Kommentare zu «kb20070302»

Von welcher Welt bist Du ?
Eindeutig nicht von dieser Welt, das kann gar nicht sein. Siehe unten.


Von dieser Welt ?
Oder nicht von dieser Welt ?
Eher von der Wega oder so ?
So abgefahren das vielleicht klingt, aber es stimmt tats├Ąchlich. Eher von der Wega. Und das kommt so: um ein menschliches Wesen entstehen zu lassen, sind einige schwerere Elemente unverzichtbar. Solche Elemente entstehen nur, wenn Sonnen kollabieren. Der ungeheure Druck, der entsteht, wenn eine Sonne sich ihrer Elektronenh├╝lle entledigt und der Rest in sich zusammenst├╝rzt, l├Ąsst diese Elemente entstehen, die unser Leben erst erm├Âglichen. Viele Sonnen mussten werden und vergehen, bevor wir werden konnten.



Wie sehr f├╝hlst Du Dich mit dem Drumherum und den anderen Menschen, verbunden ?
Ein Teil des gro├čen Ganzen ?
Die Welt als Heimat f├╝r Dein Leben ?
Das kommt sehr auf meine augenblickliche Verfassung an und die ist nicht immer gleich. Manchmal sind mir meine Mitmenschen l├Ąstig, wenn sie rauchen und auf Arbeit ihre Radios pl├Ąrren lassen. Das empfinde ich an manchen Tagen subjektiv mal so mal so. Dann wieder, an anderen Tagen, st├Ârt mich das nicht. Die Welt ist die B├╝hne f├╝r mein diesseitiges Leben, es wird enden, irgendwann, dann wird meine H├╝lle zerfallen und sich wieder in den grossen Kreislauf einf├╝gen. Somit bin ich Teil des Ganzen, denn auch ich bestehe ja aus den Resten derer vor mir.



Oder doch eher Au├čenseiter ?
Oder irgendwie anders ?
Aussenseiter bin ich nicht in jeder Hinsicht, oft jedoch schon. Fr├╝her war es mir schmerzlich bewusst, mittlerweile freut es mich, anders zu sein.

Hast Du schon mal "ich bin nicht von dieser Welt" gedacht ?
Oder haben das andere zu Dir gesagt ?
Ja, das wurde mir schon mal gesagt. *ggg* Noch besser allerdings ist es, wenn einem genau dieses Gef├╝hl vermittelt wird, das ist unvergleichlich. *smile*
by MicroAngelo @14.03.2007, 21:45

Es geht mir oft so, dass ich das Gef├╝hl habe, ich geh├Âre nicht dazu. Nicht immer, aber bisweilen. Ich bin wohl auch ein Einzelg├Ąnger, aber dass ich nicht von dieser Welt bin bin: das denke ich nicht. Vielmehr bin ich einfach anders, lebe viel mehr in anderen, in meinen Geschichten, in meinen selbst geschaffenen Welten. Und ich bin oft einsam, manchmal mitten unter anderen Leuten...

lg Silvia
by @03.03.2007, 15:48

ich bin eindeutig nicht von dieser Welt, dazu bin ich zu seltsam
by patty @03.03.2007, 12:48

machmal glaube ich auch "nicht von dieser "welt" zu sein, daschau ich mich um , h├Âr den anderen menschen zu und denke, dass ichnicht dazu geh├Âr.
Das ist in meiner Familie auch so.
Abeer Gott ei Danke gibt es dieses kleine Gr├╝ppchen "Menschen" meine Freunde -die diese Erfahrungen relativieren, wo ich aufgehoben bin,mich zu Huase f├╝hle und so gesch├Ątzt werde wie ich bin.das ist f├╝r mich sehr wertvoll.
Auch wenn es diese eine Person in meinem leben nicht mehr gib, bei der ich mich so zu Huase gef├╝hlt habe, wie ich bin , so bin ich doch inzwischen sicher, dass ich wieder so einen Menschen finden werde- wo das gef├╝hl diesesmal hoffentlich von beiden Seiten her stimmt!

Ich bin anders ich wei├č darum , aber ich sch├Ątze das auch!

Einsch├Ânes Wochenende
w├╝nscht
Anjusch
by Anjusch @03.03.2007, 10:53

machmal glaube ich auch "nicht von dieser "welt" zu sein, daschau ich mich um , h├Âr den anderen menschen zu und denke, dass ichnicht dazu geh├Âr.
Das ist in meiner Familie auch so.
Abeer Gott ei Danke gibt es dieses kleine Gr├╝ppchen "Menschen" meine Freunde -die diese Erfahrungen relativieren, wo ich aufgehoben bin,mich zu Huase f├╝hle und so gesch├Ątzt werde wie ich bin.das ist f├╝r mich sehr wertvoll.
Auch wenn es diese eine Person in meinem leben nicht mehr gib, bei der ich mich so zu Huase gef├╝hlt habe, wie ich bin , so bin ich doch inzwischen sicher, dass ich wieder so einen Menschen finden werde- wo das gef├╝hl diesesmal hoffentlich von beiden Seiten her stimmt!

Ich bin anders ich wei├č darum , aber ich sch├Ątze das auch!

Einsch├Ânes Wochenende
w├╝nscht
Anjusch
by Anjusch @03.03.2007, 10:53

nein - ich f├╝hl mich eher "nicht von dieser Welt" - ich bin auch sehr anders - und f├╝hle mich eh├Ârig - was aber oft auch an mir liegt - weil ich mich gar nicht so recht einlasse.

Ja es macht einsam - aber manchmal ist es einfach schwer wenn man anders ist - auch Leute zu finden - hat nicht grade dieses "sich anders f├╝hlen" schon in sich, dass man sich nicht zugeh├Ârig f├╝hlt? Denn Zugeh├Ârigkeit heisst ja auch - dass man was gemeinsam hat - was man ja nicht hat wenn man anders ist - so in etwa gg.
by abira @03.03.2007, 08:45

ich bin von dieser welt, sie ist sch├Ân und ich f├╝hle mich so wohl in der sch├Ânen natur dieser erde- solange bis ich abends die tv-nachrichten einschalte oder morgens die internetnachrichten lese.

ich bin von dieser wunderbaren welt, aber so viele andere wohl leider nicht, die sind irrt├╝mlich von einem anderen planeten hier gelandet, von wo sie kampf, machtstreben, geldgier mitgebracht haben.

so mu├č ich mich innerlich doch oft abschoten, um den weltenfluss auszuhalten, denn nur in meiner eigenen, friedlichen welt mit der familie, netten freunden , kollegen und nachbarn ist es f├╝r mich gut auszuhalten.
das was die "gro├čen" da draussen machen, die was zu sagen haben, das macht mir gro├če sorgen.
by christine b @03.03.2007, 08:31

Will unsre Zeit mich bestreiten, Ich lasse es ruhig geschehn.
Ich komme aus anderen Zeiten und hoffe in and're zu gehen.
Grillparzer

Ja sicher ich bin in dieser Welt hinein geboren, mit all meine Fehler und Eigenartigkeiten, und begegne immer wieder Menschen anders, aber so wie ich, mit Fehler und Eigenatigkeiten. Aber ich sehe diese Zeit nur als Durchreise. Ich bleibe nicht ewig hier, 70 wenn es hochkommt 80 Jahre sagt die Bibel, heute werden manchen 90 Jahre. Das mag f├╝r uns eine lange Zeit scheinen, aber ich glaube dass eine Ewigkeit auf uns wartet. Auf diese Erde m├Âchte ich lernen den Menschen so zu lieben wie Jesus tat. Und mich nicht so festhalten an das was auf der Erde ist, sondern mich mehr mit dem Leben danach, dass ja nach der Bibel Ewig ist zu besch├Ąftigen. So ist es nur eine vor├╝bergehende Heimat, und ist man vielleicht ein wenig Au├čenseiter, aber das ist nicht schlimm. Ich wohnte nun auch schon in 4 verschiedene L├Ąnder, und im Grunde sind die Menschen ├╝berall gleich.
by @02.03.2007, 23:55

Hallo,

@Anne
da habe ich mich mi├čverst├Ąndlich ausgedr├╝ckt.
Mit behandelt als w├Ąre ich nicht von dieser Welt: ich werde oft bestaunt, viel gefragt und manchmal wird auch der Kopf gesch├╝ttelt... aber das ist f├╝r mich nicht schlimm. Ich sehe es ja ein, da├č ich f├╝r viele etwas "au├čerirdisch" wirke, manchmal f├╝hle ich mich ja auch etwas au├čerhalb, wenn die anderen ├╝ber ihre Fernsehserien reden, ├╝ber die neusten Modetrends oder welche Automodell sie unbedingt haben wollen.

Mit der besten aller m├Âglichen Welten bezog ich mich auf:
"Das Postulat, dass wir in der besten aller m├Âglichen Welten leben, ist Teil des gr├Â├čeren philosophischen Arguments des 17. Jahrhunderts, demzufolge Gott mit dem Kosmos nichts geringeres als eben die beste unter allen m├Âglichen Welten hervorbringen konnte."
Ich glaube an Gott, aber nicht an au├čerirdische Retter.

Gru├č
Bagheera
by Bagheera @02.03.2007, 23:10

@Bagheera
Ich habe eben nochmal so alles nachgelesen und fand deinen Kommentar
f├╝r mich sehr bemerkenswert. Warum l├Ą├čt du dich so behandeln und warum kannst du nicht dar├╝ber stehen?


ich habe keinen Fernseher

Ich habe einen, sehe selten und dann ausgesucht. Kann allerdings nicht verhehlen, dass ich gerade bei Sport und mich interessierenden Filmen , Reportagen nicht verzichten m├Âchte.
Mich umgeben Menschen, die ├╝ber irgendwelche Endlosserien stundenlang
reden k├Ânnen, k├╝mmert mich nicht.

ich habe keinen F├╝hrerschein, sondern fahre Rad (ganz selten mal ├ľNV)
Ich habe einen F├╝hrereschein, sinnlose Geldausgabe. Ich kann H├Ąnde und F├╝├če nicht synchron benutzen. F├╝nf Jahre habe ich Spitzen ├╝ber Spitzen geerntet. Irgendwann war es den Austeilern zu viel. Ich steh da dr├╝ber und radle w├Ąhrend meine Schwester mich bel├Ąchelt und sich von ihrem Mann zum Ziel chauffieren l├Ąsst.

ich kaufe selten neue Klamotten, sogar einige Schuhe sind dank eines guten Schusters schon mehr als 15 Jahre alt

Ich trage einen Winteranorak seit meiner ersten Bestellung als bundesrepublikanischer Neub├╝rger seit 15 Jahren. Er ist tadellos.
Irgendwann vor ganz vielen Jahren habe ich mir mal im Ausverkauf Lederstiefel f├╝r 10,00 DM gekauft. Die sind jetzt wieder in und leben noch.
Mein Herzallerliebster hat sich schon zu DDR Zeiten f├╝r 200 DDR Mark ein Paar Salamanderwinterstiefel gekauft. Das ist Qualit├Ąt und wenn wir weiterhin milde Winter haben, halten die noch 20 Jahre. Sehe ich doch gar nicht ein, die wegzuschmei├čen.

Fleischlos leben wir nicht. Das steht f├╝r mich, uns nicht zur Debatte...

und dann gibt es noch diverse andere Eigenheiten...

die hat jeder Mensch, deshalb lebt er

aber ich bin in dieser Welt geboren und ich lebe in ihr, der besten aller m├Âglichen Welten.

Andere gibt es wohlweislich noch nicht und w├╝rde das Leben dann anders sein? Mal rein von Seiten der bisherigen Geschichte betrachtet, alles wiederholte sich bisher.
Na vielleicht finden sich au├čerirdisch Weltverbesserer zusammen, irgendwann. Da wird die Erde nicht mehr sein und das Spiel beginnt vielleicht auf einem neuen Planeten.
by Anne/LE @02.03.2007, 22:48

@ engelchen307:

Ich habe gar nicht das Gef├╝hl, falsch zu sein. Und ich habe gelernt, da├č ich meinen inneren Frieden nur erhalten kann, wenn ich mich nicht st├Ąndig in der "realen" Welt aufhalte. Es macht mich m├╝de, stumpfsinnig, grau. Ich ertrage es einfach nicht. Du hast Recht, es bringt auch nichts, erleuchtet und einsam auf dem hohen Berg zu sitzen. Nur wei├čt du...ich habe mich z. B. fast drei├čig Jahre lang f├╝r Natur- und Tierschutz eingesetzt. Und wenn ich heute sehe, da├č nach drei├čig langen Jahren noch immer Robben abgeschlachtet werden, als wenn es niemals Proteste gegeben h├Ątte...wenn ich sehe, wieviel Energie noch immer verschleudert wird (scheinbar ist sie noch nicht teuer genug)...wenn ich sehe, wie sorglos noch immer viele Nationen mit den Ressourcen umgehen...dann geb ich gerne zu, da├č ich manchmal verzagt bin.

Ich werde trotzdem nicht m├╝de, dagegen anzugehen. Aber die "Massen" lassen sich nicht mehr mobilisieren, Macht, Geld, Wohlstand und Eigentum sind ihnen wichtiger, als die Umwelt, in der sie leben.

Dinge zu sch├╝tzen bedeutet eben auch oft, einen gewissen Wohlstand aufzugeben, einen Schritt zur├╝ck zu gehen, ganz bewusst.

Ich stelle mich heute nicht mehr auf die Stra├če und halte flammende Reden, ich versuche durch meine eigene Lebensart und -weise zu ├╝berzeugen. Nur wenn viele mitmachen, kleine Dinge ├Ąndern, k├Ânnen wir etwas erreichen. Gegen die "Gro├čen" dieser Welt kommen wir mit "normal" nicht an. Nur mit unserer kontinuierlichen Andersartigkeit.

Diese Andersartigkeit lebe ich bewusst. Und die T├╝r zu meinem Teil der Welt steht immer offen... Und ich gebe die Hoffnung nicht auf, da├č sich noch viele Gleichgesinnte dazugesellen und "diese Welt" irgendwann der "Normalfall" sein wird. Hier bei Seelenfarben ist so oft schon so viel davon zu sehen!

Ich w├╝nsche dir, da├č du die Einsamkeit nur ganz selten erleben musst und du hast Recht: hier f├╝hlt man sich wirklich gut aufgehoben!

Liebe Gr├╝├če
Spunk

by Spunk @02.03.2007, 21:08

Manchmal werde ich von anderen behandelt, als ob ich nicht von dieser Welt bin:
ich habe keinen Fernseher
ich habe keinen F├╝hrerschein, sondern fahre Rad (ganz selten mal ├ľNV)
ich kaufe selten neue Klamotten, sogar einige Schuhe sind dank eines guten Schusters schon mehr als 15 Jahre alt
ich lebe vegan
und dann gibt es noch diverse andere Eigenheiten...
aber ich bin in dieser Welt geboren und ich lebe in ihr, der besten aller m├Âglichen Welten.

Gru├č
Bagheera
by Bagheera @02.03.2007, 19:17

Ich denke schon, da├č ich von "dieser Welt" bin, ich f├╝hle mich sehr wohl hier, h├Âchstwahrscheinlich, weil ich fast alles, was sich ereignet, versuche, ins Positive zu lenken Wer mit mir nicht klarkommt, Pech gehabt, aber ich muss ja auch nicht alle lieben. Mir sind wenige Menschen mit Ehrlichkeit wesentlich lieber als viele mit ihrer Verlogenheit.

Sch├Âne Zeit w├╝nscht Cordula aus fast mittig Bayern - grins -

by Cordula @02.03.2007, 18:59

So viele wohltuende Kommentare!
Sie sind ein Geschenk f├╝r jeden, der sich alleine glaubt mit dieser Erfahrung, sich anders zu f├╝hlen.
Auch ich f├╝hle mich oft nicht zugeh├Ârig, innerlich alleine, unverstanden. Mal kann ich damit gut umgehen und manchmal erzeugt dieses Gef├╝hl in mir eine Leere, die meine Seele beschwert, die weh tut und ausgrenzt. Dieses auszuhalten kostet Kraft und auch Mut.
Anpassung um jeden Preis mu├č ich aber nicht haben. Fr├╝her schien mir das n├Âtig, heute nicht mehr. Jetzt mischt sich manchmal auch ein wenig Trotz oder Stolz ein, denn ich will ja gar nicht so sein, wie jeder. Ich bin ich, mit allem was zu mir halt dazu geh├Ârt, Gutes und auch Mangelhaftes. Es ist gut, sich so anzunehmen, wie man ist. Dies gelingt mir jetzt besser.

Danke f├╝r die Idee, solche Fragen zu stellen und Danke f├╝r die Offenheit, diese Fragen zu beantworten. Dieses Kalenderblatt habe ich als gro├če Bereicherung empfunden.

Liebe Gr├╝├če an alle
von Bettina
by Bettina @02.03.2007, 18:35


Es ist sicher nicht einfach, in einer Gesellschaft zu leben, die sich den Zeitgeist
des Materialismus, Egoismus und der Oberfl├Ąchlichkeit auf die Fahne geschrieben hat.
Wenn man aus dem Ausland nach Hause kommt, merkt man das besonders.
Allerdings meine ich einen leisen Wandel zu sp├╝ren, wobei den Seelenf├Ąrblern
und besonders Engelbert ein gro├čes Lob auszusprechen ist.
Sie beschreiten diesen guten Weg, wozu man nur viel Gl├╝ck w├╝nschen kann!!!
Irmgard
by Irmgard @02.03.2007, 18:09

Ganz sicher bin ich ein Teil eines gro├čen Ganzen!

Was genau das Ganze aber alles beinhaltet, dar├╝ber mache ich mir inzwischen keine Gedanken mehr. Es w├Ąre auch sinnlos, weil meine geistige Kapazit├Ąt die F├╝lle gar nicht aufnehmen k├Ânnte.

Als junges M├Ądchen habe ich mich sehr oft gefragt, warum ich so anders als meine Gleichaltrigen bin. (Warum kann ich Ereignisse manchmal auch schon im vor hinein wahrnehmen, auch dann wenn sie nicht immer genau so eintreffen? Wieso kann ich die Aura eines Baumes wenn ich mich darauf konzentriere sp├╝ren? Warum habe ich auch im Wachzustand oft das Gef├╝hl ich k├Ânnte bis zur Decke schweben?)

Manchmal empfindet man eine Gabe selber nicht als Gabe.
Sehr oft empfindet man sie auch als Belastung.
Besonders dann, wenn man Niemanden hat mit dem man dar├╝ber reden kann.

Erleichterung fand ich erst durchs lesen von diversen B├╝chern.
Da merkte ichÔÇŽ
ÔÇ×Du bist nicht die EinzigeÔÇť und nicht nur das
ÔÇ×Es gibt Menschen die in dieser Richtung schon vieeel mehr erlebt haben.ÔÇť

Fr├╝her habe ich mich sooo viel gefragt.
(Heute stelle ich mir im Vergleich dazu nicht mehr so viele Fragen.)


Endlich bin ich soweit, dass mein Urvertrauen in mir Wurzeln geschlagen hat.

Ich bin davon ├╝berzeugt, dass die Erde so etwas ├Ąhnliches wie ein Schulungsplanet ist und das es neben der Erde auch noch andere Planetensysteme gibt.

Als Heimat selber betrachte ich den Planet Erde nur als vor├╝bergehend.

Aber trotzdem liebe ich sowohl diesen sch├Ânen Flecken Erde, als auch das Leben an sich!


L.G.

by Sandra WU @02.03.2007, 17:51

hallo, gr├╝├č euch alle miteinander! auf engelberts fragen hin nahm ich mir eben die zeit alle kommentare zu lesen. jeden. VIELEN dank ! am liebsten w├╝rde ich auf jeden pers├Ânlich eingehen. aber das ist ja unm├Âglich. aber gro├čartig - und richtig - ist's schon, wie jede/e ihre/seine andersartigkeit sp├╝rt! bewahrt sie euch! (uniformen machen nur, seelenlose?, masse.)
ein erfreuliches woch'ende allen! lupa
by lupa @02.03.2007, 17:10

vielleicht finde ich diesen Jemanden irgendwann und irgendwo und w├Ąr nicht schlecht, wenn das bald passieren t├Ąte :))

Und ich f├╝hl mich grad wie im falschen Film, das kommt dem wohl sehr nahe...
by yvonne @02.03.2007, 16:24

Ich bin definitiv nicht von dieser Welt, und Gott sei Dank habe ich ├╝ber die Jahre immer mehr "Gleichgesinnte" getroffen, kennengelernt.
"Viele Menschen treten in Dein Leben, aber nur wenige hinterlassen Spuren in Deinem Herzen"
Nat├╝rlich lebe ich in dieser Welt, mit dieser Welt und auf dieser armen Erde.
Aber ich f├╝hle mich freier - spiele diese Erdenspiele nicht mit - handle von Herzen, aus meinem Gef├╝hl und la├č mich wenig bange machen! Ich mag keine Machtspiele, Mobbing, Hinterh├Ąltigkeit, ...
Miteinander - F├╝reinander das z├Ąhlt!
Dieses Kalenderblatt finde ich sehr gut - lese mir jetzt erst mal die Kommentare durch
Dankesch├Ân, Sanny
by @02.03.2007, 16:13

@Spunk

Falls Du es liest: Ja Neuseeland war sicher eine Reise wert und ich w├╝rde es wieder tun. Nur habe ich sehr viel Berichte gesehen und geh├Ârt, das ich recht erschrocken war. Z.B. haben sie bis fast auf den Tongariro (Vulkan auf der Nordinsel) eine Strasse gebaut.... Auch m├╝ssen manche Unterk├╝nfte sehr fr├╝hzeitig von hier aus gebucht werden....und es ist inzwischen recht "├╝berlaufen" wie der Deutsche wohl sagt.... Trotz alledem habe ich mich vor allem auf der S├╝dinsel wie zu Hause gef├╝hlt, herrlich einfach herrlich!

Da habe ich wirklich gem├Ąss Lied gef├╝hlt: "Sch├Ân ist es, auf der Welt zu sein".

Deine Ansichten ├╝ber das Leben haben mir gefallen und sprachen ein wenig wie ich auch denke...... ;o))

lG Brigida
by Brigida @02.03.2007, 15:25

Ich bin definitiv von dieser Welt und mache mir dar├╝ber, ganz erlich gesagt,
├╝berhaupt keine gro├čartigen Gedanken. Mal ist das Leben sch├Ân, gl├╝cklich, hoffnungsfroh und hernach tr├╝bsinnig, ungl├╝cklich und von Zukunftsangst gezeichnet. Das habe ich akzeptiert und gut.
Die Welt als gro├čes Gef├╝ge kann ich nicht ver├Ąndern, bin als Erdenb├╝rger f├╝r so einen kurzen Moment der Zeitgeschichte hier dabei und so gestalte ich mir mein Leben so, wie ich es f├╝r richtig halte.
Als Au├čenseiter habe ich mich noch nie gef├╝hlt auch wenn ich machmal etwas weniger "glatt" als andere Menschen denke. Schlie├člich muss ich mich ja nicht mit der Welt verbr├╝dern und verschwestern!
by Anne/LE @02.03.2007, 15:07

hm ich denke schon, ich bin von dieser Welt. Ich f├╝hl mich schon sehr verbunden, zumindest mit der Natur.
Ich mag auch gerne andere Menchen und komme mit vielen klar, lerne auch gerne neue Leute kennen, wobei ich mich so mit der Mainstream Masse weniger verbunden f├╝hl. Ich mag nunmal nicht immer nur shoppen, Geld, TV etc h├Âren und dr├╝ber reden, und merke schon da├č ich damit manchmal ausgeschlossen bin. Zumindest im Kreise meiner Kolleginnen.

Allerdings such ich manchmal eine andere Welt auf, ich mach manchmal Urlaub im Mittelalter, sei es auf M├Ąrkten, in Tavernen oder auch mal auf nem Larp :-)
by Melanie @02.03.2007, 14:37

Ja genau so denke ich es immer wieder: Nicht von dieser Welt
Schon als Kind dachte ich von meinen Eltern adoptiert worden zu sein.. einfach in der falschen Familie gelandet (steht in der "Wolfsfrau")

Ja es macht einsam, wenn frau nicht raus gehen kann, um Gleichgesinnte zu treffen....5 Geschwister mit Anhang.. Eltern - keinen Kontakt.. einen Ex und eine Tochter (alle samt mind. 450 km entfernt) - Kontakt eher d├╝rftig..schon als die geographische Entfernung geringer war..
Es kann ja nicht nur an den Anderen liegen - nicht wahr?!
Mein Lieblingsliedermacher Klaus Hoffman singt: Von dieser Welt.. doch ich empfinde mich als nicht dazu geh├Ârig.
Eben mittendrin und doch nicht dabei.

Lieben Gru├č an alle, denen es ebenso geht und es scheinen doch einige zu sein..:o)

... winkt die logopiene
by logopiene @02.03.2007, 14:23

Hallo, was schreibt Ihr ???
H├Ârt doch auf, Euch anders im Sinne von falsch zu sehen.
Fangt an, Euch anders und richtig zu f├╝hlen!!!
Allein heute im KB sind genug Beweise von Gleichgesinnten und es wird Zeit das W├Ârtchen "normal" neu zu definieren.
Davon, da├č sich viele hochbegabte, feinsinnige Leute sich in ihre Welten fl├╝chten, haben wir nichts. Erleuchtet hoch auf dem Berg einsam zu sitzen, finde ich angesichts der Probleme von Mutter Erde nicht mehr zeitgem├Ą├č. F├╝r mich geht es darum, mich mit meinem inneren Frieden nach aussen zu wenden und genau in dieser Realit├Ąt zu leben.

Hallo Engelbert,
jetzt komme ich zur Beantwortung Deiner Fragen, habe ich mich doch heute gleich von dem 1. Kommentar vor mir einfangen lassen...
Was meinst Du mit Welt? Die Erde, das Universum?
Ich nehme mal die Erde. Ja, ich bin in diesem Leben von hier. Ich bin eine Frau und ich bin anders als die Masse, die sich zeigt und ich hoffe, das ├Ąndert sich bald.
Ich f├╝hle mich sehr verbunden mit Allem auf der Erde, wenn auch nicht immer positiv.
Ich f├╝hle mich auch durch meinen g├Âttlichen Funken in mir mit vielen anderen Daseinsebenen verbunden.
Heimat ist f├╝r mich das,was ich dazu mache.
Einsamkeit ist ein schweres Los und wird u.a. durch die Seelenf├Ąrbler ertragbar.
In diesem Sinne w├╝nsche Euch Allen ein sch├Ânes Wochenende.

by engelchen 307 @02.03.2007, 14:01

Wechselbad der Gef├╝hle...

mal "Ich liebe die Welt, bin Teil von ihr", mal "bin ganz allein, einsam, keine allerallerallerbeste Freundin, sondern 'nur' einige seeehr gute, aber keine, die ich in JEDER Situation anrufen kann"

... im Gro├čen und Ganzen aber bin ich sehr zufrieden mit der Welt (oder mit meinem Leben oder wei├č nicht wie ich's ausdr├╝cken soll), und ich erkenne immer mehr: es ist der Glaube, der mich tr├Ągt - ist das nicht sch├Ân? *fr├Âhlichpfeif*

lg von margareta
by margareta @02.03.2007, 13:27

Ich sitze gerade hier und versuche, die Fragen zu beantworten und im Radio l├Ąuft Herbert Gr├Ânemeyer ÔÇ×Ein St├╝ck vom HimmelÔÇť.... ÔÇ×Du bist ├╝berdacht von einer grandiosen WeltÔÇť...

Ich war schon immer ÔÇ×Au├čenseiter, irgendwie andersÔÇť, einfach, weil ich mich ÔÇ×innenÔÇť anders gef├╝hlt habe, als ÔÇ×die drau├čenÔÇť. Das ist mir sehr fr├╝h bewusst geworden, schon als Kind. Ich bin schon immer angeeckt, galt in der Schule als ÔÇ×auff├ĄlligÔÇť. Heute denke ich, es lag daran, da├č ich mich der gleichgeschalteten Herde nicht anpassen wollte. Ich hab nicht in ihr Schema gepasst und egal, mit welchen Mitteln sie es versucht haben, sie sind gescheitert. Erstaunlich, wie viel mentale Kraft in einem Kind stecken kann...

Ja, diese Welt ist Heimat f├╝r mein Leben. Der Teil der Welt, den ich mir ganz bewusst aussuche, in dem ich leben m├Âchte, der f├╝r mich Zuhause ist. Zuhause f├╝hle ich mich da, wo Nat├╝rlichkeit ist, wo alles lebt. Wenn ich in St├Ądten unterwegs bin, wo alles gepflastert, zubetoniert, zugebaut ist, dann werde ich nach einiger Zeit m├╝de, f├╝hle mich grau, wie eine Pflanze, die verwelkt.

Gr├Ânemeyer hat Recht, diese Erde ist wirklich freundlich. Nur das, was viele aus ihr machen, ist ein Trauerspiel. Und das ist dann der Teil der Welt, der nicht meiner ist. Von DIESER Welt bin ich nicht.

Die Einstellung zu meiner Art von Leben hat sich in den vergangenen Jahren sehr ver├Ąndert. Ich bin nicht mehr anders, ich bin genau richtig so, wie ich bin. Ich muss nicht so sein wie andere, um dazuzugeh├Âren. Im Gegenteil, ich m├Âchte in vielen Dingen gar nicht dazugeh├Âren, weil es in der heutigen Zeit soviel gibt, wo ich nicht dahinter stehen kann. Das ist MEIN Leben und ich kann es im Rahmen meiner M├Âglichkeiten so leben, wie ICH es will.

Ich hab mich in den letzten Jahren sehr aus der lauten, hektischen, schnellen Welt zur├╝ck gezogen. Das hat mich nicht einsam gemacht, im Gegenteil. Ich habe erkannt, was wirklich wichtig ist, habe so viele Menschen kennen gelernt, die ├Ąhnlich denken wie ich. Das ist ein grandioses Geschenk und gibt mir das Gef├╝hl, da├č es diese Welt, in der es sich lohnt zu leben, wirklich gibt. Genau hier und jetzt, in diesem Moment. Mit Menschen, die vielleicht auch ein wenig ÔÇ×andersÔÇť sind. Aber genau dieses Anderssein macht die Welt bunt und lebenswert und nimmt ihr den Aktenkoffer-Grauschleier.

Ich bin heute ganz bewusst Au├čenseiter, mir geht es gut damit, ich bin gerne bewusst ein wenig naiv, um mir den Blick f├╝r das Sch├Âne im Leben nicht verstellen zu lassen, und kann doch gleichzeitig mit beiden Beinen im Leben stehen.

ÔÇ×Ich bin wie ich bin und das hat gute Gr├╝nde!ÔÇť ;-))

In diesem Sinne
LG
Spunk

@ Brigidia: Deine Schilderungen der Neuseeland-Reise h├Âren sich f├╝r mich verlockend an. Bei Schwarzbrot und Kaffee h├Ątte ich gern mit dran teilgenommen. ;-))
by Spunk @02.03.2007, 12:09

Ein Neuling im Kommentare der Seelenf├Ąrbler/innen.
Engelbert, zu deiner heutigen Frage f├Ąllt mir spontan das Lied und Text von J├╝rgen Werth ein:

Du bist Du
Vergiss es nie: dass du lebst war keine eigene Idee
und dass du atmest, kein Entschluss von dir.

Vergiss es nie: dass du lebst, war eines anderen Idee,
und dass du atmest, sein Geschenk an dich.

Du bist gewollt, kein Kind des Zufalls, keine Laune der Natur,
ganz egal, ob du dein Lebenslied in Moll singst oder Dur.
Du bist ein Gedanke Gottes, ein genialer noch dazu.
Du bist du, da ist der Clou, ja, du bist du!

Vergiss es nie: niemald denkt und f├╝hlt und handelt so wie du,
und niemand l├Ąchelt so, wie du┬┤s gerade tust.
Vergiss es nie: niemand sieht den Himel ganz genau wie du!
und niemand hat je, was du wei├čt gewusst.

Vergiss es nie: dein Gesicht hat niemand sonst auf dieser Welt
und solche Augen hast alleine du.
Vergiss es nie: du bist reich, egal, ob mit, ob ohne Geld:
denn du kannst leben! Niemand lebt wie du.

hat mir beim Schreiben schon wieder gut getan. LB
by Regina @02.03.2007, 11:51

Hallo Ursula,
warst du gestern zuf├Ąllig auch beim SWR-Nachtcafe?
Denn da war dieser Satz der Abschlu├č des Abends.
Witzig, wie sich immer wieder Verbindungen zeigen.
Ursel
by Ursel @02.03.2007, 11:44

Eigentlich bin ich ganz anders,
nur komme ich so selten dazu.

(von ├ľd├Ân von Horvath)
by @02.03.2007, 10:06

Ja auf jedenfall habe ich sogar schon als Kind gedacht, ich w├Ąr nicht von dieser Welt.....und wusste damals noch nicht warum.......ich war jedenfalls kein "Herdentier" und wurde auch so behandelt......verst├Ąrkt wurde das ab den 7ten Lebensjahr, da bekamen wir einen neuen Lehrer, der alles was nach Landwirtschaft aussah hasste.......und es in mich personifizierte..... Dadurch das mein Vater nicht im Ort oder rundherum geboren war und einen anderen Dialekt sprach, hatte er und die Kinder grosse "Anpassungsprobleme" im eigenen Land........!!!! Am Ende haben wir es aber geschafft und es den Leuten gezeigt.....obwohl meine Mutter immer angepasst sein m├Âchte und das heute noch.....
Da ich dachte, ich k├Ânnte ├╝berall leben, bin ich wegen der Liebe in ein anderes Land gezogen und erlebte das ganze von vorne..... Hab mich wirklich bem├╝ht, mich anzupassen...... aber das geht einfach nicht.... mittlerweile stehe ich zu mir, stehe dazu, kein Dialekt lernen zu k├Ânnen, stehe dazu, eben kein Perfektionist in Sprache zu sein. Stehe dazu, dass man mich trotzdem versteht.....zumindest die, die mich verstehen wollen....

Ansonsten bin ich eher ein Einzelg├Ąnger und vertrage keine Befehle und Beleidigungen......

Die schlimmste Erfahrung war f├╝r mich, mit einer Gruppe (mir fremde Leute) 2 Monate in Neuseeland unterwegs gewesen zu sein........ alle liefen durch das Land, redeten Bl├Âdsinn, assen M├╝sli und tranken Tee, waren koch- und putzs├╝chtig. Ich war die einzige, die Schwarzbrot ass und Kaffee trank und damals noch rauchte.... Jedoch wurde ich von den Ureinwohnern direkt eingebunden - obwohl ich mich wegen der gaffenden Touristen sch├Ąmte. Und anl├Ąsslich eines Foto-Treffens, wunderten sich die anderen, wo ich denn die super Bilder geknipst habe?!? Da habe ich mich ger├Ącht und ihnen gesagt, dass wir ja in Neuseeland waren und es traurig ist, dass sie die Sachen nicht gesehen haben, weil sie einfach durchgerast sind......

Ich habe also Bekanntschaft mit Einsamkeit gemacht, jedoch kann ich gut mit mir alleine sein und mich auch besch├Ąftigen. F├╝r mich ist es schlimmer, zu zweit alleine zu sein, oder in einer Gruppe alleine zu sein...... Das ist das schlimmste was ich keinem w├╝nsche!

Und dann der sprachlose Hass auf etwas oder jemanden, der nicht so scheint wie die allgemeine Gewohnheit es vorschreibt, das ist das ├ťbel der Menschen, wie Churchill schon treffend feststellte!

Liebe Gr├╝sse
Brigida
by Brigida @02.03.2007, 09:42

Boa, Danke f├╝r die vielen sch├Ânen S├Ątze hier!

Nein, ich f├╝hle mich definitiv nicht von dieser Welt. Ich bin anders, schon immer, und das wurde mir auch immer wieder gesagt und gezeigt.
Der Begriff "Zuhause" definiert sich mir genauso, wie Marga es geschrieben hat. Zuhause f├╝hle ich mich nur dann, wenn ich mich in mir selbst Zuhause f├╝hle, das hat nichts mit bestimmten Orten zu tun.
Und Zugeh├Ârig f├╝hle ich mich nur unter den Menschen, die so sind, wie ich.

Ich arbeite daran, das zu ├Ąndern, mir zuliebe und den Menschen in meiner Umgebung zuliebe. Sicher ist es auch nicht immer leicht, von mir abgelehnt zu werden, gezeigt zu bekommen "ich find Dich anders, als mich, Du verstehst mich doch nicht". Aber das geht nur Schritt f├╝r Schritt.

Alles Liebe,
weebee
by weebee @02.03.2007, 09:40

Ja, das kenne ich... heute geh ich durch die Stra├čen und liebe alle Menschen weil ich in jedem einzelnen einen Teil von mir wiedererkenne, morgen schaue ich ihnen ins Gesicht und suche und suche und stelle fest, wie fremd ich mich f├╝hle.

An Dami: Ich stimme aus vollem Herzen ein: mir ging es in Marokko so: aus dem Flugzeug raus - "zu Hause"... das kann man nicht beschreiben und schon gar nicht erkl├Ąren.

Trotzdem dass ich meistens und fast ├╝berall anecke und nicht dazu passe, merke ich immer wieder, vor allem wenn ich mit Familie und alten Freunden zusammen bin: doch - ich geh├Âre schon hier her!
Alles passt, alles ist gut, nur halt auf eine eigenartige, etwas verdrehte Weise.
by Zuina @02.03.2007, 09:32

Bin ich von oder auf dieser Welt - im Moment auf - und in der Ewigkeit ist das kurze Gastspiel hier ein "auf".
Leider wissen wir gar nichts - und manchmal erstaunt es mich schon, wie blind die Menscheit noch immer ist - und wie wenig sie sich selbst erkannt hat. Es wird so oft gesagt und so viel gedacht - und immer wieder verschwinden diese kleinen Erkenntnisse in den Weiten des Universums. Noch heute wissen wir nicht was "Leben" wirklich ist - und hauen und stechen aufeinander herum - egal wann , wie und wo. Noch immer haben wir nicht erkannt - wer wir wirklich sind - und so wie es aussieht schaffen wir das auch ohne Hilfe nicht. In der Jetztzeit scheint alles wieder r├╝ckw├Ąrts zu gehen - denn es gibt keinen F├╝hrer mehr - keine Verantwortung - . Leider sind Bomben und der ewige Krieg - dieses ewige Gemetzel - der falsche Weg. Wir feilschen immer noch kurzsichtig und blind um Geld - um irgendwelche imagin├Ąren Zahlen - und sehen nicht, wo das hinf├╝hrt - und schuld sind immer die Anderen.
Und jeder einzelne Mensch ist an allem beteiligt.
Ich lebe zur Zeit auf dieser Welt - doch wo ich herkam habe ich vergessen.

by moonsilver @02.03.2007, 09:26

ich geh├Âre nicht hierher.... und ja, es macht einsam.... keine ahnung warum ich mich nicht anpassen kann oder warum alle anderen "so doof" sind....
by Mel-J @02.03.2007, 09:17

Ich glaube, es liegt an jedem selbst, ob und wo er sich zu Hause bzw. zugeh├Ârig f├╝hlen WILL, meine Gedanken, ob ich dazugeh├Âre oder nicht, die bringen mir das Gef├╝hl.
Allerdings denke ich auch, da├č es manchmal einer gewissen Zeit bedarf, damit sich dieses Gef├╝hl einstellen kann.


Ich bin oft ├╝ber weite Strecken umgezogen und kann ein Lied vom Eingew├Âhnen und Trennen singen, mehr als eins.

Mit den Jahren entwickelt man ein "System" der Anpassung (?). Niemand bemerkt es au├čer dir selbst. Man ist nett und freundlich, geh├Ârt f├╝r die anderen schon dazu, aber du selbst stellst dich noch nicht mit in den Reigen. Bis dahin f├╝hlst du dich als Au├čenstehender. Erst nach einer Weile, wenn du selbst dich ├Âffnest, erst dann kannst du sagen: ich bin mit dabei, ich bin nicht alleine.

Es liegt an einem selbst, ob man es m├Âchte und ob man es vermag, was nicht bedeutet, da├č man genauso wie die anderen ist. Auch ich m├Âchte mich ein wenig als Exot begreifen, der aber dennoch dazugeh├Ârt :-))) Nicht zu jedem... das mu├č auch nicht sein.

LG
susi
by susi 1 @02.03.2007, 08:47

Gedanken, die wohl jeder schon mal hat, oder?
Meine pers├Ânlichen Aussagen sind: "Das n├Ąchste Mal komme ich als Man auf die Welt!" oder "Meine Welt w├Ąre die ende des 19ten Jahrhunderts gewesen oder das Mittelalter, wobei ich im Mittelalter wahrscheinlich als Hexe verbrannt worden w├Ąre."

Aber woher kommen meine und all die anderen Aussagen? Eine Frage die ich immer wieder versuche f├╝r mich selbst zumindest zu beantworten.

Tenor meiner eigenen Antworten: Wenn ich mich meiner Umwelt und meinen Mitmenschen v├Âllig anpasse, passe ich nicht zu mir und zu meiner ganz pers├Ânlichen Art und ich werde immer unzufriedener. Es kommt mir schlichtweg so vor, als funktioniere ich wie eine gef├╝hlslose Maschine.
Stehe ich zu mir und zu meiner ganz pers├Ânlichen Art, ist einiges schwieriger und ich muss auf einiges verzichten, aber letztendlich f├╝hle ich mich dann selbstbewusster und lebendiger.

Zudem habe ich die Erfahrung gemacht, dass mich die v├Âllige Anpassung und das Funktionieren einsamer macht, als wenn ich meine ganz pers├Ânliche Art auch lebe. Mit ihr bin ich vielleicht alleine auf dieser Welt, aber zwischen Einsamkeit und Alleinsein klaffen schon Welten.

Meine Andersartigkeit hei├čt, dass ich auf meine Art anders artig bin.

In diesem Sinne
Andersartige Gr├╝├če
Andrea
by @02.03.2007, 08:45

<<<<Wenn ja, muss das ja nix Schlimmes sein, es kann nur leider einsam machen.<<<<

Ich glaube, wenn man denkt, dass man nicht von dieser Welt ist, dann ist man grad schon einsam.....

"Zuhause sein" dieses Wort als tiefes Gef├╝hl kenne ich als solches nicht, ich habe ein Zuhause, ja, ich f├╝hle mich auch dort wohl, aber ich w├╝rde es jederzeit wieder verlassen k├Ânnen.

Ich glaube, es gibt etwas, wo ich dann wirklich zuhause bin - in einer anderen Welt!
by Marga @02.03.2007, 08:28

Barbara= die Fremde
Das war schon immer so.
Buchst├Ąblich in jeder Beziehung.

Was nun nicht hei├čt, da├č ich einsam w├Ąre - ich bin nur "anders"

lg Barbara
by B├Ąrenmami @02.03.2007, 08:22

in diese welt bin ich hineingeboren und habe dort meine platz gefunden. gerne bereise ich andere teile dieser welt - sie ist so ph├Ąnomenal gro├č und sch├Ân, das liebe ich.

ein paar wenige gute freunde, bekannte reichen um mir ein sehr sch├Ânes gef├╝hl zu geben.

ich denke, jeder ist anders und einzigartig - die gedanken machens und wenn jemand im positiven sinne anders ist, geh├Ârt es zur vielfalt dieser welt.

habt spass mit der welt, ihr k├Ânnt sie euch nicht aussuchen.... :-)
by arive @02.03.2007, 06:54

Naja, die Welt als solches ist mir zu gro├č und ich hab sie noch viiiiiel zu wenig bereist, als das ich sagen k├Ânnte, ne, das ist nicht meine.
Aber, ich f├╝hle mich in Nigeria immer viel mehr zu Hause als in Deutschland. An etwas festmachen kann ich es nicht, es war das erste Gef├╝hl das ich hatte, als wir dort am Flughafen ankamen und die Familie meines Mannes mich in die Arme nahm. Da dachte ich :" ZU HAUSE !!!"
by @02.03.2007, 05:26

den ├╝berlasse ich Dir!!
by @02.03.2007, 01:30

Nat├╝rlich habe ich das schon oft gedacht - weil ich eben tats├Ąchlich anders (im positiven Sinne) bin als viele andere.
Aber umgekehrt erlebe ich auch einige Beispiele, die die Wahrheit des letzten Satzes belegen. Und das ist wirklich ein sch├Ânes Gef├╝hl. Nicht einfach nur tr├Âstlich, sondern es best├Ąrkt auch. Best├Ąrkt mich darin, dass ich mit meiner zugegeben manchmal utopischen (wer sagt denn, Utopien k├Ânnten nicht ab und an wahr werden??) Denk- und Handlungsweise nicht alleine stehe. Dass es noch andere gibt, die das genauso sehen. Und vielleicht kann ich dadurch - im Kleinen - doch ein klein wenig Positives bewirken.
ICH BIN FROH, SO ZU SEIN, WIE ICH BIN.
Jeder von uns sollte das sein. Denn jeder von uns hat seine Qualit├Ąten, und es hat seinen Grund, weshalb wir so und nicht anders sind.
Und hier, genau hier an diesem Ort kommen beispielsweise sooo viele unterschiedliche Individuen zusammen. Friedlich. Auch das ist eine Besonderheit.
ICH FREUE MICH, DASS ES EUCH GIBT - JEDEN EINZELNEN VON EUCH! Wie auch immer Ihr sein m├Âgt. Ich freue mich, auch wenn ich nat├╝rlich aus Zeitgr├╝nden nicht jeden einzelnen abgegebenen Kommentar lese. Aber ich erfreue mich an dieser Gemeinschaft, in der ich dankenswerterweise Teil sein darf und an der jeder - Au├čenseiter oder nicht - teilhaben kann.
Auch ich war in meinem Leben schon oft so etwas wie ein "Au├čenseiter". Zumindest dann, wenn ich das so empfunden hatte, sei es, weil ich Ablehnung oder auch "nur" Unverst├Ąndnis erfuhr; sei es, weil meine Stimmung die Einsamkeit sp├╝rbar werden lie├č. Ich wei├č, wie das ist...
Doch heute wei├č ich auch, dass man eigentlich nur dann WIRKLICH ein Au├čenseiter ist, wenn man sich als solcher f├╝hlt und dies auch so her├╝berbringt. Und dass es ein Unterschied ist, ob man die Einsamkeit (i.d.R. zeitweilig) ganz bewusst w├Ąhlt, etwa um sich von Stress und Trubel zu erholen, um sich bestimmter Dinge wieder bewusst zu werden, zum Nachdenken oder einfach um Zeit mit sich selbst zu verbringen ohne St├Ârung von au├čen. Oder ob man ungewollt einsam ist und folglich nicht unbedingt zufrieden damit.
Beide Einsamkeiten kenne ich aus eigener Erfahrung - wobei ich die erste ab und zu ganz bewusst f├╝r mich beanspruche. Aber auch die zweite Version erlebe ich hin und wieder - da ist es tr├Âstlich, dass es meist nur Phasen sind, die irgendwann vorbei gehen, obwohl diese Erkenntnis in solchen Momenten nicht wirklich hilfreich ist. Man muss da jedes Mal aufs Neue durch.
by @02.03.2007, 01:10

Upps - Engelbert, ich denke, du hast dich verschrieben, denn den 32. M├Ąrz gibt es nicht!

Renate
by @02.03.2007, 00:25

Ich f├╝hle mich auf alle F├Ąlle von dieser Welt. Obwohl "Renate" lateinisch "Die Wiedergeborene" hei├čt!
Ich bin auf diese Welt gekommen und werde weiterhin vesuchen, sie zu entdecken und in ihr zu leben. Ich bin auch gerne da und freue mich ├╝ber jedes kleine Wunder, das ich zu sehen oder zu sp├╝ren bekomme!

Allerdings gibt es sicherlich Zeiten, da w├╝nschte ich mich weit weg - irgendwohin - auf eine kleine Insel vielleicht oder auf einen fremden Stern - eben um auch manchmal den Sorgen oder auch dem Elend, das man tagt├Ąglich so mitbekommt, zu entfliehen. Aber alles das ist halt Leben! Ich bin darinnen ein kleines R├Ądchen und werde mich weiterdrehen, zusammen mit den Menschen um mich herum - eben solange bis es stehen bleibt.
Bis dahin werde ich meine Zeit nutzen, versuchen das Beste zu geben und wenn es geht, niemand weh zu tun. Diese Welt ist meine Heimat! Ich habe keine andere! Noch nicht!

Einen lieben Gru├č

Renate
by @02.03.2007, 00:22

manchmal denk ich schon das ich HIER nicht hingeh├Âre...weiss auch nicht genau warum,aber m├Âchte gern (manchmal) von wo auch immer meinem leben zuschaun...verr├╝ckt...ich weiss...
by isy @02.03.2007, 00:18

Von welcher Welt bist Du ?
ich lebe in meinen parallelen Welten ...

Von dieser Welt ?
Neverever ... wenn ich mir diese Welt so ansehe ...
nein, da geh├Âre ich nicht dazu ... bin ein Fremder ... in so vielerlei Hinsicht ... m├Âchte gar nicht hierher geh├Âren ... ich schalte die Nachrichten ein und wei├č: "hier geh├Âre ich nicht her" ...

Wie sehr f├╝hlst Du Dich mit dem Drumherum und den anderen Menschen, verbunden ? Ein Teil des gro├čen Ganzen ? Die Welt als Heimat f├╝r Dein Leben ?
Einigen sehr wenigen Menschen, etwa f├╝nf bis acht, f├╝hle ich mich recht verbunden, ... was die anderen betrifft: ich sehe mich als Menschenfreund, verachte niemanden und behandle (hoffentlich) jeden mit Respekt. Aber ich f├╝hle mich nicht als einer "von ihnen" ...

Oder doch eher Au├čenseiter ?
Oder irgendwie anders ?
Au├čenseiter war fr├╝her ... inzwischen hab ich gemerkt, dass "Au├čenseiter" einfach nur "anders" sind und immer irgendwo Menschen finden, die genauso "anders" sind, ... und f├╝r alle meine Marotten habe ich im Web, in der Gro├čstadt, in meinem pers├Ânlichen Umfeld Menschen gefunden, durch die ich mich nicht mehr als Au├čenseiter f├╝hle ... WdT war damals ├╝brigens der Einstieg f├╝r diese "Erkenntnis", danke, Engelbert :-)

Hast Du schon mal "ich bin nicht von dieser Welt" gedacht ?
Habe ich es schon einmal NICHT gedacht? Nein, ich dachte es schon immer ...

Oder haben das andere zu Dir gesagt ?
H├Âr ich dauernd *lol* ...
aber ich wei├č, dass ich nicht der einzige auf diesem Planeten wandelnde Alien bin ... und das ist gut zu wissen ;-)


by @02.03.2007, 00:16

Da ich mich nicht erinnern kann mit einem UFO gelandet zu sein, mu├č ich wohl von dieser Welt sein ....... ;)

Ich f├╝hle mich nur wenigen Menschen wirklich verbunden, und doch als Teil des Ganzen.
Ich werde in meinem Bekanntenkreis als *Exotin* gehandelt - das macht mich eher stolz als traurig.......
W├Ąre doch langweilig, wenn wir alle gleich w├Ąren ......
by Mariechen @02.03.2007, 00:11

Also...ich f├╝hle mich so, als sei ich von "dieser" Welt. Es macht mir unheimlich Spa├č, sie kennenzulernen, sie zu erobern - eben sie kennenzulernen!!!
by hermes @02.03.2007, 00:02

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: