Kommentare zu «kb20211003»

Auch ich m├Âchte mich dem Dankgebet anschliessen und bestaune die Gem├Ąlde dieser sch├Ânen Kirche !
by sigrid m @03.10.2021, 23:21

Bevor der Sonntag vorbei ist, komme ich in die Sonntagskirche von SF. Hier w├╝rde ich jetzt gerne sitzen! Meine Gedanken sammeln, zur Ruhe kommen und mit Gott reden ├╝ber all das, was mich bewegt.
Diese Kirche, die ein wenig wie ein gro├čer Saal wirkt, gef├Ąllt mir. Es gibt viel zu entdecken. Die grauen B├Ąnke bringen f├╝r mich Ruhe in all die Bilder, die ich ringsum sehen kann. Ob es Geschichten aus der Bibel sind - Kreuzwegstationen - Erinnerungen an bestimmte Ereignisse? Ich kann es so nicht erkennen. Aber vielleicht verr├Ąt uns das die Vorstellung der Sonntagskirche in der n├Ąchsten Woche.

Bei uns wurde heute Erntedankfest gefeiert - und ich denke, in vielen anderen Kirchen und Gemeinden ebenfalls. Wir haben bei allem, was in diesem Jahr in unserem Land passiert ist, viel Grund zur Dankbarkeit! Wir haben Nahrung und Kleidung und wir k├Ânnen denen helfen, wo es daran fehlt.

Zum Erntedankfest geh├Ârt das Lied von Matthias Claudius: "Wir pfl├╝gen, und wir streuen den Samen auf das Land, doch Wachstum und Gedeihen steht in des Himmels Hand: der tut mit leisem Wehen sich mild und heimlich auf und tr├Ąuft, wenn heim wir gehen, Wuchs und Gedeihen drauf."
Fast 240 Jahre alt ist dieser Text - und darum ist er auch nicht unbedingt der heutigen "Jugendsprache" ├Ąhnlich - aber es hat sich nichts daran ge├Ąndert, dass wir pfl├╝gen und s├Ąen und darauf hoffen und warten m├╝ssen, dass alles w├Ąchst und gedeiht! Es ist mehr, als "nur" das Getreide oder die Kartoffeln, die da wachsen und gedeihen. Es sind auch unsre Kinder und Enkel, es sind wir selbst, die wachsen und gedeihen d├╝rfen! Wir leben in einem reichen Land - auch wenn es Vieles gibt, was uns ├Ąrgert - wir haben Nahrung und Kleidung, ein Dach ├╝ber dem Kopf und alle, die hier lesen haben einen PC oder ein Handy oder...

Darum sollten wir dankbar einstimmen in den Kehrvers des Liedes:
"Alle gute Gabe kommt her von Gott, dem Herrn,
drum dankt ihm, dankt und hofft auf ihn!"

Ich w├╝nsche euch, dass ihr einen guten Sonntag hattet und mit viel Freude und einem kleinen Nachdenken in die neue Woche starten k├Ânnt. Sicher f├Ąllt jeden etwas ein, wof├╝r er "Danke" sagen kann.
by Gerlinde aus Sachsen @03.10.2021, 21:28

Die Kirche gef├Ąllt mir. Vielleicht wieder was Nordisches? Die Decke w├╝rde ich gern genauer sehen, als "d├╝ster" empfinde ich sie nicht, da so viel Licht ├╝ber die Fenster in das Gotteshaus str├Âmt.
Die B├Ąnke sehen schon von hinten unbequem aus. Also laufe ich umher und schaue mir alles genauer an.
Auf die Aufl├Âsung bin ich gespannt.
by philomena @03.10.2021, 16:34

Der Kirchenraum ist in sich stimmig, gef├Ąllt mir - trotz der dunklen Decke, die schon etwas auf┬┤s Gem├╝t dr├╝cken kann. Die vielen Fenster machen das wieder wett. Hier kann ich zur Ruhe kommen.
Euch allen einen sch├Ânen Sonntag!
by Ingolf @03.10.2021, 13:38

Solche Kirchenb├Ąnke sehe ich h├Ąufig bei uns in evangelischen Kirchen.
Gerne w├╝rde ich mir die Wandmalereien n├Ąher ansehen k├Ânnen - somit w├╝rde ich dort gerne einige Zeit in dem Kirchenraum verbringen.
by ixi @03.10.2021, 12:57

der kirchenraum vermittelt mir geborgenheit...mein gef├╝hl: alles ist gut in dieser kirche. ich f├╝hle mich wohl hier und bleibe gerne sitzen. sch├Ân, so viele bilder gibt es zu betrachten.
nur die sitzb├Ąnke w├╝rde ich pers├Ânlich, wenn ich d├╝rfte, auf beige oder braun umstreichen.
by christine b @03.10.2021, 11:38

Au├čergew├Âhnlich mit der doch recht dunklen, aber reich bemalten Tonnengew├Âlbedecke, der Anordnung der B├Ąnke und hellen Fenster kommt die heutige Sonntagskirche daher. Ich f├╝hle mich wohl, setze mich und danke heute auch f├╝r all das Gute das, was mir bisher gew├Ąhrt wurde. Habt alle einen gem├╝tlichen Erntedanksonntag, auch wenns drau├čen nicht ganz so sch├Ân sein sollte.
by Karin v.N. @03.10.2021, 10:22

D├╝ster wie der Himmel drau├čen ist die Decke der heutigen Sonntagskirche.
Trotzdem l├Ądt sie mich ein zu verweilen und ich nehme auf den hellen B├Ąnken Platz .
Euch allen einen gesegneten Erntedank- und Tag der deutschen Einheit Sonntag.
F├╝r beides kann ich danken.
by Margot @03.10.2021, 08:46

Die Decke wirkt auf mich sehr erdr├╝ckend. Die alten B├Ąnke empfinde ich als sch├Ân. Mir gesamthaft zu gross und weitl├Ąufig. Gehe nur von meinem Empfinden aus, wie das Bild auf mich wirkt.
by Carina @03.10.2021, 08:34

... jeden Sonntag schaue ich hier in das KB und bin auf die Sonntagskirche gespannt.
Die heutige Kirche ist ungew├Âhnlich - ich bin gespannt, wo sie zu finden ist.
Dieser Kirchenraum ist sehr ungew├Âhnlich aufgeteilt -
die Bankgruppen und die Gestaltung ringsum -
ich schaue mir alles in Ruhe an...
by Ursel @03.10.2021, 07:58

Ein interessanter Kircheninnenraum.
Mittig direkt vor dem Altar eine breite Reihe B├Ąnke, beidseitig ein Zwischengang mit Ziegeln gelegt und dann wieder links und rechts eine kurze Bankreihe.

Zwei sehr sch├Âne Kirchenluster, viel Helligkeit mit grau gestrichenen B├Ąnken, und graue W├Ąnden. Ein wenig zu viel Tr├╝bseligkeit von der Farbe Grau.

Sehr viel Museum mit all den Bildern, Altar und Darstellungen.

Wir haben in unserer hiesigen evangelischen Kirche heute das Erntedankfest und das f├Ąllt zeitgleich mit dem Tag der deutschen Einheit zusammen!!
Man kommt zusammen, ob Kirche oder nicht Kirche.
Die Kirche w├╝rde mir ohne der vielen Bilder und um an den W├Ąnden und neben dem Altar bedeutend besser gefallen. Das Deckengew├Âlbe k├Ąme dann mehr zur Geltung und das hat es wirklich in sich. Aber auch hier w├╝rde es reichen den mittleren Teil gestalterisch zu halten.
by ReginaE @03.10.2021, 07:23

Ich setze mich, sprech ein Gebet - und gehe wieder. Diese Kirche spricht mich irgendwie nicht an
by Lilo @03.10.2021, 06:35

Die Sonntagskirche ist aus einem eher ungew├Âhnlichen Blickwinkel fotografiert: durch einen Seitengang schauen wir nach vorne und k├Ânnen leider nicht den ganzen Altartisch erkennen, wohl aber den wertvollen, sehr detailreichen Aufbau dar├╝ber, der sich bis ins Deckengew├Âlbe erstreckt. Die Deckenh├Âhe kommt mir niedrig vor und wirkt auch durch das dunkle Holz etwas bedr├╝ckend. Bin jetzt schon gespannt darauf, was der Altaraufbau aus der N├Ąhe zu erz├Ąhlen hat.

Hinter ihn wurde eine linear ununterbrochene Galerie an Einzelgem├Ąlden auf st├╝tzende Tr├Ąger gesetzt, und g├Ąbe es den hellen Lichteinfall durch die Fenster nicht, k├Ânnte man die Motive wohl nicht wahrnehmen und einen inhaltlichen Zusammenhang kaum entdecken. Fast wirkt diese Bildergalerie wie eine Empore, aber einen Treppenaufgang dorthin kann ich nicht sehen. Es w├Ąre auch ungew├Âhnlich, wenn Kirchenbesucher hinter dem Hauptaltar die Messe mitfeiern w├╝rden.

Eine weitere Galerie an Gem├Ąlden uml├Ąuft anscheinend direkt entlang unter dem Kuppelansatz das gesamte Kirchenschiff. Die Betrachtung der zahlreichen Einzelbilder macht die Kirche zu einer gemalten Bibel. Da der Kirchenraum durch ein Tonnengew├Âlbe abgeschlossen wird, m├╝ssen die werkschaffenden K├╝nstler viel Talent und K├Ânnen aufgebracht haben, um die Gem├Ąlde in vorgew├Âlbter Form proportionsgerecht malen zu k├Ânnen. Das Fensterlicht und die hellen Kirchenb├Ąnke tun dem Gesamteindruck dabei gut.

Trotz der reichen Kunstausstattung vermisse ich heute beim Betrachten der Sonntagskirche einen Aspekt, den ich nicht unerw├Ąhnt lassen m├Âchte. Eine Kirche ist ja nicht nur zum Bestaunen da, sondern ganz besonders zum Danken. Heute gibt es sogar einen guten Grund dazu, denn Gem├Ą├č des katholischen Brauchtums wird am ersten Oktobersonntag Erntedank gefeiert. In den meisten Kirchen wird heute um den Altar herum symbolisch eine reiche Ernte aufgebaut sein: diverse Gem├╝sesorten, ein Korb voller ├äpfel, frisch geschlagene N├╝sse, pralle Trauben aus den Weinbergen und knusprig gebackenes Brot, das nach der Messfeier miteinander geteilt wird. Lauter Symbole f├╝r den reichen Segen Gottes, f├╝r den wir Danke sagen! Danke, dass die Saat aufgegangen ist und die Arbeit sich gelohnt hat.

Wie sch├Ân, wenn wir das auch in zwischenmenschlichen Beziehungen so erleben d├╝rfen. Aber auch hier geht nicht immer die Saat so auf, wie wir sie uns erhoffen. Nicht alles, was ich gebe, kommt zum Bl├╝hen. Oft schlage ich Wege ein, auf denen ich mich verirre und die eben nicht miteinander verbinden. Dass Gott mir dann Menschen zur Seite stellt, die mich dennoch annehmen und lieben, ist auch ein Geschenk, f├╝r das ich danken will. Keine einzige Ernte meines Lebens ist selbstverst├Ąndlich, denn nichts gelingt ohne den Segen Gottes. Matthias Claudius hat dies zu seiner Zeit in einer Kirchenliedstrophe sehr treffend zum Ausdruck gebracht:
"Wir pfl├╝gen, und wir streuen
den Samen auf das Land.
Doch Wachstum und Gedeihen
liegt in des Himmels Hand."

In diesem Sinn w├╝nsche ich euch einen gesegneten Sonntag und ganz viele Gr├╝nde, um von Herzen dankbar sein zu d├╝rfen.
by Inge @03.10.2021, 06:34

Der Schrankaltar gef├Ąllt mir sehr gut... kunstvolle Malereien... ich h├Ątte da vieles zu fotografieren.

Ich setz mich f├╝r ein Gebet... und w├╝nsche euch einen gesegneten Sonntag.
by Lina @03.10.2021, 01:19

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: