Kommentare zu «kb20240327»

Danke lieber Engelbert f├╝r dieses reiche Kalenderblatt und den so wichtigen erg├Ąnzenden Kommentaren. Danke f├╝r eure M├╝he.
Eure sehr im Hintergrund lebende Tassi
by Tassi @27.03.2024, 22:26

Lieber Engelbert, Du hast wunderbar die Fastent├╝cher erkl├Ąrt und uns viele Beispiele gezeigt. Herzlichen Dank!
Vor den beiden Zittauer Fastent├╝chern habe ich auch schon gestanden. Das gro├če Fastentuch hat mich durch sein Schicksal und sein Alter sehr beeindruckt. Und ich hatte noch das Gl├╝ck an einer sehr interessanten F├╝hrung teilnehmen zu k├Ânnen.
by Sywe @27.03.2024, 18:56

Engelbert sehr passend in der Karwoche Infos ├╝ber die wertvollen Fastent├╝cher zu geben. Danke f├╝r die Zeit die Du daf├╝r geopfert hast.
In unserer neuen Kirche zeigt das Fastentuch eine riesige Erde. Die H├Ąnde von Jesus umfassen den Erdball. Mehr ist nicht zu sehen. Aber auch in den Farben wundersch├Ân. Eine Erkl├Ąrung zum Fastentuch liegt dabei.
by ChristineR @27.03.2024, 17:36

Ein sehr interessanter und informativer Beitrag, lieber Engelbert.
Von Fastent├╝chern in dieser Art habe ich noch nichts geh├Ârt. Ich staune, wie vielf├Ąltig diese sind.
by @27.03.2024, 16:58

Das ist heute ein ganz tolles Kalenderblatt.
Da ich katholisch bin, ist mir wohl das Fastentuch bekannt, auch modernere Arten.
Aber vieles von dem, was du hier gezeigt und beschrieben hast, wusste ich noch nicht.
Vielen Dank, Engelbert.
by Regina @27.03.2024, 16:01

Besten Dank f├╝r die beeindruckenden Fotos der Hungert├╝cher. ich habe so etwas noch nie gesehen. Danke auch f├╝r die tolle Erkl├Ąrung zu den Bildern.
by Maria @27.03.2024, 14:54

Herzlichen Dank f├╝r das Zeigen der so beeindruckenden Hungert├╝cher und f├╝r die ausf├╝hrlichen Erkl├Ąrungen dazu! In unserer Kirche und ringsum in verschiedenen Gottesh├Ąusern h├Ąngen auch solche T├╝cher, wohl nicht so bedeutend geschichtstr├Ąchtig. Danke!
by Irmgard (aus St.) @27.03.2024, 14:07

Den Brauch des Fastentuchs kannte ich bisher nicht. Ob das im Ruhrgebiet und am Niederrhein keine Tradition hat? Ich sollte es herausfinden.
by ladybird @27.03.2024, 11:46

Ein interessanter Bericht mit durchaus wundersch├Ânen Fastent├╝chern und der detaillierten Beschreibung der einzelnen Fastent├╝cher. Ich kannte diesen Brauch bis Dato nicht.
Vielen Dank, lieber Engelbert, f├╝r diesen tollen Beitrag im Kalenderblatt.
by Juttinchen @27.03.2024, 11:18

Auch ich geh├Âre zu den anscheinend sehr wenigen Ahnunslosen, die noch nie von Fastent├╝chern geh├Ârt haben. Ich kenne nur den von @ Inge erw├Ąhnten Brauch, dass von Gr├╝ndonnerstag bis Ostersonntag die Kirchenglocken nach Rom fliegen, aber dann bei ihrer R├╝ckkehr viele bunte Schokoeier mitbringen, da gef├Ąrbte H├╝hnereier (wie auch der Osterhase) hier v├Âllig unbekannt sind.
by lamarmotte @27.03.2024, 11:07

Das sind ja beeindrukende Fastent├╝cher.

Wir haben in der Pfarre voriges Jahr eines gestrickt, viele Helferlein, alles gleich gro├če Quadrate in verschiedenen Lila T├Ânen am Ende zusammengen├Ąht. Das ist schon auch beeindruckend geworden.
by Lina @27.03.2024, 10:12

Ich bin zwar evangelisch und wei├č vom Hungertuch nur aus Gespr├Ąchen, aber die Geschichte die damit verbunden ist und die heute hier gezeigten T├╝cher finde ich schon beeindruckend. Fest eingepr├Ągt hat sich bei mir das Tuch von Karl Wolschner gestaltet, das in K├Ąrnten h├Ąngt. Auch das historische Zittauer Fastentuch ist beeindruckend und man wird wirklich ein wenig ehrf├╝rchtig wenn man vor so einem Tuch st├╝nde. Sch├Ân, dass wir hier heute von dir darauf aufmerksam gemacht wurden.
by Karin v.N. @27.03.2024, 10:01

danke f├╝r's vorstellen der fastent├╝cher, die sehr beeindruckend sind.
ganz toll haben auch die kinder gemalt.
in unserer kleinen, kathrolischen kirche hatten wir diesen brauch nicht.
in k├Ąrnten d├╝rften viele fastent├╝cher h├Ąngen, ossiach, klagenfurt, villach wurden genannt.
das klassische liechtensteiner fastentuch gef├Ąllt mir am besten. es ist angenehm f├╝r die augen, es anzusehen. aber auch das moderne tuch ist ist sehr sch├Ân, wenn auch etwas unruhiger zum anschauen.
by christine b @27.03.2024, 09:44

Dem heutigen sehr interessanten Kalenderblatt m├Âchte ich gern eine Erg├Ąnzung hinzuf├╝gen.

Richtigerweise ist bereits erw├Ąhnt worden, dass das Fastentuch auch als Hungertuch bezeichnet wird. In diesem Zusammenhang ist vielfach auch der Ausdruck "am Hungertuch nagen" bekannt, den man immer wieder h├Ârt. Er entstammt den Zeiten, als die ersten Fastent├╝cher entstanden. Im 16. Jhdt. war es n├Ąmlich Brauch, dass jede Familie sich ihr eigenes Fastentuch n├Ąhte, um das hauseigene Kreuz in der Wohnstube damit zu verh├╝llen. Der Ausdruck "am Hungertuch n├Ąhen" wandelte sich dann im Lauf der Zeit zu "am Hungertuch nagen". Hungern ist in der Wortzusammensetzung nicht als materieller Verzicht gemeint. Man hungert mit den Augen und zwingt sich zu einer optischen Gottferne, weil das Tuch vor dem Kirchenaltar den Blick zur Gottheit verwehren soll. Die Entfernung des Fastentuchs soll dementsprechend die Auferstehung symbolisieren: Jesus lebt und zeigt sich wieder. Interessant ist in dieser Zeit ebenfalls die katholische Tradition, auch dem Ohr ein Fasten aufzuerlegen: von der Abendmahlsmesse am Gr├╝ndonnerstag bis zur feierlichen Osternachtfeier spielt in den meisten Kirchen keine Orgel zu den Messfeiern, und kein Gloria wird angestimmt. Sogar die Kirchenglocken verstummen und sind erst wieder in der Osternacht zu h├Âren. Bildhaft erz├Ąhlt man sich, dass die Glocken am Gr├╝ndonnerstag nach Rom fliegen und erst zum Osterhalleluja zur├╝ckkehren. Diese Erkl├Ąrung klingt kitschig, aber als Kind habe ich sie tats├Ąchlich so geglaubt.

Die Tradition der Fastent├╝cher hat selbst in unserer modernen Zeit eine Renaissance erlebt. Viele Gegenwartsk├╝nstler haben ganz ausdrucksstarke, ornamenthafte T├╝cher geschaffen, die heutzutage zwar nicht mehr den Altarraum verh├╝llen, sondern an freien Kirchenw├Ąnden aufgeh├Ąngt werden. Das Misereor-Fastentuch, das Brigida in ihrem Kommentar zeigt, ist ein Beispiel daf├╝r. In unserer Pfarrkirche findet man kein Fastentuch, aber in unserer Region ist es ├╝blich, dass jedes Kreuz in der Kirche mit einem violetten Tuch abgedeckt wird. Der Sinn dieses Ritus geht auf die mittelalterliche Ursprungsidee des Fastentuchs zur├╝ck, von dem wir im Kalenderblatt viele originelle Beispiele sehen d├╝rfen. Vielen Dank daf├╝r!
by Inge @27.03.2024, 09:30

Das ist schon was ganz tolles. Auch wenn es nicht in meine Glaubensrichtung f├Ąllt, ist die k├╝nstlerische Gestaltung ├╝beraus beeindruckend.
by ReginaE @27.03.2024, 09:00

Ich kenne es als Hungertuch und es h├Ąngt hier an der Wand neben dem Altar, In der Fastenzeit wird das Kreuz nur mit speziellem Tuch umh├╝llt. Das Hungertuch wurde von Misereor seit zig-Jahren produziert, bzw. ein K├╝nstler aus der Dritten Welt hat entsprechend zu einem Thema ein solches gemalt. Da gibt es sehr sch├Âne Hungert├╝cher. Hier ein Beispiel:
https://www.misereor.de/mitmachen/fastenaktion/hungertuch
by Brigida @27.03.2024, 07:59

Guten Morgen,
vielen Dank f├╝r die Fotos und Erl├Ąuterungen. Ich habe in Kirchen ├Âfter mal Hungert├╝cher aus dem lateinamerikanischen Raum gesehen, konnte mir aber so Recht die Funktion nicht erkl├Ąren. Von Hungert├╝chern aus Deutschland oder ├ľsterreich hatte ich vorher noch nie geh├Ârt. Das Schicksal des Zittauer Tuches ├╣ber die Jahrhunderte hat mich ber├╝hrt, aber auch die modernen T├╝cher, ganz besonders auch das von einem Kind gestaltete.
Nochmals danke f├╝rs Zeigen und Erkl├Ąren.
Christel
by Christel @27.03.2024, 07:58

Vor einigen Jahren habe ich zusammen mit einer Seidenmalerin ein Fastentuch f├╝r unsere Kirchengemeinde gestaltet, das war ein ganz tolles Projekt. Sch├Ân, dass es diese Tradition gibt.
by Annemone @27.03.2024, 07:48

Von Fastent├╝chern habe ich noch nie geh├Ârt.
Es ist wohl ein Brauch der heute noch eher in ├ľsterreich bekannt ist.
Und mir erschlie├čt sich auch der Sinn nicht.
Bei uns gibt es halt die Lila T├╝cher um alle Darstellungen in der Kirche und verdunkelte Fenster.
by Lieserl @27.03.2024, 07:39

... wie beeindruckend sind alle diese Bilder - das will ich mir heute Abend nochmal in aller Ruhe ansehen und studieren...
Ich danke f├╝r alle Informationen - das Zittauer Fastentuch habe ich auch schon mal im Orginal gesehen.
by Ursel @27.03.2024, 07:37

Auweia, diese Rubrik werde ich mir bestimmt nochmals ansehen - so viele Informationen und Bilder.
Bei uns in unserer Dorfkirche h├Ąngt das "offizielle" Fastentuch - mit dem ich nix anfangen kann. Es erschlie├čt sich mir nicht. Wenn es am Aschermittwoch aufgeh├Ąngt wird gibt es zwar eine Einf├╝hrung ins Thema - aber dennoch ist es nix f├╝r mich. Ich kann keinen Bezug herstellen.
by Lilo @27.03.2024, 06:58

Ach wie sch├Ân, die Fastent├╝cher.

Ich wuchs in Tirol auf und hatte von Fastent├╝chern geh├Ârt, aber keines gesehen. Als ich dann nach K├Ąrnten zog, sah ich sehr viele sch├Âne Fastent├╝cher und das Fastentuch in Gurk ist nicht weit entfernt von mir ­čśŐ

Ich w├╝nsche allen einen sch├Ânen Tag!
by daniela @27.03.2024, 06:38

Zwar nicht meine Welt, aber das war jetzt eine sehr interessante und informative Reise, durch viele Jahrhunderte, von den Geschichten der Fastent├╝cher und sehr beeindruckend die verschiedenen Gestaltungen der Fastent├╝cher.
Danke, lieber Engelbert.
by Liane @27.03.2024, 06:23

Ich muss gestehen, dass ich noch nie etwas von Fastent├╝chern geh├Ârt hatte. Habe also heute einiges dazugelernt. Danke f├╝r dieses interessante Kalenderblatt!
by sabine @27.03.2024, 01:53

Danke Engelbert f├╝r die ausf├╝hrliche Beschreibung der verschiedenen Fastent├╝cher! Sehr interessant und lehrreich ! Sehenswert !!
by sigrid m @27.03.2024, 01:46

Auf dem Berg Oybin waren wir schon ... sehr beeindr├╝ckend!
Das in der dortigen Burgruine ein so altes und k├╝nstlerisch gestaltetes Fastentuch eingelagert wurde, ist f├╝r mich neu - und macht mich in gewisser Weise stolz, dort gewesen zu sein.
Schon seinerzeit, als wir dort waren (2008), hat mich die Klosterruine mit den Gregorianischen Ges├Ąngen (leiser Hintergrund aus Lautsprechern) tief ber├╝hrt.
by hermes @27.03.2024, 01:06

Hochinteressant! Eine sehr sch├Âne Pr├Ąsentation ist das heute mit den erkl├Ąrenden Zeilen dazu. Danke.
Vor dem Zittauer Fastentuch habe ich schon gestanden. Da bekommt man Ehrfurcht, wenn einem das Alter (├╝ber 550 Jahre!) und das Schicksal des Tuches bewusst wird.
by elouise @27.03.2024, 00:12

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: