Kommentare zu «tt170619»

Vor Jahren schon abgesprochen: Die urlaubende Person bleibt von Nachrichten ├╝ber Tod verschont. Auch Katastrophen sollten die wohlverdiente Auszeit nicht st├Âren.
by Elke R. @20.06.2017, 19:31

Ich glaube, da gibt es kein "so muss man das machen..."
Ich erinnere mich an 1993 - mein Bruder und unsre zwei gro├čen T├Âchter verabschiedeten sich samstags von uns und unseren Eltern, weil sie f├╝r eine Woche zu einer Jugendr├╝stzeit nach Frankreich starteten. Sonntag fr├╝h starb v├Âllig unerwartet mein Vater (68 Jahre) - und wir konnten die M├Ądels und meinen Bruder (33 J.) nicht erreichen!!! Wir haben gemeinsam mit Mutter entschieden, dass wir die Trauerfeier so lang aufschieben, bis mein Bruder und unsre M├Ądels wieder daheim sind. Mein Bruder war froh, dass er sich von Vater richtig verabschiedet hatte - und dass er die Trauerfeier mit erleben durfte. Heute, im Zeitalter der Handys, w├Ąre die Erreichbarkeit gewi├č einfacher - aber ich w├╝rde wieder genau so entscheiden, wenn es um die Mutter ginge.
Sicherlich ist auch wichtig, in welchem Verh├Ąltnis ich zu dem Gestorbenen stehe, bzw. wie das Verh├Ąltnis zueinander zu Lebzeiten war.


by Gerlinde @19.06.2017, 21:14

dieses Problem trifft mich nicht denn ich buche keine Reisen ins Ausland. Auch fr├╝her war ich nie mit einer Reisegesellschaft in fremden L├Ąndern unterwegs sondern immer privat.
In den letzten Jahren machen wir nur mehr Urlaub in ├ľsterreich, da ist man schnell wieder daheim.
by christie @19.06.2017, 17:55


F├╝r mich nicht wirklich relevant, da ich nicht mobil bin und so und so nicht zur Beerdigung k├Ânnte.
Aber als das noch ging: Benachrichtigung ja, Abbrechen nicht, Beerdigung verschieben bis alle k├Ânnen (ist heute ja kein Problem mehr). Abbrechen nur wenn derjenige im Sterben liegt und es um Abschiednehmen geht.
by @19.06.2017, 17:55

Wenn m├Âglich abbrechen...wenn nicht......Benachrichtigung.....Beerdigung verschieben.

Kommt alle gut durch die Woche
by Regina S. @19.06.2017, 17:10

wenn jemand schon verstorben ist, hilft der Abbruch niemanden -
anders, wenn jmd im Sterben liegt -
und mit dem Begr├Ąbnis kann man warten, denk ich
Allerdings kann ich (Rollstuhl) ohnehin zu keiner Beerdigungsfeier - und auch nicht mehr verreisen - trifft mich also nicht (nur, wenn ICH sterbe - und da braucht niemand abbrechen)
by DieLoewin @19.06.2017, 15:17

Ich w├╝rde, wenn m├Âglich, den Urlaub abbrechen. Wo es nicht m├Âglich ist, geht es eh nicht. Auch bin ich noch nie so weit verreist oder mit Schiff, so dass ein Abbruch nicht m├Âglich gewesen w├Ąre.

LG,
BeFe
by @19.06.2017, 14:47

Ich w├╝rde es wie @ Philomena machen. Letzt endlich muss man sein Bauchgef├╝hl fragen.
by MOnika Sauerland @19.06.2017, 14:22

2002 war meine Tochter in Manchester f├╝r ein Auslandspraktikum. Sie war gerade 2 1/2 Monate weg, als meine Mutter starb. Meine Tochter kam dann dienstags hier an - wir wohnen in der N├Ąhe des Flughafens - und flog am Donnerstag wieder zur├╝ck. Die Beerdigung war am Mittwoch.
Nat├╝rlich war das Flugticket nicht billig, aber f├╝r uns alle war es ganz wichtig, zusammen zu sein.
by KarinSc @19.06.2017, 14:07

Ja, das hatten wir schon. Die Schwester von meinem Mann, die 450 km von uns weg wohnt, hatte geheiratet und wir waren dort, und ein paar Tage sp├Ąter stirbt die Oma als wir gerade in der Normandie in Urlaub waren. An der Hochzeit war sie noch topfit und eine der letzten. Wir sind dann in Frankreich geblieben und waren dann erst zur Urnenbeisetzung da. Zur eigentlichen Beerdigung waren wir dann nicht. Wir sind aber benachrichtigt worde. Damals war das mit Handys noch nicht so verbreitet...
by Libellchen @19.06.2017, 12:11

Voriges Jahr wollten wir unsere Ferien absagen wegen meinem V├Ąterchen, dem man ansah, dass wohl bald das Ende naht bzw. er mir auch gesagt hatte "bald muss ich gehen". Er war sehr altersschwach geworden ( nicht bettl├Ągerig ) und hatte einfach gesp├╝rt, dass es nicht mehr geht. ABER er hat gesagt ich soll in Ferien fahren f├╝r diese eine Woche denn es w├╝rde w├Ąhrenddessen nichts passieren. Wir sind immer nur ca. 3 Std. entfernt in Ferien, d.h. notfalls rasch zur├╝ck.
Wir sind die Woche also weg gefahren und kamen an V├Ąterchens Geburtstag (93) zur├╝ck. Gestorben ist er am Ende des darauf folgenden Monats. W├Ąhrend ich jetzt schreibe laufen mir die Tr├Ąnen .... ich liebte ihn so sehr! Er war geistig voll auf der H├Âhe bis zum Schluss und im Gegensatz zu anderen aus der Familie (mich inbegriffen) kein bisschen vergesslich. Der Abschied f├╝r immer war und ist voller Herzweh.
by Webschmetterling @19.06.2017, 12:08

Bei uns ist es so abgesprochen, Benachrichtigung ja, Beisetzung erst nach dem Urlaub.
Wie es in so einem Fall dann wirklich ist, bleibt abzuwarten.
by philomena @19.06.2017, 11:28

Keine Benachrichtigung und keine Beerdigung w├Ąhrend der Reise, ist mit der Familie abgesprochen.
by erika aus augsburg @19.06.2017, 09:33

ich denke es gibt immer M├Âglichkeiten einen Urlaub abzubrechen, egal wo man gerade ist und wie man reist. Das macht f├╝r mich aber nur Sinn wenn ein sehr nahe stehender Mensch im Sterben liegen w├╝rde.
Wenn aber der nahestehende Mensch schon verstorben ist dann ist es Unsinn einen Urlaub abzubrechen. Die Bestattung kann man so legen dass die wichtigsten Menschen dabei sein k├Ânnen.
by sonja-s @19.06.2017, 09:28

Schwierig zu beantworten, es k├Ąme darauf an.
Schwiegermutter und meine Mutter haben beide gut vorgesorgt, es ist alles geregelt. Und bei beiden Familien ist immer jemand da, der den anderen vertreten kann bei Amtsg├Ąngen.
Zur Beerdigung w├╝rde ich allerdings schon versuchen, zu Hause zu sein.
Da sich beide M├╝tter aber Feuerbestattung w├╝nschen, gibt es da auch keine Terminprobleme.
Das liest sich jetzt vielleicht kalt und abgekl├Ąrt, aber das Szenario haben wir schon in beiden Familien durchgesprochen, weil wir alle sehr gerne verreisen und oft auch mit Schiff oder Flugzeug, wo spontane Reiseabbr├╝che nicht einfach sind.
Anders w├Ąre es, wenn Sohn oder Schwiegertochter verungl├╝cken w├╝rden....da w├╝rde ich alles dran setzen, so schnell wie m├Âglich nach hause zu kommen.
by Lieserl @19.06.2017, 08:29

Das kann ich nur beantworten, wenn eine solche Situation eintritt.

Vor Jahren starb meine Tante (Schwester meines Vaters), als ich in Urlaub war. Mit meinem Cousin habe ich lange telefoniert. Er sagte, ich solle im Urlaubsort bleiben. Das tat ich auch.
Am Tag der Beisetzung habe ich das sehr bedauert. Den ganzen Tag wusste ich: ich geh├Âre hier nicht hin, sondern dorthin, wo jetzt meine ganze Familie ist!

Noch heute denke ich, es war falsch nicht zur├╝ck zu fahren.
by ixi @19.06.2017, 08:13

Ich habe mir auch schon so meine Gedanken gemacht.
Aber ich m├Âchte nicht in diese Situation kommen.
Ich fahre in 10 Tagen auch mit meinen Enkelkids weg u hoffe das alles gut geht.
Aber mein Mann ist in guter Obhut.
Tja wenn was ist.......m├Âchte ich nicht dran denken
by Silvi @19.06.2017, 07:38

Schwere Kost! - Ich w├╝rde es von diversen Faktoren abh├Ąngig machen. Meinen Eltern haben wir damals nicht Bescheid gesagt, als der Vater meiner Mutter 2 Tage vor ihrer geplanten R├╝ckkehr starb, weil wir Angst hatten, dass sie vollkommen ├╝berst├╝rzt zur├╝ck fahren k├Ânnten und ihnen etwas passieren k├Ânnte.
Es k├Ąme mir auf die jeweilige Person an, ob ich trotzdem noch rechtzeitig zur Trauerfeier und Beisetzung zu Hause sein k├Ânnte. Ob ich selbst etwas organisieren m├╝sste. Wo ich in der Welt gerade bin und wie schwierig es w├Ąre, einen fr├╝hzeitigen Heimweg zu organisieren.
Stelle also fest, dass ich es pauschal nicht beantworten kann.
Herzlich
satu
by satu @19.06.2017, 05:23

Ein bedr├╝ckender Gedanke.
Bevor unsere Tochter zu ihrem Auslandsschuljahr aufbrach, fand ein Treffen zwischen der Vermittlungsagentur und den Eltern der reisenden Jugendlichen statt. Dort wurde das thematisiert. Es wurde den Eltern empfohlen, mit den Kindern diesbez├╝glich Absprachen zu treffen. Mir fiel das nicht leicht. Unsere Tochter war hingegen ganz klar und festgelegt. Zum Gl├╝ck ist ein solcher Fall nicht eingetreten.
Ich habe auch schon von anderen geh├Ârt, dass keine Benachrichtigung ├╝ber den Tod eines Familienangeh├Ârigen stattfand, so lange man in Urlaub war. Das finde ich allerdings problematisch, denn jeder sollte selbst entscheiden k├Ânnen, ob er abbricht.
by Annemone @19.06.2017, 03:30

...als ich in Island war, starb mein Vater, ├╝ber Funk war ich damals zu erreichen und wurde benachrichtigt. Weil ich den Urlaub nicht abbrechen konnte, war Mitten im Land ohne ├Âffentliche Verkehrsmittel. Da veranlassten meine Freundinnen einen Antrag bei der Stadt, so dass mein Vater bei der Friedhofskapelle 11 Tage aufgebahrt werden konnte.
Ich bin froh, dass ich damals mit zur Beerdigung mitgehen konnte, denn der Zerimonienmeister hatte sich vertan und so wurde mein Vater in einem anderen Grab beigesetzt als dies sp├Ąter per Rechnung best├Ątigt wurde.
Was h├Ątte ich wohl gedacht, wenn ich nicht Zeugin der Beisetzung gewesen w├Ąre!
by mira I @19.06.2017, 01:52

Ich hab jetzt nachgedacht... komme aber zu keiner wirklich brauchbaren L├Âsung.
In so eine Situation m├Âchte ich mich gar nicht hineindenken... es belastet nur. Und sollte jemals so etwas vorfallen... was ich keinen w├╝nschen w├╝rde... muss man sowieso spontan eine Entscheidung treffen.
by Lina @19.06.2017, 01:40

Meinen Freund habe ich normalerweise dabei, und f├╝r wen sollte ich das sonst abbrechen?!
by Croli @19.06.2017, 00:20

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: