Kommentare zu «kb20220619»

F├╝r mich eine sehr anheimelnde Kirche in der man sich wohlf├╝hlen kann. Bin auf die Aufl├Âsung gespannt.
by sylvi @20.06.2022, 09:10

Setze mich hin zum stillen Gebet f├╝r den Frieden auf der Welt !
Danke , liebe Inge und Gerlinde aus Sachsen zu euren aufkl├Ąrenden und lehrreichen Erl├Ąuterungen zu den Kirchen .
by sigrid m @20.06.2022, 00:09

Liebe @ Gerlinde, du hast nicht nur sehr innig geschrieben, heute habe ich auch viel von dir ├╝ber die Paramentenfarbe gelernt. Danke f├╝r deine guten Erl├Ąuterungen! Ich w├╝nsche dir einen sch├Ânen Abend!
by Inge @19.06.2022, 20:15

Sehr innig geschrieben, liebe @Gerlinde aus Sachsen.
So wie du schreibst kann ich es gut nachvollziehen. So wie auch der Kircheninnenraum meinen Gedanken an Gott nahe kommt. Ein lebendiger Glaube, schn├Ârkellos und auf das Wesentliche gekommen ohne nennenswerte Erkl├Ąrungsbed├╝rfnisse.
by ReginaE @19.06.2022, 19:18

Ein altes Dorfkirchlein oder eben eine Burgkapelle - vielleicht auch ein umgestalteter Bet-Saal in einem Bergwerksgebiet. Ungew├Âhnlich, dennoch erhalten geblieben und nicht unbenutzt. Es sieht aus, als habe man alles, das irgendwie des Erhaltens f├╝r w├╝rdig erachtet wurde, in diesen Raum gebracht.

"Wachet und betet" kann man an der kleinen Kanzel lesen.
Das Parament am Altar ist ein Hinweis auf ein Gleichnis, das Jesus in Matth├Ąus 25, Verse 1 bis 13 erz├Ąhlt. Es sind f├╝nf leuchtende und f├╝nf erloschene ├ľll├Ąmpchen zu sehen - das Gleichnis endet mit der Ermahnung: "Darum wachet! Denn ihr wisst weder Tag noch Stunde."
Das Parament am Altar und am Lesepult stehen somit in Beziehung zueinander.

Da die Paramente wei├č sind, k├Ânnten sie ein Hinweis auf die Zeit der Aufnahme dieses Fotos sein, denn die wei├čen Paramente sagen folgendes: "Wei├č ist als Summe aller Spektralfarben die Christusfarbe des Lichtes und die der Auferstehung."
Weihnachten (24.12. - 06.01.) wird es nicht sein, da w├Ąren die Blumen durch Weihnachtsbl├╝ten oder -Zweige ersetzt worden, st├╝nden vielleicht Christb├Ąume im Altarraum. Von Ostern bis zum Sonntag vor Pfingsten gibt es die wei├čen Paramente, au├čerdem am 1. Sonntag nach Pfingsten und am Johannistag (24.6.) - dann erst wieder am Michaelistag (29.9.) und am letzten Sonntag des Kirchenjahres - dem Ewigkeitssonntag. - Wie gut, dass unser Pfarrer am Donnerstag im Seniorenkreis mit uns dar├╝ber gesprochen hat. :))

Wachet und betet - das kann ich hier gut! Die grauen Steine irritieren mich da nicht und auch nicht diese Wandmalerei. Sie erinnern mich nur daran, dass hier schon seit vielen Jahrzehnten Menschen ihre Sorgen und Freuden ausgesprochen haben und mehr oder minder getr├Âstet ihren Weg weiter gegangen sind. Ein Glied in dieser Kette zu sein, mit meinen Sorgen und Freuden nicht allein zu sein - der Gedanke gef├Ąllt mir.

"Komm, Herr, segne uns, dass wir uns nicht trennen, sondern ├╝berall uns zu dir bekennen. Nie sind wir allein, stets sind wir die Deinen. Lachen oder Weinen wird gesegnet sein.
Keiner kann allein Segen sich bewahren. Weil du reichlich gibst, m├╝ssen wir nicht sparen. Segen kann gedeihn, wo wir alles teilen, schlimmen Schaden heilen, lieben und verzeihn.
Frieden gabst du schon, Frieden muss noch werden, wie du ihn versprichst uns zum wohl auf Erden. hilf, dass wir ihn tun, wo wir ihn ersp├Ąhen - die mit Tr├Ąnen s├Ąen, werden in ihm ruhn." (Dieter Trautwein, 1978)

Ich w├╝nsche allen einen guten und beh├╝teten Start in die neue Woche.
by Gerlinde aus Sachsen @19.06.2022, 18:54

heute f├╝hle ich mich gar nicht wohl in dieser Kirche, sie wirkt auf mich, so gestellt, alles was sie noch hatten wurde hier in den Raum gestellt. so nach dem Motto: wir brauchen noch eine Kapelle. Ja vielleicht ist sie auf einer Burg, wo mal ein Brand war. Das ist nur mein Gef├╝hl f├╝r den Raum, bleibe trotzdem eine Weile und bedanke mich, das ich es jetzt im Alter doch so sch├Ân und gut habe. Kann bei der Hitze im K├╝hlen sitzen, es gibt so viele was gut ist.
W├╝nsche allen einen sch├Ânen Sonntag , in einer k├╝hlen Ecke.
by Lieschen @19.06.2022, 15:53

Die Leichtigkeit und Helle der bunten Bemalung im Altarraum steht f├╝r mich ganz im Gegensatz zum gesamten in grauem Stein gehaltenen Kirchenraum und der l├Ąsst mich auch an eine Kapelle denken die zu irgendeiner Burg geh├Ârt. Freundlich und einladend wirkt sie auf mich nicht. Ich denke ich setze mich kurz f├╝r ein Gebet und gehe wieder.
by Karin v.N. @19.06.2022, 13:05

Hier f├╝hle ich mich wohl.
by Gisela L. @19.06.2022, 12:13

erster eindruck: hier in diesem kleinen kirchenraum f├╝hle ich mich wohl, obwohl die zsammenstellung schon etwas eigenartig ist.
selten sieht man steinalt├Ąre, kein gold, keine farben, sehr interessant.
ein kleiner fl├╝gelaltar , auf den ich mich freue, ihn hoffentlich bei der aufl├Âsung ganz sehen zu d├╝rfen.
dahinter freskenmalerei, die hier auch nicht gut erkennbar ist, etwas verbindet die drei gestalten, die 2 knieenden und die in person in der mitte. vielleicht gibt es ja bei der aufl├Âsung auch ein bild davon.
der sch├Âne steinboden ist eine absolut n├Âtige verbindung mit den steinalt├Ąren.
bin sehr neugierig, wo dieser kirchenraum zu finden ist und ob es eine eigene kirche ist oder nur ein raum.
by christine b @19.06.2022, 09:23

Die kleine Kirche spricht mich sehr an.
Sie scheint mir aus dem Mittelalter zu sein. Diejenigen, die den Glauben der Bev├Âlkerung anordneten waren ebenfalls Bauherren von Kirchen. So konnten sie sich ein Denkmal in Form von in Stein gehauenen Abbildern setzen lassen.
Das war auch das Zeitalter der Kreuzz├╝ge und der Ritterg├╝ter.
Dazu passend sind die Kronleuchter.

Was aus der damaligen Zeit und fr├╝her vielleicht sichtbar ist, sind die Freskenmalereien im Altarraum.

Sehr gut gefallen mir die B├Ąnke, der Fu├čboden und die Helligkeit des Raumes f├╝r eine wohl doch sehr alte Kirche. Da k├Ânnte ich mich l├Ąnger darin aufhalten.
by ReginaE @19.06.2022, 08:27

Mir fallen sofort die wei├čen B├Ąnke auf, ich glaube sie wurden erneuert oder
renoviert. Die Kontrastfarben wirken beruhigend, hier w├╝rde ich mich sofort nieder setzen und beten das der Krieg bald ein Ende nimmt.
Lichtvollen Sonntag an Alle!
by Ingrid S. @19.06.2022, 08:26

Eine kleine Kapelle. Gef├Ąllt mir, ist einfach, sch├Ân, aber jeder hat einen anderen Geschmack.
Einen lieben Gru├č an alle von Christine
by Christine @19.06.2022, 07:53

Puh, heute bringt mich unsere Sonntagskirche ganz sch├Ân ins┬á Schwitzen! Nicht nur, weil es drau├čen jetzt bereits munter brutzelt oder weil die Kirche nicht leicht zu beschreiben und zu deuten ist, sondern weil ich mir den Weg vorstelle, um sie zu erreichen. Einiges spricht n├Ąmlich in meinen Augen f├╝r eine Burg- oder Schlosskapelle, und diese liegen bekannterma├čen ja meist auf einer Anh├Âhe hoch oberhalb eines Ortes. Ritterschaft und Adel waren zu fr├╝heren Zeiten meist F├Ârderer des Glaubens und schufen innerhalb ihrer Mauern Anbetungsst├Ątten, die von ihnen selbst und von Besuchern genutzt wurden. Philomena und Lilo haben schon gleiche Vermutungen ge├Ąu├čert.

So entdecke ich beispielsweise im grauen Gestein der beiden Monumentalaufbauten rechts und links vor der Altarrundung zwei schmucke ritterliche Gestalten: die linke in betender Haltung, die rechte sogar in stolzer R├╝stung und bewaffnet. Es k├Ânnten Stifterfiguren des Schlosses / der Burg sein, denen hier┬á Ehrenmale gesetzt wurden. Vor dem Altar sieht man im Boden zwei unterschiedliche, voneinander getrennte Steinplatten hinter dem eigentlichen Fliesenmuster, wobei es sich um Grablegeplatten handeln k├Ânnte. Fr├╝her war es ├╝blich, dass ranghoher Adel oder Ritter sich in der Krypta ihrer Kapelle beisetzen lie├čen. Betrachtet man die Freskenmalerei in der Altarrundung links kann man zwei gro├če Familienwappen finden, aber da m├╝sste man schon profunde Heraldikkenntnisse haben, um sie einordnen zu k├Ânnen.

Ganz wohl f├╝hle ich mich in diesem kleinen Kirchenraum nicht, denn er wirkt nicht stimmig auf mich. Vor ein fr├╝hdatiertes Fresko wurde ein Fl├╝gelaltar errichtet, der zeitlich nicht zum Hintergrund passt, und die beiden Kronleuchter beeintr├Ąchtigen zu sehr den Gesamteindruck der Wandmalerei. Um beten zu k├Ânnen, ben├Âtige ich mehr Betrachtungsruhe.

In unserem Urlaub habe ich innigere Orte der Stille gefunden, die auch au├čerhalb einer Kirche lagen. Gott kann man auch auf einem Berggipfel finden, wo von oben gesehen alles so klein wird, was man unten f├╝r gro├č und bedeutend h├Ąlt. Nach erlebnisreichen, intensiven Tagen voller Harmonie sage ich aber auch gern virtuell┬á in unserer Sonntagskirche unserem Herrgott Danke daf├╝r.

Ich w├╝nsche euch allen einen gesegneten Sonntag, ein k├╝hles Pl├Ątzchen au├čerhalb der Hitze, das ihr zum Ort eurer Stille machen k├Ânnt, und sei es nur zwischen zwei Buchdeckeln auf einer wippenden Schaukelliege im schattigen Garten oder im Arm eines geliebten Menschen. Alles Sch├Âne im Leben ist eine geschenkte Gnade!

Herzliche Gr├╝├če!
by Inge @19.06.2022, 07:14

... diese kleine, einfache und schlichte Kapelle gef├Ąllt mir sehr gut.
Sie strahlt Ruhe aus - ich setze mich hin und bete um Frieden f├╝r die Welt!
Und ich schicke viele gute W├╝nsche an alle!

by Ursel @19.06.2022, 06:53

Eine Kirche oder besser wohl eine Kapelle mit vielen unterschiedlichen Details, alt und neu gemischt. Und doch wirkt alles irgendwie anheimelnd. Die Malerei im Altarraum w├╝rde ich mir gerne n├Ąher ansehen und auch die beiden Seitenalt├Ąre. Rechts kann ich etwas erkennen, das wie eine Vorrichtung f├╝r einen Schlossherrn oder auch Chorherren aussieht ....
by Lilo @19.06.2022, 06:32

Eine interessante Kapelle. Vielleicht geh├Ârt sie zu einem Schlo├č oder Burg? Der zweite Leuchter verhindert, dass ich das Altarbild genauer betrachten kann.
Allen einen sch├Ânen Sonntag.
by philomena @19.06.2022, 06:13

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: