Kommentare zu «kb20100618»

@ Engelbert
..."Und doch kann es nachvollziehbare Gr├╝nde daf├╝r geben ... wir stecken nicht in der Haut von jemand, dem es zu bunt wird. Dem zu viel des Guten kein Gutes mehr ist
... vielleicht will dieser Kommentar uns lehren, tolerant zu sein und offen und neugierig und sanft ... und uns erst mal anzuh├Âren, was der Hintergrund der im ersten Moment ├╝berraschenden Worte ist"...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dazu kann ich sagen, dass man selbst auch nicht immer gleich empfindet.
Zu einer anderen Zeit kann man das vielleicht wieder ganz anders empfinden.

Man sollte wirklich tolerant und sanft sein oder sich darum bem├╝hen, es zu sein. Andere Meinungen und Empfindungen zu akzeptieren oder wenigstens versuchen, zu verstehen.
Daran sollte man arbeiten. Manchmal ist das wirklich nicht leicht.
Aber will nicht jeder von uns, dass man ihn so annimmt, wie er ist.

Wenn das garnicht geht, dann hilft manchmal ein nettes, verst├Ąndnisvolles Gespr├Ąch, damit der andere merkt, ich will ihn verstehen, er ist mir wichtig.


by Marianne S. @19.06.2010, 14:06

Ansichten eines anderen Menschen, die nicht den meinen entsprechen, kann ich akzeptieren, denn jeder von uns sieht die Dinge anders in der Vielfalt unserer bunten Welt, in der wir unser eigenes Leben leben. Und unsere Entscheidungen, wie Empfindungen beruhen auf unseren pers├Ânlichen Erfahrungen.
by fischren @18.06.2010, 19:44

Das ist es ja, was ich hier so lieb,
dass jeder sagen kann, was er denkt und was er f├╝hlt.
Das keiner sich in seinem Empfinden beschneiden muss, die Kritik des anderen f├╝rchten muss, das keiner in die Ecke gestellt und verurteilt wird!

Warum und wieso - jemand anders, als jemand anders - f├╝hlt und - ist,
- das ist ein weites Feld - ,
es sind Muster, Pr├Ągungen, Seelenerfahrungen, die sich oft im Unterbewu├čtsein gut versteckt haben .

Es ist an uns, Toleranz zu zeigen,
ja die Vielf├Ąltigkeit des Individuums f├╝r eine gro├če Bereicherung, als Impulsgeber anzusehen und anzunehmen.
Es w├Ąre doch furchtbar, wenn wir alle so gleich w├Ąren !!! -

Ich habe viele Freunde ├╝ber Jahrzehnte schon, alle sehr verschieden,
mit sehr verschiedenen Lebenserfahrungen, aus sehr verschiedenen Kreisen, viele weit entfernt und jeder von ihnen ist nachwievor f├╝r mich ein Quell der Freude, eine Bereicherung, ein gro├čer Schatz! -

by marion hertzberg @18.06.2010, 18:24

Mein erster Gedanke "Hochsensibilit├Ąt". Marga hatte auch diesen Gedanken. Es gibt Internetseiten in DE, AT und CH. Da sind Tests, Tipps, B├╝cher, Aerzte, Therapeuten, Chats zu finden.
by Lee @18.06.2010, 17:42

Ich pers├Ânlich mag Blumen in der Vase sehr gerne, als Fotomotiv w├╝rde ich sie mir nicht aussuchen. "Jeder Jeck ist anders", sagen die K├Âlner. Also jeder und jede so wie er oder sie mag.

Das mit dem "sich ├╝bergeben m├╝ssen" kann ich nachvollziehen, weil es mir bei Lindenbl├╝tenduft so geht. Dummerweise habe ich eine gro├če Linde vor dem Fenster, die in diesem Jahr besonders ├╝ppig bl├╝ht und entsprechend riecht. F├╝r mich furchtbar, ich f├╝hle mich bei dem Geruch k├Ârperlich unwohl und bekomme Fluchtgedanken.

Ein sch├Ânes Wochenende - mit oder ohne Blumen - und Gr├╝├če vom linken Niederrhein.
by @18.06.2010, 16:39

Fr├╝wahr, es ist schon interessant einen Kommentar zu lesen, der mit einem Blumenmeer nicht so viel anzufangen wei├č. Aber mu├č man (ich) mir deshalb nach den Gr├╝nden dar├╝ber Gedanken machen? Ich meine nein, diese andere Auffassung ist so subjektiv, da├č mir ein Urteil dar├╝ber nicht zusteht. Es sei denn, ich habe die M├Âglichkeit dazu, die Ursachen der Negation zu erkunden. Doch sei jedem von uns hier zugestanden, seine Meinung niederzuschreiben und sie zu akzeptieren. Denn niemand m├Âchte doch auch, da├č andere ├╝ber ihn urteilen, nur weil zwei gegens├Ątzliche Welten aufeinandertreffen.

Seien wir also tolerant.

In diesem Sinn schickt allen Seelenf├Ąrblerinnen und Seelenf├Ąrblern fr├Âhliche Wochenendgr├╝├če

Gisela
by gisela @18.06.2010, 14:52

...wir alle sind doch Individuen und jeder empfindet halt anders, das sollte einfach so sein.... Sicherlich ist es so, dass eben z.B. bei Blumen viele Menschen ├╝bereinstimmende Empfindungen haben, das variiert dann bei den Blumenarten schon wieder... genauso ist es ja z. B. bei klassischer/ moderner Musik, bei Kunst, Sport und.....
Ich selbst m├Âchte ├╝berhaupt nicht mit der gro├čen Masse schwimmen und wei├č sehr wohl - unabh├Ąngig von der gro├čen Meinungsmaschinerie - was mir gef├Ąllt, und was nicht... und das tue ich auch kund und dazu stehe ich .... und das gestehe ich auch anderen zu.... aber ich lasse mich von jeher nicht gerne vor einen Karren zerren, da reagiere ich allergisch ....
Nat├╝rlich mu├čte ich das im Laufe meines Lebens lernen, aber ich habe gemerkt, dass es nicht schlimm ist, wenn man eine andere Meinung hat. Deswegen bin ich ja nicht automatisch ein schlechter Mensch, nur weil ich etwas anderes sch├Ân finde, als die breite Masse.....
Bei mir gilt, und das w├╝nsche ich mir auch von anderen - Jedem Tierchen sein Plaisierchen - ....bunt ist die Welt, die Menschen und die Blumen.... :)

Liebe Gr├╝├če

Erika (Heide)
by Erika (Heide) @18.06.2010, 14:44

ups - da find ich mich ├╝berrascht wieder

Ich mag die Natur - sehr - k├Ânnte ohne nicht, mag auch Blumen, die aber eben lieber einzeln.

Aber ich hab kein Problem wenn es ├╝berall Blumenbilder gibt - denn niemand zwingt mich die anzuschauen - ich kann da ja aufh├Âren wenn es zuviel wird.

Ger├╝che - ich vertrage blumige Ger├╝che nicht so sehr - mir wird da schnell ├╝bel, sie sind mir oft zu schwer - und doch erinner ich mich an die Kindheit und an die "Schokoladenblume" bei unseren Wanderungen im Gebirge, die eben nach Schokolade riecht.

Ich mag im Winter auch Vanille nicht unbedingt - so dezent als Geruch ok, aber es wird mir schnell zu viel. Dann lieber Orange oder anderes Fruchtiges.

Ob es daf├╝r wirklich Gr├╝nde gibt - wei├č ich nicht - ich bin mit viel Natur aufgewachsen und brauche die noch heute, lieber Felder oder Naturblumenwiesen - die meist nicht so ein einziges Bl├╝tenmeer sind.

Mir ist klar, dass ich da "anders" bin - jedes Fr├╝hjahr aufs Neue, ich mag es nicht wenn mir dann pl├Âtzlich jemand etwas unter die Nase h├Ąlt - weil derjenige sich so daran erfreut. Zu bestimmten Bl├╝hphasen meide ich best. Stra├čen, weil mich die Ger├╝che sonst umhauen, doch das ist nur selten n├Âtig.

Daf├╝r kann ich mich an einem Stein erfreuen oder einer Getreide├Ąhre, suche die kleine unscheinbare Blume am Wegesrand, die meist eher umgetreten wird.

Blumenmeere geh├Âren auch zur Natur - und mit den "nat├╝rlichen" kann ich auch besser umgehen als mit den angepflanzten, weil die meist nicht so dicht sind. Aber ich kann auch wegsehen, wenn es zuviel wird.

Und ich kann mich daran freuen, dass andere sich daran erfreuen.
by @18.06.2010, 14:39

@Viola

Warum ├╝ben, ├╝ben, ├╝ben? Wer will denn perfekt sein? Wir sind doch keine Maschinen und damit ich anderen gefalle in meiner Art und Weise mag ich nicht ├╝ben. Ich mag lediglich gerne Dinge an mir ver├Ąndern, die mir selbst nicht gefallen. Wer von einer Idee/einer Sache usw. besonders angetan ist, wird sie vermutlich vehement immer an andere weitergeben wollen. Solch ein Mensch ist begeistert, vielleicht sogar gl├╝cklich mit der Idee, der Sache und wie hei├čt es so sch├Ân: Man soll sein Gl├╝ck teilen! Derjenige m├Âchte dass andere auch gl├╝cklich sind.
Solche Menschen mu├č es auch geben, ein guter Verk├Ąufer, der voll hinter der Sache steht, die er verkauft, mu├č so sein, sollte so sein.
Aber da ist doch an der Sache des Kunden ob er kauft oder nicht. Ebenso unter Freunden, Bekannten, wenn jemand vehement seine Meinung vertritt, liegt es an den anderen, sich davon ├╝berzeugen zu lassen oder nicht.

Liebe Gr├╝sse
:-)
by @18.06.2010, 13:22

Hier sind ja echt viele tolerante Leute am schreiben. Super.
Bin auch dabei. Jeder soll so sein d├╝rfen wie er ist.

Mein Motto heisst auch:

Leben und leben lassen!
Allen recht getan ist eine Kunst die niemand kann!

Nun f├Ąllt mir gerade ein Zitat ein:

Echte Toleranz beinhaltet Toleranz gegen├╝ber Intoleranten. Tiphereth

Ob da bei mir noch Handlungsbedarf ist? Hmm... gehe mal nachdenken.
Tsch├╝├╝├╝sss....
by Eliese @18.06.2010, 13:07

Ja, die Gleichmacherei in unseren K├Âpfen!!!
Und dabei hat jeder seinen Daumenabdruck und ist unverwechselbar ein Original ein Individuum.
Toleranz und Ehrfurcht sind scheinbar nicht so leicht!?
by Angelika Laier @18.06.2010, 12:55

Jeder von uns hat seine Vorlieben und seine Abneigungen. Warum das so ist, hat meistens, meiner Ansicht nach, viele Gr├╝nde. Da ich auch so eine Abneigung habe, die niemand (oder fast niemand) versteht, kann ich sehr gut nachvollziehen, dass man ein Blumenmeer halt nun mal nicht mag. Was ich als wundersch├Ân empfinde, kann f├╝r einen anderen z. Bsp. sogar eklig sein.
Ich habe in diesen Sachen keine Probleme, tolerant zu sein. Es gibt aber ein paar Menschen (ganz wenige) auf dieser sch├Ânen Welt, da habe ich enorme M├╝he mit der Toleranz. Die k├Ânnen machen oder sagen was sie wollen - das l├Âst bei mir nur Aversionen aus. Es kommt bei mir also sehr stark darauf an, wie sehr ich einen Menschen sympathisch finde, ob ich seine Vorlieben oder Abneigungen auch akzeptieren kann. Ich weiss, das ist nicht richtig. Ich versuch auch immer wieder, mich zu bessern. Ist aber sehr schwierig.
by Bsetzistein @18.06.2010, 12:41

Nachdem ich nun einiges nachgelesen haben, kann ich nur an den Spruch am Cafe Verr├╝ckt in Worpswede erinnern:
"Wer┬┤s mag, mag┬┤s m├Âgen; wer┬┤s net mag, mag┬┤s net m├Âgen"
Es ist doch gut, da├č es soviele verschiedene Geschm├Ącler gibt. Was w├Ąre die Welt trostlos und ├Âde, wenn alle gleich w├Ąren.
by Marita aus Oldenburg @18.06.2010, 12:28

Bei mir ist es ein anderer Fall. In G├Ąrten und auf den Feldern mag ich die Vielfalt und sage ganz selten: Zuviel...

Aber auf dem Friedhof kann ich es nicht ertragen, wenn ich die knalligbunten Gr├Ąber sehe, abgez├Ąhlt 4 x 5 gepflanzte Stiefm├╝tterchen, Apfelbl├╝ten, Geranien und was es noch sein mag... und immer die Erde zu sehen .." die der Tote einmal werden soll"ÔÇŽ. Und auch noch Schnittblumen in einer h├Ąsslichen Friedhofsvase....

Ich mag die gr├╝nen oder moosbewachsenen Gr├Ąber mit ein paar einzelnen Bl├╝ten, am liebsten nur mit Blumen, die von selbst wiederkommen. Das Grab unseres Sohnes sieht ein bisschen so aus wie unser Garten: alles gr├╝n, mal da eine kleine Rose und eine Cosmea und eine Glockenblume und ein kleiner selbst gemalter Stein mit seinem Vornamen.

Ja, es stimmt. Oft ist weniger mehr. Aber die Beweggr├╝nde muss ich nicht erforschen und begr├╝nden, weder meine noch die der anderen.

Es ist .... wie es ist...
Quelle: Erich Fried " Es ist was es ist. Liebesgedichte, Angstgedichte ... Externer Link zu einer Gedichtinterpretation von " Was es...
www.erichfried.de/Was%20es%20ist.htm
by Xenophora @18.06.2010, 11:49

Hat m.E. beides seine Berechtigung: die kunst- und lustvolle Ansicht einer vollendet geformten einzelnen Bl├╝te, als auch die ├╝bergro├če F├╝lle der sch├Âpferischen Natur: jedem nach seinem Gusto! Allen recht kann man es bekannterma├čen ohnehin nicht machen.
Trotz (viell. berechtigter) Einw├Ąnde bitte nicht verunsichern lassen in Deiner Arbeit, Deinem Angebot, lieber Engelbert! Jeder liebt und braucht etwas anderes, Manches brauchen und lieben viele... Mazel tov!
by Hilke @18.06.2010, 11:19

H a l l o !
Habe hier so viel sch├Ânes gelesen ├╝ber Toleranz, dass ich Euch alle Umarmen m├Âchte !
Liebe Gr├╝sse
by charlotte @18.06.2010, 10:56

Es ist leicht tolerant zu sein bei nichtigen Sachen , ob wer ein Blumenmeer mag oder nicht kann ich leicht tolerieren , auch wenn irgendetwas etwas weiter entfernt , also nicht direkt in mein Herz oder Seele dringt, der Nachbar z.B. die Schuhe vor die T├╝re stellt, oder ein Kinderwagen vor den Postk├Ąsten steht,csich jemand seltsam kleidet oder schminkt , kann ich alles tolerieren , aber wenn meine Tochter z.B mir mit verqueren Gedanken und Taten kommt, da ist Toleranz und lange Gespr├Ąche gefragt , oder auch dem Ehemann gegen├╝ber, wenn er sich seltsam benimmt, ist Toleranz gefragt. Da stimme ich voll mit Viola voll ├╝berein. ├ťben ,├╝ben, ├╝ben!!!!!
by Karoline @18.06.2010, 10:43

Dieser Kommentar h├Ątte auch von mir sein k├Ânnen. Ich mag Blumen sehr gern, aber ich mag auch keine kunterbunten Blumenmeere. Ich mag beispielsweise eine gelb leuchtende L├Âwenzahnwiese, Rapsfelder so weit das Auge reicht oder rotleuchtende Mohnfelder, wenn allerdings alle Farben bunt durcheinandergew├╝rfelt werden, dann schau ich lieber weg. Lieber sind mir einzelne farbige Tupfer die Akzente in sattem Gr├╝n bilden. Ich kann den Kommentar voll und ganz nachvollziehen. Es ist aber doch sch├Ân das Menschen so unterschiedlich sind, das macht das Miteinander doch spannnend. Wenn alle das Gleiche m├Âgen w├╝rden, wie langweilig w├Ąre das denn ...
by @18.06.2010, 10:30

Ich glaube Toleranz hat viele Gesichter. Solange es andere nicht verletzt oder einschr├Ąnkt kann man leichter etwas tolerieren. Wenn es mir schwerf├Ąllt etwas zu tolerieren denk ich mir : f├╝r den, der das mag ist es das H├Âchste... und dann klappt das auch meist mit der Toleranz.

@Jeanie:
ich bin auch so jemand der eher Nebel und Nieselregen mag und weniger die Sommerhitz. Meine Ausrede dazu: " Eine hei├če Frau braucht k├╝hles Wetter!" - da hast Du die Lacher auf deiner Seite ;-)
by Nine @18.06.2010, 10:13

@Ingja (Blueswoman)..

Tolerant zu sein heisst nicht, dass man alles mag, was andere m├Âgen. Tolerant zu sein heisst auch nicht, alles Kritiklos zu sein oder gar, seine eigene Meinung abzustellen.
Wenn Du nicht nachvollziehen kannst, dass jemanden anders viele Herzchen erschlagen, dann ist das nicht intolerant.
Intoleran bist Du erst dann, wenn Du nicht gelten l├Ąsst, dass der andere die Herzchen nicht mag und Du ihm vehement aufdr├Ąngelst, dass es nichts sch├Âneres als Herzchen gibt auf der Welt ;-)
Weisst Du, etwas zu tolerieren heisst n├Ąmlich nicht mehr und nicht weniger, als das, was Ander tun, sind oder empfinden, gelten zu lassen, es neben dem Eigenen Tun, Sein und Empfinden existieren zu lassen. Es ist eine der schwersten Aufgaben des Lebens und je ├Ąlter man wird, desto n├Ąher kommt man der Erkenntnis, dass Individualismus kein Streitpunkt ist, sondern eine Bereicherung, man l├Ąsst viel mehr gelten als in jungen Jahren, aber leider, leider ist die Zeit eines Lebens zu knapp, um Perfektion in Sachen Toleranz zu erlernen. Also, ├╝ben, ├╝ben, ├╝ben ;-)

by Viola @18.06.2010, 09:07

Es ist doch das Normalste von der Welt, erstmal skeptisch und ungl├Ąubig zu reagieren, wenn man etwas h├Ârt, was man nicht nachvollziehen oder verstehen kann.
Die Frage ist doch hier dann, wie man sich weiter verh├Ąlt.
Der, an dessen Worten man da zweifelt f├╝hlt sich evtl. angegriffen und wirft dem Zweifler Intoleranz vor.
Oder der Zweifler sch├╝ttelt den Kopf, dreht sich um und tut denjenigen als Spinner ab.
Dabei ist es so leicht, wenn man einfach im Gespr├Ąch bleibt, die Ursache erkl├Ąrt , oder auch nachfragt nach der Ursache . Es geht n├Ąmlich nur darum, zu verstehen. Erst wenn man weiss, kann man etwas auch akzeptieren und tolerieren.
Da brauch das Modell "Mensch" noch einiges an ├ťbung ;-)
....
Meinem Vater darf man keine Blumen schenken zu Jubil├Ąen, er tr├Ągt eine Sauerstoffmaske, ist Lungenkrank und nimmt Ger├╝che dadurch sehr intensiv wahr. D├╝fte nehmen ihm im wahrsten Sinne des Wortes den Atem - also bekommt er nie Blumen und meine Mutter auch nicht ...aber er hat einen gr├╝nen Daumen und er liebt Blumenmeere - deren Anblick, nicht deren Geruch, er schaut sich das dann im Freien an.
by Viola @18.06.2010, 08:47

Auch wenn ich es vielleicht nicht ganz nachvollziehen kann, weil ich pers├Ânlich da ganz andere Gedankeng├Ąnge habe, dennoch urteile ich diese mir fremden Gedanken nicht ab. In keinster Weise, mir wiederstrebt das.
Ich hatte gerade gestern ein langes Gespr├Ąch mit einer Freundin ├╝ber dieses und ein ├Ąhnliches Thema. Da ging es aber auch um Toleranz und dem Umgang der Menschen mit-und untereinander, zum Beispiel auch auf der Arbeit. Es gibt so vielseitige und schwierige Probleme, die man t├Ąglich zu bew├Ąltigen hat, ein tolerantes, freundliches, r├╝cksichtsvolles Miteinander w├╝rde so vieles leichter machen und man k├Ânnte sich auf die "wirklichen" Probleme viel besser und mit viel mehr Energie konzentrieren, statt sie mit unn├Âtigen Dingen wie Aggressionen oder mit dem Finger auf jemanden zu zeigen, der nicht derselben Meinung ist, o.├Ą. zu verschwenden. Oft aber passiert das Gegenteil. Auf jemanden mit einer anderen Meinung wird oft losgegangen (mir ist das beim Eurovision-Thema auch hier ein bi├čchen aufgefallen, trotz Seelenfarbenklima :-), da gabe es teilweise wenig Verst├Ąndnis f├╝r die, die sich mitgefreut haben).
Ich zum Beispiel bin kein wirklicher Fu├čballfan und kann nicht nachvollziehen, was jemand empfindet, der mit schwarz rot goldenem Seitenspiegel├╝berzug am Auto und F├Ąhnchen am Auto herumf├Ąhrt, trotzdem urteile ich das nicht ab. Ich denke mir: La├č den Menschen doch den Spa├č, das geht auch wieder vorbei :-). Und f├╝r DIESE Menschen ist das eben sch├Ân, also warum nicht.
Und ich w├╝rde nicht auf die Idee kommen, solchen Menschen zu sagen "Das was du da machst finde ich total affig."
Das ist in dem Moment f├╝r diese Menschen verletzend, weil sie sich damit identifizieren. Wenn es mir nicht gef├Ąllt, dann enthalte ich mich eben einfach einem Kommentar, oder ich ├Ąu├čere ihn so sensibel, da├č er niemanden verletzt.
DAS verstehe ich unter Toleranz und positivem Umgang miteinander.
by funny @18.06.2010, 08:33

@Jeanie:
so ist es bei mir auch... ich bin im warmen/hei├čen Sommer oftmals froh, wenn es mal wieder k├╝hl wird- und regnet. Das hat auch Gr├╝nde: ich f├╝hle mich bei Hitze unwohl- bin meist in meinen schattigen R├Ąumen. - bekomme bei Hitze oftmals migr├Ąneartige Kopfschmerzen.. bei k├╝hlem Wetter f├╝hle ich mich besser. Schon in fr├╝hester Kindheit hatte ich mehrfach schlimmen Sonnenbrand.. das sind soger ne Menge Gr├╝nde. Obwohl - die muss niemand haben. Wichtig ist es, jeden Menschen so anzunehmen wie er ist.

ja und dann schimpfen manche Leute auch mit mir, bei dieser Äusserung. Dabei kann ich das Wetter auch nicht beeinflussen ;))

Wichtig: Toleranz! Ich mag Blumen- ein anderer Mensch eben nicht. Diese Worte: das verstehe ich nicht- finde ich so bl├Âd. m├╝ssen wir ja auch nicht: aber es akzeptieren und tolerieren: das ist wichtig.

by Christel @18.06.2010, 08:28

Ja, es kann ein Zuviel von allem geben! Mir fiel ganz spontan dazu die "Hochsensibilit├Ąt" ein, von der ich erst vor kurzem geh├Ârt und dann dar├╝ber nachgelesen habe. Leider kann ich grad nicht viel schreiben und lesen, da ich Probleme mit dem Auge habe. Abef das wolte ich gern mitteilen.
by Marga @18.06.2010, 08:10

Ich mag Blumen! Bl├╝tenmeere - sch├Ân! Aber mein Garten ist durch viele B├╝sche fast nur gr├╝n! Ab und an ein paar Farbtupfer, Kletterrose, Clematis, ein Blumenkasten am K├╝chenfensterbrett. Manchmal w├╝nsche ich mir etwas mehr Blumen im Garten, aber eigentlich mag ich es im Alltag gerne schlicht. Wenn ich so die Nachbarsg├Ąrten ansehe... egal! Trotzdem liebe ich farbges├Ąttigte Blumenteppiche - solange ich sie nicht selber pflegen muss ;-)

Mein Sohn liegt den Winter und die Dunkelheit! Schnee, K├Ąlte und D├╝sternis! Was sagt man dazu? Ja.. man l├Ą├čt ihm seine Freude!

Nun, jeder hat so seine Vorlieben und Abneigungen - wenn man zu den 2% derer geh├Ârt, die anders ticken als der Rest der Menschheit, ist es mit der Toleranz immer schwierig, denn meist hei├čt es doch: Mehrheit siegt! Ich sage: jeder Mensch ist ein Individuum - mit all seinen Eigenschaften.

Ecu allen einen blumenreichen oder auch gr├╝nen oder warmen oder k├╝hlen Tag! :-)
by Schnecke @18.06.2010, 06:58

Kenne mehrere M├Ąnner, die behaupten, Blumen geh├Ârten in den Garten und in die Natur und nicht in die Vase. Bin mir nicht sicher, ob das nur eine Schutzbehauptung ist, weil sie zu bequem oder was auch immer sind, um ihren Frauen Blumen zu schenken. Aber das sollen diese Paare unter sich ausmachen :-)
Mir macht es z. B. Spa├č, mit nur wenig "Material" ein Ikebana-Gesteck zu arrangieren, und eine einzelne Rose ist mir lieber als ein Riesenstrau├č... und so ist jede/r anders... und wie gut, dass es so ist!
by Moni @18.06.2010, 06:55

Heute w├╝rde ich - vielleicht noch - innerlich den Kopf sch├╝tteln.
Das aus meiner Sicht sch├Ânste Geschenk (gutes Beispiel) muss nicht zwangsl├Ąufig der/dem Beschenkten gefallen. Die meist tiefe Freude, etwas verschenken zu k├Ânnen und die daraus resultierende Erwartungshaltung kann bei Nichtgefallen in eine ebenso tiefe Entt├Ąuschung umschlagen.

Wer kann sich schon wirklich komplett in einen Menschen hineinf├╝hlen, wo sich derjenige meist selbst noch nicht kennt? Wie soll das funktionieren?
Deine zitierte Seelenf├Ąrblerin hat bereits einen tollen Schritt erledigt: Sie hat ihre Unertr├Ąglichkeit der opulenten Buntheiten beschrieben.

Leben und leben lassen oder besser noch das Zitat von Konrad Adenauer:
"Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, andere gibt's nicht."

Tolerant ist zu sein ist einfach, aber nicht leicht. Ein fortw├Ąhrender Lernprozess.
by Elke R. @18.06.2010, 06:45

Ist doch ok, dass jemand auch mal kein Blumenmeer mag.
Ich mache ja auch gern die Steuererklaerung (wenn ich mal etwas Zeit + Ruhe, sprich kindfrei, dafuer haette) und nur sehr, sehr wenig Menschen verstehen mich :-P
by Laura (die eigentlich laengst schlafen sollte) @18.06.2010, 00:27

Lieber Engelbert, ob man immer so tolerant sein kann, das m├Âchte ich f├╝r mich bezweifeln. Also mich nervt es, wenn ich von Blog zu Blog gehe und mir nur Blumen entgegenkommen. Ich liebe Blumen und auch ich zeige Blumen, aber ├╝berall Blumen - ist f├╝r mich eindeutig zuviel und wird mir langweilig.

Allerdings habe ich mal ein Bildchen gehabt mit ganz vielen Herzen, da wurde geschrieben... die Herzen erschlagen mich! Hm... das widerum kann ich nicht verstehen. M├╝├čte es da nicht noch viel mehr geben? Da bin ich also intolerant.

Bei all den vielen sch├Ânen Blumenbildern, es geht nichts ├╝ber reale Blumen, es geht nichts ├╝ber Begegnungen mit Menschen, die Herz zeigen und sp├╝ren lassen.

Viele lieben es ├╝ber das Wetter zu reden und zu schreiben. Wetter ist da, ich mu├č es nehmen wie es kommt.

Dein letzter Absatz trifft den Kern...wir lesen Worte und die sind oft mehrdeutig zu verstehen und wir wissen oft nicht, warum, wieso ein Mensch so denkt und redet. Das habe ich schon oft erlebt und leider entstehen dadurch h├Ąufig Auseinandersetzungen, die nicht sein m├╝├čten. Das ist besonders schade und kann der Seele schaden.

Liebe Gr├╝sse
:-)
by @18.06.2010, 00:14

"Tolerant sein, offen und neugierig und sanft...." Ja genau, DAS sollten wir alle sein, dann w├Ąre die Welt ein St├╝ckchen sch├Âner...

Ich merke es oft an den Reaktionen der Anderen, wenn ich sage, da├č ich Nieselregen, Nebel und k├╝hlere Temperaturen mag.... erst glaubt man mir das gar nicht, dann werd ich ausgelacht oder gar geschimpft... weil es ja niemand "normaler" nachvollziehen kann. (Fast) Alle m├Âgen ja eher Sommer, Sonne, Hitze

Alles, was ungew├Âhnlich ist ist erst mal mit Vorsicht zu genie├čen ;-))
by @18.06.2010, 00:13

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: