Kommentare zu «kb20071227»

also mein P√§ckchen kann es nicht sein, das im M√ľll gelandet ist - eine neue (!!!**) Karte mit Gr√ľ√üen habe ich dazu gelegt.... bin doch irgendwie erleichtert...
by Nachtrag @29.12.2007, 21:21

Hallo,
ich habe bis eben fast st√ľndlich auf dem Kalenderblatt vom 26. geschaut, weil ich immer noch darauf gewartet habe, dass mein "Wichtelkind" sich meldet und schreibt, dass das Wichtelpaket angekommen ist. Erst jetzt klickte ich mal auf den 27. und sehe diese riesenlangen Kommentare, an die ich mich gleich anschlie√üen m√∂chte... Ich nenne nicht meinen Namen, weil mein Wichtelp√§ckchen noch nicht "aufgetaucht" ist - m√∂chte aber sagen, dass ich die Idee, ein Altenheim zu bewichteln im kommenden Jahr SEHR GUT FINDE!!!
Ein anderer Vorschlag ist:
Mit den Adressen, die wir an Engelbert (√ľbrigens noch sehr lieben Dank!)
schicken, könnten wir doch auch sagen:
Ich sammele Engel, Herzen, B√ľcher, Sterne, Pl√§tzchen, Socken, Kerzen oder oder oder.... (smile)
Dann käme mit der Adresse des Zubewichtelnden auch gleichzeitig die
Vorliebe dieses Menschen zum Wichtel.
Vielleicht k√∂nnten wir dann auf jeden Fall etwas "Gew√ľnschtes" ins P√§ckchen tun - (das √ľbrigens ja auch eine ganze Menge Geld kostet, das Verschicken).
Ich meine: Wer hat denn "Wunschzettel" erfunden?
Nein, nein, bitte nicht so ernst nehmen!
Andererseits finde ich die Idee auch gut, alles, was wir selbst erhalten und nicht gebrauchen k√∂nnen, bei ebay zu versteigern und das Geld einem guten Zweck zuzuf√ľhren! - Wie findet ihr das?
Auch nochmal zu "anonym"... Ich finde, so viel Mut geh√∂rt dazu, wenn man sich schon so sehr beklagt √ľber das "schlechte Geschenk", dass man/frau
wenigstens dazu steht und den Namen sagt.
Einige, auch ich, suchen ja noch nach ihren Wichtelpaketen - die entweder nicht angekommen oder vielleicht im M√ľll gelandet sind. (Wie gesagt, bei ebay sucht auf jeden Fall irgendjemand genau danach!)

Insgesamt ist doch die ganze Aktion toll gelaufen - und auch der lange Austausch hier auf mehreren Seiten!
Ich habe mich jedenfalls √ľber mein Wichtelp√§ckchen sehr gefreut.
Es ist die GESTE, DIE Z√ĄHLT!
Ich w√ľnsche euch ein supertolles Neues Jahr - und sage, bis sp√§testens
dann beim nächsten Wichteln... falls Engelbert und die anderen "Engel"
nochmal die Gelegenheit dazu geben...
Tsch√ľss und alles Liebe!
Eine Wichteline
by @29.12.2007, 21:10

Undank ist der welten Lohn....
by Petra @28.12.2007, 00:30

Arm sind diese Menschen...die nicht ihr Brot teilen können mit den Armen der Armen....
by einfach ich @28.12.2007, 00:21

Ihr lieben Wichtel und Wichtelinen,

habe heute vormittag mal hier reingelesen und es ging mir nicht aus dem Kopf.

Bevor ich meine Gedanken dazu niederschreibe, möchte ich vorausschicken, dass ich ohne diese weihnachtlichen Traditionen aufgewachsen bin, also emotional keinen Bezug dazu habe. Vielleicht gibt mir das gerade den nötigen Abstand als "neutraler" Beobachter zu reflektieren.

Bin auch insofern unvoreingenommen, da ich mich nicht beteiligt habe. Letztes Jahr schon und dabei habe ich festgestellt, dass ich da ein Problem habe, jemanden v√∂llig unbekannten was zu schenken und auch damit im "Austausch" selber was zu bekommen (erwarten zu d√ľrfen)

Dabei bin ich bei den Gedanken, die ich mir gemacht habe:
Wenn der Schenkende den zu Beschenkenden kennt, kann er nicht so leicht daneben liegen. Er darf ja trotzdem anonym bleiben.

Wenn einer mit viel Begeisterung und vielleicht einem ziemlichen Hang zum emotionalen Überschwang so ein Päckchen packt und dann an einen Wichtel gerät, der die Sache eher pragmatisch angeht, ... Enttäuschung vorprogrammiert.

Wenn jemand in erster Linie mitmacht um etwas zu bekommen, der andere wieder um etwas loszuwerden, dass ihm zu schade ist zum Wegwerfen.
Auweiha! Ihr versteht den Gedanken?!

Mir war das Wichteln unter einem anderen Namen bekannt: Schrottwichteln - das meint wohl, was ich nicht brauch schenk ich einem anderen, der vielleicht daf√ľr Verwendung hat. Evtl. sehen das mehr Leute so.

Kann ich verstehen, und je anonymer desto gr√∂√üer die Gefahr, dass da was entsorgt wird und last but not least kosten ja neugekaufte Karten und Geschenkpapier Geld und zwar nicht wenig, d. h. die 10 Euro sind schnell besammen oder durch die Nebenkosten √ľberschritten.

Beim Schenken beachte ich immer (äh meistens) folgende Regeln:
was das sich verbraucht (also zum essen, trinken etc.) neugekauft selbstverständlich!

oder etwas das man gut weiterschenken kann, wenn es nicht gefällt ;-)

Oder ich schenke etwas, von dem ich zum Gl√ľck in Erfahrung gebracht habe, dass es sehr erw√ľnscht ist. Dann freu ich mich fast noch mehr, als der Beschenkte - √ľber dessen Freude.

Das ist der Idealfall. Wichtel hin oder her.

Nun w√ľnsche ich Euch noch einen guten Rutsch und schenke Euch:
>http://freenet-homepage.de/vodinchen/IMG_2349.JPG

und Ihr d√ľrft mir gern Gesundheit w√ľnschen *hatschi*

Liebe Gr√ľ√üe
Claudia

by @28.12.2007, 00:16

Ich habe heute Annette angeschrieben, da ich bis jetzt nichts von meinem Wichtelkind gehört hatte. Sie hat folgendes in Erfahrung gebracht und mir geschickt:

Lieber Wichtel,
ich m√∂chte mich ganz herzlich f√ľr das liebevolle Geschenk bedanken. Ich
hab mich so gefreut und irgendwie f√ľhlte ich beim Auspacken ein wenig
Seelenverwandtschaft.
Den leckeren Zitronenmelissen-Tee, den du mit Lavendel und Rose
verfeinert hast, habe ich - wie auch die feine Schokolade - genossen.
Den kleinen rollerfahrenden Engel hat sich gleich mein kleiner
5-jähriger Sonnenschein geschnappt... er steht jetzt auf seinem
Nachttisch. Auf dem Poststempel stand Wien und dahin schicke ich jetzt
die herzlichsten Gr√ľ√üe und alle guten W√ľnsche und viel Gesundheit f√ľr
das neue Jahr. Herzliche Gr√ľ√üe, Antje

Ich freue mich jetzt sehr sehr sehr :)))), dass mein P√§ckchen so gut angekommen ist und w√ľnsche dir, liebe Antje (ich hoffe, ich durfte dieses hier reinstellen), ein ganz hell erleuchtetes und gl√ľckliches neues Jahr!

Auch allen anderen Seelenf√§rblerInnen w√ľnsche ich solch ein Jahr und freu mich schon auf n√§chstes Jahr, wenn es wieder heisst: Es wird gewichtelt! :)))

by gl√ľckliche Wichteline @28.12.2007, 00:01

Auch ich bin voriges Jahr total entt√§uscht worden - mit einem "gebrauchtem und ziemlich dreckigem Buch" - hab heuer wieder mitgemacht und bin reich beschenkt worden - mein Wichtel hat sich noch nicht gemeldet -aber macht auch nichts - ich habe es mit Freude und Liebe ausgesucht und verschickt und es tut nicht weh, wenn es nicht gef√§llt. Danke an Alle, die diesen sch√∂nen Brauch weiterf√ľhren - ich mache wieder mit. Danke auch an Engelbert, der mir diese sch√∂ne Seite mit all den lieben Menschen erm√∂glicht. Sogar meine T√∂chter profitieren mit den Grusskarten davon und schauen fast t√§glich rein.
Seid froh alle, dass es diese Seite und auch das Wichteln gibt.
Meine Tochter war ein Jahr in Afrika und hat sogar dort diese Seiten genutzt.
Jetzt werden sogar aus Ghana "Seelenfarben" Grusskarten verschickt.
Engelbert mach weiter so.
by Ursula @27.12.2007, 22:59

Hallo Engelbert, liebe Annette, liebe Susanne,
vielen Dank f√ľr die Wichtelaktion.
Es ist bestimmt eine zeitaufwendige Aktion.
Und f√ľr diese geschenkte eure Zeit m√∂chte ich mich bedanken.
Dass habe ich gestern ganz vergessen zu sagen,meine Gedanken waren noch ein wenig im weihnachtlichen Geschehen und ich war in Gedanken versunken √ľber die verschiedenen Kommentare.
Was du heute ins KB geschrieben hast Engelbert gefällt mir.

Liebe Gr√ľ√üe an euch drei und Alle lesenden
moon

by moon @27.12.2007, 22:59

"Der Schenkende hat in gewisser Weise Macht √ľber den Beschenkten..." (tirilli)

Vielleicht ist es auch umgekehrt?

Beim Buch-Wichteln habe ich mitgemacht, ein Buch liebevoll ausgesucht - Pech, die Beschenkte hatte es bereits.

Beim Weihnachts-Wichteln enttäusche ich wieder jemanden, schade ...

Ich werde nicht mehr wichteln ...
by Wichtel @27.12.2007, 22:47

vorab - ich lese mit absicht nicht vorherige kommentare, um meine eigenen gedanken hier zu b√ľndeln.
was mich an der sache st√∂rt, dass hier jemand "anonym", ich sags mal bildlich, mit schneeballen mit einem stein gef√ľllt wirft. ich wei√ü nicht so recht, ob das nicht doch jemand war, der gar nicht mitgewichtelt hat und nur die stimmung st√∂ren wollte.
es geht in ordnung, seine meinung zu sagen. der ton macht wie immer die musik. das mit dem entsorgen fand ich schon arg. selbst wenn es so gewesen sein sollte, etwas taktgef√ľhl sollte man schon haben. es ist auch keine entschuldigung, dass "anonym" sich vielleicht selbst so viel m√ľhe gegeben und gro√üe erwartungen in das geschenk hatte. es ging ja ums √ľberraschen und beschenken und nicht haargenau 10 ‚ā¨ in 10 ‚ā¨ zu tauschen.

√ľbrigens k√∂nnte man es auch als lebensaufgabe sehen. vielleicht hat man gerade deshalb dieses wichtelgeschenk bekommen, um was daraus zu lernen. z.b. toleranz, verst√§ndnis f√ľr andere...

ich fand die wichtelaktion super. mir selbst hat sie viel spa√ü gemacht. Nur, dass manche wichtel sich zu erkennen gaben, obwohl das ausdr√ľcklich nicht gew√ľnscht war, fand ich nicht so toll. in der kommentarfunktion kann ich doch die freude meines wichtelkindes lesen, was will ich mehr. oder haben es diese wichtel nicht gewusst?

du hast wieder wunderbare worte gefunden, lieber engelbert. wie recht du hast mit dem beschenken und anerkennen. wir sind menschen mit ecken und kanten. was uns liebenswert macht, ist unser lächeln und das licht, welches in unseren herzen brennt.

lg alicia
by alicia @27.12.2007, 22:29

Liebe Seelenfärbler/innen! Hier kommt nun noch eine Meinung, obwohl man ja meinen könnte, bei so vielen Texten ist alles schon gesagt. Es geht mir so einiges durch den Kopf - wo fang ich nur an?
Ich beginne damit, dass ich die Wichtelaktion nach wie vor als eine tolle Sache betrachte, dass ich gern im n√§chsten Jahr wieder dabei bin und dass ich mich bei den Initiatoren und Organisatoren f√ľr Ihre M√ľhe bedanken m√∂chte.
Mir fehlt der Vergleich, ich habe hier das erste Mal gewichtelt. Das Wichteln gibt es ja in vielen Varianten: Fr√ľher haten wir in der Schule "Julklapp" gefeiert, man hat einen Zettel aus der Lostrommel gezogen, auf dem der Name des zu Beschenkenden stand, der Schenkende blieb anonym. Es wurde ein maximaler Wert festgelegt und es sollte immer ein Geschenk mit einem Augenzwinkern sein, etwas Witziges, etwas das Lacher brachte. Hat auch meistens funktioniert, so als Sch√ľler kennt man sich ja meist untereinander. Hier in Bremen habe ich erstmals das "H√§sslichwichteln" kennengelernt. Als ich davon h√∂rte, konnte ich erst so gar nichts damit anfangen, aber siehe da, es war so was von lustig, mir tat alles weh vor Lachen. Dabei sucht man zu Hause etwas Gebrauchtes, m√∂glichst h√§ssliches, etwas dass man gern loswerden m√∂chte. Es wird in Zeitungspapier gewickelt, erh√§lt Namen oder Nummer und jeder zieht sein Geschenk. Das Gejohle beim Auspacken ist schon riesengro√ü. Dann jedoch wird gew√ľrfelt, man luchst den anderen die Sachen ab und manche Dinge sind regelrecht hei√ü umk√§mpft, weil sie anderen eben doch gefallen oder sie ausgefallen und hipp sind. Also - es ist lustig und bringt Spa√ü, hat mit dem tiefsinnigen Schenken √ľberhaupt nichts gemein.
Nun kam das Seelenfarben-Wichteln: Zum ersten Mal wu√üte ich √ľberhaupt nichts von dem anderen Menschen. Aber der andere ja auch nicht von mir. Das ist sehr spannend. Ich habe mir versucht vorzustellen, wer der andere Mensch ist, wie er wohl lebt, wie es dort aussieht, ob er wohl Familie hat und Kinder, was er beruflich machen k√∂nnte...einfach so eine Fantasiereise. Genauso habe ich immer mein blaues Paket angeschaut, nicht nur √ľberlegt, was da wohl drin sein k√∂nnten, sondern versucht mir vorzustellen, wer der Mensch ist, der mich damit erfreuen m√∂chte.
Wir alle haben unser Leben, unsere Geschichte, unsere Eigenheiten, unsere Vorlieben....Die Tatsache, dass jemand einem anderen etwas schenken m√∂chte, ist einfach wunderbar. Ganz egal, ob man damit nun richtig liegt oder nicht. Es ist wie beim Spenden: Nicht jeder Euro kommt dort an, wo er hin soll, es gibt schwarze Schafe, es bleibt vielleicht auch von 100 % 50 % auf der Strecke. ABer dennoch...diese 50 %, jeder Teil, der irgendwo ankommt, hilft. Nur weil es kleine A....rmselige gibt, die dazwischenpfuschen, um sich selbst was Gutes zu tun, halten mich nicht vom Spenden ab, solange ich das irgendwie kann. Egal ob es um Geld oder Dinge gib - ich spende. Ich wei√ü meistens nicht, welchem speziellen Menschen es geholfen hat oder ob er daf√ľr dankbar ist, die Freude kann ich mir nur vorstellen.
So halte ich es mit dem Schenken. Die Tatsache, dass ich mal mit meiner Idee daneben lag oder dass ein Geschenk an mich mehr als lieblos war oder dass man mich mal v√∂llig vergisst, die h√§lt mich nicht ab, immer wieder gern zu schenken, aber auch Geschenke zu erhalten und mich darauf und dar√ľber zu freuen.

Ich m√∂chte auch noch sagen, dass ich einmal die Zeit genutzt habe, die ich sonst nicht habe, hier alle Kommentare gestern und heute zu lesen. Ich habe das gar nicht so empfunden, dass es so viele negative Bemerkungen oder Entt√§uschungen gab. Mag sein, es liegt an meiner meist optimistischen Einstellung. Ich habe √ľberwiegend das gefunden, was ich mir vorgestellt habe beim Wichteln. Freude, gegenseitiges Bem√ľhen, gegenseitige Aufmerksamkeit. Vom Vorbereiten, Schenken bis zum Beschreiben der Geschenke. Ich habe viele sch√∂ne Gedanken gelesen und nur ganz wenige, die aus einer Situation heraus nicht so froh bis ver√§rgert waren. Ich denke, das was dabei zum Vorschein kam, ist auch mit der Situation desjenigen verbunden. Wenn jemand all seine Aufmerksamkeit und Erwartung auf dieses Wichteln legt, kann es gut m√∂glich sein, dass einfach wenig Aufmerksamkeit oder Liebe in der Umgebung vorhanden sind oder andere √§rgerliche Anl√§sse werden √ľbertragen. Ich m√∂chte aber doch die Aufmerksamkeit viel mehr auf das sch√∂ne Ereignis und Gef√ľhle/Gedanken lenken. Dar√ľber sollte geredet und kommentiert werden. Warum? Es steckt an, Leute! Das worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken, vermehrt sich! Positives vermehrt sich, Lachen steckt an, ja schon ein L√§cheln schafft das.
Ach eins f√§llt mir noch ein: Ich habe mehrmals das Wort Angst gelesen: Angst, etwas falsches ausgesucht zu haben, das nicht gef√§llt z. B. Also Angst passt gar nicht zur Idee des Wichtelns. Niemand kann versagen, alle k√∂nnen nur gewinnen. Und jeder von uns wei√ü, wie schwer es bereits ist, f√ľr jemanden, den wir kennen, eine passende √úberraschung zu finden und sei sie auch noch so klein bzw. mit geringem Eurowert. Was ist es erst schwer, bei einem unbekannten Menschen GENAU DAS RICHTIGE zu finden. Wenn uns das hier so locker beim Wichteln gelungen w√§re, dann k√∂nnten wir gleich ab morgen alle im Lotto spielen und wir w√§ren alle ganz schnell Million√§re.
Es ist so sch√∂n wie es ist: Sich Gedanken zu machen, sich Zeit zu nehmen, M√ľhe zu machen, zu geben. Das hat jeder getan, der mitgemacht hat.
Übrigens finde ich auch die Idee von Nicole super: Etwas dazuzuschreiben, egal ob alt oder neu - was man sich dabei gedacht hat, warum man etwas ausgesucht hat, was es einem selbst bedeutet - das finde ich eine wunderbare Idee, die ich im nächsten Jahr aufnehmen werde.

Liebe Gr√ľ√üe aus Bremen
by Andrea K @27.12.2007, 22:29

hab nochmals reingeschaut ob mein Geschenk angekommen ist, also ich finde es nicht so sch√∂n so viel Aufhebens wegen der oben angef√ľhrte Satz. Dass diese Person sich anonym nennt ist doch nicht feige, sondern ich denke weil sie ihr Wichtelin nicht unn√∂tig weh tun m√∂chte. Und √ľbrigens hat sie doch geschrieben dass sie alles wieder aus dem M√ľll geholt hat. Und ich weiss auch nicht wie jeder andere in sein Herzen gedacht h√§tte, der jetzt ein Geschenk bekommen hat, das ihm gef√§llt.
by Rita @27.12.2007, 22:04

Als ich die gestrigen und heutigen Kommentare weitgehend gelesen hatte, fiel mir spontan der Anfang eines Gedichtes ein, das ich viele Male f√ľr einen sehr klugen Freund in sch√∂ner Schrift geschrieben habe, damit er es verschenken konnte:
"Wie Dir scheint die Welt zu sein, dass ist nur ein Widerschein von Deinem Herzen . . . "
Wie es weitergeht, weiß ich nicht mehr. Aber dieser Anfang hat mir schon oft geholfen, mir unerklärliches Geschehen richtig einzuordnen.
by Emma @27.12.2007, 21:18

mir tut es einfach nur weh...diese zeilen zu lesen.ich war kurz vor weihnachte in dresden und sah die menschen die da an ecken stehen und betteln.
liebes wichtel... sei heuet nicht traurig...auch der m√ľll wird durchsucht....und dein schenklie findet den w√ľrdigen empf√§nger

.....
ich dr√ľcke dich gan z dolle
by petra @27.12.2007, 20:30

Liebe SeelenfärblerInnen,
wie lange ist es her, dass ich mal zwei Tage hintereinander auf "unserer" homepage stöbern konnte - bestimmt ein halbes Jahr oder noch viel länger.
Letztes Jahr hatte ich mitgewichtelt - unter nicht nur subjektiv schwierigen Bedingungen: 3. Oktober umgezogen, 14. Oktober Fu√ü gebrochen, bis 15. Dezember Liegegips, als einziges Zimmer war das Schlafzimmer benutzbar (und Bad und K√ľche), alle √ľbrigen R√§ume waren voller unausgepackter Kartons - am 26. Dezember zum ersten Mal im Wohnzimmer den Weg zur Couch frei geschaufelt......
Zwischendurch "irgendwie" das Päckchen gepackt und verschickt - da war allein schon die Suche nach Geschenkpapier eine wirkliche Herausforderung!
Es hat irgendwie geklappt - zufrieden mit mir war ich nicht - es entsprach nicht meinem eigenen Anspruch, was ich da verschickt habe.
Mein beschenkter Wichtel hat sich dennoch gefreut - und das Geschenk, das ich selbst erhielt, steht diese Weihnachten als einzige (!) Deko auf dem Tisch.
Dieses Jahr habe ich nicht mitgemacht, weil mich die Arbeit von Monat zu Monat mehr aufgefressen hat - keine Zeit f√ľr Privates, f√ľr Mails, f√ľr Seelenfarben......
Ich habe seit dem 22. Dezember nun frei - bis ins Neue Jahr - habe die erstrebte Vertragsverlängerung als "Weihnachtsgeschenk" bekommen - und weiß noch nicht, ob ich mich freuen soll......
Es gibt bei uns keinen Weihnachtsbaum, keine Deko (außer siehe oben), keine Plätzchen - nur Schlafen, Schlafen, Telefon aus - keine Verwandten, nur irgendwie wieder Kraft schöpfen.
Ich bin froh, dass ich mir f√ľr dieses Jahr kein Wichteln vorgenommen hatte - sicher w√§re es nicht zur Zufriedenheit meines Beschenkten ausgefallen -
schade, dass manche Menschen glauben, sie k√∂nnten andere beurteilen (und damit oft auch schon verurteilen) - und w√ľrden die Motive und Gr√ľnde kennen.
Das beginnt in der Schlange im Supermarkt und geht bei der Sitzplatzverteilung im Zug weiter.......
Ich habe gelernt, dass es daran liegt, ob wir defizit- oder ressourcenorientiert sind (das halb volle oder das halb leere Glas sehen).
Seit ich grunds√§tzlich immer auf das halb volle Glas schaue, geht es mir besser- das w√ľnsche ich Euch allen auch. Probiert es einfach mal!
Ganz liebe Gr√ľ√üe - und auf ein mindestens halb volles 2008!
Pl√ľschdino alias Lydia
by pl√ľschdino @27.12.2007, 20:29

Ich muss Lieselotte beipflichten, hier mit 'anonym' zu unterzeichnen, ist doch sehr feige.

Der Wichtel/die Wichtelin, die an diesen Anonym das P√§ckchen geschickt hat, das dann so lieblos in den M√ľll gewandert ist, soll nicht traurig sein. Das ist bestimmt ein ganz armseliger Mensch, der sich √ľber nichts freuen kann, der anderen Menschen nicht aufrichtig gegen√ľber treten kann und der sich hoffentlich heute schon t√ľchtig √§rgert √ľber all die Beitr√§ge.

Liebe Gr√ľ√üe

Ulla
by Ulla M. @27.12.2007, 20:20

Was erwarten manche Menschen eigentlich von einem Wichtelgeschenk? Ist es die Anspruchshaltung unserer Gesellschaft die einem die Sicht f√ľr das Wesentliche versperrt? Es z√§hlt doch eigentlich die Tatsache wichteln zu wollen, f√ľr jemand g√§nzlich Unbekannten etwas zu tun, gute Gedanken haben und die mit auf die Reise des P√§ckchen zu geben. Etwas woran mein Herz h√§ngt kann einen anderen v√∂llig kalt lassen. Was z√§hlt ist die Freundlichkeit und der gute Wille.
Warum muss alles immer so eng gesehen werden und warum wird alles gleich so persönlich genommen.
by Renate @27.12.2007, 20:13

Schlage vor dass man im kommenden Jahr mal ein Altenheim bewichtelt. Silvies Beitrag hat mich auf die Idee gebracht. K√∂nnte mir vorstellen dass sich da niemand √ľber eine etwa betagte Weihnachtskarte mokieren wird oder √ľber ein kleines Geschenk was vielleicht schon einwenig angestaubt ist.
by Maria @27.12.2007, 20:04

Ich mein, ich habe nicht mitgemacht, aber in der Schule haben wir auch √∂fters gewichtelt zu Weihnachten, ich hatte zwei Jahre hintereinander das "Gl√ľck", dass meine Klassenlehrerin mir etwas schenken musste (erkannte man an der Schrift), ich konnte mit beiden Geschenken nichts anfangen, aber das hat mir doch auch nicht die Weihnachtsfeier versaut, okay, vielleicht ist es etwas anderes, wenn alle gemeinsam in der Klasse sitzen, Geschenke auf einem Haufen liegen. Aber Wichteln ist ja schon etwas, das Gemeinschaft ausdr√ľcken soll, sie f√∂rdern soll, oder? Hmm jetzt wei√ü ich gerade nicht weiter, wie ich jetzt ausdr√ľcken soll, was ich meine, vielleicht versteht ihr ja auch so, was ich meine und sonst schiebt es einfach auf die heute Jugend, die nie wei√ü, was sie da eigentlich sagt +g+
by @27.12.2007, 19:04

Wichteln kannte ich bisher nicht, sowas gibt's hier ueberhaupt nicht und ich habe auch nicht mitgemacht, aber eins moechte ich doch dazu sagen. Meiner Meinung nach hat Herr oder Frau "anonym" ziemlich ueberreagiert und dann noch nicht mal den Mut gehabt, zu unterzeichnen. Da gefaellt mir Marita schon viel besser, sie hat sich wenigstens entschuldigt und mit ihrem Namen!
Die ganze Aktion finde ich toll und verbeuge mich vor den Menschen, die sich soviel Arbeit mit organisieren und verschicken gemacht haben. Deine Worte, lieber Engelbert, von heute, haben mir besonders gefallen.
Allen Seelenfaerblern sende ich viele liebe Gruesse
Lieselotte
by Lieselotte @27.12.2007, 18:33

Meine G√ľte, was ist los?
Hatte an den Feiertagen Nachtdienst - viele "meiner" alten Damen und Herren waren sehr traurig weil an sie nicht gedacht wurde - hab` allen ein paar Minuten Zeit geschenkt und die Freude war √ľberwiegend riesengro√ü

Hey Leute, alle eure Wichtel haben sich die Zeit genommen um euer Wichtelpaket zur Post zu bringen (und das in der Adventszeit), oder sie mußten zumindest Briefmarken kaufen

Habe noch nie mitgewichtelt weil ich es nie so richtig mitgekriegt habe, aber im n√§chsten Jahr bin ich dabei und ich finde es schon heute klasse da√ü ein wildfremder Mensch die Zeit f√ľr mich aufbringt

Ich w√ľnsche euch allen ein gesundes und zufriedenes Jahr 2008
Sylvie
by sylvie @27.12.2007, 18:05

@ Elisabeth M
Stimme dir zu und w√ľnsche deinem Enkelkind von Herzen alles Gute und baldige Heilung!!!
L.G. Conny
by conny @27.12.2007, 17:14

Es wurde hier so viel kommentiert, dass ich dazu nichts mehr hinzuf√ľgen m√∂chte.
Aber √ľber meine eigenen Gedanken will ich kurz berichten.
Als ich mich entschlossen habe, beim Wichteln mitzumachen, habe ich mir folgendes √ľberlegt.
Am 26.12. - also am 2. Weihnachtstag - ist Weihnachten ja eigentlich schon vorbei.
Also möchte ich etwas schenken, dass nicht typisch weihnachtlich ist, sondern auch danach noch passt und vielleicht meiner Wichteline ein wenig gefallen könnte.
Ich hatte meiner Freundin und auch mir etwas gekauft, was uns beiden gut gefiel. Also √ľberlegte ich mir, dass es vielleicht auch meiner Wichteline gefallen k√∂nnte und habe es dann noch einmal gekauft, mit dem Gedanken: "W√§re sch√∂n, wenn es auch ihr ein wenig Freude machen w√ľrde!"
Manches gefällt auch erst auf den 2. Blick und dann manchmal sogar sehr!
Ob das, was man einem anderen Menschen zugedacht hat wirklich gut ankommen wird, ja, das wei√ü man nat√ľrlich nie.
Ich habe aber den Eindruck, dass es doch gut angekommen ist. Falls es doch nicht gefällt, ja dann darf mein Wichtel damit wirklich machen, was es möchte, behalten, weiterverschenken usw....
Ich w√ľnsche allen noch eine sch√∂ne Zeit und ein sch√∂nes kommendes Wochenende und eine ganz besonders sch√∂nen Silvesternacht!
Allen liebe Gr√ľ√üe MarieClaire
by MarieClaire @27.12.2007, 16:58

Ich war voriges Jahr schrecklich enttäuscht von dem Wichtelgeschenk das ich erhielt, habe es aber nicht öffentlich eingestanden.
Mein von mir beschenkter Wichtel hatte nur eine kurze Notiz f√ľr das P√§ckchen √ľbrig, was auch sehr entt√§uschend war.

Dies alles war der Grund, warum ich diesmal nicht am Wichteln teilgenommen habe und auch nie mehr teil nehmen werde!

noname-seelenfärblerin
by noname @27.12.2007, 16:53

Eigentlich ist ja schon alles dazu gesagt... und ich mag mich vielen Vorredner(inn)en gerne anschließen!

Ich selbst war gestern total schockiert dar√ľber, diese Kommentare zu lesen.
Mit WELCHER Erwartungshaltung manche Menschen an so etwas heran gehen... statt allein den Gedanken zu behalten, der eigentlich hinter dieser Aktion steht.
Ich kann und mag immer noch nicht daran glauben, dass es hier FärblerInnen gab, die altes einfach nur entsorgen wollten!
Wozu sollte ich ca. 5 EUR Versandgeb√ľhren ausgeben, wenn ich meinen M√ľll auch in der Tonne entsorgen kann?!!!!
Nein, ich bin √ľberzeugt davon, dass sich jeder einzelne Wichtel Gedanken darum gemacht hat, was er verschenkt.
Und die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden - wenn mein Geschenk dem Zubewichtelnden nicht gefällt, habe ich (oder er/sie) eben Pech gehabt.
Aber deswegen sollte man sich nicht beklagen!!!

Ich selbst habe meinem Wichtelgeschenk ein Buch beigef√ľgt, welches ich bereits gelesen habe. (Mein Wichtel hat sich noch nicht dazu gemeldet, deshalb wei√ü ich nicht, ob und wie es angekommen ist!) Dieses Buch aber habe ich sehr gern gelesen und es ist f√ľr mich eines, welches ich einfach nicht f√ľr mich behalten wollte. (Ich mache u.a. auch bei bookcrossing.com mit - da legt man gelesene B√ľcher einfach aus und hofft darauf, dass jemand anderes es findet, liest und weiter gibt!)
Ich hätte das Buch auch gerne selber behalten, hatte aber nicht das Geld, um ein weiteres zu kaufen. Ein bisschen peinlich wurde es mir dann, als ich all die Kommentare las... (obwohl es ja gar nicht so viele waren) Wie mag MEIN Wichtelkind die Geschenke aufnehmen? Wird es ebenfalls ent-täuscht sein?? Weil das Buch schon Gebrauchsspuren aufweist?
Oder weil die anderen Sachen darin nicht den Geschmack treffen - und auch nicht so "liebevoll verpackt" wurden, wie manch einer das gern hätte?

Weiß "mein" Wichtelkind, wie es mir geht und was bei mir alles los war/ist?
Daran sollte man vielleicht auch mal denken...

Lieber Himmel!
Die Geschenke, die ich im letzten Jahr erhalten habe, haben auch nicht wirklich meinen Geschmack getroffen, aber ich habe mich gefreut - weil ich die Gedanken und W√ľnsche dahinter gesehen habe. Letztlich finden die Sachen heute noch Verwendung bei mir - also waren sie nicht umsonst geschenkt.
Und es l√§sst mich immer daran denken, dass hier FREUDE verschenkt werden will - und dass es hier eine tolle Gemeinschaft gibt, zu der ich immer wieder gerne zur√ľck finde!!!

Lieben Gruß an alle...!
by @27.12.2007, 16:43

Liebe Wichtelmenschen,da ich gerade erst wieder heimgekehrt bin möchte ich
doch sagen das mein Wichtelpäckcen angekommen ist. Wunderschöne
Schmeichelsteine ( wovon mein Enkel mir einen abgebettelt hat f√ľr seine
Schatztruhe ) und eine wunderschöne Herzkette . Woher wusste mein Wichtel das ich Herzen sammle ? Ach ja, und eine schöne selbstgebastelte
rote Karte mit einem kleinen Herzen drauf. Alles wie f√ľr mich gemacht .
Liebe Wichteline vielen vielen Dank daf√ľr.
Liebe Wichtelgr√ľ√üe
by Liane @27.12.2007, 16:03


Hallo, alle WichtelinInnen,

uff - das ist ja ein emotionales Thema.

Also: heuer war ich ebenfalls mit beteiligt und lese mit Aufmerksam die Kommentare.

Meine Gedanken dazu:
Und hier muss ich unterscheiden: was sind meine Anteile und was die vom Wichtelkind.
Ich f√ľr meinen Teil wei√ü, dass ich mein Geschenk mit Liebe, √úberlegung, ziemlich hohem Aufwand besorgt habe.
Ich hab mir dabei was √ľberlegt.

Ob mein Geschmack auch dem des Wichtelkindes entspricht, weiß ich nicht. Das liegt nicht in meiner Hand.
Dazu sind wir Menschen viel zu unterschiedlich.

Sobald ich mit Dingen wichtle, die mir wichtig sind, besteht die Möglichkeit, dass das von der Gegenseite nicht geschätzt wird, weil von meiner Seite zuviel an "Herzblut" mit dabei ist - NUR: das Wichtelkind weiß das nicht.

Ich bin mir nicht sicher, ob meine Gedanken verständlich geschrieben sind.
Vielleicht kommt das, was ich sagen wollte, trotzdem r√ľber.

Mit lieben Gr√ľ√üen
eine im Moment sehr nachdenliche Wichteline



by Eine Wichteline @27.12.2007, 15:45

Du meine G√ľte, was haben die Menschen f√ľr Sorgen. Es gibt soviel Elend und so viele Krankheiten auf der Welt. Unsere kleine Enkeltochter ist an Krebs erkrankt. Das sind Sorgen. Wie kann man so ein Get√∂ns um die Wichtelp√§ckchen machen. Das verstehe wer will, ich nicht. So etwas halte ich im Kopf nicht aus und dabei habe ich nur einige Kommentare gelesen. Das musste jetzt mal aus mir raus.
Elisabeth M.
by Elisabeth M. @27.12.2007, 15:37

Da bin ich ja froh, dass ich an Ermangelung an Zeit nicht dazugekommen bin, die Kommentare von gestern zu lesen ... Leider schaffe ich es auch erst jetzt zu kommentieren, dass mein Wichtelpaekchen angekommen ist und ich mich auch sehr ueber den Lebensfreude-Kalender und die netten Zeilen gefreut habe ... und mich sicherlich noch ueber's Jahr freuen werde!

Ich bin sehr froh, dass mein Wichtelgeschenk angekommen ist und auch gefallen hat - obwohl es nicht (weihnachtlich) verpackt gewesen ist. Es haette damit das dreifache an Porto gekostet und konnte so als Buechersendung geschickt werden. Aber ein Kaertchen von Herzen habe ich beigelegt und bin froh, dass es auch so verstanden wurde ...

Mir faellt bei all den Enttaeuschungen nur ein:
"Erwarte nichts, dann ist alles, was kommt, ein Geschenk!"
by Laura @27.12.2007, 15:35

Geschenk-Gedanken...

... wenn wir unser Herz öffnen, können wir vielleicht die liebevolle Schenk-Energie hinter dem materiellen Gegenstand erkennen.

Ich habe eine Tante, die mich seit Jahren zu Geburtstagen und Weihnachten mit "alten" gebrauchten Sachen "beschenkt". Sie hat ehrlich gesagt noch kein einziges Mal meinen Geschmack getroffen. Aber ich sp√ľre die Freude, die ihr das Schenken macht. Ich sp√ľre, mit wieviel Sorgfalt sie in ihren Schr√§nken nach Wertvollem sucht, das sie mir zum Geschenk machen kann. Das allein z√§hlt. Sie WILL mir eine Freude machen. Das allein z√§hlt.

Vielleicht sollten wir uns im nächsten Jahr mit guten Worten & schönen Gedanken bewichteln... ? Nur so eine Idee...

Liebevolle Wichtelgr√ľ√üe
by Wichtelchen @27.12.2007, 15:04

Nun m√∂chte ich hier auch etwas schreiben. Ich hab im vorigen Jahr und in diesem nicht mitgewichtelt, √ľberleg aber, ob ich es im n√§chsten Jahr vielleicht doch einmal versuchen werde. Ich hatte also auch gestern die Kommentare nicht gelesen, heute hab ich das nachgeholt. Ich fand es schon komisch, dass manche fr√ľh um 9.30 sich beschweren, dass sich der Empf√§nger des Wichtelpaketes noch nicht bedankt hat. Viele sind doch verreist oder haben Besuch, gehen vielleicht erst abends in einer ruhigen Minute an den PC.
Wie weh muss es den Wichteln getan haben, wenn da ein unsch√∂ner Kommentar kam. Wenn man die Adresse erh√§lt, √ľberlegt man ja vielleicht, ob derjenige hier schon kommentiert hat, vielleicht hat er/sie einen Block und man erf√§hrt, womit man eine kleine Freude machen kann.
Wenn ich irgendjemand was schenke, dann muss ich mich auch dar√ľber freuen schon beim Aussuchen, beim Kaufen, selbst basteln kann ich nicht, auch keine Weihnachtskarten. Ja, ich muss gestehen, ich kaufe meine Weihnachtskarten bei Mac Geiz, das sind wundersch√∂ne Weihnachtskarten.
Ich war erstaunt, was da alles aufgezählt wird, da wurde doch oft das Limit von 10 Euro gesprengt. Aber wer es sich leisten kann, wer es gerne macht, kann es ja tun, aber man darf dann doch nicht den Gegenwert erwarten.

Wichtig ist doch, dass man dem anderen eine Freude macht.

Und die Organisatoren hatten soviel Arbeit damit und nun auch noch √Ąrger. Das ist doch schade.

Denkt doch mal an die Vorfreude, die ihr alle hattet in den 2 Wochen, in denen das Päckchen bei euch lag, an das Kribbeln beim Auspacken, nein da sollte dann keine Enttäuschung aufkommen.

Und wie schon jemand schrieb, man sollte nicht in der ersten Entt√§uschung kommentieren, sondern wirklich erstmal √ľberlegen.

Und jemand schrieb hier, wie schwierig es schon f√ľr sie war, das P√§ckchen zur Post zu bringen, das ist doch schon ein Dankesch√∂n wert.

Liebe Gr√ľ√üe aus Gernrode

von Ulla
by Ulla M. @27.12.2007, 14:39

Dieser, von Engelbert, rausgfischte Kommentar ist mir bereits gestern aufgefallen und ich war ziemlich best√ľrzt dar√ľber. Ich schlie√üe mich gern dem mehrmals zitierten Sprichwort an.

Mein Wichtelgeschenk war etwas ganz Besonderes. Leider konnte ich noch nicht lesen, ob es angekommen ist. Vielleicht habe ich es ja auch nur √ľberlesen, weil es so klein war.

Es begab sich n√§mlich am 2.12. auf dem Dresdener Weihnachtsmarkt, da √ľberreichte mir ein Engel meinen Schutzengel aus Plauener Spitze auf rotem Papier mit goldener Schrift. Daf√ľr habe ich etwas gespendet. Vielleicht habe ich einen Fehler gemacht und h√§tte meinen Schutzengel nicht weiterverschenken d√ľrfen. Wer wei√ü das schon? - Doch war es mir ein inneres Bed√ľrfnis, gerade dieses zu tun.

Und weil keine Namen genannt werden d√ľrfen, werde ich diesmal anonym bleiben, so wie es Brauch ist beim Wichteln.
by Kleiner Wichtel @27.12.2007, 14:26

Lange habe ich √ľberlegt, wie ich auf ein solch "gebrauchtes" Geschenk reagiert h√§tte. Und ich kann es eigentlich noch jetzt nicht genau sagen. Aber wahrscheinlich w√§re ich ziemlich hin und her gerissen, zwischen "Da hat mir jemand einen seiner ganz pers√∂nlichen und dementsprechend wertvollen Gegenst√§nde vermacht" und dem weniger sch√∂nen Gedanken "Da wollte wohl jemand etwas altes endlich loswerden"... Wenn ich von jemandem, den ich nicht kenne, was gebrauchtes bekomme, ist auch der Wert eines solchen Geschenkes f√ľr mich nicht unbedingt erkennbar. Wenn wir jemandem ein solch "spezielles" Geschenk wichteln, weshalb schreiben wir dann nicht einfach unsere Gedanken, unsere Beweggr√ľnde f√ľr gerade DIESES Gschenk mit dazu? Das k√∂nnte doch viele Missverst√§ndnisse verhindern und aus einem "DawolltewohljemandwasentsorgenGeschenk" ein "Dahatsichjemandwasganzbesonderesf√ľrmichausgedachtGeschenk" machen und zwar egal, ob es meinen Geschmack nun trifft oder nicht.

Sicher w√§re es sch√∂ner, "einfach so" was schenken zu k√∂nnen, ohne sich √ľberlegen zu m√ľssen, wie es beim Empf√§nger wohl ankommen wird. Aber wir sind und bleiben halt nun einmal die Menschen, die wir sind, die einen ein wenig skeptischer, die anderen weniger...

Liebe Gr√ľsse aus Ittigen (Schweiz)
Nicole
by Nicole @27.12.2007, 14:07

So verschieden die Menschen im Allgemeinen sind, so unterschiedlich ist die Auffassung vom Schenken. Deshalb ist Toleranz ganz wichtig. Das bedeutet nicht, dass man sich Freude einreden mu√ü, wenn man keine versp√ľrt. Aber man kann √ľber die Entt√§uschung auch schweigen. Wie man lesen kann, wirkt auf dem 2. Blick manches freundlicher, als auf den 1. Blick. Hohe Erwartungen f√ľhren unweigerlich zum Unzufriedensein. Vergleiche zu ziehen, zwischen dem Gegebenen und dem Erhaltenen ist gar nicht Sinn der Sache.
Der Wichtelgedanke ist gut. So viel Freude ist gestern transportiert worden! Und das ist doch das Wichtigste.
Liebe Gr√ľ√üe von Bettina
by Bettina @27.12.2007, 13:59

die frage, ob es sinnvoll ist, ehrlich zu kommentieren, wenn einem das erhaltene p√§ckchen nicht gefallen hat, ist f√ľr mich sehr schwer zu beantworten. ich glaube, letzten endes ist es eine frage des tons.

ich könnte wahrscheinlich wie edith damit leben, wenn jemand mein geschenk an jemanden weitergibt, der genau so etwas mag, und das auch kommentiert.
worte wie zum beispiel: "lieber wichtel, leider hast du mit deinem geschenk nicht ganz meinen geschmack getroffen. aber meine schwester liebt solche sachen und wird sich sicher dar√ľber freuen", w√§ren nicht schlimm f√ľr mich, denn dann w√ľ√üte ich, da√ü mein geschenk nicht v√∂llig umsonst war und freute mich trotzdem.
wenn aber der kommentar lauten w√ľrde "so einen kruscht kann ich nicht brauchen, aber ich werd schon jemanden finden, der daf√ľr verwendung hat", dann w√§re ich auch traurig.

denn letztlich hoffe ich nat√ľrlich schon, da√ü mein wichtelkind sich √ľber mein p√§ckchen freut. das ist ja der sinn des wichtelns: freude zu schenken.
das kann nat√ľrlich nicht immer klappen. und irgendwann werde ich sicherlich auch mal ein p√§ckchen bekommen, das nicht auf meiner interessenslinie liegt. wie ich dann kommentieren werde, wei√ü ich noch nicht. aber ich werde mich bem√ľhen, es freundlich zu formulieren, was immer es auch sein mag.

vielleicht k√∂nnen sich da auch die √ľbrigen seelenf√§rbler drauf einigen?

liebe gr√ľ√üe an alle
birgit
by birgit @27.12.2007, 13:31

Hallo!

Gewichtelt habe ich schon oft! In der Schule, mit Arbeitkollegin, im Sportverein.....
Es hat immer viel Spa√ü gemacht! Und das ist auch Sinn der Sache. Ein P√§ckchen zu packen f√ľr jemanden, den ich n√§her, weniger nah oder gar nicht kenne! Manchmal kaufe ich neue Dinge, manchmal verschenke ich Dinge, die ich geschenkt bekommen habe und gar nicht hierher passen, oder auch mal Sachen, die ich doppelt oder 3-fach habe. Immer macht es mit Spa√ü, die Sachen zu verpacken.
Ich w√ľnsche mir, das es dem unbekannten Wichtel gef√§llt. Das kann ich aber nicht vorhersagen. Denn Menschen sind zu individuell. Das kann auch mal daneben gehen. Frustriert war ich deshalb aber noch nie! Und sagen oder schreiben w√ľrde ich auch nicht!
Ich finde es schade, das die M√ľhe nicht respektiert wird. Wer so reagiert, wie oben, sollte sich von unbekannten fern halten. Dann ist die Entt√§uschung nicht so gro√ü, die Freude, die dadurch entstehen kann, gibt es dann auch nicht!

Gruß
Astrid
by Astrid @27.12.2007, 13:17

Also ganz ehrlich ein lieblos zusammen gepacktes Päckchen ist und bleibt ein liebloses Päckchen, auch wenn ihr Alle versucht eine Entschuldigung zu finden.

Ich bekam im vorigen Jahr ein Solchen, habe es nicht kommentiert und mich artig bedankt. In diesem Jahr habe ich nicht am Wichteln teilgenommen, wollte nicht nochmal enttäuscht werden.

Ja, ich weiß, bin selber schuld, bin zu empfindlich.

by ichtrauemich @27.12.2007, 13:11

Ich will nicht viel schreiben, nur das:

Ich schliesse mich voll und ganz Edith T.'s Eintrag an!!!

Liebe Gr√ľsse
Geneviève

by @27.12.2007, 13:10

Hallo!
Wie √ľberall menschelt es auch beim Wichteln.
Herzlichen Dank an alle die sich bem√ľht haben, herzlichen Gl√ľckwunsch an jene denen das Wichtelpaket Spa√ü und Freude gebracht hat.
Schade, die "M√ľllentsorger" treffen sich doch auch selber.
Mir w√§re es nicht gut genug. Aber die Anspr√ľche und Erwartungen sind halt so verschieden wie die Menschen die an dieser Wichtelaktion teilnehmen.
Ich habe mich gef√ľhlt wie in meiner Kindheit. Es war so spannend auszupacken. Das war f√ľr mich auch ein Geschenk.
Liebe Gr√ľ√üe Monika (Sauerland)
by Monika @27.12.2007, 13:09

Nachdem ich gestern die Kommentarseite mehrmals aufgesucht und gelesen habe, bekam ich gegen Abend einen wirklich dicken Hals und habe dann den Computer abgeschaltet. Ich muß aber hier kurz mal meinen Frust abladen:

In der heutigen Zeit passieren jede Minute furchtbare Dinge √ľberall auf der Welt .Ist es da f√ľr manchen N√∂rgler wirklich wichtig, sich √ľber -in seien Augen -lieblos verpackte oder gar nicht verpackte Geschenke mit oder ohne Karte auszulassen!?Was wei√ü man denn von dem Absender?-Wie f√ľhlt er sich, wie geht es ihm?
Wie m√ľssen sich die Initiatoren der Aktion f√ľhlen???

Ich weiß, es sind nur 3% der Wichtel unzufrieden und die große Mehrheit - zu der auch ich zähle- hat sich wirklich gefreut, hat großen Spaß dabei gehabt.
Vielleicht sollten wir uns selbst nicht allzu wichtig nehmen!

Ich w√ľnsche all jenen im neuen Jahr ein bi√üchen mehr Zufriedenheit und Gelassenheit.
Bei Annette, Susanne, Engelbert und auch Beate bedanke ich mich herzlich f√ľr Ihre M√ľhe.- Mir hat es gro√üen Spa√ü gemacht und ich habe mich wirklich gefreut.
Liebe Gr√ľ√üe
AngelikaZ
by AngelikaZ @27.12.2007, 13:08

Jetzt hätte ich es fast vergessen:

ganz herzliche möchte ich mich noch einmal bei Annette, Engelbert und Susanne bedanken, die sich die viele Arbeit gemacht haben!

Edith T.
by @27.12.2007, 12:39

Ich will mal versuchen, meine Gedanken hier auf die Reihe zu bringen:

erst einmal warte ich auf eine √Ąu√üerung meines Wichtelempf√§ngers. Das Schlimmste f√ľr mich w√§re, wenn mein P√§ckchen √ľberhaupt nicht angekommen w√§re.

Dann denke ich, dass ich sehr gut damit leben k√∂nnte, wenn meine Empf√§ngerin schreiben w√ľrde:
mir gef√§llt das gar nicht - aber ich werde es an jemanden weiter verschenken, der sich dar√ľber freut!
Das f√§nde ich v√∂llig in Ordnung und es w√§re mir lieber, als wenn das Geschenk in irgendeinem Karton im Keller verstauben w√ľrde.

Ich glaube, dass es der größte "Fehler" bei solch einer Aktion ist, sich selber zum Maßstab zu nehmen.
Dazu sage ich ganz ehrlich, dass mir das auch immer wieder passiert.
Ich meine dann: so, wie ich denke, verpacke, aussuche, machen die Anderen das auch.
Aber das ist eindeutig, und wie gestern zu lesen war, falsch!
Ich kann und sollte mich selber nicht zum Ma√üstab f√ľr denjenigen nehmen, der mich bewichtelt.

Als ich meinen Umschlag öffnete, da habe ich auch erst gedacht: ohhhh :-(
Kein netter Gruß, nicht eingewickelt, nix.
"Nur" die CD, eingeschwei√üt auf einer d√ľnnen, farbigen Pappunterlage (allerdings vom Hersteller - nicht vom Wichtel selbst gemacht).
D. h., dass die CD originalverpackt war.

Zuerst war ich, ganz ehrlich gesagt, auch etwas enttäuscht. Nicht deshalb, weil diese CD weniger gekostet hat als 10 Euro.
Sondern wegen des fehlenden "Drumherums".

Dann dachte ich: blo√ü nicht sofort kommentieren - und habe in Ruhe √ľberlegt.

Und da komme ich wieder zu dem Punkt weiter oben: ich kann nicht davon ausgehen, wie ich es gemacht habe.

Eine ohne Schnickschnack verschickte CD kann genau so viel Herz transportieren wie ein aufwändig gestaltetes Päckcken!
Weiß ich denn, unter welchen Umständen mein Wichtel lebt?
Nicht jeder hat einen Draht zum schönen Verpacken.
Vielleicht hat mein Wichtel sich schon beim Aussuchen der CD völlig verausgabt, was seine Mittel betrifft?!
Bestimmt hat mein Wichtel selber CDs mit solcher Musik und ist ganz sicher, mir damit eine riesige Freude zu machen?!

Diese Gedankengänge haben mich dann wieder "auf den Teppich" geholt.

Es ist unsere Erwartungshaltung, die in Entt√§uschung umschl√§gt, wenn sich das Erwartete nicht erf√ľllt.

Ich denke, jeder, der hier mitgemacht hat, wollte Freude bereiten und auch selber Freude empfangen.

Und noch etwas ist mir beim Lesen der gestrigen Kommentare (ich habe es heute doch geschafft!) aufgefallen.
Es wurde geschrieben:

"wir haben ja 10 Euro ausgemacht, und wenn man dann etwas bekommt, was weniger Wert ist, kann man auch enttäuscht sein."

Das ist eindeutig falsch! Wir hatten einen H √∂ c h s t wert von 10 Euro ausgemacht, der nicht √ľberschritten werden sollte, damit diejenigen, die wenig Geld haben, sich trotzdem trauen, beim Wichteln mitzumachen.
Das bedeutet aber nicht, dass der Inhalt einen materiellen Wert von 10 Euro haben m u s s!

Das Aufz√§hlen der erhaltenen Dinge hat mir im letzten Jahr schon Probleme bereitet. Da entsteht sehr leicht der Eindruck, dass der eine den anderen √ľbertreffen will.
Aber es soll doch kein sportlicher Wettkampf sein, sondern jeder soll nach seinen Möglichkeiten schenken.
Und es gibt auch unter den Seelenfärblern viele, die nur geringe finanzielle Mittel haben.
Wenn jemand mitwichtelt und dann schreibt: ich weiß gar nicht, ob mein Geschenk "gut genug" war - dann tut das weh!

Das gestrige Wichtel-Kalenderblatt hat in großen Teilen leider nicht zu Weihnachten gepasst und ich meine, dass es eine Volksweisheit gibt, die an solch einem Tag angebracht wäre:

Reden ist Silber -
Schweigen ist Gold!

Mein Wichtel hat mir mit der CD jedenfalls eine riesige Freude gemacht! Die Musik ist wunderschön und genau nach meinem Geschmack - auch ohne Geschenkpapier drum herum :-))

Liebe Gr√ľ√üe, Edith T.

by @27.12.2007, 12:36

......war es mein Wichtelgeschenk? Etwas, was ich in Liebe zusammengestellt und einzeln verpackt habe?
Etwas, womit ich im quasi letzten Augenblick noch zur Post gehechtet bin, da die Vorweihnachtszeit mit Zuwachs und den unterschiedlichsten Krankheiten mit denen ich nicht rechnen konnte reich gesegnet war?
Wenn es so ist, tut es mir von Herzen leid, k√∂nnte es eh nicht mehr r√ľckg√§ngig machen.

diese GEschichte hilft, sich die Wichtelei genauer anzuschauen und vielleicht Buchwichteln oder √§hnliches zu machen, da kann die Entt√§uschung nur √ľber einen falschen Titel sein....
by Birgit @27.12.2007, 12:32

so unterschiedlich wie die wichtelgeschenke sind, so unterschiedlich sind auch die menschen
aber eben das macht es doch auch so unheimlich interessant
stellt euch vor jeder hätte das päckchen gleich eingepackt, und der inhalt wäre der selbe gewesen...wie langweilig!
jemand der eine etwas √§ltere karte schreibt, der gibt sowas wohl einfach keinen so gro√üen stellenwert und w√§re nie entt√§uscht, w√ľrde er so eine karte bekommen
ich glaube kaum dass jemand beim wichteln mitmacht um irgend jemandem mit absicht eine enttäuschung zu bescheren

es gibt auch schrottwichteln, kennt ihr das?
da schenkt man irgend etwas total unn√ľtzliches oder unm√∂gliches aus dem eigenen haushalt, was man noch nie gebraucht hat oder eben einfach unm√∂glich ist und man froh ist es loszuwerden
wer wei√ü, vielleicht gef√§llt das dem beschenkten ja, oder, schlimmstenfalls, hat man das eine los und nun wieder was anderes total unn√ľtzes daf√ľr bekommen ;-)

am besten man gibt wichteln, egal in welcher form, keinen so hohen stellenwert, dann ist man auch nicht zu sehr enttäuscht

liebe gr√ľ√üe...marita



by marita @27.12.2007, 11:55

Ich bin heute durch Zufall auf diese Seite gestossen und ich finde die Idee des "wichtelns" ganz toll ! wie kann ich Mitglied dieser Gemeinde werden ? Zu den Wichtelgeschenken .... seit Jahren mache ich etwas √Ąhnliches. Da ich am Weihnachtsabend mit √∂ffentlichen Verkehrsmittel zu meinen Kindern fahre, habe ich mir angew√∂hnt, ein kleines Geschenk dem Fahrer der Strassenbahn, die ich ben√ľtze zu geben. Ich kenne die Reaktion nicht, wenn er sp√§ter, zu Hause , das kleine P√§ckchen aufmacht, ich sehe nur kurz die √úberraschung, wenn er es bei einer Haltestelle entgegen nimmt, bevor er wieder weiterfahren muss. Es ist also eine beinahe gleiche Anonyme Geste wie beim Wichteln. Diese Aktion tr√§gt den Lohn in sich selbst. Ich denke, dabei kommt es gar nicht auf das Was und Wie an, sondern dass es √ľberhaupt geschieht. Wer immer bereit ist , ein P√§ckchen zu machen, egal mit oder ohne Weihnachstspapier, wer Dinge, alt oder neu , einpackt und zur Post tr√§gt, tut es nicht, um den Beschenkten zu √§rgern oder zu kr√§nken. Und deshalb sollte man sich auf jeden Fall freuen.
Ich w√ľrde gerne n√§chstes Jahr mitwichteln ! ilissa
by Ilse Grass @27.12.2007, 11:53

Es ist schon so viel zu der Wichtel-Aktion geschrieben worden.
Ich sehe die 97 % der Erfreuten, wozu ich mich auch zähle.
Nur soviel:
Wenn ich bei einer solchen Aktion mitmache, muss ich auch immer mit einer Enttäuschung rechnen... ist einfach so!

Mehr möchte ich nicht dazu sagen, außer noch mal vielen Dank an die Organisatoren Engelbert, Annette und Susanne!

Jeder kann aus dem erstklassigen Res√ľmee von Engelbert f√ľr sich Schl√ľsse ziehen.

Ich w√ľnsche allen Seelenf√§rblern sch√∂ne und geruhsame Tage zwischen den Jahren.

VG Christiane Maria
by Christiane Maria @27.12.2007, 11:48

Habe eben nur kurz √ľberflogen und auch gestern bin ich nicht ins Netz gekommen, auch habe ich nicht an der Wichtelaktion teilgenommen. Trotzdem hier mal eine etwas andere Sicht der Dinge.
Einige meiner Geschenke mußten längere Reisen machen und daher war ich sehr in Zeitdruck beim Verschicken. So habe ich einige mit sehr viel Liebe selbst hergestellte Dinge unverpackt verschickt: Beim Packen der Päckchen hatte ich tatkräftige vielpfotige Hilfe von unseren 5 Katzen. Und ich mußte auch noch dauernd umpacken, damit die Dinge in den am besten passenden Karton kamen.
Gut, daß ich mit den Empfängern gut befreundet bin und hoffentlich bin ich das nachher auch noch. Nach der Aktion waren nicht nur die Päckchen fertig - ich auch!
Wenn ich etwas bekomme, dann denke ich √ľber Verpackungen nicht gro√ü nach - was nicht hei√üt, da√ü ich ein sch√∂nes Papier, einen sch√∂nen Anh√§nger nicht zu sch√§tzen wei√ü...aber auch hinter etwas √§u√üerlich weniger Ansprechendem kann sich viel Liebevolles verbergen.
Und noch was: schon neulich hatte ich in einem Kommentar erw√§hnt, da√ü ich mit Liebe aussuche und schenke - aber dann lasse ich das Geschenk innerlich los. Den Anspr√ľchen innerhalb der Familie kann man ja oft schon nicht gen√ľgen. Beim Wichteln sind es fremde Menschen...Also mu√ü man sich wie √ľberall im Leben von den Anspr√ľchen der anderen freimachen.

Ich w√ľnsche euch Freude.
liebe Gr√ľ√üe
Barbara
by Bärenmami @27.12.2007, 11:26

Lieber Engelbert,
es wird Zeit, dir f√ľr dein Geschenk zu danken!! Leider hatte ich so viel um die Ohren, dass es jetzt erst geht. Ich hatte doch im Seelenfarbenlotto gewonnen und das war doch, wenn man es mit richtigem Namen nennt dein pers√∂nliches Geschenk an einige von uns! Ja, das Buch ist angekommen und erst wusste ich gar nicht, von wem es kommt, weil ich deine Schrift nicht lesen konnte. Ich fragte zuerst herum, dann die Erleuchtung, ach ja, unser lieber (((Engelbert)))!!
V*I*E*L*E*N - H*E*R*Z*L*I*C*H*E*N - D*A*N*K !!! Ich freue mich riesig und werde dann wenn ich gelesen habe schreiben, wie mir das Buch gefallen hat!

Zur√ľck zum Thema.
Ich finde es toll, wie Marita heute auf das alles hin schreibt. Dazu gehört viel Stärke! Ich finde, das macht es wieder gut! Und alles ist doch nur allzu menschlich!
Man soll doch die 3% nicht so aufwerten, ist doch alles nicht so schlimm, obwohl... mir ist nat√ľrlich bewusst, 3% der Wichtel wurden gekr√§nkt. Ja, das ist schade.

Selbst hatte ich nicht mitgemacht, weil ich leicht ein Problem mit den vielen kleinen Sachen habe. Aus Wertsch√§tzung dem Schenkenden gegen√ľber stehen sie dann jahrelang herum. Ich kann die immer nie, oder nur schwer nach langer Zeit erst wegwerfen. Jetzt, wo ich durch den Umbau alles wegr√§umen musste, hatte ich bemerkt, wie sie mich durch ihre gro√üe Zahl einengen. Ich bekomme ja immer so kleine S√§chelchen von meinen Sch√ľlern noch dazu! Aber immer wenn ich die St√ľcke sehe, denke ich mit Respekt an den Schenkenden....

Schenken kann auch problematisch werden. Ich erz√§hle mal, wie es mir mit einer Freundin ergangen ist. Sie hatte die Schenkmania. Niemals konnte sie ohne aufw√§ndige Geschenke kommen und wenn ich sie spontan besuchte wurde aufgetischt wie f√ľr eine Kaiserin. Ich selbst konnte da nicht mithalten, bei jedem Besuch hatte ich schlechtes Gewissen. So besuchte ich sie weniger und unser Kontakt schlief fast ein! Inzwischen ist die Freundschaft wieder besser denn je! Denn einmal sagte ich es ihr dann doch. Und sie dr√ľckte f√ľr mich zum ersten mal glaubw√ľrdig aus, was sie immer schon gesagt immer hatte: Sie erwartet wirklich NICHT gleich viel zur√ľck, es macht ihr Schenken halt Freude. (Schenken kann auch gewohnheitsm√§√üiges heischen um Anerkennung sein) Nun ist diesbez√ľglich unser Verh√§ltnis ganz entspannt und die Freundschaft selbst ist das Geschenk!

Ich w√ľnsche allen Seelenf√§rblern sch√∂ne letzte Tage in diesem Jahr!
Liebe Gr√ľ√üe,
Tirilli

by @27.12.2007, 11:22

Ich sehe hier haben schon wieder viele Menschen kommentiert, will sie mir jetzt gar nicht alle durchlesen, so wie ich es gestern getan habe, weil ich neugierig war, ob meine P√§ckchen angekommen waren und ob sich diese Menschen dar√ľber gefreut haben.

Ja, sie haben sich √ľber meine P√§ckchen (habe f√ľr Jotteff, der im Krankenhaus lag mit gewichtelt) alle gefreut, die Gaben sind bei den Empf√§ngern gut angekommen.

Au√üerdem habe ich dabei festgestellt, dass die meisten Menschen sich √ľber ihre Geschenke gefreut haben und ich denke das sollte eigentlich √ľberwiegen.

Ich wei√ü ja auch nicht, was sich manche Menschen unter wichteln, bzw. unter ihren Geschenken vorstellen, insbesondere, wenn vorher gekl√§rt wurde, dass das Wichtelpaket, bzw. das Geschenk nur 10,00 Euro betragen sollte. F√ľr 10 Euro gibt es halt nicht mehr viel au√üer Tee, Kerzen, Seifen, Cremes, CD's, Kalender oder ein Buch. Aber auch diese Dinge k√∂nnen mit Liebe, Sorgfalt und ein bisschen Ideen, sehr sch√∂n ankommen, wor√ľber man sich freuen kann.

Nat√ľrlich kann man solche Dinge auch sehr lieblos einfach in eine Kiste legen, ohne Gru√ü, ohne Verpackung, dann kommt es nat√ľrlich bei dem Empf√§nger nicht so gut an, dass kann ich auch verstehen. Und alte Sachen entsorgen, das finde ich nat√ľrlich auch nicht so gut.

OK, ich habe auch geschaut, was habe ich daheim, denn ich habe nicht viel Geld zur Verf√ľgung, aber ich habe darauf geachtet, dass das Geschenk noch in Ordnung ist, nicht alt aussieht, ansprechend ist, habe es dann liebevoll verpackt und mit einem Gru√ü versehen, denn ich finde das geh√∂rt sich einfach, ist einfach pers√∂nlicher. Mit einer sch√∂nen ordentlichen Karte und lieben Gr√ľ√üen kommt ein Wichtelgeschenk immer gut an.

Was ich beim gestrigen Kommentieren auch nicht so gut fand, dass oft erzählt wurde, woher die Päckchen kommen. Eigentlich ist es doch egal woher ein Päckchen kommt, es soll doch beim Wichteln alles anonym bleiben.

Zum Abschluss m√∂chte ich es heute nicht vers√§umen, dir lieber Engelbert, dir liebe Annette und dir liebe Susanne mal ein Dankesch√∂n auszusprechen, f√ľr all die M√ľhe, Arbeit und Unannehmlichkeiten.

Herzlichen Dank
by menzeline @27.12.2007, 11:19

Ich hab auch noch nichts von meinem Wichtekind gelesen. Soll ich mich dar√ľber √§rgern. Nein! Ich hab es von Herzen ausgesucht. Konnte es dann aber nicht mehr pers√∂nlich einpacken. Ich hatte einen Unfall und konnte mich um gar nichts k√ľmmern. Ich wollte aber, dass es auf jeden Fall ankommt. Das war recht schwer zu organisieren. Die Gru√ükarte hab ich einfach vor lauter Aufregung vergessen.

Entschuldigung!

Vielleicht kann der beschenkte auch grad gar nichts damit anfangen. Dazu braucht man andere Menschen. Vielleicht ist er aber allein und hat deshalb mitgemacht. Jetzt ist er vielleicht total enttäuscht.

Vielleicht ist er auch einfach nur in Urlaub?

Wir sehen hier immer nur Ausschnitte und kennen die Hintergr√ľnde nicht.

Über den obigen Kommentar habe ich mich gestern schon geärgert. Ich finde wer das Risiko der Enttäuschung nicht eingehen will, sollte sich lieber selbst beschenken und sich selbst und anderen den Frust ersparen.

Mich hat der gestrige Tag gelehrt: Seelenfärbler können wahre Engel sein. Sie sind aber auch keine Heiligen.
Und: Es ist erstaunlich das so oft "ins Schwarze getroffen" wurde.

Allen reich Beschenkten und sehns√ľchtig Wartenden sende ich liebe Gr√ľ√üe.

Susanne
by Susanne @27.12.2007, 11:12

Ich gestehe, ICH HABE DIE SACHEN WIEDER AUS DEM M√úLL HERAUSGEHOLT!
Bin w√ľtend geworden, weil ich mit Sorgfalt MEIN P√§ckchen gepackt hatte!

Es muß nicht Weihnachtspapier sein, es kann auch nur eine Kleinigkeit sein!
Aber eine Sache.. die da drin war, ist WIRKLICH dreckig gewesen!
Ich werde die Dinge, nächstes Jahr aufstellen! :-)
Bis dahin ist mein Zorn verraucht!
Bin nächstes Jahr wieder beim Wichteln mit dabei!
by anonym @27.12.2007, 11:10

O weh, dann lags leider doch nicht an meiner gestrigen Miesepeterstimmung, dass es mir so vor kam, als wär da was anders als letztes Jahr...
Ich persönlich tat mir besonders mit der Anonymität des so sehr enttäuschten Beschenkten schwer. So kann man ja "Angst" kriegen, dass man selbst gemeint war, wenn sich der eigene Wichtel (noch) nicht gemeldet hat...
Aber das ist mein Problem und ehrlich gesagt, ist alles gesagt und drum:
Habt einen schönen Tag und lächelt :))
Liebe Gr√ľ√üe
Yvonne
by Yvonne @27.12.2007, 11:09

Vieles von was man hier liesst und was auch Engelbert schreibt kann man zustimmen. Ich fand es letztes Jahr recht schwierig etwas zu schenken. Denn wir hatten keine Preisangabe, nur eine Kleinigkeit. Ich hatte mich dann √ľberlegt was ist eine Kleinigkeit. Das wird ja ganz unterschiedlich wahrgenommen. Das letzte Jahr war ich schon √ľberrascht √ľber den grosse Unterschieden zwischen den Geschenke. Darum war ich froh dass wir uns dieses Jahr auf eine ungef√§hre Betrag festgelegt hatten. Ich w√ľrde hier auch nicht schreiben wenn ich ent√§uscht bin, sondern versuchen irgend was gutes zu finden oder dann vielleicht zu schweigen. Aber ich denke schon dass man sich pr√ľfen soll wieso man mitmacht. Geht es mir dabei darum selber was zu bekommen, oder wirklich darum ein anderer eine Freude zu bereiten. Und es bleibt nat√ľrlich so dass der einer kreatiever, oder sensiebler als der andere ist. Aber ich denke der der mitmacht muss es wirklich von Herzen machen, oder es ansonsten sein lassen.
by Rita @27.12.2007, 11:04

Es sind schon so viele Meinungen hier geschrieben worden, denen ich mich auch anschließen kann und nicht nochmal wiederholen möchte.
Jeder sieht das auf seine weise und das ist richtig so.
Ich denke jeder hat sich zu seinem Geschenk Gedanken gemacht, und es so ausgesucht mit dem Gedanken, dar√ľber w√ľrde auch er selbst sich freuen, und nicht jetzt √§rgere ich den anderen und schenke irgend einen M√ľll, Hauptsache irgend was.

Ich lese auch immer wieder das einige Wichtel noch nicht geantwortet habe, √ľbrigens auch meiner nicht.
Ich weiß nicht ob alle ihr Päckchen haben, weil nicht alle geantwortet haben, auf meine Nachfragen.

Wer es wissen möchte, kann bei mir nachfragen, vielleicht kann ich helfen, und in meiner Liste nachsehen.

Mit allen Höhen und tiefen war diese Aktion wieder sehr schön.

Liebe Gr√ľ√üe aus Meck-Pomm sendet Annette
by Annette @27.12.2007, 10:53

nun möchte ich doch auch noch meinen kommentar abgeben, obwohl ich nicht mitgewichtelt habe.
mich haben die negativen eintr√§ge gestern auch traurig gemacht; v.a. f√ľr engelbert und seine helfer, die viel zeit und liebe in die wichtelaktion investiert haben.
ich geh√∂re auch zu denen, die lieber ein schleifchen zu viel als zu wenig an so ein geschenk binden w√ľrden, weil auch ich mich √ľber ein nettes "drumherum" freue. aber ich kann nicht davon ausgehen, dass alle menschen so eingestellt sind und wenn sich schenkender und beschenkter nicht einmal kennen, muss ich halt auch damit rechnen, dass das geschenk nicht meinen (hohen?) anspr√ľchen gerecht wird. und wenn ich damit nicht umgehen kann, w√ľrde ich halt einfach nicht mitmachen.
(bei mir war's ein anderer grund, dass ich nicht mitgemacht hab: wir haben das schenken zu weihnachten im familienkreis total eingeschr√§nkt und da wollte ich nicht mit "fremden" menschen wieder damit anfangen. aber im grunde habe ich mich √ľber die aktion gefreut!
p.s.: @ engelbert: ich finde es auch gut, dass du das thema heute noch einmal angesprochen und von allen seiten beleuchtet hast!
by Mai-Anne @27.12.2007, 10:51

Mußte beim Lesen dses Obigen an ein Wichteln in der Oberstufe -
2. Bildungsweg, also Erwachsene, denken. Hab da auch einen alten Schinken lieblos eingepackt bekommen. Von einer jungen Frau, die im Auto hauste und sich sp√§ter selbst das Leben genommen hatte. ( Irgendwie kam es raus, wer das P√§ckchen gemacht hatte). Es hat mich damals sehr getroffen, da ich mich √ľberhaupt nicht wohl in der Klasse f√ľhlte, sie sicher auch nicht, aber ich hab mich doch in erster Linie um mich gesorgt. Aber es ist Frust, wenn die anderen sch√∂n beschenkt werden, man selbst auch ein sch√∂nes P√§ckchen gemacht hat...
Und es ist an der schönen Weihnachtszeit immer auch was schwieriges, finde ich. Man vermißt leichter und schneller z.B. Nähe, Freundschaft, Familie, Geborgenheit,.... Und das ist nicht nur besinnlich.
Schöne Tage.
Ursel
by Ursel @27.12.2007, 10:40

Kein einfaches Thema heute, aber in meinen Augen sind es die Erwartungshaltungen, die uns dann Entt√§uschungen √ľber ein Geschenk bescheren.
Wer Weihnachten mit Tannenzweigen, weihnachtlichem Papier, Engel etc. verbindet und erwartet, dass sein Geschenk entsprechend verpackt ist, wird nat√ľrlich entt√§uscht sein, findet er davon nichts beim Auspacken vor.

Wenn ich mir eine Enttäuschung ersparen will, dann darf ich einfach an so einer Aktion nicht teilnehmen, denn ich muss immer damit rechnen, dass ich auch etwas erhalten, was mir vielleicht nicht gefällt.

Wenn jemand bewusst, alte Sachen verschickt, die er selbst nicht mag und einfach nur gerne los werden m√∂chte, finde ich das auch nicht gerade sch√∂n, aber ich w√§re dar√ľber auch nicht entt√§uscht. Ich betrachte es dennoch als Geschenk, egal aus welchen Motiven der Sender es geschickt hat. Und wer wei√ü, vielleicht steckt ja auch noch ein Sinn dahinter, warum das alte, gute St√ľck dann bei mir gelandet ist.

Heute Morgen habe ich im Radio gehört, dass eine Frau zu Weihnachten eine Flasche mit 30 l Parfum geschenkt bekam.
Ein wertvolles Geschenk wird jeder jetzt sagen, man stellt sich mal diese Menge vor, aber auch sie hat sich √ľber dieses Geschenk nicht gefreut und will es jetz wieder los werden und gegen etwas anderes tauschen.

Wie mag es heute in den Kaufhäusern und Geschäften zugehen? Es wird umgetauscht auf Teufel komm raus oder versucht, die Sachen bei ebay wieder zu entsorgen. ;-)))

by Christa J. @27.12.2007, 10:12

dieses mal habe ich beim wichteln nicht mit gemacht. seit einem halben jahr bin ich nicht so in stimmung.
das risiko etwas falsches zu schenken, zu spät versenden oder sonstiges wollte ich ich nicht eingehen.

in der familie gab es aufmerksamkeiten, ich hatte apfelbrot gebacken, selbst gemachte holundermarmelade und selber eingelegten lachs verschenkt.

ich verschickte auch keine karten - was mir eigentlich leid tut.

einem schenkenden kann ich nachvollziehen, wenn er sein geschenk mit vielen lieben gedanken und vorstellungen verpackte, erwartet er meist etwas ähnliches.
by arive @27.12.2007, 10:11

...ich hab mir auch √ľberlegt, ob ich an dich schreibe, Engelbert - denn dieses Gef√ľhl: " es ist anders als voriges Jahr - und irgendetwas l√§uft nicht so gut" hatte ich gestern auch....und wenn da Worte wie Schrott, M√ľll, angestaubt fallen...kann man nur noch traurig sein!!
Ich fand auch, dass viele Wichtel weit √ľber das Ziel hinausgeschossen sind...da war keine Kleinigkeit drin im Paket (hatten wir uns nicht auf so 10 ‚ā¨ geeinigt?) sondern eine F√ľlle an sch√∂nen Dingen mit K√§rtchen und Gedichten und Kerzen und allem...so dass liebevolle Kleinigkeiten einfach untergingen.
Da haben einige den Sinn des Wichtelns nicht begriffen - allerdings ist das menschlich, ja.
Ich wartete vergebens auf ein Zeichen "meiner Bewichtelten"...und hoffe, sie meldet sich noch - DAS w√ľrde mich freuen.....:-) Janna
by Janna @27.12.2007, 10:10

Hmm...wenn ich enttäuscht bin dann setzt das immer einen Anspruch voraus den ich hatte oder habe. Weil ich mein Paket oder Päckchen mit ganz viel Liebe gestaltet und verpackt habe darf ich das von anderen noch lange nicht erwarten. Vielleicht kann das der andere gar nicht, oder will es auch nicht... Wenn ich das nicht vorher weiß dann darf ich bei so einer Aktion nicht mitmachen...sorry, so sehe ich das!!!
by Jutta @27.12.2007, 10:01

Hallöchen!
Habe Gesternabend mein Wichtelpaket erst geöffnet. Es war alles sehr schön u. mit viel Liebe eingepackt. Ih hoffe, das sich diejenige die von mir ein Wichtelpaket bekommen hat, sich auch gefreut.
Habe eben die Kommentare gelesen. Knn nicht verstehen, dass sowas passiert!! Dann sollte man sich doch nicht daf√ľr melden. W√ľnsche Euch allen einen scg√∂nen Tag.
Gruß Bärbel
by @27.12.2007, 10:00

Lieber Engelbert
Du hast das mal wieder total auf den Punkt gebracht. Ich bewundere Dich,
wie Du immer die richtigen Worte findest. Ich schenke sehr gern, neige aber beim Schenken manchmal zum √úbertreiben, was nicht alle Menschen gut vertragen. Sie meinen dann, sie h√§tten mir "zu wenig" gegeben und "zu viel" erhalten. Viele k√∂nnen auch damit nicht gut umgehen. Ich w√ľrde nie, nie, ein Geschenk einfach in den M√ľll werfen. Das ist respektlos dem Schenkenden gegen√ľber. Du hast das richtig geschrieben, man kennt die Umst√§nde nicht.
Und beim Wichteln ist das ja noch viel schwieriger. Der Schenkende kennt den Beschenkten nicht und umgekehrt. Also, wie soll man wissen, was dem anderen gef√§llt. Und was heisst schon "lieblos eingepackt". Der andere hat sich die M√ľhe genommen, einen Umschlag anzuschreiben und zur Post zu gehen. Er bezahlt die Briefmarken und ist so oder so gespannt, wie das Geschenk beim anderen ankommen wird. Bestimmt sind die Wichtel, die auf ihr Geschenk eine negative Reaktion erhalten haben, nun sehr traurig. Da bin ich mir ziemlich sicher. Aber eben, es menschelt halt √ľberall. Ich freue mich √ľber jedes Geschenk, auch wenn es nicht 100%ig meinen Geschmack treffen sollte. Es ist ein "Geschenk" - nicht mehr und nicht weniger. Ich bin ganz Deiner Meinung, dass man beim Wichtelkalenderblatt "nicht auf die Pauke hauen sollte". Ehrlichkeit ist wichtig - aber nicht immer angebracht.
Liebe Gr√ľsse an Dich und alle Wichtel
by Romy @27.12.2007, 09:59

Geschenke, was f√ľr ein Thema!!!!!!!!!!!!



WARUM schenke ich eigentlich? Und kann ich dann das Geschenk auch wirklich loslassen?
Und: Kann ich es akzeptieren oder tolerieren oder einfach hinnehmen, dass ich einmal ein Geschenk bekomme, von dem ich nicht weiß, wieso der Schenker gerade dieses mir schenkt?



Ich schenke, weil ich DEM ANDEREN eine Freude bereiten will.
Viele allerdings verbinden mit dem Schenken auch die Hoffnung (???) gleichzeitig sich selbst eine Freude machen zu wollen. Manche verbinden sogar eine Art Machtaus√ľbung damit, im Sinne von: "Ich habe dir ... geschenkt, daher mu√üt du ... tun bzw. sein..."

:-(((

Wenn ich mir nicht sicher bin, ob das Geschenk wirklich gef√§llt, kriegt der Beschenkte diesen Satz mit dazu, gleichzeitig auch, dass er mit diesem Geschenk nat√ľrlich das machen darf, was er m√∂chte. Mit der √úbergabe ist es seins. Er d√ľrfte es u.a. auch weiter verschenken oder sogar wegwerfen.


Ich selbst bin "geschädigt" durch meine ältere Verwandtschaft. Wenn ich von denen ein Geschenk bekomme, wird Jahre später noch gefragt, ob es mir immer noch gefällt und ob ich es auch ja noch habe und benutze und ich muß auch immer wieder erwähnen (von mir aus) wie toll es ist usw. Auch wenn es irgendeine Werbezugabe zu einem Zeitungsabonnement war, die schon jahrelang auf dem Speicher verstaubt ist..... :-O


Das tu ich meinen Kindern und sonstigen von mir beschenkten nicht an.
Und ich selbst habe mir auch abgewöhnt, irgendwas tolles als Geschenk zu erwarten. Ich kann jetzt offen mitteilen, wenn mir etwas nicht gefällt.


Das war harte Arbeit, aber sie hat sich gelohnt. Dass ich Tinneff kriege kommt nur noch selten vor, die Kinder schenken lieber eine absolute Kleinigkeit als irgendwas teuer gekauftes.
Mein Mann √ľbrigens besorgt mir immer was zu Weihnachten und auch zum Geburtstag. Und ich sorge daf√ľr, dass ich von ihm etwas bekomme, was ich mir w√ľnsche. Rechtzeitig vorher finde ich immer wieder rein zuf√§llig Dinge, die ich erw√§hne und ihm mitteile, dass ich mir das zum Geburtstag oder zu Weihnachten w√ľnsche. :-)


Es sind die Erwartungen, die uns sowohl bei Geschenken als auch im ganzen Leben Probleme bereiten.
Und diese Enttäuschung hängt ganz dicht daneben.

Kennt ihr das: End-Täuschung........? Das Ende einer Täuschung. Worin habt ihr euch getäuscht? Nun ist das Ende dieser Täuschung da...

:-)))

gLG
susi
by susi @27.12.2007, 09:47

ich habe nicht mitgemacht beim wichteln.
der grund ist, dass ich von meinen kindern, mann und mama immer reichlich liebevoll beschenkt werde und auch selber schenke und zuviel geschenke sollten es dann auch nicht sein.

was ich in den kommentaren las, hat mich zuerst ein wenig schockiert, aber nun erkenne ich, dass wohl alles seinen sinn hat und aus diesen situationen von allen viel gelernt werden kann.

ich finde es auch schön von marita, dass sie mit namen kommentiert und sich entschuldigt hat, weil es ihr leid tat.

wird sicher noch alles gut ausgehen hier, weil alle √ľber das vorgefallene nachdenken werden und ihre erkenntis draus ziehen werden!
vielleicht hat es das einfach gebraucht.

liebe gr√ľ√üe
christine b

by christine b @27.12.2007, 09:41

Lieber Engelbert,

es gibt weise Menschen, aber es gibt Menschen wie Dich, der die
Tatsachen beim Namen nennen und mit treffenden Worten Situationen von
anderen erklären kann. Das finde ich toll!
Herzliche Gr√ľ√üe,
by fischren @27.12.2007, 09:25

Diese ewige Ver- und Beurteilung , die wir Menschen so in uns haben - alles muss bewertet werden und passt es nicht in das eigene Schema - dann wird verurteilt.
Wir verletzen andere dann noch mehr, in dem wir das Ganze auch noch öffentlich machen.
Niemand kann was daf√ľr, dass einem ein Geschenk nicht gef√§llt - doch kann man sein Missfallen nicht f√ľr sich behalten.
Ich hatte gar kein Weihnachtspapier - und so ging mein Wichtelpaket ohne Weihnachtspapier weg.
Geschenke sind keine Selbstverst√§ndlichkeit - und kein Muss - man sollte sie ehren - es ist ein Gechenk f√ľr einen Menschen - .
Kritik ist so schrecklich √ľberfl√ľssig - und da wo es wirklich n√∂tig w√§re, halten wir lieber den Mund.
Und nun zur√ľck in die wunderbare Seelenf√§rblerwelt - und so sage ich allen Wichtel-Beteiligten ein herzliches Dankesch√∂n f√ľr eure M√ľhe - ein herzliches Dankesch√∂n an die Ausf√ľhrenden und ein herzliches Dankesch√∂n an das gute Gelingen und n√§chstes Jahr wird alles noch besser.
Ein L√§cheln f√ľr euer Herz von moonsilver
by moonsilver @27.12.2007, 09:18

Gestern Abend habe ich nach dem freudigen √Ėffnen meines Wichtelpaketes dann doch auch mit sehr gemischten Gef√ľhlen die Kommentare gelesen.
Die 3 Prozent Unzufriedenen gewannen an Gewicht, weil mehr und mehr darauf eingegangen wurde.

Das ungeduldige Nachfragen einiger Schenkender, ob oder wie denn das eigene Geschenk angekommen sei, hat mich auch nicht gerade angenehm ber√ľhrt. Ich habe ebenfalls noch keine Reaktion auf mein P√§ckchen gelesen. Es wird Gr√ľnde geben. Aber die sch√∂ne Stimmung, die gestern eigentlich aufkommen sollte, h√§tte ich niemals durch solcherart Ungeduld tr√ľben wollen.

Was mich pers√∂nlich am meisten bedr√ľckt hat, war, dass manche Schenkende pl√∂tzlich Zweifel bekamen, ob ihr Geschenk denn angemessen sei. Schade.

Engelbert, eigentlich gibt es Deinem ehrlichen und doch so sensiblen Res√ľmee nichts mehr hinzuzuf√ľgen.
Danke daf√ľr, Du Seele des Ganzen ...
by Elouise @27.12.2007, 09:18

@anonym
Vielleicht ist Dein Wichtelkind von Deinen Gaben enttäuscht und sucht immer noch nach den Worten des trotzdem-Danks, ohne dabei Dich verletzen zu wollen. ;)

Ich denke, mancher "Entt√§uschte" w√§re weniger entt√§uscht, w√ľsste er um die Umst√§nde des Schenkers.
by @27.12.2007, 09:07

Hallo,
ich bin diejenige, die den Kommentar mit der angestaubten Karten hinein geschrieben hat und ich m√∂chte mich bei meiner Wichteline f√ľr diesen Kommentar entschuldigen. Mir war nicht klar, dass er so verletzend sein k√∂nnte. Ich war entt√§uscht √ľber die Karte, weil sie auf mich nicht so wirkte, wie sie offensichtlich geschrieben wurde - von ganzem Herzen. Ich bin am √Ąu√üerlichen h√§ngen geblieben und das tut mir Leid.
Ich habe aus dem Wichteln einiges f√ľrs Leben lernen k√∂nnen.
Vielen Dank auch an Engelbert f√ľr die ehrlichen Worte, die mich zum Nachdenken gebracht haben.
Viele Gr√ľ√üe an alle
Marita
by Marita @27.12.2007, 08:55

Ich geh√∂re auch zu den "Entt√§uschten" - ist es schlimm, entt√§uscht zu sein? Das zu √§ussern? Soll ich l√ľgen?
Und ich bin doppelt enttäuscht, denn ich hab noch nicht entdecken können, dass mein mit Liebe und Freude gepacktes Päckchen geöffnet wurde.

Es ist f√ľr alle, die ein sch√∂nes Geschenk erhalten haben, sehr leicht zu sagen, man soll nicht entt√§uscht sein...

by anonym @27.12.2007, 08:55

Mich hat dieser fr√ľhmorgendlicher Kommentar sehr betroffen gemacht. Denn, egal, aus welchen Gr√ľnden, es wird welche gegeben haben. Und wenn ich mich nicht erfreuen kann, dann kann ich auch einmal schweigen.
Dennoch hat der allergr√∂√üte Teil der gestrigen Kommentare mich zum l√§cheln, mit-freuen gebracht, und das war sch√∂n, danke daf√ľr.
Magdalena
by Thamars/Magdalena @27.12.2007, 08:51

Hmmmm... sowohl das Geben/Schenken als auch das (An-)Nehmen/Beschenktwerden will wohl gelernt sein...
Zumindest ich habe dieses Jahr diesbez√ľglich viel gelernt...
by @27.12.2007, 08:32

mit der zusage beim wichteln mitzumachen, verbindet sich eine gewisse verpflichtung, die man eingeht.

bei mir lief im zweiten halbjahr 2007 vieles anders, und so wollte ich diese verpflichtung nicht eingehen und habe nicht mit gemacht. vielleicht wäre mir unpassendes eingefallen, hätte das geschenk zu spät versendet - dieses risiko wollte ich nicht eingehen.
ein neues jahr ein neues gl√ľck !

im gegensatz zu fr√ľheren jahren habe ich keine karten an freunde und bekannte versandt - es w√§re mir alles zuviel gewesen.
by arive @27.12.2007, 08:17

Endlich...habe gerade auf dem Kalenderblatt von gestern unter den letzten Kommentaren mein Wichtel entdeckt.....juhu...es hat sich sehr gefreut..........und nun geht es mir wieder besser......- heute kommt vielleicht mein Wichtelpaket....freu, freu...aufgeregt bin...habe bis 18.00 Uhr Dienst, bin also nicht vor 19.00 Uhr zu Hause und kann erst spät schreiben....also liebe Wichtelmama oder - papa - ich melde mich noch!!!!!
by Gabi M. @27.12.2007, 07:51

Lieber Engelbert,
Du nimmst Dir als "unser vater" die Sache sehr an...ich habe gestern beim Lesen der Kommentare oft an Dich denken m√ľssen...wenn es mir schon nicht so wohl dabei war, wie wirkt dies alles auf Dich????

Deine Zeilen heute sind ehrlich, lassen aber auch viel Raum, zwischen den Zeilen zu lesen.....

Jetzt sag ichs mal anders.........nimm es Dir nicht so sehr zu Herzen..........- wir sind eben Deine Kinder und die m√ľssen anscheinend noch viel lernen.....;-)))))
by Gabi M. @27.12.2007, 07:42

Ich habe aus Zeitmangel die gestrigen Kommentare noch nicht gelesen, aber hier zeigt sich wohl wieder: Der Schenkende hat in gewisser Weise Macht √ľber den Beschenkten.
Im Moment des Empfangens hat er Macht √ľber die Gef√ľhle des Empfangenden und macht ihn dadurch in gewisser Art auch abh√§ngig. In diesem Fall ist aber der Beschenkte allein gelassen, weil er seine Gef√ľhle nicht direkt kanalisieren kann.
Engelbert, das hast du ganz toll geschrieben!
Liebe Gr√ľ√üe,
Tirilli
by @27.12.2007, 03:25

Auch ich weiss immer noch nicht, ob mein Paket √ľberhaupt bei meinem Wichtel angekommen ist. Das w√§re f√ľr mich am Wichtigsten, ob es gef√§llt? Ich denke, ich habe etwas reingetan, das gef√§llt, aber vielleicht liege ich ja doch falsch.
Ich habe das erste Mal beim Wichteln mitgemacht und war √ľberrascht, dass manche solche verletzenden Worte √§ussern. Ich habe schon gestern geschrieben, dass diese eine Person (siehe oben) entweder einsam, eine Wut auf jemand ganz anderen hatte oder vielleicht mit sich selbst nicht im Reinen war und dann √ľberreagiert hat. Dennoch darf man/frau nicht vergessen, dass so etwas verletzen kann und sollte mit Bedacht seine/ihre Worte √§ussern. Die Worte von Strandsteine

...Inmitten einer großen Freude soll man nichts versprechen...
...Inmitten eines gro√üen √Ąrgers soll man keinen Brief beantworten...
(chinesisches Sprichwort)

sind da sehr passend.
Es haben aber auch andere nicht so nett kommentiert, ich finde man/frau kann ja die Wahrheit sagen, aber dann vorsichtig und vielleicht ein bisschen durch die Blume. Mir ging es beim Wichteln nicht um die finanziellen Werte, sondern um den Gedanken einem anderen etwas Gutes zu tun. Ich h√§tte mich sehr √ľber ein altes Buch gefreut, denn der Inhalt √§ndert sich ja dadurch nicht und eine angestaubte Karte (wie auch immer das gemeint war) ver√§ndert deshalb auch nicht ihr Bild, nur weil sie vielleicht √§lter ist. Im Gegenteil, ich liebe alte Sachen, sie haben bereits ihre eigene Geschichte, etwas Neues kommt manchmal so unpers√∂nlich daher...
Auf jeden Fall habe ich mich sehr gefreut, wie man/frau sicher aus meinem Text gestern entnehmen konnte und ich sage nochmal Danke an meine Wichteline und an Engelbert, dass er das Wichteln √ľberhaupt m√∂glich gemacht hat und bitte bitte, lieber Engelbert, lass uns n√§chstes Jahr wieder Wichteln!

Alles Liebe,
Elisa!
by Elisa @27.12.2007, 02:01

hatte richtige angst, nach den 3% (?) Kommentaren, die anders als der allgemeine tenor waren, dass mein wichtelgeschenk nicht gefallen hat und habe dann am fr√ľhen abend erst einmal alle kommentare durchlesen m√ľssen, bis ich gelesen habe, wie der jenige meines aufgenommen hat und war froh, dass es gefallen hat.

hab mich √ľber meines sehr gefreut, wenn es auch nicht die √ľbergro√üe gabe war, aber ich habe darin eine bedachte reaktion gesp√ľrt. beim wichteln geht es mir nicht um finanzielle werte.

dazu fällt mir der spruch ein: geben ist seliger denn nehmen...oder so???? ka

die bedingungen, unter welchen ich meines zur post gebracht habe, m√∂chte ich nicht erl√§utern, weil es f√ľr mich wichtig war, dass es auf tour kommt und ich jemandem eine freude bereiten kann. das waren f√ľr mich ein paar minuten licht, freude, leichtigkeit ....ich habe meinen teil daf√ľr v√∂llig weggehabt und somit doppelten nutzen erreicht. ich denke, mehr geht nicht.

dennoch habe ich auch schon mal so ein wichteln mitgemacht, wo jeder einen unsinn ins p√§ckchen packen sollte. das wurde dann vor versammelter mannschaft ausgepackt und alle hatten etwas davon, n√§mlich das Lachen, denn wer braucht schon unn√ľtze dinge von anderen leuten. habe damals einen teelichtst√§nder erhalten, der irgendwelche tassen warm halten sollte. das was ich aber nun trinke, ist entweder frisch gekocht oder kalt und wir brauchen solchen aufw√§rmer nicht. wenn man aber mit menschen zusammen ist, die das gerne mitmachen und die darum bescheid wissen, kann das irre spass machen.

hier ging ich von völlig anderen voraussetzungen aus.
und damit ist das thema f√ľr mich erledigt!
by LuY @27.12.2007, 01:08

ja ich gebe zu ich w√§re auch entt√§uscht wenn mein wichtelgeschenk zwei nichzueinander passende socken mit loch gewesen w√§r ;-) aber ich gebe auch zu das ich beim besorgen meines wichtelgeschenks eine zeit gebraucht und mich schwer getan habe, ich wusste ja nicht wie alt mein zu beschenkte mensch sein w√ľrde oder was gef√§llt. und beim vepacken habe ich mir durchaus gedanken gemacht. doch ich weis das ich mich beim verpacken auf einmal sehr weihnachtlich f√ľhlte und ich richtig kribblich wurde (ich hoffe es ging jedem wichtel so),
das 1. Punkt warum ich wichteln so liebe und unbeding mitmachen wollte
der 2. Punkt ist die riesen freude als mein Geschenk kam, ich wuste nicht was drin war doch es war da und das war toll
dann 3. die spannung vor dem auspacken!!!
und soweit sollte es doch bei jedem gleich oder ähnlich gewesen sein, oder warum hat er denn sonst mitgemacht?!
nur der letzte punkt die freude √ľber das geschenk ist bei jedem unteschiedlich also maximal 1/4 der punkte doch leider ist es der der direkt nach dem auspacken am schwersten wiegt und alle anderen verblassen l√§sst.
ich also hatte gl√ľck, denn es geviel mir wirklich, doch selbst wenn ich ent√§scht gewesen w√§re h√§√§te ich durchgeatmet und versucht die anderen drei punkte auf zu polieren und √ľber meine entt√§schung gel√§chelt, wie l√§cherlich, nicht das geschenk sondern ich doch war.
ein alter gegenstand, buch oder weihnachtskarte ist nicht wertlos sondern besonders wertvoll. es wurde nicht bei mir entsorgt sondern so lange aufbewahrt bis es mir geschenkt worden konnte, es wurde f√ľr MICH aufbewahrt.
sicherlich h√§tte ich gebraucht um das zu erkennen und ich h√§tte auch gemischte gef√ľhle doch ich h√§tte es nicht entsorgt, noch nicht mal in erw√§gung gezogen,
schade das jemand so was kann wie war das noch mal: "Wer den Pfennig nicht ehrt..."
naja was solls

eine wundersch√∂ne gute nacht, schlaft sch√∂n ihr gro√üen und klienen wichtel und alle andern nat√ľrlich auch....
Sybille
by sybille @27.12.2007, 01:07

Ich habe noch nicht gelesen, daß mein Päckchen angekommen ist! :-(
An der nachfolgenden Diskussion will ich mich nicht beteiligen.
Je mehr man in Sch...e r√ľhrt, je mehr stinkt sie! :)
Allen einen schönen Nach-Weihnachtsfeiertag! :-))
by Wichteline @27.12.2007, 00:53

Hallo zusammen,

da ich nicht zu den Wichteln gehöre...
steht es mir eigendlich nicht zu, hier einen Kommentar zu schreiben.

aber gerade heute habe ich aus dem Kopf...
folgenden,den jetzt gesuchten Spruch gebraucht...

...Inmitten einer großen Freude soll man nichts versprechen...
...Inmitten eines gro√üen √Ąrgers soll man keinen Brief beantworten...
(chinesisches Sprichwort)

einige von Euch haben diesen Spruch
als Signatur bei "shutzu" damals im Forum gelesen...
Hallo liebe Maga...und viele andere...

Dann habe ich noch einen Spruch...

Verm√∂chten wir alle nur f√ľr einen einzigen Tag h√∂flich zu sein:
Die Feindschaft unter den Menschen w√ľrde sich in Liebe verwandeln.
( Chinesisches Sprichwort)

die nachdenklichen Steine
by Strandsteine @27.12.2007, 00:38

Lieber Engelbert,...

ich danke Dir f√ľr dieses Kalenderblatt... Sehr sogar!!!... Mir ist das alles... und noch viel mehr,... als ich jetzt hier schreiben k√∂nnte,... auch in den Sinn gekommen... Nun geh ich mal schlafen... und lassen meinen Gedanken im Hintergrund ihren freien Lauf...

Nur eines möchte ich grad noch hier schreiben... Es ist ein kleiner Spruch,... und der trifft's mit auf den Punkt:

Nimm die Menschen so, wie sie sind: es gibt keine anderen.

Ich w√ľnsche allen ein Gut's N√§chtle... und tr√§umt was Sch√∂nes... Glitzersternenstaub m√∂ge zu Euch kommen... Friedrich


by Friedrich @27.12.2007, 00:29

Mit einem Wichtelgeschenk den Geschmack eines jeden Menschen zu treffen ist mehr als schwer. Man denkt immer, alle, die sich hier auf "Seelenfarben" treffen sind gleich. In gewisser Weise trifft das zwar zu, aber wie Du lieber Engelbert so treffend geschrieben hast: ...auch ich bin mal erwachsen, mal weise und mal habe ich die Schippe Sand in der Hand. "
Darum wäre es schade, wenn durch "die Schippe Sand" ein nächstes Wichteln nicht mehr stattfände. Die meisten Seelenfarben-Wichtel haben sich wie ich sehr, sehr gefreut. Laßt uns "Mensch" sein und darum versuchen, nicht den Fehler zu machen, eine Gabe gegen eine andere aufzuwiegen!
Nie habe ich in den ganzen vergangenen Jahren soviel Spannung und Freude aufbauen k√∂nnen, bis ich ein P√§ckchen auspacken durfte! Darum danke ich hier noch einmal herzlich allen Weihnachtswichteln, dass sie mitgemacht haben und Dir Engelbert f√ľr Deine offenen Worte, die die Kritiker der Wichtelei hoffentlich nicht in den viel zitierten engen Hals kriegen? La√üt uns Menschen bleiben!
by Karin v.N. @27.12.2007, 00:27

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: