Kommentare zu «kb20100605»

Ich bin nicht ins Bett, weil ich meine Tochter von einem Feuerwehrfest abholen mu├čte un 3 Uhr Morgens.
Bin bis 2 Uhr am Pc gesessen, und dann gleich aufgeblieben.
by Rosemarie/O├ľ @07.06.2010, 23:07

Urlaubsfahrten, im weitesten Sinn auch. Und zwar dahingehend, dass ich am sp├Ąten Abend einen Schlafwagen bestiegen habe, versucht habe mit 3 anderen ein M├╝tzchen Schlaf zu finden, um mir andern Tags irgendwo einen sch├Ânen Tag zu machen, bis es wieder Zeit war, den Schlafwagen Richtung Heimat aufzusuchen. Ziele waren u. a. Z├╝rich, Amsterdam,Berlin und Paris. Anstrengend, weil doch nicht viel Schlaf drin ist, aber spannend und sehr sch├Ân.

Mal gucken, Flensburg steht da noch auf dem Plan, vielleicht dieses Jahr?
by frechdachs @07.06.2010, 13:51

Noch nicht lange her. Am Sterbebett meines Vaters. Und irgendwie laufe ich noch immer neben der Spur.
by frechdachs @07.06.2010, 13:41

Ja, ich denke, da gibt es ca. ein Dutzend N├Ąchte, die ich durch gemacht habe:
In meiner Jugend gab es eine gr. Nachtwallfahrt vom 30.4. auf den 1.5.. Wir haben da zwar am Gottesdienst teilgenommen, zwischen dessen beiden Teilen (um 0 h + um 6 h) sind wir aber immer ausgeb├╝chst. Die ersten Male mit Landkarten, als man die nicht mehr heraus gab, auch ohne. Angekommen sind wir immer, 1x auch getrampt.
Au├čerdem haben wir auf Musiktagungen nach dem Abschlussabend gelegentlich die letzte Nacht dann durch gemacht.
In den Urlaub geflogen bin ich auch schon nachts: 2001 nach Afrika und 1998 + 2000 + 2005 nur die R├╝ckfl├╝ge (von Curacao bzw. aus der T├╝rkei und aus Tunesien).
Und ich hab schon mal eine ganze Nacht Sterne geguckt + fotografiert (einschlie├člich eines super Sonnenaufgangs zum Abschluss.

Nachteulengr├╝├če an alle
Croli
by Croli @06.06.2010, 23:51

Die eine oder andere Nacht hab ich schon durchgemacht in meiner Jugend.
Wo ist die hin ├╝brigens????

Gru├č Ernst
by Ernst @06.06.2010, 01:05

Ja, als Jugendliche ist das schon ab und zu mal vor gekommen, z. B. beim Fasching, da kam ich fr├╝h nach Hause, zum Umziehen, einen starken Kaffee trinken und dann ging es mit dem Bus zur Arbeit. Dort hat mich meine Kollegin darauf aufmerksam gemacht, da├č ich noch Konfetti im Haar hatte.....
Oder im Urlaub in Ungarn, wir waren in der Disco und dort war es so sch├Ân, da├č wir zu lange geblieben waren, auf dem R├╝ckweg war leider auch noch die Bahn defekt und wir mu├čten warten, bis wieder irgendwie eine andere gefahren ist. Als wir ins Hotel kamen, standen die Einige schon da (die sehr fr├╝h dran waren....) um auf den Transfer zum Flughafen zu warten - meine Freundin und ich hatten da noch nicht mal den Koffer eingepackt, so schnell wie damals hab ich noch nie wieder einen Koffer gepackt..., aber sch├Â├Â├Â├Ân war's trotzdem und das war 1973 - da waren wir 19!
Das war so klasse, das bedauere ich bis heute ├╝berhaupt nicht.
Gute Nacht alle zusammen!
by Marita aus Sachsen @05.06.2010, 23:51

Nachtrag zu deiner zweiten Frage:
Wir sind bisher nur sehr frueh morgens in Urlaub losgefahren, da war die Autobahn sehr schoen frei und es ging seeehr flott.
Einmal sind wir nachts noch zu Freunden in die Schweiz gefahren, um Unterlagen fuer einen Workshop vorbeizubringen, haben dort 3 Stunden geschlafen, um dann sehr frueh weiter zu meiner Schwiegeroma zu fahren, da es ihr sehr schlecht ging.
by Laura @05.06.2010, 21:59

Als Jugendliche und junge Studentin habe ich oefter mal eine Nacht "durchgetanzt". Auch nach grossen Studi-Festen, die wir organisiert haben, blieb der Schlaf aus. Da ich eine absolute Nachteule bin, habe ich schon so manchen Sonnenaufgang erlebt, meist bin ich dann aber irgendwann im Laufe des Tages ins Bett.
Spaeter gab es eine Nacht am Sterbebett meines Opas, in der ich mich von ihm verabschieden koennte. Am Morgen ist er in meinem Beisein (unter anderen) von uns gegangen. Das war sehr schoen so! Da es viel zu organisieren gab, blieb ich auch den Tag ueber wach und hielt meiner Mutter den Ruecken frei.
Mittlerweile mit Kind bin ich einfach nur froh, wenn ich ein paar Stunden Schlaf abbekomme und der Knirps nicht allzufrueh die Nacht beendet.
by Laura @05.06.2010, 21:55

Nachdem ich in Homburg in der Uniklinik gesagt bekam, dass meine Mutter nur noch h├Âchstens 6 Wochen zu leben hat, habe ich 3 Tage und 3 N├Ąchte nicht geschlafen. Ich konnte einfach die Augen nicht schlie├čen, kam nicht zur Ruhe, habe gehofft, gebetet, geweint, geschrien. Schlaf - daran war nicht zu denken.
Jahre sp├Ąter hatte ich wieder eine durchwachte Nacht, weil ich spontan auf einer sehr wichtigen ├Âffentlichen Veranstaltung ohne jegliche Vorbereitung eine Rede halten musste. Ich war so voller Adrenalin, dass ich danach nicht schlafen konnte.
by Lily @05.06.2010, 21:22

Ja, klar habe ich schon in der Nacht nicht geschlafen. Aus ganz verschiedenen Gr├╝nden. Unter anderem war da auch die Fahrt in den Urlaub. Als die Kinder klein waren, haben wir das immer genutzt. In der Nacht schliefen unsere Kinder im Auto und wir konnten gro├če Strecken ohne anzuhalten fahren. Bei 3 Kindern braucht irgendeines immer eine frische Windel, eine Flasche, sp├Ąter ein WC. Au├čerdem konnten sie im Wachen Zustand es nicht aushalten, so lange still zu sitzen. Jetzt sind sie gr├Â├čer und wir ben├Âtigen die Nachtfahrt nicht mehr. Also die, mit den Fahrr├Ądern hintendrauf, k├Ânnten durchaus auch wir gewesen sein.
Aber ich habe auch schon mal durchgemacht, weil wir einen Br├╝ckentag genutzt haben, um ins Disneyworld Paris zu fahren. In der Nacht hin, einen Tag im Disneyworld, in der Nacht zur├╝ck und ab in den Fr├╝hdienst. Das war allerdings echt hart. Damals war ich noch jung, jetzt w├╝rde ich das nicht mehr packen.
Letzte Nacht haben wir auch kaum geschlafen...mal ewas ged├Âst...wir kamen n├Ąmlich gerade vom Urlaub zur├╝ck....super Sommerurlaub an der Nordsee. Sch├Ân war es!!!!

Gru├č Nurmi
by Nurmi @05.06.2010, 16:39

Ende November 2008 flog ich morgens bereits um 06.30 Uhr mit KLM Richtung Schiphol, dort musste ich noch einmal umsteigen um in Richtung Minneapolis-St. Paul zu fliegen.
Seit Jahren hatte ich meine Tochter, meinen Schwiegersohn und die 5 Enkel-kindern nicht mehr gesehen.
Ich war total aufgeregt, denn meine Tochter und mein Schwiegersohn hatten mir das Ticket geschenkt, damit ich den 40. Geburtstag meiner Tochter mit ihnen mitfeiern konnte. Durch die Zeitverschiebung flog ich 7 Stunden in der Zeit zur├╝ck, so dass ich dann um ca. 14/15 Uhr Chicago-Zeit in USA ankam. Danach kam noch die Kofferabholdung, der Einreisecheck und die Zoll-
kontrolle; dann - endlich - die Umarmung meiner Tochter und meines Schwiegersohnes. Nach einer 2-st├╝ndigen Autofahrt war ich am Ziel und so froh, alle Enkelkinder nach so vielen Jahren in meine Arme schlie├čen zu k├Ânnen. Durch die Adrinalinsch├╝be ├╝ber das Wiedersehen war alle M├╝digkeit wie weggeblasen. Erst fast um Mitternacht war ich so m├╝de und wollte schlafen gehen. In Deutschland war es inzwischen fast schon wieder Zeit zum Aufstehen; ich konnte jedoch durch die Freude und das Wiedersehen lange nicht einschlafen.
Vier Wochen Zusammensein; nachtr├Ąglich Thanks Giving, den 40. Geburtstag und sogar noch Weihnachten mit meiner Familie feiern zu k├Ânnen, dass war einfach das Sch├Ânste und so wunderbar. Von dieser Zeit zehre ich noch heute und ich hoffe und w├╝nsche mir, dass ich im Jahr 2012 zur Graduation meiner Zwillingsenkel wieder diese Strapaze gerne auf mich nehmen kann.
by Marga @05.06.2010, 15:02

Zu meinen besten Disco-Zeiten (oh weia, das ist schon fast 30 Jahre her!!) habe ich jedes Wochenende die Nacht zum Tage gemacht. Vor 22.00 Uhr ist man da gar nicht erst weg gegangen.

Dann habe ich eine Zeit lang in der Gastronomie gearbeitet. Wenn man erst nachts um 1.00 Uhr und sp├Ąter Feierabend hat und anschlie├čend noch aus geht.... Aber das ist auch 20 Jahre her.

Inzwischen bin ich seeeehr solide ;-) Jetzt mache ich nur noch die Nacht durch, wenn ich hochdosiertes Cortison bekomme. Das zwirbelt mich total auf. Da meine MS aber sehr brav geworden ist, kommt das zum Gl├╝ck nur noch so alle 1,5 Jahre vor.

Grunds├Ątzlich bin ich eine Nachteule, die lieber morgens l├Ąnger schl├Ąft und daf├╝r sp├Ąt ins Bett geht. Seit ich verrentet bin, kann ich da auch ganz auf meinen Biorhythmus h├Âren. Meine 8 Stunden Schlaf brauche ich unbedingt.
by @05.06.2010, 14:51

Ja, einmal habe ich durchgemacht - es war unser letzter Abi_Pr├╝fungstag (vor fast 40 Jahren). Wir sind alle auf einen Berg gewandert - und haben dort die ganze Nacht geredet, gesungen und getanzt. Mit dem ersten Arbeiterbus (ich wohnte auf dem Dorf) bin ich dann nach Haues gefahren.
Nachts in den Urlaub gefahren bin ich noch nie. Allerdings schon um Zwei aufgestanden und um Drei in der Fr├╝h losgefahren ... Aber ich glaube, dat gildet nicht :-)
by zwopi @05.06.2010, 14:49

Nein, durchmachen, eher nicht. Fr├╝her bei der Sparkasse, als es noch den alten halbmaschinellen, halbmanuellen Jahresabschlu├č gab, da wurde die Nacht zum Tage gemacht. Heutzutage nicht mehr denkbar.
Partym├Ą├čig eher nicht. Da brauche ich einfach meinen Schlaf.

Doch in Urlaub fahren, das geht am Besten dann, wenn die Autobahnen relativ frei und keine Staus zu bef├╝rchten sind.

Vor ca. 20 Jahren sind wir mit dem "kleinen Feund"- Renault nach Spanien gestartet. Diese Strecke haben wir auch gr├Â├čtenteils in der Nacht bew├Ąltigt.
Es war einfach toll zur Fr├╝hst├╝ckszeit am Urlaubsort anzukommen.

Jetzt mit dem WoMo ist das alles kein Problem mehr. Einpacken, m├Âglichst nichts vergessen, und dann ab in den Urlaub.
by Juttinchen @05.06.2010, 14:39

Als Krankenschwester muss man ├Âfter nachts arbeiten und wenn man dann tags gar nicht schl├Ąft, ist das genau so wie durchmachen. Nach meiner letzten Nachtschicht bin ich mal absichtlich nicht schlafen gegangen. Allerdings habe ich dann ├╝ber 22 Stunden am St├╝ck geschlafen, bis mich meine Mutter weckte, weil sie sich Gedanken machte. Das war das erste und einzige Mal, dass ich es so gemacht habe.
by Elisa aus M. @05.06.2010, 13:36

Lieber Engelbert, ich glaube, Du bist nicht ganz unschuldig daran, dass ich die heutige Nacht auch fast wieder durchgemacht habe. Bis 3.30 Uhr habe ich gelesen. Dann gaben mir die V├Âgel vor dem Fenster ein Konzert, konnte sie aber nicht entdecken beim Blick aus dem Fenster und irgendwann gegen 6 Uhr bin ich dann eingeschlafen. Nun verl├Ąuft der Tag anders als geplant. Aber ich bin ja flexibel :-) und die Sonne scheint ja noch ein Weilchen. Also folge ich jetzt ihrem Ruf.

Liebe Gr├╝sse
:-)
by @05.06.2010, 13:23

Abschiedsfeier, Ende zehnte Klasse, der Rest blieb da, wir waren zu dritt, die in der Elf nicht mehr dabei sein w├╝rden (Abi haben wir alle gemacht, nur eben nicht dort, bzw einer war einfach ein Jahr im Ausland). Tag des WM-Spiels Deutschland - Argentinien, tolles Wetter, da oben kein Radioempfang im Wald an der H├╝tte, durchgemacht haben nur wenige, und dann sind wir sonntags morgens um sechs einfach auf der menschenverlassenen Hauptstra├če heimgelaufen... einer ist danach dann direkt die Sonntagszeitungen noch verteilen gegangen.
Mir ist diese leere Stra├če in Erinnerung...
by Mary @05.06.2010, 12:57

OH JA! In j├╝ngeren Jahren haben wir mit 8 - 12 Leuten Geburtstage und Silvester oft bei einem befreundeten Paar in Kiel gefeiert. Die hatten eine fantastische Wohnung mitten in der Stadt im 5.Stockwerk, dort konnte man z.B. das Silvester-Feuerwerk ├╝ber ganz Kiel weg beobachten, oder war f├╝r die Kieler Woche gleich an Ort und Stelle. Unsere Feiern dort dauerten immer bis 6 Uhr morgens; weil es keine abgetrennten R├Ąume gab, konnte keiner der G├Ąste schlafengehen, und so haben wir dann getanzt, gekl├Ânt, gespielt bis es in der B├Ąckerei die ersten Br├Âtchen gab, und sind dann nach einem gemeinsamen Fr├╝hst├╝ck alle nach Hause gefahren - manchmal nach einem Spaziergang im nahe gelegenen Park.

Fahrt in den Urlaub - ja, hab ich auch schon einmal Nachts gemacht. Wir fuhren mit drei Kindern quer durchs Land: von der Nordsee in den bayrischen Wald. Zu der Zeit besa├čen wir einen Kleinbus und haben die hintern Sitze umgelegt, um den Jungens eine riesige Liegefl├Ąche zu schaffen. Das Gep├Ąck war darunter verstaut, und mein Mann hat auf dem Beifahrersitz geschlafen. Ich habe diese Fahrt sehr genossen - nachts war die Autobahn frei, ich hatte leise Musik im Radio an und eine Thermosflasche hei├čen Kaffee dabei, und bin von 10 Uhr abends bis halb 6 Uhr morgens ruhig durchgefahren - klar: mit ein/zwei kurzen Stopps, um mal die Beine zu vertreten.
Um 6 Uhr waren wir an der Ferienwohnung - deren Vermieter waren nat├╝rlich im Bilde! Dann haben wir gefr├╝hst├╝ckt, ausgepackt und "die M├Ąnner" sind los, um die Gegend zu erkunden w├Ąhrend ich mich bis Mittag ins Bett verzogen habe. Dann war ich wieder fit, und es wurde ein herrlicher Urlaub.

Heute w├╝rde ich weder das eine noch das andere freiwillig machen: ich bin zwar immernoch eine Nachteule, und an manchen Tagen kann es schonmal 3 oder 4 Uhr nachts werden, bevor ich schlafen gehe. Aber wenn ich heute den "toten Punkt" erreiche, hilft auch kein Kaffee oder frische Luft dar├╝ber hinweg, sondern einzig und alleine eine geh├Ârige "M├╝tze Schlaf" - ist wohl auch ges├╝nder so ;-))
by Karen @05.06.2010, 12:16

ja einige N├Ąchte. Manchmal mit Studenten einfach plaudernd die Nacht durchgemacht oder mit Freunden, manchmal weil ich nicht schlafen kann, manchmal auch am Bett eines sterbenden Kindes, vorlesend oder einfach die Hand haltend oder leise singend, manchmal am Bett einer sterbenden Erwachsenen, ihr die Zigarette haltend, weil sie das nicht mehr schaffte (und morgens ging es ihr dann wieder besser :) ), manchmal, weil ich es zu Hause nicht aushielt und die Nacht bei Schneeregen und eisigem Wind im Wald verbrachte und erst die dritte Nacht so m├╝de war, dass ich auch eingeschlafen bin.

Doch meistens denk ich da an eine bestimmte Nacht - nach der Arbeit (im Sommer als Aufsichtsperson bei einer gro├čen Ausstellung ├╝ber die Heiratspolitik des Kaiser Maximilian) - als die, die die F├╝hrungen machten und die die Aufsicht hatten sich in irgendeiner Wohnung traffen und uns stundenlang einfach unterhielten - meist in zweier/dreier-Gr├╝ppchen, aber sicher 10 oder 15 Leute - wir sa├čen auf dem Balkon - und es war einer meiner sch├Ânsten N├Ąchte.
by @05.06.2010, 09:31

Ja, so eine Nacht gab es.

Die Belohnung f├╝r den erfolgreichen Abschluss meiner Schulausbildung war eine Klassenfahrt in den hohen Norden. Eine Woche finnische Seenplatte mit einem Tages und Nachtaufenthalt im damalige Leningrad.
Die Aufregung unter uns jungen Dingern war nat├╝rlich gro├č.
F├╝r die Meisten war es ja auch der erste Flug in ihrem Leben und schon im Flugzeug hab ich mir mit meinen Zimmerkolleginnen ausgemacht, dass wir die erste Nacht im Motel unbedingt durchmachen m├╝ssen, denn ich wollte wissen ob es um die Sonnenwende tats├Ąchlich auch in der Nacht hell bleibt.

Am Anfang hatten wir unglaublich viel Spa├č, aber nach der Polsterschlacht so gegen ca. 3.00h Morgens waren alle M├Ądels rund um mich doch letztendlich eingeschlafen. Nat├╝rlich war ich auch m├╝de und bisher stimmte es ja auch, dass die Nacht nicht stockdunkel sondern nur d├Ąmmrig war, aber jetzt aufgeben ....Nein, dass wollte ich nicht und so entschloss ich mich kurzfristig das Motel zu verlassen und mir den Sonnenaufgang im Freien anzusehen.
Mich all zu weit vom Motel zu entfernen, dass traute ich mich nat├╝rlich nicht, aber ich musste gar nicht all zu weit gehen, denn ich fand einen Platz der f├╝r mich wie geschaffen war. Am Wegesrand setzte ich mich in die Wiese....
Etwas unterhalb von mir befand sich eine Waldlichtung und in Mitten dieser Lichtung stand eine Holzh├╝tte.
Dieser Platz strahlte auf mich sehr viel Ruhe und Frieden aus und das war auch gut so, denn viele Gedanken gingen mir innerhalb dieser Stunden durch den Kopf und es waren nicht nur sch├Âne Gedanken, denn ich hatte seid gut zwei Monaten Liebeskummer und es tat immer noch weh.
Aber genau innerhalb dieser Stunden wo das Licht innerhalb kurzer Zeit immer mehr und mehr wurde konnte ich die Vergangenheit, die Trauer und den Schmerz der letzten Monate endlich hinter mir lassen und die Lebensfreude machte sich so wie der neue Tag in mir breit.
Mit den Worten Hurra, das Leben ist wunderbar und sch├Ân, weckte ich kurze Zeit sp├Ąter die M├Ądels auf und konnte sogar noch Eine dazu ├╝berreden mit mir vor dem Fr├╝hst├╝ck noch schnell eine Runde im Motelpool schwimmen zu gehen.
So den Tag zu beginnen war ein unbeschreiblich sch├Ânes und befreiendes Gef├╝hl. Etwas geschlafen habe ich dann letztendlich im Bus auf den Weg zur russischen Grenze. Generell habe ich aber in dieser Woche nicht sehr viel geschlafen, denn Abschlussreise die macht man halt nur einmal und da m├Âchte man halt als junger Mensch so wenig wie m├Âglich vers├Ąumen. (Danke f├╝r die Erinnerung an diese Zeit. Habe schon ewig lange nicht mehr daran gedacht.)

L.G.
by Sandra WU @05.06.2010, 09:08

Ich kenne wie jeder andere Mensch "durchgemachte N├Ąchte". Zusammensitzen mit Freunden und Themen diskutieren die einen so sehr besch├Ąftigen das es auf einmal hell drau├čen wird.
Sich Sorgen um einen Menschen machen der in der Nacht nicht nach Hause gekommen ist. Sehr verliebt sein in einen Menschen den man viel zu selten sieht und nicht schlafen k├Ânnen weil die kostbare Zeit mit ihm sonst zu schnell verrinnt.
Verlassen werden und nicht schlafen k├Ânnen vor Trauer und nicht begreifen wollen das eine Beziehung gescheitert ist.
Nicht schlafen k├Ânnen weil man sowie so um 3 Uhr zum Flieger starten muss.
Im Flieger dann nach Neuseelandland so aufgedreht sein das der Schlaf nicht kommen will.
Ich w├╝nschen uns allen einen langen, erholsamen Schlaf.
LG
by Monika (Sauerland) @05.06.2010, 08:43

Ich bin mal 1973 mit 10 anderen Leuten im Zug nach Istanbul gefahren. Zwei Tage und zwei N├Ąchte in einem NORMALEN Abteil. An Schlaf war da kaum zu denken, Gilt das auch?
by Heidi P @05.06.2010, 08:40

Es gab in meiner Vergangenheit ├Âfters mal N├Ąchte, in denen ich nicht geschlafen habe: durchgefeiert oder auch in Urlaub gefahren. Ich habe eine Kollegin, die fr├╝her, wenn sie bei mir zu Besuch war, nie vor 5 Uhr morgens nach Hause ging. Zum Gl├╝ck ist auch sie in der Zwischenzeit ├Ąlter geworden und das ist jetzt schon l├Ąnger nicht mehr vorgekommen. Was bei mir ├Âfteres passiert (auch heute noch), dass ich, bevor ich in Urlaub fahre, noch so viel zu Hause erledigen will (muss), dass ich meistens nicht zum Schlafen komme.
Man f├╝hlt sich dann wie in Watte gepackt, weil man leicht beduselt ist vom Nichtschlafen. Ich mag dieses Gef├╝hl.
by Bsetzistein @05.06.2010, 07:52

N├Ąchte durchgemacht - oh ja, schon sehr oft -
aus den verschiedensten Gr├╝nden, beruflichen - wie privaten, guten - wie schlimmen, aber doch manchmal, auch aus sehr erfreulichen und was die beste Art ist - in der Umarmung, in absoluter Gl├╝ckseligkeit - mit dem Menschen, den man liebt ! ...

Mit dem Auto bin ich des ├Âfteren dienstlich und gerade nachts unterwegs gewesen, um den Zeitfaktor - Entfernung so gering, wie nur m├Âglich zu halten. Zu dieser Zeit sind wenigstens die Autobahnen relativ frei und ich habe dann immer zu gern etwas mehr Gas gegeben ! ...
Einmal bin ich in den Winterurlaub nach Tirol, im teilweise sehr dicken Schneesturm, in einem St├╝ck durchgefahren, was eine echte Herausforderung war ! Es war ziemlich gef├Ąhrlich, aber die Entsch├Ądigung, - den Sonnenaufgang ├╝ber den Bergen, - dieses wunderbare goldene Licht, dieses unbeschreibliche Gl├╝cksgef├╝hl, - das vergess ich nicht !

by marion hertzberg @05.06.2010, 07:41

als junge habe ich schon einige n├Ąchte durchgefeiert! :-)
vor allem mit 16/17/18/19 in der ballsaison und in der zeit, wo ich praktikantin in einem salzburger hotel/restaurant war.

sp├Ąter dann sorgenvoll viele n├Ąchte nicht schlafen k├Ânnen wegen den kranken, hochfiebernden und hustenden kindern.
danach einige n├Ąchte sorgenvoll durchwacht, weil die pubertierenden nachts nicht heim kamen.

in urlaub sind wir nachts noch nie gefahren, finde ich direkt gef├Ąhrlich, weil man beim fahren einschlafen k├Ânnte.
viele leute mit kleinen kindern machen das aber, weil die kinder im auto dann schlafen und ruhe ist auf weiten fahrstrecken.

by christine b @05.06.2010, 07:32

Im Dienst... 24-Stunden-Schicht gehabt... im Rettungsdienst. Letzte Fahrt ein grausamer Unfall, 2 Kinder verstarben. Wir waren zu erst am Unfallort. Die n├Ąchsten 24 Stunden kein Auge zubekommen. War das erste mal. Dann die n├Ąchste 24-H-Schicht. Danach frei bekommen. 19 Stunden geschlafen. Danach war die Welt wieder bunt.
by Mario @05.06.2010, 07:17

Unz├Ąhlige N├Ąchte habe ich durchgemacht, auf den ersten Zug/Bus gewartet, der mich in heimatliche Gefilde fuhr. Wir waren meist im Rudel, da sind wir auch zum Tagesanbruch mehrere Kilometer nach Hause gelaufen. Anschlie├čendes Ausschlafen: Fehlanzeige, Mutter bestand auf Einhaltung der Mahlzeiten mit allen Familienmitgliedern.

Nur einmal habe ich durchgefeiert und bin fr├╝h zur Arbeit. Obwohl das ├╝ber 30 Jahre her ist, kann ich mich noch an die ewig bleierne M├╝digkeit erinnern.

In den Urlaub durchgefahren bin ich auch nur einmal, mit dem Schwur: Nie wieder! Wir urlaubten zwischen Alicante/Valencia und ben├Âtigten mehrere Tage, bis sich unser Rhythmus wieder eingestellt hatte.
Im Jahr darauf fuhren wir wieder dorthin, allerdings eine Teilstrecke mit dem Autoreisezug, da beginnt der Urlaub bereits im Zugabteil. So w├╝rde ich es immer wieder machen.
by Elke R. @05.06.2010, 03:52

schon viele N├Ąchte:
*lernen w├Ąhrend des Studiums f├╝r Pr├╝fungen oder Terminarbeiten
*die N├Ąchte durchgefeiert und am n├Ąchsten Tag in die Arbeit

jetzt schon lange nicht mehr ... irgendwann ist es einem dies nicht mehr wert ...

by Christiana @05.06.2010, 00:26

ich bekenne: durchgemachte n├Ąchte hatte ich schon so einige in meinem leben, ist aber laaaaaaaaaange her. als junger mensch macht man sowas manchmal, dass man die nacht durchfeiert und danach direkt zur tagesordnung ├╝bergeht.
auch sp├Ąter hat es immer mal wieder durchgemachte n├Ąchte gegeben, weil es so eine sch├Âne feier war, aber dann habe ich tags├╝ber geschlafen wie die nachtschichtler.
die letzte diese n├Ąchte war vor ca. 10 jahren. damals brauchte ich dann aber auch 2 tage, um mich zu erholen, die m├╝digkeit hing mir in den knochen wie blei. jetzt w├╝rde ich das nicht mehr machen. ausnahme: notf├Ąlle, krankheiten oder so was. aber durchfeiern? eher nicht.
by @05.06.2010, 00:25

Ich war umgef├Ąhr 25 Jahre alt, unser Sohn war 3, mein Mann war beruflich unterwegs, ich wohnte im Haus meiner Schwiegermutter, in der auch meine Schw├Ągerin wohnte, die ebenfalls die Woche ├╝ber allein mit ihren Kindern war. Wir zwei verstanden uns pr├Ąchtig und sa├čen eines abends zusammen und erz├Ąhlten und tranken Wein und hatten Lust, die ganze Nacht durchzumachen. Gegen 3 Uhr nachts fing es an zu schneien. Wir gingen dann so gegen 5 Uhr auf den B├╝rgersteig und fegten ├╝berall den Schnee weg bei allen Nachbarn, die wir gut leiden konnten. Gegen 7 Uhr guckten wir dann am Fenster, wie sich alle wunderten, dass der Schnee bei ihnen schon ger├Ąumt war. Aber wir haben es niemandem verraten. Gegen 11 Uhr wurden wir so m├╝de, dass wir unsere Kinder der Oma ├╝berlie├čen und uns ins Bett legten. So viel Spa├č an einer total unwichtigen Sache! Ich denke so gern zur├╝ck an all das Witzige, was wir fr├╝her so gemacht haben. Ich konnte so wunderbar fr├Âhlich sein...
by Xenophora @05.06.2010, 00:23

Vor gut 23 Jahren waren wir mit unserem Sohn und zwei befreundeten Ehepaaren mit ihren Kindern mit drei Autos auf Korsika in Urlaub.
Was f├╝r eine Tour. Nachmittags los, morgens so gegen 4 h in La Spezia, dann sechs Stunden mit der F├Ąhre und anschliessend noch einmal zwei oder drei Stunden weiter mit dem Auto zum Ferienort. Wir waren alle viel zu aufgedreht. Nur die Kinder konnten in Ihren Kindersitzen schlafen.

So eine Urlaubsfahrt w├╝rde ich nie wieder machen. Bin ich ja wohl inzwischen auch zu alt daf├╝r ;-))
by DagmarPetra @05.06.2010, 00:20

Ich habe die eine oder andere Nacht schon durchgemacht :-), aber ob ich nachts in Urlaub gefahren bin, das wei├č ich nicht mehr.

Liebe Gr├╝sse
:-)
by @05.06.2010, 00:20

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: