr Schrecken bereitet - was ist, wenn einer der beiden geht? Morgen wird das Ergebnis der OP besprochen - ich hoffe nur Gutes.

Mein Opa m├╝tterlicherseits war mir der wichtigste bei den Gro├čeltern. Er hat mir immer ein Eis gekauft, wenn ich die beiden besuchte, hat mir Vogelstimmen und Pflanzen erkl├Ąrt. Ich glaube auch von ihm habe ich die Liebe zum g├Ąrtnern Mit ihm verbinde ich oft den speziellen Geruch in Gew├Ąchsh├Ąusern. Er starb 1975 ganz pl├Âtzlich mit 72 Jahren. Ich konnte es nicht glauben.An seinem 100. Geburtstag habe ich in der Kirche, in der er getauft wurde, eine Kerze f├╝r ihn aufgestellt und f├╝hlte mich ihm sehr nah.

Meine Oma m├╝tterlicherseits starb 1998 mit 88 Jahren. Ich habe sie immer kr├Ąnklich erlebt. Mit ihren Krankheiten hat sie die Familie auch oft unter Druck gesetzt. Aber zum Schlu├č, als sie "wirklich" krank war, war sie sehr duldsam und ruhig, obwohl sie Schmerzen gehabt haben mu├č. Von ihr habe ich vieles im handarbeiten gelernt. Einmal zeigte ich ihr als sie schon ziemlich krank war eine Stickarbeit - sie drehte sie sofort um, betrachtete die R├╝ckseite "ordentlich!" und dann erst die Vorderseite ;) Ich w├╝nschte, ich h├Ątte mit ihr mehr dar├╝ber sprechen k├Ânnen. Als junge Frau hat sie selbst Muster entworfen. Das habe ich aber erst nach ihrem Tod festgestellt, als ihre Sachen ausger├Ąumt wurden.

Mein Opa v├Ąterlicherseits ist im Krieg vermi├čt. Mein Vater hat ihn auch nur als Kleinkind einmal kennengelernt. Dieses Fehlen ist ein Schatten auf unserer Familie. Falls er ├╝berlebt hat - und das Gef├╝hl hatte ich auch lange Zeit - wird er jetzt wohl tot sein. Mir w├Ąre lieber, ich w├╝├čte wo sein Grab ist.

Meine Oma v├Ąterlicherseits lebt auch noch. Sie ist 93, leidet an Diabetes und ist altersbedingt halt sehr unbeweglich. Wir m├Âgen uns beide nicht. Ich schlage vom Typ her mehr in die Familie meiner Mutter - das ist mein Fehler.

Aber auch immer Grund f├╝r Heiterkeit: Die Familie meiner Gro├čmutter m├╝tterlicherseits hat eine bestimmte Form der Nase - ich auch. Bei gr├Â├čeren Treffen, meist Beerdigungen, erkennt man die immer alle.

Auch die Zusammensetzung ist interessant: Eifel, Rheinland, Ostpreu├čen, Westfalen - eine gute Mischung!
by Herkimer @06.05.2005, 00:08

Hallo lieber Engelbert

Ein gutes Thema hast du hier aufgegriffen. Also, bei mir ist das so: Mein Vater ist (mit 51 Jahren) leider unerwartet an einem Herzinfarkt gestorben, als ich grad mal 4 Jahre alt war, dies war im Jahre 1967. Das mein Vater so fr├╝h gestorben ist, was f├╝r die ganze Familie ein sehr, sehr einschneidendes Erlebnis - und er fehlt uns heute nach so vielen Jahren immer noch! Die L├╝cke die er hinterlassen hat, konnte von nichts und niemandem geschlossen werden. Er war eine grosse Pers├Ânlichkeit in unserem Ort. Es macht mich stolz, wenn ich auch heute noch von Menschen auf ihn angesprochen werde und ich merke, dass man ihn bis zum heutigen Tag nicht vergessen hat.
Meine Mutter hat nach dem Tode meines Vaters unser Baugesch├Ąft mit ├╝ber 100 Angestellten mehr als 10 Jahre alleine weitergef├╝hrt und dies hat wahrscheinlich bis zum heutigen Tage jung und geistig fit erhalten! Daf├╝r bin ich unendlich dankbar!
Von den Grosseltern habe ich leider nur den Grossvater m├╝tterlicherseits gekannt, war ein toller Mann (war Direktor einer Zigarrenfabrik), alle hatten grossen Respekt vor ihm. Er starb mit 89 Jahren, als ich grad mal 14 Jahre alt war.
Mein Vater stammte von einer alten Adelsfamilie, die Stammb├Ąume kann man bis weit ins Mittelalter zur├╝ckverfolgen. Ebenso die Familie meiner Mutter. "Blaues Blut" fliesst in meinen Adern.... aber darauf gebe ich nicht allzuviel, denn es ist der Mensch der z├Ąhlt und nicht in erster Linie seine Abstammung...

So, ich w├╝nsche nun allen einen guten Start in den Freitag und hoffe, dass ihr alle ein sch├Ânes Weekend haben werdet.

Liebe Gr├╝sse
D├ęsir├ęe
by @06.05.2005, 00:07

ich wurde als zweites kind geboren...mutter 20 und vater 22 jahre
mit 2 jahren dann scheidung weil mein vater schitzophren und unberechenbar war
1999 starb mein vater der mich auf seine art abg├Âttisch liebte...leider hatte ich, selbst als erwachsene, gro├če probleme mit ihm
meine mutter hat, als ich 15 war, wieder geheiratet und ist weggezogen
sie wird morgen 68 jahre alt
ihre mutter, also meine oma und ihr mann waren sehr sehr liebe menschen
als ich 10 war starb mein opa durch einen unfall
oma starb als ich 20 war
sie werde ich immer in meinem herzen haben
die familie meines vaters ist eher etwas an was ich mich sehr ungern erinnere

ich lebe inzwischen mit meinem mann und meinen zwei s├Âhnen inm haus meiner oma in dem ich auch gro├čgeworden bin
durch meine "etwas andere" jugend habe ich fr├╝h gelernt selbst f├╝r mich verantwortlich zu sein
es hat mir gezeigt was wirklich wichtig ist
jeder soll leben wie er mag und wie er gl├╝cklich ist

vatertag und muttertag mag ich nicht es sind bei uns ganz normale sonntage

liebe gr├╝├če marita

by Marita @05.05.2005, 22:59

Also meine Eltern habe ich Gott sei Dank noch alle beide.
Meine Mutter ist Hausfrau und k├╝mmert sich sehr gut um mich. Mein Vater ist Berufst├Ątig. Irgendwas in der IT-Branche....
Ich liebe meine Eltern sehr und sie geben mir auch stets das Gef├╝hl "geliebt" zu sein.. also habe ich nicht nur biologische Eltern.

Gro├čeltern hmmm... tja ein Wort mit wenig bedeutung f├╝r mich..
Fange ich mit denen m├╝tterlicher Seits an (der tunesische Teil). Mein Opa starb noch vor der Geburt meiner Mutter, daher kanne weder ich noch meine Mum ihn.
Meine tunesische Oma habe ich nur in sehr jungen Jahren gesehen und die Erinnerung ist fast nicht existent. Ein paar verschwommene Bilder in meinem Kopf existieren, aber die sind verzerrt durch Berichte...
Sie starb, ich glaube vor gut 10 Jahren.
Leider habe ich also von dieser Seite her nie die Chance zu gro├čem Kontaktaufbau gehabt...

Meine deutschen Gro├čeltern (v├Ąterlicher Seits) kenne ich dagegen sehr gut.'
Meine Oma sieht mich irgendwie als schwarzes Schaf, welches dennoch tolleriert wird und dem Liebe vorgegaukelt wird, damit nach Au├čen hin "heile Welt" ist.
Mein Opa stand leider unter ihrer Fuchtel, aber dennoch habe ich bei ihm das Gef├╝hl gehabt, dass er mich wirklich mochte. Als ich in den letzten Jahren zu ihnen zu besuch kam, sah ich stets das Funkeln in seinen Augen und ich wu├čte, dass er sich wirklich freute mich zu sehen.
Der simple Satz "Schee das du da warscht" bedeutete f├╝r mich so viel. Ich wu├čte da, dass ich einen Opa habe. Besser gesagt hatte, denn er starb im letzten Jahr und ich w├╝nschte ich h├Ątte ihm gesagt, dass ich ihn lieb hab, denn bei ihm ist es so.
Mit meiner Oma verbinde ich wenig Gef├╝hle, aber mit ihm da Verbinde ich schon eine gewisse W├Ąrme.
Das seltsame ist, dass als ich h├Ârte, dass er gestorben sei kaum vermochte zu weinen und auch bei der Beerdigung nicht. Es war alles so unwirklich. Aber als ich in der Wohnung meiner Gro├čeltern war wurde mir klar, dass er nie mehr meiner Oma aus dem Wohnzimmer zurufen w├╝rde, dass nie mehr der Dielenboden unter seinen F+├╝├čen knarrt... und vor kurzem, an meinem Geburtstag fehlte mir seine Stimme am Telefon die ein "Alles Gute mei liebe Mad" in den H├Ârer sagte.
Aber ich wei├č, dass es sicher besser f├╝r ihn war... er war 90 und baute ur pl├Âtzlich stark ab und cerstarb. Er hasste Krankenh├Ąuser und ich bin dankbar, dass ihm daas erspart geblieben ist.

Engelbert du verbl├╝ffst mich, du bringst mich davon hier Dinge zu berichten :-) Ich danke dir daf├╝r, es tat gut sich das von der Seele zu schreiben.

Liebe Gr├╝├če
Desi
by @05.05.2005, 22:52

Meine Mutti starb, als ich 11 war, vier Monate danach meine Oma (ihre Mutter) und ca. ein halbes darauf dann mein Opa (ihr Vater). War alles nicht so leicht. V├Ąterlichseits leben noch alle, also mein Vater und seine Eltern. Und sie sind alle bei Gesundheit und werden es auch hoffentlich noch lange bleiben.
by Kati @05.05.2005, 22:19

also....
meine eltern leben leider nicht mehr... mein vater starb im november 1983,einen tag nach dem 3.geburtstag meiner tochter (da war ich 27)...wir hatten ein sehr inniges verh├Ąltnis und ich war ihm *b├Âse*das er einfach so einen herzinfarkt bekam... ich vermisse ihn heute noch ganz doll...:-(
meine mutter starb dann an einem hirntumor...jahre sp├Ąter...seltsamerweise fehlt sie mir nicht so richtig...
grosseltern von vaters seite hab ich nicht kennengelernt...oma starb schon vor meiner geburt und vom opa hab ich nur ein paar alte schwarz/weiss fotos mit mir als kleines pummelchen...:-).auch den vater meiner mutter kenne ich nur aus erz├Ąhlungen...er soll sehr lieb und g├╝tig gewesen sein..
die oma m├╝tterlicherseits besuchten meine br├╝der und ich immer in den sommerferien...sie wohnte in einem dorf und wir konnten das leben auf dem bauernhof geniessen...erinnere mich gern daran...
diese oma starb dann an krebs als ich so ungef├Ąhr 13 war...
w├╝nsche allen die noch einen vater,stief-pflege- oder schwiegervater haben einen sch├Ânen restvatertag..
by isy @05.05.2005, 22:16

Mein Dad wird 72.... und er ist f├╝r mich der wertvollste Mensch in meinem Leben.... nachdem ich im Jahre 2000 durch einen ganz schrecklichen Verkehrsunfall meine hei├č geliebte Mutti verloren habe. Er kann ihre Stelle nicht ganz einnehmen. Aber trotz alledem ... ich liebe ihn und ich w├╝nsche ihm und mir, dass wir noch viele Jahre gemeinsam verbringen k├Ânnen.
Liebe Gr├╝├če Dagmar
by daggi1401 @05.05.2005, 22:07

Meine Familiengeschichte:

Bin in einer Bombennacht in Berlin 1943 in einem Bunker geboren worden.
Der Bunker wurde getroffen und brannte, als man meine Mutter mit mir nach Hause brachte, wurden wir bestaunt, wie ein Weltwunder, da gemeldet wurde, alle Frauen und Kinder w├Ąren umgekommen. Also Gl├╝ck gehabt.

Meinen Vater habe ich nicht kennengelernt, er wurde, da er sehr schwer verwundet im Lazarett lag, beim R├╝ckzug der Truppen, von den eigenen Leuten erschossen. Er st├Ârt, man kam bei der Flucht vor den Russen nicht so schnell voran.
Meine beiden Br├╝der sind innerhalb von 10 Tagen 1942 gestorben.

Meine Mutti starb mit 59 Jahren 1968. Sie war eine eine K├Ąmpfernatur, die sich nicht unterkriegen lie├č. Ich kannte sie nur sehr krank, trotzdem hat sie mir eine sch├Âne Kindheit erm├Âglicht.

Habe sie viele Jahre sehr vermisst und oft von ihr getr├Ąumt. Wir waren uns sehr nah.

Meine Gro├čeltern lebten alle nicht mehr, als geboren wurde.
Bin nie in den Genuss von Gro├čeltern gekommen.

Sicherlich keine so sch├Âne Familiengeschichte, aber so war es.

Bin heute mal wieder sehr nachdenklich geworden.

Liebe Gr├╝sse, Feli
by Feli @05.05.2005, 21:47

Mein Papa ist 1989 mit genau 69 Jahren an Krebs gestorben - gerade dann, als ich ihn noch so gebraucht h├Ątte. Und ich vermisse ihn noch heute. Meine Mama ist jetzt 75 Jahre alt, fast blind und sehr von mir abh├Ąngig. Zu ihr habe ich ein bisschen ein gespaltenes Verh├Ąltnis, das sich aber sehr gebessert hat, seit ich weiss, woher das kommt.
Mein Opa v├Ąterlicherseits, war der erste, der von den Grosseltern gestorben ist (1966) - und der erste Tote den ich damals (13j├Ąhrig) gesehen hab.
Danach starb 73 mein Opa m├╝tterlicherseits.
Meine Oma v├Ąterlicherseits starb 1979 (ich hab sie sehr geliebt) und die Oma m├╝tterlicherseits starb 1988.
Sie waren alles Leute, die mich sehr gepr├Ągt haben, negativ und positiv. Die schlechteste Erinnerung hab ich an meinen Grossvater v├Ąterlicherseits. Und die anderen liebte ich einfach bedingungslos.
So, das war noch mein ganz kurzer Familienbeschrieb...
Und Muttertag werden wir nat├╝rlich feiern, mit meiner Ma und meinen Kindern :-)
Allen eine gute Nacht und liebe Gr├╝sse aus der Schweiz
Verena
by Verena @05.05.2005, 21:30

Vatertag .. Muttertag ... und am 10. Mai haben meine Eltern ihren Hochzeitstag :-)
ich hoff, dass ich die beiden noch m├Âglichst lange behalten darf, das ist mein gr├Âsster Wunsch zur Zeit !

Meine Familie:
Also, mein Vater ist 77 Jahre alt und meine Mutter wird, so Gott will, im Juni 75 Jahre. Ich hatte es glaub ich, schon mal in einem Kommentar geschrieben, dass wir sehr aneinander h├Ąngen und dass ich eine sch├Âne Kindheit hatte, wof├╝r ich meinen Eltern heute auch dankbar bin. Sie hatten mich auch nach dem fr├╝hen Tod meines Mannes unterst├╝tzt, wo sie nur konnten, ohne ihre selbstlose Hilfe w├Ąren mein Sohn und ich damals wohl nicht ├╝ber die Runden gekommen.

Ich hatte sogar gleich 3 Omas und 3 Opas, da mein Vater unehelich geboren ist .....
zu meinen Grosseltern v├Ąterlicherseits hatte ich nie so eine enge und liebevolle Beziehung, wie zu meinen f├╝r ewig unvergessenen Grosseltern m├╝tterlicherseits. Sie sind alle nicht mehr am Leben.

Ich m├Âchte heut gar nicht mehr so viel zu dem Thema schreiben, obwohl es mich tief ber├╝hrt. Ich les alle eure Schicksale in den Kommentaren und merk, wie gut ich es im Grund doch hatte. Trotz aller H├╝rden, die ich im Leben schon ├╝berwinden musste.

@Vidhai
du hast unter anderem gechrieben:
"..... kann immer nur sagen wenn Freunde sich mit Eltern und Geschwistern zanken, vertragt euch ihr wi├čt nicht wie lange sie noch da sind. Die Dinge im nachhinein zu kl├Ąren ist weit aus schwieriger. Im besten Fall, so wie bei mir ist die Liebe, die man von seinen Eltern bekommt die einzige die man sich nicht "erarbeiten" muss durch Ausstrahlung, Sch├Ânheit Charakter etc. wie sp├Ąter im Leben. Man wird so angenommen wie man ist - bedingungslos. Ich wei├č das das nicht bei jedem Menschen so ist aber man sollte mal dar├╝ber nachdenken."

STIMMT !!!!!!!
Liebe Gr├╝sse an dich Vidhai und an euch Alle, einen sch├Ânen Vatertagsabend w├╝nsch ich euch noch ;-)
by Carola (F├╝rth) @05.05.2005, 21:06

vatertag...nicht nur heute denke ich an meinen vater, der vor fast 8 jahren gestorben ist. herzstillstand...einfach so....er fehlt mir sehr!
meine mutter wird 69. sie ist unerm├╝dlich und hilft jeden tag. auch daf├╝r bin ich sehr dankbar!
an meine oma m├╝tterlicherseits habe ich keine erinnerungen, kenne sie nur aus erz├Ąhlungen. sie war mit sicherheit eine sehr liebevolle frau!
mein opa m├╝tterlicherseits war ein herzensguter mensch, dem es am besten ging wenn die ganze familie anwesend war. er h├Ątte sein letztes hemd gegeben....ich erinnere mich sehr oft und gern an ihn.
meine gro├čeltern v├Ąterlicherseits waren landwirte und hatten wenig zeit. an beide habe ich sehr klare und gute erinnerungen.
danke, dass es euch gab und dich noch gibt, liebe mutter!
by mauberzaus @05.05.2005, 20:40

Hallo Ihr Lieben,

mein Vater starb 1983 mit 48 Jahren wahrscheinlich an einem Herzinfarkt. Es passierte ohne Vorwarnung in der Nacht. Durch dieses furchbare Ereignis bekam ich Epilepsie, das aber nur am Rande. Aber ich bzw. meine Mutter und auch Schwester haben lange gebraucht, um damit umgehen zu k├Ânnen. Er fehlt einfach. Meine Mutter bewundere ich f├╝r das, was sie dann alles alleine geschafft hat. Sie ist jetzt 66 Jahre. W├╝nsche mir ihre Kraft einmal auch :-))
Meine beiden Oma's sind tot, die Mutter meiner Mutter starb vor 2 Jahren mit 92 Jahren. Als sie nicht mehr alleine sein konnte, nahm meine Mutter sie auf und versorgte sie.
Meine beiden Opa's starben im Krieg bzw. der eine in Russland in Kriegsgefangenschaft. Habe sie also nie kennengelernt, habe aber durch viele Geschichten von ihnen, eine gewisse Vorstellung wie sie waren.

Eines war in unserer Familie immer wichtig: Es gibt keinen Vatertag und auch keinen Muttertag. Meine Mutter steht auf dem Standpunkt, das jeder Tag Muttertag sein kann, da braucht man keinen Tag im Kalender f├╝r und so hielten wir es auch mit dem Vatertag.
by @05.05.2005, 20:25

Liebe Seelenf├Ąrbler, hallo Engelbert,

jetzt am Abend habe noch alle restlichen Kommentare gelesen, die nach meinem geschrieben wurden und die ich noch nicht kannte. Alle! Und ich muss Euch sagen, dieses Kalenderblatt ist gro├čartig, r├╝hrend, liebenswert, wundersch├Ân, traurig, fr├Âhlich - alles.

Wahrscheinlich wird der Engelbert Stunden damit zubringen m├╝ssen alles zu lesen und zu verinnerlichen. Ich finde, es gibt noch gro├čartige Menschen, so wie ihr alle es seid - M├╝tter, V├Ąter, Kinder. Und ich dachte schon, es lohnt sich nicht mehr zu leben. Es war sch├Ân Euch heute zu begegnen und ins innere Eurer Herzen sehen zu d├╝rfen. Dankesch├Ân.

Ein gutes N├Ąchtle (schreibt manchmal mein Peter vom Bodensee) und das w├╝nsche ich Euch allen
Inge aus HH
by Inge aus Hamburg @05.05.2005, 19:51

Hallo liebe Seelenf├Ąrbler!
Von meinen Vorfahren lebt nur noch meine Mutter, die demn├Ąchst ihren 77. Geburtstag hat und geistig total fit ist, aber k├Ârperlich einige Probleme hat. Ich habe das gro├če Gl├╝ck, dass ich in einer ÔÇ×Gro├čfamilieÔÇť aufwachsen durfte. Nur meine Gro├čmutter v├Ąterlicherseits habe ich nicht kennengelernt, sie starb, als ich etwa 3 Jahre alt war. Wir haben alle in einem Haus gelebt: Meine zwei Br├╝der, meine Eltern, die Gro├čeltern m├╝tterlicherseits und der Gro├čvater v├Ąterlicherseits. Die Kindheit war gepr├Ągt von strenger Gerechtigkeit und zur├╝ckhaltender Liebe. Meine Oma durfte noch ihre Urenkelin erleben, was sie sehr gl├╝cklich gemacht hat, denn meine Oma war ein uneheliches Kind, das versteckt wurde. Ich konnte mich mit 17 Jahren nicht so begeistert auf mein Kind freuen. Mein Opa m├╝tterlicherseits starb mit 72 Jahren, meine Oma mit 78, mein Opa v├Ąterlicherseits wurde 85. Mein Vater hatte mit 75 einen Schlaganfall und wurde dann 8 Jahre von meiner Mutter versorgt. Als er starb hat das sehr weh getan und ich vermisse ihn immer noch sehr.
Ich w├╝nsche Euch noch einen sch├Ânen Abend!
by @05.05.2005, 18:47

Und ich habe den besten Sohn der Welt *zw*

Er ist 13, hei├čt Florian und ist ein riesengro├čer Schatz :-)))

Habe dich auch sehr sehr lieb mein Gro├čer!!

Dein Papa
by Pascal @05.05.2005, 18:38

Hallo!
Bin heute ├Ąlter als mein Vater, der leider mit 46 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben ist.
Meine Mutter ist etwas ├╝ber 70, habe sie seit 1 1/2 Jahren nicht gesehen, da sie im aussereurop├Ąischem Ausland lebt, aber im August nach Deutschland kommt.:-))
Meine Gro├čeltern v├Ąterlicherseits habe ich nur noch gaaanz dunkel in Erinnerung.
Gro├čvater m├╝tterlicherseits ist im Krieg gefallen, mein Stiefopa war streng, f├╝r mich kein liebevoller Mann, der verstorben ist.
Die Mutter meiner Mutter war eine verbiesterte, alkoholabh├Ąngige,strenge, zanks├╝chtige, kranke Frau, vor der ich nur Angst hatte. Sie und ihr Mann hatten an mir und meinen Geschwistern nur immer was auszusetzen.
Manchmal, besonders wenn ich wie hier, Berichte ├╝ber liebevolle Gro├čeltern lese, bin ich schon traurig, dass ich diese positiven Erfahrungen nicht habe.
LG SabineTC
by @05.05.2005, 18:30

Entschuldigung, ich bin es noch einmal.

Habe jetzt alle Eure Eintr├Ąge voller Interesse gelesen und war teilweise auch tief betroffen von den einzelnen Schicksalen. Ich habe beim lesen auch meinen Text noch einmal gelesen und dabei festgestellt, dass ich mich beim schreiben mit dem Text einmal total in der Zeit geirrt habe. Wie so etwas passieren kann? Text ausbessern bzw. ver├Ąndern und dann nicht mehr Korrekturlesen. Aber ich glaub man konnte trotzdem erkennen was ich gemeint habe. (Danke f├╝r┬┤s einfach dar├╝ber lesen. Ist leider nicht immer und ├╝berall etwas selbstverst├Ąndliches.)

Sandra

PS: War heute nach unendlich langer Zeit wieder einmal am Grab meines Vaters. Gehe nicht gerne hin, weil es einfach immer noch weh tut und weil er f├╝r mich nicht dort ist, aber heute war ich es, weil es sich meine Mutter von mir sooo sehr gew├╝nscht hat. *lach* Bin gespannt was sie sagen wird, wenn in Mitten ihres gepflegten Vergissmeinnichtgarten ganz unpassend ein vereinzelter Fliederstamm zu sehen ist. (Hab ihn vor dem Friedhof entdeckt und einen Zweig abgebrochen, weil er mich spontan daran erinnert hat, wie mein Vater uns Kinder als wir klein waren mit in den Garten mitgenommen hat um f├╝r die Mama Blumen f├╝r den Muttertagstisch zu besorgen.)

Ich w├╝nsch Euch noch einen sch├Ânen restlichen Feiertag.
by Sandra aus WU @05.05.2005, 18:23

Von meinen Eltern lebt nur noch meine Mutter. Sie ist 57 Jahre und erfreut sich abgesehen diverser kleinerer Gebrechen bester Gesundheit.
Mein Vater beging genau 1. Monat vor meiner Geburt Selbstmord, so das ich ihn leider nie kennenlernen durfte. Habe auch demzufolge keine wirkliche innere Beziehung zu ihm. Dennoch pr├Ągte er mein Leben....
Mein Stiefvater hatte am 03.05. seinen ersten Todestag.
Leider lebt auch keiner meiner Gro├čeltern mehr. Meinen Opa v├Ąterlicherseits lernte ich auch nie kennen, da er im Krieg fiel. Meine Oma v├Ąterlicherseits verstarb als ich 14 Jahre war. Habe sie sehr geliebt und erinnere mich noch sehr gerne an die Zeit, die ich mit ihr verbringen durfte.
Und auch meine Gro├čeltern m├╝tterlicherseits sind leider schon verstorben. Beide im Jahre 94. Meine Oma am 09.09. und mein Opa erlag seinem Krebsleiden genau 3 Monate sp├Ąter am 09.12.
Vermisse sie alle sehr...und gerade jetzt in dieser Zeit...da ich auch immer noch unter dem Verlust meiner *zweiten Eltern* leide....die ich letztes Jahr verlor...

Kann mich auch nur dem letzten Satz von Mona anschliessen.....

W├╝nsche allen noch einen zauberhaften Tag...
Petra
by Petra @05.05.2005, 17:39

Hi Anghy :-)
Meine Eltern leben beide und sind gesund und munter :-)
Vater (Jahrgang 33) und Mutter (Jahrgang 35) haben sich vor 10 Jahren den Traum ihres Lebens erf├╝llt: ein eigenes Haus mit Garten! Und das genie├čen sie jetzt. Von den Gro├čeltern lebt "nur" noch die Mutter meines Vaters, sie wurde 1912 geboren. Sie ist dem Alter entsprechend nicht mehr so mobil, aber noch ganz gut drauf :-)
by @05.05.2005, 17:08

Ich wurde unehelich geboren. Kam ins S├Ąuglingsheim, anschlie├čend ins Kinderheim. Dann zu einer Pflegefamilie. Einige Jahre sp├Ąter wurde ich aus der Pflegefamilie weggeholt und adoptiert.
Meine leiblichen Gro├čeltern beiderseits habe ich nie kennengelernt, meinen leiblichen Vater auch nicht, jedoch meine leibliche Mutter... sie ist im Februar verstorben.
Meine Adoptiveltern sind inzwischen 83 und 81 Jahre alt und Pflegef├Ąlle.
Mein Vater ist ein lieber Mensch, hat sich aber sein Leben lang seiner herrischen Schwiegermutter und seiner Frau untergeordnet. Meine Mutter und meine Oma haben mich immer sp├╝ren lassen das sie mich "aus der Gosse" geholt haben.
Mein Vater ist froh das er mich hat und freut sich immer wenn er mich sieht und wenn ich ihm helfe, meine Mutter ist jedoch eine b├Âsartige alte Frau.

Meine Kindheit ist das was ich f├╝r den Rest meines Lebens zu ├╝berwinden versuche...

Sch├Ânen Vatertag!


by Mona @05.05.2005, 16:37

Hallo!

Also,ich habe einen Mann der Vater von f├╝nf Kindern ist. Also hat er Vatertag.
Ich bin Mutter von drei KIndern. Habe also Sonntag Muttertag.

Mein Vater starb als ich sechs war. Ich habe so gut wie keine Erinnerung an ihn. Dessen Eltern waren sehr liebe Menschen, die ich aufgrund von Entfernungen nicht sehr oft sah. Oma und Opa waren aber ganz Liebe, an die ich mich immer gern zur├╝ckerinnern werde.

Meine Mutter lebt noch. Sie ist 65 Jahre alt. Sie hat sich wiederverheiratet. Ich habe kein gutes Verh├Ąltnis zu ihr. Ihre Eltern waren streng. Auch zu uns Enkelkindern. Opa starb an Parkinson. Oma ist 87 und lebt immer noch allein in ihrem Haus. Allerdings auch ziemlich weit entfernt.

LG Birgit
by Birgit @05.05.2005, 16:08

Dann lege ich mal los.
Meine Eltern sind beide 80 Jahre alt. Meinem Vater geht es noch relativ gut.
Meine Mutter ist ziemlich krank und sie hat nach Aussagen der Ärzte nicht mehr lange zu leben.
Das macht mich sehr traurig, weil ich mir nicht vorstellen kann, wie es ohne Mutter ist. Ich liebe sie, aber wir haben oft ein zwiesp├Ąltiges Verh├Ąltnis gehabt. Sie hat mich und andere Menschen um sich herum oft verletzt.
Meine Mutter ist 19 j├Ąhrig aus der Mark Brandenburg (im jetzigen Polen gelegen) gefl├╝chtet mit ihren Eltern und Geschwistern.
Auf der Flucht ist ihre Cousine mit 18 Jahren an Lungenentz├╝ndung gestorben.
Hier, in dem Ort wo ich aufgewachsen bin, haben sie eine neue Heimat gefunden.
Mein Vater ist bei seiner Oma aufgewachsen, da er unehelich war und der Mann seiner Mutter ihn nicht haben wollte. Als er 17 war starb die Oma und
er zog dann in ein Lehrlingsheim. Dann kam auch bald der Krieg und er wurde Fallschirmspringer.
In diese Zeit lernte er durch eine Schulfreundin meine Mutter kennen.
Nach dem Krieg heiratete er meine Mutter. Sie hatten zu Anfang ein
16 Quadratmeter "gro├čes" Zimmer in dem ich im W├Ąschekorb unter dem Tisch geschoben wurde.
Oma m├╝tterlicherseits ist seit 26 Jahren tot. Sie war eine liebe Frau und ich habe als Kind gern bei ihr geschlafen. Da durfte ich stundenlang ihre langen Haare k├Ąmmen. TV gab es noch nicht bei ihr.
Opa m├╝tterlicherseits ist an Astma gestorben, als ich 6 Jahre alt war. Hab keine Erinnerung mehr an ihn.
Opa v├Ąterlicherseits kenne ich nicht. Wir wissen nur, da├č er aus dem Rheinland stammen soll und den Nachnamen wissen wir.
Ist inzwischen bestimmt tot. Manchmal denke ich, es ist schon komisch, da laufen wahrscheinlich irgendwo Verwandte von mir herum und ich kenne sie
gar nicht.
Oma v├Ąterlicherseits kenne ich auch nicht, denn sie hat mit ihrem 2. Mann noch 5 Kinder bekommen und ist bei der Geburt des 5. Kindes gestorben.
Da war mein Vater so 14 etwa.

So, heut ist Christi Himmelfahrt, den die M├Ąnner zum Vatertag auserkoren haben. Wir machen an solchem Tag nichts Besonderes. Eventuell mit der Familie grillen. Aber das Wetter l├Ąst es heut nicht zu.
An Muttertag gehen wir mit Blumen oder etwas anderem zu der Mutter meines Mannes ins Altenheim und zu meiner Mutter.
Eine meiner T├Âchter stattet mir auch einen Besuch ab.
Gerade kommt wieder eine Gruppe gr├Âhlender besoffener M├Ąnner aus dem Wald zur├╝ck. Kann ich gut beobachten , weil wir am Waldrand wohnen.

So, hoffentlich ist der Kommentar nicht zu lang geworden.
Viele liebe Gr├╝sse von Marianne


by Marianne @05.05.2005, 16:05

oh gott... Stammbaum...

Gro├čeltern v├Ąterlichseits: hier habe ich "nur" meine Oma einmal kennenlernen d├╝rfen - wir haben uns nicht h├Ąufig gesehen, weil wir im Norden wohnen und sie im s├╝den Deutschlands... sie ist 1974 an Krebs verstorben. Mein Opa ist im Krieg gefallen

Gro├čeltern m├╝tterlichseits: mein leiblicher Gro├čvater ist im Krieg gefallen und meine Oma hat dann 1949 erneut geheiratet, weil mein Onkel unterwegs war *smile*. F├╝r meine Mama war er ihr Vater und f├╝r mich mein Opa... den hab ich ├╝brigens ├╝ber alles geliebt und sein Todestag j├Ąhrt sich dieses Jahr zum 9. Male... und er fehlt mir wahnsinnig... Meine Oma ist Weihnachten 2003 gestorben im zarten Alter von 87 Jahren.

Meine Eltern leben beide noch, sind aber schon seit 1971 geschieden. Meine Mutter ist 61 Jahre jung und seit 1991 erneut verheiratet. Mein "Stief"Vater ist 64 Jahre jung und ein ganz lieber.

Mein Papa ist knappe 68 Jahre jung und leider seit einigen Jahren ein Pflegefall - ausgel├Âst durch einen Herzinfarkt - mein Papa hat ├╝brigens noch 3 Schwestern

Bini. die sich schon lange vorgenommen hat, ihren pers├Ânlchen Stammbaum mal aufzuschreiben bzw. zeichnen ...
by Bini @05.05.2005, 15:56

vatertag macht mich jetzt traurig.
ich bin 29 jahre alt und spanierin. meine eltern sind auch beide spanier. ich leb nun seit 9 jahren wieder in spanien. meine eltern gingen zur├╝ck nach spanien, als mein papa mit 65 in rente ging. sie haben sich in deutschland kennengelernt und ├╝ber 30 jahre gemeinsam dort gelebt.
mein papa starb mit 70 jahren im november 2003 nach zweimonatigem aufenthalt im krankenhaus. ich vermisse ihn unheimlich und es tut sehr weh!!
meine oma v├Ąterlicherseits starb, als mein vater noch ein ganz kleiner junge war. ich kenne von ihr nur ein altes schwarz-weiss foto.
mein opa v├Ąterlicherseits starb als ich klein war und ich kann mich nicht mehr richtig an ihn erinnern.

meine mama ist jetzt 63 und wir leben beide zusammen in einer wohnung. sie k├╝mmert sich um alles im haushalt und auch immer gerne um ihre 4 enkel
( meine neffen).
mein opa m├╝tterlicherseits starb, als ich 1 jahr alt war mit 66 jahren. ich kann mich nicht mehr an ihn erinnern, aber ich bin froh, dass er mich wenigstens als enkelin kennengelern hat!! er war auch mein taufpate
meine omi m├╝tterlicherseits ist im m├Ąrz 2004 im alter von 92 jahren gestorben. ihres grosses herz hat einfach aufgeh├Ârt zu schlagen, ganz pl├Âtzlich. sie war eine tolle frau, hat viel durchgemacht, b├╝rgerkrieg, mein opa 12 jahre im gef├Ągnis, auswandern nach deutschland etc.
ich habe zwei jahre lang mit ihr gelebt, w├Ąhrend meiner ersten studiensemester in spanien. ich vermisse sie sehr!!!

tja, und dann hab ich noch eine 8 jahre ├Ąltere schwester und einen 6 jahre ├Ąlteren bruder, die beide jeweils 2 ganz niedliche kinder haben. ich hab einen deutschen freund, der in m├╝nchen lebt, und noch keine kinder, obwohl ich gerne mal welche haben m├Âchte. schade, dass meine kinder ihren opa ( also meinen papa) nicht kennenlernen werden. das macht mich sehr sehr traurig. er war n├Ąmlich auch immer ein toller opa und grosseltern sind, meiner meinung nach, sehr wichtig!! naja, ich hoffe, meine zuk├╝nftigen schwiegereltern bleiben uns noch lange erhalten, es sind n├Ąmlich auch ganz liebe menschen und obwohl wir uns nicht so oft sehen ( aufgrund der entfernung), versteh ich mich super mit ihnen und wir haben uns sehr gerne.

na, ist jetzt doch ein etwas l├Ąngeres kommentar geworden. ich wollte mich eigentlich kurz fassen, hat aber nicht ganz geklappt und eigentlich k├Ânnte ich noch viel viel mehr ├╝ber meine familie erz├Ąhlen!!!

liebe gr├╝sse!
und an alle, die mit ihrem papa feiern k├Ânnen - geniesst es solange es geht!!
by nympheas @05.05.2005, 15:55

Also Florian,

das war ja wohl die tollste Liebeserkl├Ąrung an einen Papa von der ich je geh├Ârt habe! Edith
by Edith @05.05.2005, 15:53

Ich habe leider keine Familie mehr, ausser meinem Bruder, lebt keiner mehr.

Meine Mutter ist unehelich geboren, daher habe ich meinen Opa m├╝tterlicherseit nicht gekannt.
Meine Oma m├╝tterlicherseits habe ich als Kind ein einziges Mal gesehen. Daran habe ich aber nur schwache Erinnerungen.
Sie muss wohl in einer Armensiedlung irgendwo in M├ÂnchenGladbach gelebt haben. Ob sie noch lebt, wei├č ich nicht.
Eigentlich w├╝rde ich ja gerne mehr dar├╝ber erfahren, aber von wem?
Kann ja keinen mehr fragen.

Mein Opa v├Ąterlicherseits habe ich auch nicht gekannt, der ist leider vor meiner Geburt verstorben, aber sicherlich h├Ątte ich mich sehr gut mit ihm verstanden.

Meine Oma v├Ąterlicherseits, hat bei uns im Haus gewohnt und war unser Hausdrachen. Sie hat meine Mutter und meinen Vater terrorisiert. Sie ist aber immerhin 83 Jahre alt geworden.

Meine Mutter starb, da war ich gerade mal 15 Jahre und mein Bruder 10 Jahre. Sie selbst ist nur 41 Jahre alt geworden. Ich habe sehr darunter gelitten und habe mich von dem Zeitpunkt auch nicht mehr zu Hause wohlgef├╝hlt. Ich habe meine Freiheit in Discos gesucht und bin mit knapp 17 Jahren mit einem Mann nach Frankfurt gezogen.
F├╝r meinen Vater war der Tod seiner Frau auch nicht sehr einfach, weil er nun mit 2 Kindern alleine dastand und nicht wusste was er mit uns anfangen sollte, weil sich um die Kindererziehung nur unsere Mutter gek├╝mmert hatte. Da mein Vater von seiner Mutter keine Unterst├╝tzung bekam, heiratete er nach einem Trauerjahr meine Stiefmutter, die nun leider in diesem Jahr auch mit 77 Jahren verstorben ist.

Mein Vater selbst, ist auch nicht sehr alt geworden, er ist mit 58 Jahren nach Jahren harter Arbeit -sein Leben bestand nur aus Arbeit- an Lympdr├╝senkrebs verstorben.

Leider habe ich keinen Stammbaum und w├╝sste auch gar nicht, wie ich den zusammen bekommen k├Ânnte. Was mir geblieben ist, ist nur noch die Erinnerung, die aber auch immer mehr verblasst.

Es ist jedesmal ein Kapitel seines eigenen Lebens, was man hinter sich l├Ąsst und jeder dieser Menschen hat eine L├╝cke hinterlassen, die man nicht f├╝llen kann.
by Roswitha M. @05.05.2005, 15:52

Hallo alle zusammen,

und allen V├Ątern zuerst mal einen wundersch├Ânen "Vatertag"!
Genie├čt ihn!
Obwohl ich pers├Ânlich nicht so einen "Extra-Tag" daf├╝r ben├Âtige,
ich finde, dass man an vielen anderen Tagen im Jahr auch an Vater, Mutter, Gro├čeltern usw. denken sollte, und Geschenke mache ich dann, wann ich es gerade m├Âchte und mir ein Bed├╝rfnis ist..

Kurze Zusammenfassung der "Familiengeschichte":

Meine Eltern (Vater 59, Mutter 62) leben beide noch und sind soweit auch noch sehr fit. Mutter ist inzwischen Rentnerin, Vater so eine Art von Vorruhestand. Beide wohnen im gleichen Ort wie wir, ca. 1,5 km von uns entfernt.

Mein Opa v├Ąterlicherseits ist gestorben, als ich 4 Jahre war, habe so gut wie keine Erinnerung an ihn. Meine Oma v├Ąterlicherseits ist im Alter von 78 Jahren gestorben, das war 1986, da war ich 17 Jahre alt. An sie erinnere ich mich noch gut und gerne, aber die Beziehungen zur ihr waren nie so sehr intensiv.

Mein Opa m├╝tterlicherseits ist auch so fr├╝h gestorben, dass ich keine Erinnerung an ihn mehr habe und meine Oma m├╝tterlicherseits ist vor 10 1/2 Jahren im Alter von 86 Jahren gestorben. Diese Oma ist genau einen Tag bevor ich mit meiner 2. Tochter nach der Geburt aus dem Krankenhaus kam, gestorben, sie hat ihre Urenkelin nicht mehr gesehen..
Diese Oma war meine Lieblings-Oma und sie wird immer in meinem Herzen sein... Sie war eine klasse Frau, hatte selber 7 Kinder... Wir sind nach der Schule oft zu ihr, haben dort gegessen und unsere Hausaufgaben gemacht...
Meine Oma hatte f├╝r alle ihre Enkelkinder immer sehr viel Zeit, zum Vorlesen, im Garten... Durch dieses starke Beziehung ist auch immer die Beziehung unter allen Onkel, Tanten, Cousinen u. Cousins m├╝tterlicherseits sehr sch├Ân und intensiv gewesesen, das hat jetzt leider nach ihrem Tod etwas nachgelassen... der Mittelpunkt ist nicht mehr da...

Ich w├╝nsche allen noch einen sch├Ânen Feiertag zum genie├čen und relaxen;-)
Liebe Gr├╝├če
Carola

by Carola @05.05.2005, 15:12

Meine Mutter lebt noch und ist 71 Jahre
Ihre Mutter, also meine Gro├čmutter ist schon gestorben als Mama 18 Jahre alt war. Sie war von meinem Gro├čvater geschieden und seine Spuren verlieren sich danach (wei├č nur dass er ein Pf├Ąlzer war :-)

Mein Erzeuger ist vor 3 Jahren mit ebenfalls 71 Jahren verstorben.
Seine Mutter ist schon kurz nach seiner Geburt gestorben, sie war eine bettelarme, aber h├╝bsche Frau, die keiner geheiratet , doch so mancher geliebt hat.
Daher kommt es, dass mein Grovater von dieser Seite unbekannt ist, wenn es auch ger├╝chteweise von ihm hie├č, er w├Ąre ein Zigeuner gewesen.

Meine Eltern lie├čen sich scheiden, als ich ca. 6 Jahre alt war.
Mein Erzeuger hat mich schon abgelehnt, als meine Mutter mit mir schwanger war und das hat sich bis an sein Lebensende nicht ge├Ąndert.
Er hat sogar zugelassen, dass seine zweite Frau die L├╝ge verbreiten konnte, er w├Ąre nicht mein Vater. Das durfte ich mir dann nach seinem Tod und seiner Beerdigung, von denen ich nichtmal in Kenntnis gesetzt wurde, anh├Âren!
Schei├č drauf!

Ich habe mir daher schon in fr├╝hen Jahren einen Ersatzvater gesucht, mit dem dann meine Mutter durchgebrannt ist und ihn zu meinem Stiefvater erheiratet hat. Er war mir mehr Vater als mein Erzeuger und ich bin ihm daf├╝r dankbar und liebe ihn!
Durch ihn habe ich dann auch noch "Gro├čeltern" bekommen, die leider auch schon lange verstorben sind. Dieser "Opa" stammte aus Bad Kreuznach und entfernte Verwandte von meinem Stiefpapa haben dort in der N├Ąhe noch ein Weingut.

Tja so isses, habe versucht das so sachlich wie m├Âglich zu schildern.

Eure ziemlich entwurzelte

Vodia
by Vodia @05.05.2005, 14:53

Komisch, ihr habt heute Vatertag?

Bei uns ist Vatertag immer am ersten Sonntag im Juni und Muttertag ist diesmal am 8. Mai.

(Na ja, bei uns bl├╝hen ja auch erst jetzt die Apfelb├Ąume, Zierkirschen usw.)

Von den Eltern und Gro├čeltern lebt nur noch meine Mutter und seid ganz kurzer Zeit bl├╝ht meine Mama ganz pl├Âtzlich mit ihren 71 Jahren auch wieder auf.

(Sie hat sich mit dem Witwer von gegen├╝ber angefreundet und sch├Ân wenn zwei Menschen zwar nach dem Alter nach alt sind, aber im Herzen jung geblieben sind und wenn sie auf die anderen Nachbarn pfeifen und ganz einfach f├╝r einander etwas entdeckt haben was sie bisher sooo noch nicht gekannt haben.)

Nachfolgender Stammbaum ist ein kleiner Roman geworden. Trotz allem werde ich es euch lesen lassen. Vielleicht gerade, weil es hier auch sehr junge Leser gibt und weil es ein kleines St├╝ckchen Geschichte ist, die nicht nur meine Familie alleine betrifft, sondern manchmal auch schon Erinnerungen sind, die total in Vergessenheit geraten k├Ânnen.

Ebenfalls einen sch├Ânen Feiertag w├╝nscht Euch die Sandra.

Mein Stammbaum:

m├╝tterlicher Seite Vater: uneheliches Kind eines reichen Gutsbesitzer. Einfacher, sehr lustiger Mann. Habe ihn selber nur dunkel in Erinnerung, denn meine Mutter war die j├╝ngste von sechs Kindern. Mein Vater hat seinen Schwiegervater sehr gemocht und er kam mit ihm glaube ich besser zu Recht als mit seinem eigenen Vater.

m├╝tterlicher Seite Mutter: War angeblich eine sehr wortkarge Frau. Hat ihren ersten Mann im ersten Weltkrieg verloren und hat noch einmal geheiratet und mit meinen Gro├čvater weitere f├╝nf Kinder bekommen und damit waren es dann insgesamt sechs Kinder. Als ich sie als Kind war genommen habe, (sie war damals f├╝r mich schon uralt) war sie leider schon total verkalkt.

Was mich als Kind aber fasziniert hat war die Tatsache, wie meine Gro├čeltern damals gelebt haben.

Eine K├╝che mit Essplatz, ein gro├čes Schlafzimmer mit Ehebett und dann ein Bett neben den anderen und nach den Erz├Ąhlungen meiner Mutter gab es dann auch noch einen Bettgeher. (Ein Schichtarbeiter der nachts gearbeitet hat und f├╝r ein Bett bezahlt hat um es Tags├╝ber, benutzen zu konnte und daf├╝r ein bisschen Geld bezahlt hat.)

Was waren das damals nur f├╝r Zeiten???!!!

Meine Mutter: Hat viel von ihren Vater mitbekommen, denn sie lacht gerne und braucht immer viele Menschen um sich herum. Bei ihr muss immer was los sein. Mit ihrer offenen Ehrlichkeit ist sie manchmal nicht immer leicht zu verkraften, trotzdem hat sie viele Freunde die sie ganz einfach so nehmen wie sie ist, denn Jeder wei├č das sie das Herz am rechten Fleck hat und immer eine offene T├╝re f├╝r ihre Freunde hat.

v├Ąterlicher Seite Vater: Er war ein sehr geschickter Mann und hatte immer jede Menge technischer Entwicklungen im Kopf, die er auch teilweise sehr gut umgesetzt hat. So geschickt, dass die Russen als sie ihre Gefangenen frei lassen mussten, ihn baten in Russland zu bleiben. Er k├Ânne eine neue Frau bekommen, ein Haus undÔÇŽ.....Er ging aber wieder nach Hause zur├╝ck zu Frau und den inzwischen erwachsenen Kindern. Mit so gut als Nichts nach dem Krieg baute er mit seiner Frau ein kleines Gesch├Ąft auf, eine kleine Auspufferzeugung und baute noch einmal f├╝r den Alterssitz ein Haus in einer der sch├Ânsten Gegenden von ├ľsterreich.

v├Ąterlicher Seite Mutter: Bei meiner Oma war ich viel in den Ferien. Von ihr kenne ich die ganze Familiensaga. Ihre und die Eltern von meinen Gro├čvater waren Einwanderer aus Schlesien. (Jetziges Polen.) Man kann sich das ja kaum mehr vorstellen, aber ich sehe da gerade auf ein altes vergilbtes Foto wo meine Oma als J├╝ngstes von sieben Kindern auf dem Knien ihrer Mutter sitzt und meine Oma war als Letztgeborene sicherlich auch sehr verh├Ątschelt, denn sie durfte als Erste zu den Eltern DU sagen und nicht wie die anderen SIE.
Leider kenne ich von meiner Oma nicht nur die sch├Ânen Geschichten, sondern war als Kind auch so etwas wie ihr Seelenmistk├╝bel.
Aber es wird schon seinen Sinn gehabt haben und wenn ich ehrlich bin, dann habe ich ihr als Kind ja auch oft L├Âcher in den Bauch gefragt.
Warum?
Ganz einfach weil ich wissen wollte, warum mein Papa oft so schweigsam ist und nur dann l├Ąchelt wenn er meine Mama ansieht oder uns Kinder.


Mein Vater: War ein ausgesprochener Familienmensch. Immer besorgt um uns. Als 17 J├Ąhriger musste er in den Krieg und ich glaube er hat alles was er damals erlebt hat nie ganz aufgearbeitet, sondern es ganz einfach versucht zu vergessen bzw. es zu verdr├Ąngen. Kurz nach dem Krieg hat er sich in ein damals 15 j├Ąhriges M├Ądchen verliebt. Ja, dieses M├Ądel war meine Mama und mit nicht einmal 18 Jahren hat sie meinen Bruder auf die Welt gebracht und als sie dann vier Jahre sp├Ąter noch einmal schwanger warÔÇŽÔÇŽÔÇŽ..

DANKE Papa, dass du mir die Chance gabst auf Leben, denn wenn es meine Mutter alleine gewesen w├Ąre, dann gebe es mich heute gar nicht.

Bin meiner Mama, aber nicht b├Âse, dass sie mich weg machen lassen wollte, denn sie war einfach noch so jung, wollte selber noch so viel erleben und hatte doch schon soviel Verantwortung zu tragen gehabt und auch wenn sie ein ganz tolles Verh├Ąltnis zu ihren Schwiegereltern hatte, einfach hatte sie es sicherlich auch nicht! Hausbauen, Kinder gro├č ziehen, sp├Ąter Gesch├Ąft der Schwiegereltern ├╝bernehmenÔÇŽÔÇŽ..

Bei meinem Mann war alles ganz anders und doch auch wieder nicht, aber dar├╝ber erz├Ąhl ich nichts. Nicht nur weil mein Beitrag jetzt ohnehin bereits ein kleiner Roman ist, es w├╝rde ihm mehr als missfallen wenn ich dar├╝ber schreiben w├╝rde und weil ich ihn liebe, respektiere ich auch seine W├╝nsche. (*lach* Nicht immer, aber im Gro├čen und Ganzen schon!)

by Sandra aus WU @05.05.2005, 14:45

V├Ąter!
Es gibt den geliebten Vater.
Es gibt den gehassen Vater.
Es gibt den liebevollen Ersatzvater.
Es gibt den m├╝hsamen Ersatzvater.
Es gibt den nie gekannten Vater.
Es gibt ihn immer - einen Vater.
"Danke, Vater!" - wer danke sagen kann.
by Elise-Christina @05.05.2005, 13:50

Hallo Thinking und Florian,

seid herzlich willkommen bei Seelenfarben.
Ich finde das toll, hier sind wirklich alle Altersstufen vertreten.
Ich wei├č schon, warum ich mich hier so wohlf├╝hle.
Danke Engelbert und alle anderen.

Heike

by Heike(maus) @05.05.2005, 13:48

Hallo
der florian ist nich der einzige jugendliche hier ich bin 14 und ich wies von anderen jugendlichen die das hier auch lesen
by Thinking @05.05.2005, 13:41

Meine Mutter ist 69 Jahre und eine ganz tolle Mutter.
Mein Vater ist leider mit 70 Jahren im Dezember letzten Jahres an Leberkrebs (obwohl er nicht viel Alkohol getrunken hat - das war das erste wonach die ├ärzte gefragt haben) verstorben. Er fehlt mir sehr, vor allem heute. Denn wir haben Vatertag genauso wie Muttertag gefeiert. Das hei├čt die Familie war zusammen und es gab Geschenke f├╝r Vater oder Mutter und es wurde Kuchen gegessen. Mein Vater war immer f├╝r seine Frau und seine beiden T├Âchter da und wir vermissen ihn sehr.

Meine Gro├čvater v├Ąterlichseits habe ich leider nie kennen gelernt. Er ist schon mit 53 Jahren an Asthma verstorben.
Meine Gro├čmutter v├Ąterlichseits ist mit Anfang 60 verstorben, auch an Leberkrebs.

Mein Gro├čvater m├╝tterlichseits ist ├╝ber 80 Jahre geworden. Leider hatten wir nicht mehr viel Kontakt zu ihm.
Meine Gro├čmutter m├╝tterlichseits ist mit Ende 70 an Bauchspeicheldr├╝senkrebs verstorben.
Ich hatte mit 4 Jahren daher schon keine Gro├čeltern mehr.

Die Kinder meiner Schwester hatten/haben auch immer ein ganz tolles Verh├Ąltnis zu ihren Gro├čeltern. Der Sohn (bald 16) hat sehr viel von seinem Gro├čvater geerbt.

Das mit der Sorgenkerze w├╝rde mich auch interessieren.

Ich w├╝nsche allen einen sch├Ânen Vater-, Familientag oder einfach nur einen sch├Ânen Feiertag.

Alles Liebe
Heike
by Heike(maus) @05.05.2005, 13:00

ich bin 13 und mein papa 34 und ich habe den allerbesten papa der welt und ich habe ihn sehr lieb
er ist einfach toll und voll cool.
habe auch einen opa der ist auch cool und mit opa gehe ich jetzt auf die buga.
hab dia soooo l├╝├╝├╝├╝├╝├╝b papa :-)))))))))))
dein mauseb├Ąrchen
by Florian @05.05.2005, 12:59

Hallo Engelbert,
mein Vater starb mit 49 Jahren , da war ich 10. Meiner Mutter starb mit 56 Jahren, als ich 21 war. Gro├čeltern sind alle, bis auf eine Gro├čmutter., die starb, als ich noch Baby war, ├╝ber 80 geworden. Einen Bruder hab ich noch, 6 Jahre ├Ąlter und ca. 600 km von mir weg wohnend. Einen Stammbaum habe ich v├Ąterlicherseits, der mit meinen Urgro├čeltern beginnt, aber lange nicht mehr aktualisiert wurde.
Sch├Ânen Feiertag w├╝nsche ich allen
Gesine
by @05.05.2005, 12:31

Hallo!

Ja, meine Eltern leben noch. Meine Mutter ist 71 Jahre und mein Vater wird im Dez. 75 Jahre. Da gibt es, wie immer, ein gro├čes Fest. Meine Eltern sind beide sehr aktiv. Fahren viel weg, Fahrradtouren, fliegen mal irgendwo hin, meist zum Wandern, mein Vater plant jedes Jahr eine H├╝ttentour durch die Alpen f├╝r 5 Tage.
Oma m├╝tterlicherseits ist mit 85 o 86 Jahren gestorben. Sie war pflegebed├╝rftig geworden und ist in ihrem Heimatort zuletzt im Altersheim bettl├Ągerig gestorben. Das kuriose: sie bis sie 81 Jahre war ca. 3-4 P├Ąckle Zigaretten geraucht und hat erst mit der neuen H├╝fte aufgeh├Ârt zu rauchen.
Opa m├╝tterlicherseits ist im Krieg in S├╝dfrankreich gefallen. Den kenn ich nur von einem Foto mit meiner Mutter als Kind und der Oma.
Der 2. Mann meiner Oma, unser Opa, ist einige Jahre vor der Oma gestorben und war 12 Jahre j├╝nger. Er hatte eine Tumor in den Brocnchien, der sehr landsam wuchs. Er ist aber an einem Schlaganfall pl├Âtzlich nachts gestorben.
Die Oma v├Ąterlicherseits ist auch mit ├╝ber 80 Jahren in einem Pflegeheim gestorben. Sie hatte Durchblutungsst├Ârungen im Gehirn und ist zu oft schwer hingefallen. Das Heim war in der N├Ąhe ihres Heimatortes, in der damaligen DDR.
Der Opa v├Ąterlicherseits habe ich nie kennengelernt. Die beiden waren nicht verheiratet und hatten doch 5 Kinder miteinander, die heute alle noch relativ aktiv sind.Der Opa wurde wohl von der Gestapo geholt. Danach mu├čten meine Oma als Sudetendeutsche ihre Heimat im jetzigen Tschechien verlassen. Meine Oma hat 4 Kinder alleine gro├čgezogen. Meine 2 Tanten blieben mit ihr in der DDR, die beiden Br├╝der gingen weiter.

Wir sind 3 Kinder. Ich bin mit 48 die ├Ąlteste, dann kommt mein Bruder mit 47 und noch meine Schwester mit 45. Wir sind alle 1 1/2 Jahre auseinander. Meine Schwester hat 3 Kinder, mein Bruder die 2 T├Âchter seiner Frau ( die auch schon jedes eine Tochter haben) und ich habe keine Kinder.

Meine Mutter hat keine leibl. Geschwister. Das angenommene Geschwisterkind war die Tochter von der Schwester der Oma, die diese nicht gro├čziehen konnte. Ria mit 47 Jahren nach Alkoholkrankheit gestorben.

Die Kinder von den Geschistern meines Vaters und deren Kinder
Der Bruder: 1 Sohn > 1 Sohn
Die Schwester: 1 Sohn >1 Sohn und eine Tochter
Die Schwester: 1 Sohn > 1 Sohn
1 Tochter> 3 T├Âchter

Es leben keine Omas und Opas mehr.
Die Elterngeneration lebt auch noch sehr gut und relativ munter. Es gibt bei dem einen oder anderen schon ein paar Weh-Wehchen.
Die Kindergeneration hat es noch mir dem Arbeitsleben zu tun. Manchen geht es sehr gut, anderen ein wenig anders.
Die Enkelgeneration lernt noch, hat schon ausgelernt.(Hochzeiten hat es auch schon gegeben bei der Tante in der EX-DDR)
Die Urenkelgeneration ist von 3 Jahre bis 5 Jahren vertreten.

Weiterhin ist es spannend, dabei zu sein.

Viel Spa├č beim Lesen

Astrid




by Astrid @05.05.2005, 12:10

Ich habe das gross Gl├╝ck meine Eltern noch zu besitzen und sie befinden sich auch noch in guter Gesundheit. Mein Vater ist 75 und meine Mutter 73. Da ist sowas einfach nicht selbstverst├Ąndlich.
Meine Grosseltern kannte ich alle. Die Grosseltern v├Ąterlicherseits wohnten mit meinen Eltern im gleichen Haus. Dadurch war da ein sehr enger Bezug. Leider durfte ich sie nur 11 Jahre f├╝r mich haben, beide sind im gleichen Jahr gestorben. Die Grosseltern m├╝tterlicherseits wohnten im Nachbardorf. Mein Grossvater starb mit gerade mal 70, da war ich 9. Und die Grossmutter durfte ich sehr lange haben. Sie wurde auch 86 und ich war damals Anfang 20.

Ich finde es sch├Ân und auch wichtig gerade Grosseltern zu haben. Ich sehe das bei meiner Tochter (inzwischen 18). Sie h├Ąngt sehr an ihren Grosseltern.

W├╝nsche Euch allen einen sch├Ânen Vatertag und Feiertag.
by Konny @05.05.2005, 12:05

Meine Familie wird auch immer kleiner und das betr├╝bt mich schon sehr.

Also aufgewachsen bin ich in einer sogenannten Gro├čfamilie mit drei Generationen unter einem Dach.

Von meinen Gro├čeltern habe ich nur meine Oma v├Ąterlicherseits kennengelernt und wir lebten mit ihr unter einem Dach. Ich habe mir aber von den Gro├čelternteilen, die ich nie kennengelernt habe stets erz├Ąhlen lassen.

Mein Papa ist vor 2 Jahren mit 75 verstorben. Das war immer sein Ziel, 75 Jahre alt zu werden und manchmal glaube ich, dass dieses Ziel ihn hat all die schweren Krankheiten mit Geduld zu ertragen.
Meine Mama wird in diesem Jahr 80 und sie ist in ihrem Herzen und in ihrer Art j├╝nger als so manch anderer.

Muttertag oder Vatertag haben wir nie sonderlich gefeiert und dennoch erinnere ich mich heute gerne, wenn ich auch mal an Vatertag mit meinem Papa losgezogen bin, oder an Muttertag nicht nur die Mama sondern auch die Oma versucht habe mit einer "Bastelarbeit" zu erfreuen.

Seitdem ich selbst Mutter bin, erinnere ich mich, dass es f├╝r mich an so manchem Muttertag eine Qual war im bett bleiben zu m├╝ssen, bis meine M├Ąnner mir das Fr├╝hst├╝ck gemacht hatten. Ich h├Ątte mir diesen "Muttertagsservice" lieber mal an einem anderen Tag gew├╝nscht, eben einfach an einem Tag wo ich mal keine Lust auf den "Job" gehabt h├Ątte.

Am Muttertag selbst "ehre" ich meine Mutter nicht anders als sonst. Und genau so w├╝nsche ich mir das auch von meinem Sohn.

Liebe Gr├╝├če
Eure Andrea
by @05.05.2005, 11:42

Hallo Engelbert,

auch ich habe eine nicht ganz allt├Ągliche Geschichte, ich habe sehr alte Eltern gehabt Vater 1904 und meine Mutti 1907 geboren. Ich wurde 1951 geboren, und sie war 44 als ich als erstes Kind zur Welt kam und starb als ich acht Jahre alt war. Mein Vater dann als ich 23 Jahre alt war. Meine Stiefmutter (die beste Freundin meiner Mutter starb dann als ich 26 war.

Ich bin also ein Waisenkind und die letzte meiner Art ohne Geschwister und Verwandte. Mittlerweile, im Alter von 53 Jahren habe ich mich daran gew├Âhnt und kann immer nur sagen wenn Freunde sich mit Eltern und Geschwistern zanken, vertragt euch ihr wi├čt nicht wie lange sie noch da sind. Die Dinge im nachhinein zu kl├Ąren ist weit aus schwieriger. Im besten Fall, so wie bei mir ist die Liebe, die man von seinen Eltern bekommt die einzige die man sich nicht "erarbeiten" muss durch Ausstrahlung, Sch├Ânheit Charakter etc. wie sp├Ąter im Leben. Man wird so angenommen wie man ist - bedingungslos. Ich wei├č das das nicht bei jedem Menschen so ist aber man sollte mal dar├╝ber nachdenken. So jetzt w├╝nsche ich euch noch einen wie auch immer gearteten Feiertag, eure Vidhai
by Vidhai @05.05.2005, 11:32

Ahnenforschung ist toll!
Ich habe meine Wurzeln v├Ąterlicherseits in der Schweiz Erlenbach im Simmental), von dort ist mein Urahne 1731 in die Pfalz ausgewandert!
Solche Familiengeschichten finde ich immer spannend!
Und bei den Nachforschungen packt mich immer ein Fieber .....
Am sch├Ânsten ist es, in den alten Kirchenb├╝chern zu bl├Ąttern ..... sie enthalten ware Sch├Ątze ..... nicht nur die nackten Daten .....

Nun zu meiner Familie.
Mein Vater starb mit 37 Jahren, da war ich 6 Jahre alt.
Meine Mutter starb 1988 im alter von 64 Jahren, erlitt acht Jahre vorher einen Schlaganfall und hat sich nie wieder ganz erholt davon.

Die Gro├čeltern v├Ąterlicherseits habe ich sehr gut gekannt und geliebt. Ich war immer in den Ferien bei ihnen, und ab meinem elften Lebensjahr lebte ich ganz bei der Oma. Der Opa (67 J.) starb im Dezember 1961 an einer Lungenentz├╝ndung (wir haben ihn Hl. Abend beerdigt!). Die Oma (77 J.) erlag
1971 einem Herzstillstand.

Den Gro├čvater m├╝tterlicherseits habe ich in meinem Leben nur zweimal gesehen, er hatte sich schon fr├╝h von der Familie getrennt. Die Gro├čmutter geh├Ârte zum t├Ąglichen Familienleben dazu und f├╝hrte das Regiment. Sie war so lange ich denken konnte Diabetikerin, und starb 1967 an einem Zuckerschock. Sie lag morgens tod im Bett.

Ich hatte 2 Schwestern und 1 Bruder.
Der Bruder und zwei Freunde wurden 1964 von einem besoffenen Autofahrer auf dem B├╝rgersteig weggeknallt! Alle drei waren sofort tot, da waren die Buben 16 Jahre alt.
Einer Schwester mu├čte vor einigen Jahren die Niere entfernt werden. Sie hatte einen Tumor von der Gr├Â├če einer Orange. Seither geht es ihr wieder gut.

by @05.05.2005, 11:28

Mein Vater war Bergmann und arbeitete bei der Wismut Aue im Uranerzbergbau. Mit 42 Jahren verstarb er an Silikose und hinterliess 5 Kinder und eine Witwe. Meine Mutter hat uns mit Hilfe Ihrer Mutter grossgezogen und nie wieder einen Mann gehabt. Grosseltern v├Ąterlicherseits haben wir nie kennengelernt. Der Opa v├Ąterlicherseits war im Krieg gestorben.
Unsere Oma hat bis zu ihrem Tod 1972 den Haushalt und die Kindererziehung ├╝bernommen.Meine Mutter kenne ich nur , das sie gearbeitet hat von morgens bis abends.Sie verstarb vor 11 Jahren an Darmkrebs. Mein 2.j├╝ngster Bruder verstarb letzten September mit 48 Jahren an Herzinfarkt.
Ich bin eine Vollwaise, denn die Menschen, die mir wirklich was bedeutet haben, gibt es nicht mehr.
Marie
by MarieNrw @05.05.2005, 11:28

Mein Vater ist 1981 mit 54 Jahren an seinem 3. Herzinfarkt gestorben, meine Mutter 1984 mit 57 Jahren, sie hatte ein Nierenversagen. Heute bin ich selber in dem Alter, habe so gut wie gar nichts (bislang wenigstens). Der Vater von meinem Mann ist vor wenigen Tagen 90 geworden, bei bester Gesundheit und, er war in seinem Leben 2x beim Zahnarzt u. hat noch seine Z├Ąhne. Schwiegermama ist 85 u. kocht auch t├Ąglich f├╝r den Opa und sich und zwischendurch gerne mal f├╝r 20 Personen.

Mittlerweile habe ich 2001 in Western-Australien meine Tante Hilde gefunden, sie ist 81 Jahre alt u. lebt seit 1951 in Australien, war nie mehr hier u. ist die Schwester meiner Mutter. Sie und ihre Kinder sind meine Familie mütterlicherseits. Wir haben sie auch besucht u. ich konnte viele Ähnlichkeiten feststellen.

Meine Kinder haben ihre Eltern noch, was ein Gl├╝ck. Ich habe meine Eltern oft vermi├čt.

Und w├╝nsche allen V├Ątern einen sch├Ânen Tag! LG, Edith
by Edith @05.05.2005, 10:56

Nicht mehr lange und ich bin der Letzte.

Meine Gro├čeltern beiderseits sind schon lange tot, den Gro├čvater m├╝tterlicherseits kenne ich garnicht. Mein Vater ist mit 64 v├Âllig blitzartig gestorben, nachdem ich das Gef├╝hl hatte, wir w├Ąren endlich mal gut miteinander umgegangen.

Meine Mutter lebt noch und sitzt mit ihren jetzt 67 Jahren schon seit zig Jahren im Rollstuhl und hat schon ziemlich viele Operationen hinter sich. Doch in unserer Familie werden die Frauen recht alt. Die M├Ąnner schaffen es meist nicht so lange.

Die Familienverh├Ąltnisse an sich sind recht kompliziert, weil sich alle haben scheiden lassen und wieder geheiratet haben. So kommt es, da├č ich der Einzige bin, der alle Geschwister kennt. Eine seltsame Konstellation, finde ich. Allerdings haben auch einige der Geschwister ├╝berhaupt kein Interesse daran, die anderen kennenzulernen.

Gegen den "Vatertag" wehre ich mich. Nicht aus Glaubensgr├╝nden, sondern eher, weil ich das traditionell asoziale Gehabe der V├Ąter in spe verachte. F├╝r mich ist Himmelfahrt ein freier Tag mit zumeist sch├Ânem Wetter und der Chance, irgendwo hin zu fahren und einen sch├Ânen Tag zu verbringen. M├Ąnnergruppen mit Handwagen und hektoliterweise Bier in den H├Ąnden und im Wagen finde ich eine ekelige Tradition. Das sind so Tage, an denen ich mir w├╝nsche, da├č Betrunkene in der ├ľffentlichkeit verboten werden m├╝├čten.

Ach so, ich les grad Stammbaum im ersten Kommentar. Ich habe meine Ahnenforschung komplett und kann auf der Seite der Mutter meiner Tochter bis auf das Jahr 1248 zur├╝ckblicken und auf meiner Seite teilweise bis ins 14. Jahrhundert. Dabei sind schrecklich interessante Dinge aufgetaucht und eine herrliche kleine Sammlung der Geschichte. Meine Oma hat damit im 3. reich beginnen m├╝ssen und ich habe die Sammlung komplettiert, damit meine Kinder wissen, woher sie kommen und wie sie mit der Welt verbunden sind.

Spuren f├╝hren nach Frankreich, Italien, Schweden, Finnland, England, Amerika und Russland. Einfach toll :))
by @05.05.2005, 10:53

Grosseltern von beiden Seiten sind schon vor etlichen Jahren verstorben.
Kann mich aber noch gut an sie erinnern.
Mein Vater ist vor 3 Jahren verstorben.
Meine Mutter ist 69 und ist noch topfit.Der Vater meiner Kinder ist mit
45 Jahren gestorben,und besonders f├╝r meinen Sohn ist es heute
an diesem Tag schlimm,er war erst 9 als sein Vater starb,heute ist er 15.
Ich glaube eine Mutter kann den Vater nicht ersetzen,auch wenn ich es
immer versuche,ein Vater auch sicher nicht eine Mutter.
Ich w├╝nschen allen einen sch├Ânen Tag,besonders denen die keinen Vater
mehr haben.
by conny.freye @05.05.2005, 10:45

Bei mir leben Papa(wird 70) und Mama(67) noch!!
Meine Mutter wird voraussichtlich....wenn nicht noch ├Ąlter;-) und mein Vater ist scheinbar unsterblich ;-) ! Denn er hatte schon anfang der 80er Jahre eine OP an der Lunge(Tumor) und die Diagnose des baldigen Ablebens....und wie feiern JEDEN seiner Geburts-Tage :-)
Meine Grosseltern h├╝ben wie dr├╝ben sind einfach nur sch├Ân alt geworden und dann verstorben.


Von mir gibbet nix zu Vatertag, ich kannte ihn nicht als solchen, sondern nur als "M├Ąnnertag", an dem sich M├Ąnner betrinken! Das mag ich nicht!!

by Viola @05.05.2005, 10:32

Hmm... Die Langfassung hatte ich dir ja schon erz├Ąhlt... Deshalb jetzt hier mal der Versuch einer Kurzfassung:

Mein leiblicher Vater ist leider gestorben, als ich 5 Jahre alt war (an Tuberkulose).
Mein Stiefvater ist wei├čnichtwo und wenn ich Gl├╝ck habe, bleibt er da.
Meine Mutter lebt noch und ist demn├Ąchst 48 Jahre alt........

Die Oma m├╝tterlicherseits lebt noch - leider ist es mir noch nicht gelungen, ihre jetzige Adresse rauszufinden. Wei├č nur, dass sie in die N├Ąhe von Berlin gezogen ist. Sie fehlt mir am meisten...
Der Opa m├╝tterlicherseits ist meines Wissens irgendwann in den letzten Jahren gestorben. Und wenn Meister Zufall nicht w├Ąre, w├╝├čte ich heute nicht mal das. Sehr frustrierend ist das... Ich erinnere mich noch gut an ihn :)

Die Gro├čeltern v├Ąterlicherseits hab ich leider nie kennengelernt. Ich vermute aber mal, dass sie nicht mehr leben, weil mein Vater jetzt schon 63 w├Ąre, wenn er noch leben w├╝rde.

Ich w├╝nsche allen einen sch├Ânen freien Tag - egal was heute gefeiert wird...
Liebe Gr├╝├če
W├Ârmchen
by @05.05.2005, 10:30

Ein sehr sch├Ânes Kalenderblatt lieber Engelbert.

Meine Mum lebt noch und sie genie├čt ihr Leben. Sie ist eine tolle Frau und ich bewundere sie sehr. Mein Vater ist bei einem Einsatz ums Leben gekommen, da war ich 16 Jahre alt. Aber auch er war ein wunderbarer Vater und Mann gewesen.

Gro├čeltern m├╝tterlicherseits sind beide leider schon verstorben. Oma als ich 6 gewesen bin und Opa als ich 8 war. Kann mich noch gut an ihre Puddings und Kuchen erinnern und habe gerne in der warmen K├╝che am Ofen gesessen und ihre Geschichten genossen.

Gro├čeltern v├Ąterlicherseits auch beide leider schon verstorben. Habe beide leider nie kennengelernt, au├čer auf Bildern und Vorname ist mein zweiter Vorname. Es waren aber auch wunderbare Menschen gewesen, die leider durch Krankheit viel zu fr├╝h aus dem Leben gerissen wurden.

Vater-/Muttertag... ich denke nicht nur an diesen Tagen an meine Mutter bzw. auch an meinen Vater, es gibt noch gen├╝gend andere sch├Âne Tage ;-)) Wobei meine Mum schon einen Blumenstrau├č bekommt (den sie aber auch an anderen Tagen bekommt).

Ich selbst bin auch Vater, werde heute aber bestimmt keinen Vatertag feiern denn ich mag dieses Gegr├Âhle von den Menschen nicht die Vatertag feiern obwohl sie gar keine V├Ąter sind. Normal w├╝rde ich den Tag mit meinem Sohn verbringen, aber das ist leider nicht so m├Âglich. Aber in Gedanken bin ich bei ihm. Hab dich lieb mein Mauseb├Ąrchen :-))

Habt einen wundersch├Ânen Tag und genie├čt ihn.

LG Pascal aus M├╝nchen
by @05.05.2005, 10:20

@Liebe Jutta!

Du bringst mich auf eine Idee. Nachdem ich ALLE Kommentare mitdenkend gelesen habe und meiner in der Zwischenzeit auch drinsteht, werde ich mir auch eine Sorgenkerze zulegen. Magst Du mir mal sagen, wie Deine Sorgenkerze aussieht und wie du damit umgehst. Ich brauche auch sowas ganz n├Âtig. Ganz bitter n├Âtig.

Inge aus HH
by Inge aus Hamburg @05.05.2005, 09:55

Meine Eltern: Mutter 76 und noch relativ fit. Vater vor zwei Tagen 79 geworden und schon l├Ąnger gesundheitlich angeschlagen. Zwei sehr unterschiedliche und doch sehr liebenswerte Menschen. Ich war und bin immer noch ein Vater-Kind, habe aber auch zu meiner Mutter ein gutes Verh├Ąltnis.
Gro├čeltern m├╝tterlicherseits: meine Oma ist 1974 mit 71 Jahren gestorben. Leider hat sie meinen Mann nicht mehr kennengelernt. Mein Opa ist schon Anfang der 60er gestorben. Er war damals Mitte 70 und ich habe, obwohl ich damals ja noch relativ klein war, noch viele sch├Âne Erinnerungen an ihn. Ich war ja auch seine Lieblingsenkelin.
Gro├čeltern v├Ąterlicherseits: nie kennengelernt. Oma v├Ąterlicherseits schon 1927 verstorben. Der Vater meines Vaters - keine Ahnung, da wir nie Kontakt zu ihm hatten.

Vatertag ist f├╝r uns immer ein Familientag.

Und ich w├╝nsche allen V├Ątern, M├╝ttern und allen Familien einen sch├Ânen Vatertag.
by Stephanie @05.05.2005, 09:53

von der m├╝tterlichen Linie k├Ânnte ich auch viel erz├Ąhlen (Stammbaum geht fast 400 Jahre zur├╝ck), aber ich fasse mich kurz:

beide Eltern leben noch
meine OMA m├╝tterlicherseits ist vor 29 Jahren gestorben, aber sie ist heute noch wichtig f├╝r mich, ihr Mann, mein Opa, starb bereits 1932 (! da waren seine Kinder noch klein)
die Gro├čeltern v├Ąterlicherseits kannte ich von gelegentlichen Besuchen, sie sind beide seit vielen Jahren tot

vom Vatertag halte ich gar nichts - den gab es in meiner Kindheit nur als "Sauftag" der m├Ąnnlichen Dorfbewohner jeden Alters
vom Muttertag halte ich nicht viel oder vielleicht auch nichts ... an einem Tag "gedenken" und dann hat es sich - muss nicht sein ... au├čerdem hat mein Vater immer gesagt, diesen Tag h├Ątte Hitler eingef├╝hrt ...

Mir sagt vielmehr das zu, was in einem Gedicht von Ursula W├Âlfel steht:

"Denn Muttertage, das ist wahr,
die sind an allen Tagen.
Ich hab`dich lieb das ganze Jahr!
Das wollte ich dir sagen."

sch├Ânen Feiertag (Christi Himmelfahrt)
by Christa B. @05.05.2005, 09:50

Meine Mutter starb vor 21 Jahren 79j├Ąhrig. Mein Vater hatte einen Herzinfarkt als ich 5 Jahre alt war. Ich bin das j├╝ngste von 8 Kindern, bei meiner Geburt war meine Mutter 40 Jahre alt. Sie war eine wundervolle Mutter und sie fehlt mir auch heute noch.
An meine Gro├čmutter m├╝tterlicherseits kann ich mich noch dunkel erinnern, sie starb an Tuberkulose, als ich noch klein war. Auch an ihren Mann erinnere ich mich noch ein wenig, er war mein Stiefgro├čvater.
Die Eltern meines Vaters habe ich nicht mehr kennen gelernt.
by @05.05.2005, 09:40

Guten Morgen, liebe Freunde und

Engelbert Dir ein gro├čes Dankesch├Ân f├╝r Deine pers├Ânlichen Worte an Dich!!!

Mein Vater war auch schizophren, deshalb kann ich auch was damit anfangen, wenn Du sowas schreibst. Meine Mutter hat das ausgehalten bis sie nicht mehr konnte und dann w├Ąhlte sie mit 77 Jahren den Hungertod den wir nie erkannten und ihn ihr deshalb auch nie ausreden konnten. Bis zu meinem 40.sten Lebensjahr lebte meine Mutter. Mein Vater dagegen wurde steinalt und hatte im Alter von ├╝ber 80 Jahren noch 3 Freundinnen hintereinander, alles nur Bumsverh├Ąltnisse wie ich hier knallhart sage. Die letzte hat ihn ausgenommen wie eine Weihnachtsgans und mu├čte deshalb auch die Beerdigung bezahlen, sonst h├Ątte ich der einen Rechtsanwalt auf den Hals geschickt. Vater und Mutter liegen auf verschiedenen Friedh├Âfen, auch noch im Tod vereint, das habe ich meiner Mutter erspart. Sie war die beste Frau der Welt. Das sind M├╝tter wohl meistens.

Gro├čeltern kenne ich nicht, denn als ich geboren wurde, da hatte ich schon 7 Halbgeschwister, 6 von meinem Vater und 1 m├╝tterlicherseits. Von 2 meiner Br├╝der wurde ich mi├čbraucht, aber die sind heute schon tot. Einer hat sich aufgeh├Ąngt mit Pulsader├Âffnung und der andere ist wohl normal gestorben. So ganz genau wei├č ich es nicht. Kontakte zur restlichen Familie gibt es nicht mehr, denn ich habe keinen Bezug dazu, meine Eltern lie├čen mich als Einzelkind aufwachsen.

Heute ist Vatertag. Ich habe keinen Hass auf meinen Vater. Aber ich bin dankbar, dass es ihn auch nicht mehr gibt. Schon darauf k├Ânnte ich mich besaufen, obwohl ich keinen Alkohol mag. Hat er mir alles genommen was mir das Liebste war: meine Mutter, meinen Verlobten den Peter, der jetzt am Bodensee wohnt und noch ein paar liebenswerte Verwandte. Mein Vater hat mich ins Ungl├╝ck gest├╝rzt, meinen Peter, meine Mutter, meinen Bruder, seinen Sohn, seine Kinder, alle, die mit ihm in irgendeiner Form famili├Ąre Gemeinsamkeiten hatten oder so gesehen unsere Liebsten waren.

Vatertag, ja, Vatertag. Ich gr├╝├če alle liebenswerten V├Ąter, w├╝nsche ihnen erfolgreiche und liebenswerte Kinder, alles Gl├╝ck der Erde und des Himmels und f├╝r heute einen sonnigen Tag. Ich m├Âchte nicht, dass der Himmel heute weint. F├╝r Euch V├Ąter einen sch├Ânen Tag - sofern Ihr gut seid, sonst hole Euch der Teufel.

Eure Inge aus Hamburg
PS. Ich gebe keine Mail-Adresse raus, aber Engelbert hat sie
by Inge aus Hamburg @05.05.2005, 09:30

Guten Morgen zusammen,

meine Mama wird jetzt im Mai 66 Jahre alt und ist topfit und ihr Alter sieht man ihr einfach nicht an, sie ist einfach wundersch├Ân und super lieb. Mein Papa wird eine Woche sp├Ąter, aber schon im Juni 67 Jahre alt, super knuffig und einfach nur mein Papale. Beide sind zwischenzeitlich Rentner, genie├čen dieses Leben, fahren viel Rad, Papa putzt und pflegt sein Auto leidenschaftlich gerne und "schimpft" immer mit mir wenn er meines sieht *gg*. Dackelblick von mir und dann hilft er mir immer noch beim Waschen. Ich bin das Nesth├Ąkchen, habe noch eine 9 1/2 Jahre ├Ąltere Schwester. Auch zu ihr super Verh├Ąltnis. Meine Eltern sind momentan in Urlaub, so kann ich zum Vatertag und auch Muttertag gar nichts machen. W├╝nsche ihnen beiden noch sehr sehr lange das sie gesund bleiben. War nicht immer alles einfach gewesen, auch wir hatten schwere Zeiten jedoch mit der Kraft und der Liebe der Familie hat Papa auch etwas ├╝berwunden und ist seit ca. 1992 trocken.

Oma m├╝tterlicherseits: eine wundervolle, wundersch├Âne, liebenswerte, herzensgute, warme und taffe Frau, Mutter von 8 Kindern gewesen, zahlreiche Enkelkinder und auch Urenkel. Und im hohen Alter von 98 1/2 Jahren verstorben. Und sie hat die besten Socken gestrickt ;-))
Opa m├╝tterlicherseits: ihn kenne ich nun ├╝berhaupt, selbst meine Schwester kennt ihn nicht. Er ist 1962 schon an Krebs verstorben.

Oma v├Ąterlicherseits: hmm richtig erinnern kann ich mich nicht an sie. Papa und Mama sind 1957 aus dem Osten in den Westen gefl├╝chtet. Ich kann mich noch an manche Pakete erinnern, die mal geschickt wurden. Und dann gab es auf einmal keinen Kontakt mehr. Wir durften nicht r├╝ber und sie ja nun auch nicht. Nach der Wende ist Papa in seine Heimat gefahren und hat geschaut, nach dem Elternhaus und hat erfahren das sie in einem Pflegeheim lebt. Er war auch noch da gewesen, aber sie war geistig verwirrt und erkannte ihn nicht mehr. Einen kurzen lichten Moment wohl, aber das war es auch. Kurz danach ist sie auch verstorben.
Opa v├Ąterlicherseits: tja, nach ihm suche ich immer noch. Opa war damals im Krieg Soldat gewesen. Lt. Angaben des Deutschen Roten Kreuzes 1944 in Kriegsgefangenschaft geraten und seitdem verschollen. Es liegen dem DRK aber zwischenzeitlich Listen vor von den in den Kriegsgefangenenlagern verstorbenen Soldaten. Er taucht aber auf keiner Liste auf. Laut Papas Erz├Ąhlungen sei er nach dem Krieg aber nochmal kurz im Dorf gesehen worden. Dann verliert sich jede Spur. Seine Mutter hatte ihn f├╝r tot erkl├Ąren lassen und hatte zwischenzeitlich wieder geheiratet. Der Stiefvater war ein brutaler Mann und hat Papa geschlagen. Dank des Internets habe ich einige Institutionen gefunden und auch angeschrieben, z.B. konnte ich ein wenig noch den Weg als Soldat von Opa verfolgen. Nur halt 1944 verliert sich seine Spur. Das er jetzt noch lebt denke ich nicht mehr, er ist 1906 geboren. Aber mein Gef├╝hl sagt mir, dass er den Krieg ├╝berstanden hat und dann irgendwann sp├Ąter verstorben ist. Noch heute schaue ich immer wieder auf die Unterlagen die mir so vorliegen und ich frage mich wo er wohl gewesen ist... Ich h├Ątte es Papa einfach geg├Ânnt. So bleiben nur Bilder mit ihm als Erinnerung und Erinnerung im Herzen zu einem Mann den ich pers├Ânlich nie kennenlernen durfte..

W├╝nsche allen Lesern und dir Engelbert und Beate einen sch├Ânen Feiertag, Vatertag.

Liebe Gr├╝├če aus D├╝sseldorf
Andrea
by Andrea @05.05.2005, 08:54

also man k├Ânnte ja jetzt ├╝ber jeden ellen lange storys erz├Ąhlen .. ich halte mich knapp:

Meine Mutter lebt und ist selbst├Ąndig als Restauratorin f├╝r Krippenfiguren, Kirchendinge, Wachs .. ist ein Allroundtalent :-) und lebt hier in M├ťnchen.
Mein Vater, da wei├č ich nicht ob er noch lebt. Hab ihn einmal 5 min gesprochen .. ansonsten kenne ich ihn nicht. Er war immer zu feige mich kennenzulernen... Wenn er noch lebt, dann lebt er in Oberammergau, ist der bekannteste Bildhauer und Schnitzer am Ort. Ich bin unehelich.

Meine Omi m├╝tterlicherseits lebt auch noch und ist super r├╝stig f├╝r ihre 87 Jahre. Wohnt im Augustinum in Diessen und es geht ihr gut.
Mein Gro├čvater m├╝tterlicherseits ist im Krieg bei Stalingrad abgeschossen worden. Er war Sanit├Ątsflieger. Er starb im Lazarett an einer Epedemie.

Die Gro├čeltern v├Ąterlicherseites kenn ich nicht.

So ging ja doch ganz schnell :-)))

Ich w├╝nsch Euch einen wundersch├Ânen Feiertag :-) ..

PS.. ich halte ├╝brigens garnichts von diesen komischen Vater oder Muttertagen .. ich schenke dann Blumen, wenn ich will.. :-)

Ganz liebe Gr├╝├če an alle :-=

Aus M├╝nchen von Annette / Sternenelfin :-)
by @05.05.2005, 08:35

Meine Mama, lebt noch, sie arbeitet auch noch. Mein Papa lebt auch noch, arbeitet nicht mehr und leider geht es ihm gesundheitlich auch nicht mehr ganz so gut. Meine Gro├čeltern sind alle verstorben. Als ich klein war hatte ich eine Zeitlang einen ganz guten Kontakt zu der Oma m├╝tterlicherseits. Sp├Ąter nicht mehr. Opa m├╝tterlicherseits habe ich nie kennengelernt, ich glaube, der war auch schon tot?. Oma und Opa v├Ąterlicherseits kannte ich beide, sind aber beide schon tot. Oma starb fr├╝her, war f├╝r mich schwieriger, habe ich bis heute nicht wirklich verwunden. Opa starb sp├Ąter und es war f├╝r mich o.k. so.

Viele Gr├╝├če
Nurmi
by Nurmi @05.05.2005, 07:58

Guten Morgen,

Meine Mama ist 58 jahre alt, hat grad Darmkrebs besiegt, erfreut sich wieder bester Gesundheit und geht auch wieder arbeiten.

Papa ist 65, Rentner, macht aber nebenbei noch Steuererkl├Ąrungen und so Kram f├╝r annere Leutz.

Hab sehr guten Kontakt zu ihnen, bin ca einmal die Woche zum essen da, ausserdem gehen sie hin und wieder mit meinem Hund Gassi, wenn ich zuviel arbeiten muss :)

Grosseltern hab ich leider keine mehr.

Oma m├╝tterlicherseits gestorben mit 85, einfach nicht mehr wachgeworden.
Opa m├╝tterlicherseits gestorben mit Anfang 70, Hodenkrebs.
Oma v├Ąterlicherseits gestorben mit Mitte 80, Schlaganfall und nicht wieder erholt davon.
Opa v├Ąterlicherseits gestorben mit Mitte 70, Herzinfarkt.

Auch zu meinen Grosseltern hatte ich sehr guten Kontakt :)
meine eine Oma vermiss ich immernoch sehr :(
by @05.05.2005, 06:45

Aaaalso:
Mama lebt in meinem Haus in einer eigenen Wohnung, wird im Juli 65 und ich hab sie soooo sehr lieb!! Wir verstehen uns wie Freundinnen, sie kennt mich und kann mich zur rechten Zeit wieder auf den Boden der Tatsachen zur├╝ckholen, ist manchmal n├Âtig bei mir..lach.
Daddy leider vor 4 Jahren an den Folgen von Diabetes und einem Herzinfarkt verstorben, ich "treffe" ihn jeden Tag an meiner Sorgenkerze, liebe und vermisse ihn sehr....
Meine Oma und mein Opa m├╝tterlicherseits, da ist mein Opa viel zu fr├╝h verstorben das war vor ich denke mehr als 20 Jahren er war grade erst 60 das wei├č ich noch und hatte Knochenkrebs. ├ľmchen seine Frau ist sogar meinen Kindern noch lebhaft in Erinnerung!! Sie ist vor ca. 10 Jahren an einem Lungenemphysem verstorben. Sie hat uns oft besucht und wir hatten immer superviel Spa├č miteinander, sie ist die erste die von meiner Schwangerschaft mit Kathi erfahren hat...
Meine Gro├čeltern v├Ąterlicherseits...obwohl sie mit in meinem Elternhaus gelebt haben hab ich von meinem Opa nie soviel gehabt, er war immer ein alter,kranker und irgendwie ungerechter alter Mann der uns noch nicht einmal das Federballspiel geg├Ânnt hat...Kinder hatten leise zu sein...er starb dann als ich 12 Jahre alt war.
Oma Uri seine Frau, die ist vor 5 Jahren verstorben im Altern von 89 Jahren, sie war die letzten 7 Jahre ihres Lebens ein Pflegefall und erst da hab ich sie sch├Ątzen gelernt. Fr├╝her als ich klein war da war sie eine harte Frau, im Altern dann f├╝r ihre Urenkel die Oma die ich mir f├╝r mich gew├╝nscht h├Ątte....
m├Âgen sie alle in Frieden ruhen...
Hier geht es heute ruhig zu, wir werden sicher lange fr├╝hst├╝cken, viel erz├Ąhlen und dann mal sehen was der Tag so bringt!
Euch w├╝nsche ich das ihr die Seele baumeln lassen k├Ânnt...
by @05.05.2005, 05:55

Kurz gefa├čt zu meinem Familienstammbaum:
Ich bin jetzt 63 Jahre alt, meine Mutter starb im Januar 1988 mit 72 Jahren ganz pl├Âtzlich an einem Gehirnschlag, mein Vater war zu diesem Zeitpunkt bereits ein Pflegefall, wir mu├čten dann auch noch umziehen und ich nahm meinen Vater zu mir, er starb dann 1990 mit 78 Jahren. Mein Vater war ein Pf├Ąlzer und stammte aus Althornbach bei Pirmasens, meine Mutter kam aus einem Ort in der N├Ąhe von Heidelberg. Meine Gro├čeltern m├╝tterlicherseits lebten bei Lobbach/Baden und hatten einen kleinen Bauernhof. Meine Oma starb 1961 und mein Opa 1969, Wir durften in den Ferien immer zu Ihnen.
Meine Gro├čeltern v├Ąterlicherseits verstarben noch vor meiner Geburt.
Daf├╝r bin ich jetzt stolze Oma von 6 Enkelkindern (alle von einer Tochter)
Einen sch├Ânen Vatertag und im voraus einen sch├Ânen Muttertag.
Gr├╝├če an alle Seelenf├Ąrbler und nat├╝rlich an Engelbert und Beate.
by Heiderose @05.05.2005, 04:00

Meine Mutter ist 70, mein Vater ist 74 leben also beide noch verstehe mich sehr gut mit beiden.
Meine Oma M├╝tterlicherseits ist an Krebs gestroben da war ich hm kann ich jetzt gar nicht sagen wann das war.
Die Drei anderen Gro├čeltern sind innerhalb von 3 Monaten verstorben das ist jetzt so ungefair 20 Jahre her, war damals eine schlimme Zeit f├╝r uns.
Viele Gr├╝├če Astrid
by Astrid aus Hamburg @05.05.2005, 01:44

Meine Oma m├╝tterlicherseits ist mit 32 Jahren an Unterleibskrebs gestorben.
Mein Opa m├╝tterlicherseits ist im Krieg umgekommen.Also: Beide nie kennengelernt.
Zu meiner Oma v├Ąterlicherseits hatte ich kaum Kontakt, ist mittlerweile gestorben.
Meinen Opa v├Ąterlicherseits habe ich nie kennengelernt.
Meine Mutti wird dieses Jahr 72 Jahre.
Mein Vati ist im Alter von 44 Jahren am Herzinfarkt gestorben, da war ich gerade 9 Jahre alt. Ich vermisse ihn sehr....

Liebe Gr├╝├če,
Karin K.
by Karin K. @05.05.2005, 01:18

Mama ist 56 und ich hab sie lieb!
Papa ist 54 - mit ihm hab ich mich noch nie verstanden, wir geraten immer aneinander :-(
Oma und Opa m├╝tterlicherseits sind beide verstorben, an meinen Opa kann ich mich noch sehr gut erinnern, er erkl├Ąrte mir immer die verschiedenen Vogelarten, wenn ich bei den Gro├čeltern schlafen durfte. Oma lebte nach einem Schlaganfall fast 2 Jahre bei uns, sie kam erneut ins Krankenhaus und verstarb dann dort - war sehr schlimm f├╝r mich und ich wei├č noch wie heute, als meine Mutter weinend sagte: "Jetzt hab ich gar keinen mehr!" und ich als Kind antwortete: "Doch Mama, Du hast noch mich!"
Opa und Oma v├Ąterlicherseits leben beide noch, sind ├╝ber 70 und erfreuen sich bester Gesundheit. Ich mochte sie aber noch nie und so sind Besuche f├╝r mich eher Pflicht....Ich selbst bin ├╝ber 30, doch die beiden verwechseln mich mit einem Baby (tuzzituzzieijeijei)... *nerv* :-)
Am besten versteh ich mich mit meinem Onkel - m├╝tterlicherseits :-)
*gr├╝bel* ... alle Verwandten v├Ąterlicherseits sind eher komisch, mit ihnen hatte ich noch nie viel zu tun....

Sch├Ânen Vatertag w├╝nsche ich alle V├Ątern :-)
by Jo @05.05.2005, 00:28

meine Eltern leben noch...mein Vater wird 71 im August...und meine Mutter im November 68...beide frisch und munter...mit eigenem Haus...und seit 30 Jahren am versch├Ânern und umbauen...:-)
die Grosseltern v├Ąterlicherseits sind seit 1968, bzw. 1972 tot...
an ihre genauen Geburtsdaten erinnere ich mich nicht mehr...
das muss ich unbedingt wieder in Erfahrung bringen...
die Grossmutter m├╝tterlicherseits (Jahrgang 1899) starb mit 71...der Grossvater (Jahrgang 1903) mit 89...

Gute Nacht! She

by @05.05.2005, 00:21

Stammbaum und Ahnengalerie ... los geht┬┤s:

Mutter ist jugendliche 55 Jahre, steht fest im Beruf und genie├čt das Leben mit ihrem Lebensgef├Ąhrten.
Vater ist 63 Jahre, mittlerweile Rentner. Lebt ebenfalls mit Lebensgef├Ąhrtin.
Trennung der Eltern an meinem 18 Geburtstag, mittlerweile *rechne* knapp 17 Jahre her. Gr├╝nde hier belanglos.

Oma m├╝tterlicherseits 1994 gestorben, gerade so alt wie mein Vater jetzt. Krebs.
Opa m├╝tterlicherseits durfte vor drei Jahren folgen.
Beide viel zu jung gestorben, wollten endlich etwas von der Welt sehen und - vor allem - noch einmal "daheim" sein. Daheim ist ein winziges Dorf in der N├Ąhe von Apatin (Serbien), beide waren sogenannte Donau-Schwaben, von Tito ausgewiesen.

Uroma gro├čm├╝tterlicherseits nie gekannt, einige Jahre vor meiner Geburt gestorben.
Uropa gro├čm├╝tterlicherseits ein Jahr vor meiner Geburt gestorben. Tragischer Tod, im Fieber mit dem eigenen Gipsarm erschlagen.
Uroma gro├čv├Ąterlicherseits gestorben als ich 12 Jahre alt war. Fit und eigene Kohlen schleppend bis zum Schlu├č. Tolle Frau, aber immer traurig, weil sie drei ihrer S├Âhne ├╝berlebt hat
Uropa gro├čv├Ąterlicherseits nie kennengelernt.

Oma v├Ąterlicherseits gestorben als ich 14 war. Keine innige Beziehung.
Opa v├Ąterlicherseits gestorben, als ich 2,3,4 war. Zur├╝ckgeblieben ist eine vage Erinnerung an einen strengen Schnurrbart und einen "alten" Geruch.
Urgro├čeltern unbekannt, die Wurzeln verlieren sich in Russland.

Besonders die Famile meiner Mutter/Gro├čeltern fasziniert mich sehr, da gibt es Wurzeln in Ungarn und in ├ľsterreich. Und Auswanderer nach Amerika. Wenn ich mal gaaaanz viel Zeit habe, dann forsche ich genauer. Vielleicht wenn ich selbst mal Oma bin ...
Und jetzt: Schlafenszeit und Arm-schon-Zeit :-))

liebe Gr├╝├če, Pia
by @05.05.2005, 00:20

Vater: gestorben als ich 2 Jahre war
Mutter: mittlerweile 79! (musste nachrechnen)Seit vielen Jahren keinen Kontakt.
Opa/Oma m├╝tterlicherseits: nie gesehen
Opa/Oma v├Ąterlicher Seite: da weiss ich noch, dass Oma aus der "Ostzone" zu Besuch kam. Beim Bauern arbeitete sie dann und schickte viele Pakete "nach dr├╝ben". Sie war schon alt und fast zahnlos, als ich sie kennenlernte.

Sch├Ânen Vatertag! Nehmt auch die Kinder mit ;-)
by rielei @05.05.2005, 00:10

ui, da g├Ąbe es unheimlich viel zu erz├Ąhlen ... aber kurzgefasst ...

mein vater hat mit deinem einiges gemeinsam ;-)
meiner allerdings ist autoaggressiv, suizidgef├Ąhrdet ...
(die amokl├Ąufe sind dann eher "spezialgebiet" seines bruders)
er lebt jetzt im nachbarhaus meine gro├čeltern ...

meine mutter ist ein sehr lebhafter, energiegeladener mensch, fr├╝her kam ich nicht mit ihr zurecht und f├╝hlte mich von ihr erdr├╝ckt. inzwischen sind wir wohl beide erwachsen geworden und verstehen uns wie freundinnen ...

mit den gro├čeltern m├╝tterlicherseits habe ich nie sonderlich viel zu tun gehabt. inzwischen sind beide verstorben. den opa kannte ich kaum, aber ich mochte ihn sehr. er hatte eine ganz besonderen humor und konnte wunderbar mainzelm├Ąnnchen zeichnen ;-)

aufgewachsen bin ich bei den gro├čeltern v├Ąterlicherseits, die ich wohl eher als eltern empfinde. sie sind mit ihren etwa 80 bis 85 jahren heute noch unglaublich fit; er besonders k├Ârperlich, sie vor allem geistig. ich habe ihnen sehr viel zu verdanken ...

und durch das ganze hin und her zwischen wochenende (vater), ferien (mutter) und wochentags (gro├čeltern) hatte ich gleich drei mal heimat und irgendwie doch wieder nicht, ... inzwischen kann ich damit umgehen, aber bis vor einiger zeit hatte ich sehr viel mit diesen ganzen verh├Ąltnissen zu k├Ąmpfen und wollte vieles nicht so recht akzeptieren, habe mich sogar ein st├╝ckweit betrogen gef├╝hlt, ...

aber wegen dem ganzen hin und her gibt es bei uns sowas wie mutter- oder vatertag nicht ... ein netter gru├č an die lieben, aber das macht man am wochenende ja sowieso :-)
by @05.05.2005, 00:09

w├╝nsche allen V├Ątern und denen die es noch werden einen sch├Ânen Vatertag,
und den M├Ąnnern sowieso.
Liebe Gr├╝├če Marion(RG)
by Marion(RG) @05.05.2005, 00:06

Meine Mutter ist 92 an einem Gehirntumor gestorben im Alter von 56 Jahren.
Mein Vater ist Rentner im siebten Lehrjahr.
Grosseltern habe ich l├Ąngst keine mehr. Daf├╝r einen Stammbaum und ein Wappen sowie eine Familiengeschichte, die bis 1476 zur├╝ckreicht.
by Saub├Ąr @05.05.2005, 00:03

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: