Kommentare zu «tt170911»

Ja, 2005 oder 2006 war das...ich mĂŒsste nachschauen fĂŒr das genau Jahr.
Ich habe noch mit meinem Sohn in der ersten Etage im Haus aus dem Fenster geschaut und am Himmel sah es wie eine Windhose aus. Wir haben noch darĂŒber geulkt, weil wir das nicht glauben wollten. Kurze Zeit spĂ€ter zog diese Windhose bei uns ĂŒber das GrundstĂŒck. Der Regen war waagerecht. In Bruchteilen von Sekunden war das Dach des GartenhĂ€uschens abgedeckt und lag in Nachbars Garten. Wir hatten zum GlĂŒck nur diesen Schaden, der war nicht groß.
Vor zwei Wochen war bei uns wieder ein solcher Orkan durchgefegt und hat auf einer bestimmten Breite eine Schneise gefegt und BĂ€ume umgeknickt und SchĂ€den angerichtet. Diesmal zog das Unwetter etwa 2km an uns vorbei. Wir hatten GlĂŒck.
by Regina @11.09.2017, 21:39

Einige fĂŒr unsere Region doch echt starke StĂŒrme haben wir natĂŒrlich schon erlebt. Die SchĂ€den bei uns persönlich hielten sich in Grenzen. Dachpfannen mussten ausgebessert werden und auch einen Baum hatte es erwischt.
Einmal vor ca. 5-6 Jahren habe ich einen Sturm erlebt wo ich richtig Angst bekam. Er kam von jetzt auf gleich wie man hier so sagt, ohne große Vorwarnung. Spielende Kinder die nach Hause wollten schrien auf der Straße weil sie nicht mehr gegen den Sturm ankamen. Die HaustĂŒre zu öffnen war nicht möglich so drĂŒckte der Sturm dagegen. Wir beobachteten das Sturm Szenario vom Fenster aus. Es sah aus wie ein Weltuntergang. Die riesig hohen BĂ€ume im Park, der unserem Garten angrenzt, bewegten sich dermaßen stark/wild hin und her, so derart sah ich das niemals zuvor. BeĂ€ngstigend.
Aber wenn ich jetzt bedenke was Hurrikan "Irma" angerichtet hat, da ist das alles nur wie ein MĂŒckenstich so klein.
by Webschmetterling @11.09.2017, 21:20

Meine schlimmste Bekanntschaft war Kyrill damals. Ich war mit dem Auto unterwegs nach Hause. Mein Mann nach einer Feier mehr als angesĂ€uselt neben mir schlafend im Auto und vor mir auf der Fahrbahn trieb der Wind die Aschentonnen hin und her, unsere Straße war nicht befahrbar, weil kurz vorher ein Baum umgestĂŒrzt war. An unserem Haus war aber Gott sei Dank nichts kaputt gegangen...
by Karin v.N. @11.09.2017, 17:20

ja. mindestens 3x hatten wir grĂ¶ĂŸere schĂ€den. einzelne dachziegel mĂŒssen wir immer wieder nachstecken. wir liegen recht frei am ortsrand und deshalb hab ich bei jedem unwetter angst, dass wir wieder das dach reparieren mĂŒssen....
by Mai-Anne @11.09.2017, 17:04

Ja, bei Kyrill sind uns etliche Dachziegel weggeflogen und der Windschutz am Haus hat sich gelöst, so dass ich mit einem Arm das Holzteil, mit dem anderen die TerrassentĂŒr, aus der ich kam, gehalten habe, so lange, bis mein Mann von der SpĂ€tschicht heimkam - zum GlĂŒck waren das nur paar Minuten....
by Schnecke @11.09.2017, 15:30

Ja, damals im Sommer 1992 in North Carolina (USA), als ich dort 6 Wochen bei Gasteltern war.
Es gab eine Tornadowarnung im TV und Radio und ich war allein und mir war schon recht mulmig davor.
Meine Gastmutter rief mich dann aus der Firma/Arbeit an, daß ich falls ich nicht mehr rechtzeitig weglaufen kann, mich unter den TĂŒrrahmen stellen soll, und da stand ich dann einige Zeit bis sie kurz danach heimkam.
Mir und auch dem Haus ist aber nichts passiert und der Tornado drehte vorzeitig ab.
Sonst hatte oich noch keine konkreten Erlebnisse mit heftigen StĂŒrmen und deren Folgen.
Wenn ich die Blder von Hurrikan "Irma" in den Nachrichten sehe, tun mir die Menschen in diesen Gebieten dort furchtbar leid und eigene Sorgen werden plötzlich ganz klein wenn ich sehe, was die Menschen dort gerade Furchtbares erleben und was sehr viele sogar verlieren.
Wir können froh sein, daß es solche StĂŒrme bei uns in dem Ausmaß (noch) nicht gibt.
by Paulette @11.09.2017, 15:25

ich habe am 28. 02. 1990 den orkan wiebke erlebt und wir hatten ca eine woche in fast der ganzen stadt keinen strom. ich hab mit einem camping gasgrill im wohnzimmer geheizt.
by gerhard aus bayern @11.09.2017, 13:48

Ich hatte als KInd ein Unwetter mit Sturm erlebt wahr 8 Jahre oder 9 in der DDR noch Wahr im Harz am Rande Der Tag wahr sau heiss und alles wahr anders am Tag vor dem Unwetter Sturm. Tiere ,wahren unruhig ,Rehe hetzten unruhig hin und her. Das Obst im Garten wahr sau alles kommisch kann mich daran erinnern . Meine Grosseltern meinten da kommt ein Riesen Unweter auf uns zu. Abends ging es lost. Wir hatten auf Hof Mietwohnung. Riesen alte BÀume stehen die der Sturm entwurzelte krachte aber nicht auf Haus. Nur Dach wurde abgedeckt. . Vorne raus Strasse wahr Pflasteine. Da Stand eine HunderjÀhrige Eiche oben an der Gasse die hat der Sturm in Teile gehackt und Pollterte Strasse hinunter. Meine Oma sagte nur der Teufel ist unterwegst. Der LÀrm vom Sturm heulte und brauste und Kugelblitze gab es auch. Am NÀchsten Tag wahr das Ausmass zu sehen die BÀume wahren weg und im Gehege stand kein Baum mehr. Tiere Rehe lagen tod im Wald wahr grausig. Werd ich nie vergessen..........
by licht @11.09.2017, 13:42

Ja, 2010 Orkan Xynthia, der mit WindstĂ€rken von 150-200 km durch unsere Gegend brauste. Eine ganze Nacht verbrachten wir bei fest geschlossenen FensterlĂ€den, am Haus rĂŒttelndem Getöse und Kerzenschein, da der Strom natĂŒrlich ausgefallen war.
Am nĂ€chsten Morgen bot unser Ort ein Bild der VerwĂŒstung.
Wir kamen glimpflich davon, hatten nur SchÀden am Dach, die von der Versicherung bezahlt wurden, da unsere Gegend offiziell als Katastrophengebiet eingestuft war.
Die bei uns hÀufigen, (bisher) meist kleineren Erdbeben haben schon einiges an Rissen in den WÀnden verursacht, aber das ist wieder ein anderes Kapitel...
by lamarmotte @11.09.2017, 13:36

Wer hat Kyrill nicht erlebt? Damals wohnte ich noch bei meinen Eltern und das Haus lag ja mitten im Wald. Mein Vater hat vorsichtshalber die Jalousien herunter gelassen und sonst hieß es eben, abwarten. Seltsamerweise sind damals nicht die BĂ€ume am Rand umgekippt, sondern mittendrin. Mein Vater meinte, dass am Rand die BĂ€ume ohnehin besser verwurzelt wĂ€ren, da sie ja immer gleich alles abkriegen und daher ist da nix passiert.
Und einmal gab es bei einem Gewittersturm einen kleinen Tornado, der bei den Nachbarn so einiges an SchĂ€den angerichtet hat. Dieser Wirbel kam ĂŒber die freien Felder den Berg hoch, hat dort ObstbĂ€ume und Tannen umgekippt, bei einem Nachbarn alle Jalousien heraus gerissen. Und 50 m weiter bei uns nix. Das haben haben die HĂ€user der Nachbarn alles abgefangen. Da haben wir noch mal GlĂŒck gehabt.
FrĂŒher haben meine Eltern solche StĂŒrme auch gelassene abgewartet. SpĂ€ter dann wie gesagt, wurde mein Vater Ă€ngstlicher und hat alles verriegelt. Ich dagegen hĂ€tte lieber gesehen, ob ein Baum auf und zukracht, oder nicht.
by bo306 @11.09.2017, 13:23

Lothar! Wir waren auf dem Weg zur Autobahn. Kurz vor der Auffahrt haben wir uns entschieden umzudrehen. Das war ein GlĂŒck. Als wir in unserer Straße ankamen, flogen uns schon die Verkehrsschilder entgegen. Wir kamen aber unversehrt in Sicherheit. Den Autos auf der Autobahn ist es nicht gut ergangen. Mein Sohn mußte mit dem THW ausrĂŒcken.
by Killekalle @11.09.2017, 13:23

Nachtrag:
Muss erlĂ€utern: mit Skala 8,9 ist die WindstĂ€rke hier in Hessen gemeint. Ab 8,0 werden je nach Vertrag SchĂ€den von den Versicherungen ĂŒbernommen.
by @11.09.2017, 12:11

Mehrere, das war immer spannend, wenn dann umgefallene BĂ€ume auf den Straßen lagen.
So ein Sturm ist auch das erste Wetterereignis, an das ich mich erinnern konnte. Da war ich vier oder fĂŒnf Jahre alt. Irgendwann wurde der Himmel plötzlich ganz grĂŒn, und dann gab es einen Sturm, da sind von einer Baustelle Bretter durch die ganze Straße geflogen. Danach hat es so geregnet, daß man kaum noch die HĂ€user auf der anderen Straßenseite sehen konnte. War sehr beeindruckend.
Interessant war auch die Orkanserie im FrĂŒhjahr 1990 und spĂ€ter Kyrill, auch da sind hier in der NĂ€he ein paar BĂ€ume umgekippt. Einer davon hat eine Telefonzelle zerlegt.
Ganz besonders toll war der Pfingststurm vor drei Jahren. Da kam eine phantastische Shelfcloud, und dahinter jede Menge Blitze. Ich war auf dem Balkon und habe fotografiert, und als die Wolkenwalze durchzog, nahm der Wind innerhalb weniger Sekunden von StĂ€rke 5 auf 12 zu. Es fĂŒhlte sich an, als wolle mir der Wind die Kamera aus der Hand reißen. Neben dem Haus flogen dicke Äste von einem Baum, leider ist der aber stehen geblieben. Der hĂ€tte weggekonnt, weil er mir langsam die Sicht behindert. Stattdessen sind mal wieder nur andere BĂ€ume umgefallen, aber dafĂŒr eine ganze Menge. Überall lag am nĂ€chsten Morgen Kleinholz auf den Straßen, man kam nirgends durch und es fĂŒhr kein Bus.
Das war der bisher beste Sturm in meinem Leben. Aber gerne wĂŒrde ich mal einen Tornado sehen...
by Wolkenfrosch @11.09.2017, 12:00

Wie schon @carola (fĂŒrth) schreibt wird unsere Region meist von solch starken Unwettern verschont.
Der Sturm, den sie schildert, erlebte ich in Bayreuth wĂ€hrend der Festspiele. In der 2. Pause der AuffĂŒhrung, die wir besuchten, stellten wir fest, dass im Park des GrĂŒnen HĂŒgels große Äste lagen, es BĂ€ume regelrecht umgeweht hatte. Wir bemerkten an der Straße Blaulicht und GerĂ€usche von SĂ€gen. Wir erfuhren, dass ein Baum auf das fahrene Auto einer Frau fiel - sie hatte GlĂŒck im UnglĂŒck. Sie war allein im Auto und der Baum erwischte den hinteren Teil des Wagens.
by @11.09.2017, 11:38

Wir wohnen immer in einer Gegend, wo es mal ein StĂŒrmchen gibt, das sich dann aber ganz schnell wieder legt.
Was allerdings im SĂŒden der USA im Moment abgeht, ist schon eine ganz große Katastrophe. Allerdings ist das auch der Preis fĂŒr die schönen Sommer, die die haben.
by Juttinchen @11.09.2017, 11:13

An Lothar kann ich mich gut erinnern. Der hat am 2. Weihnachtstag 1999 die BÀume hier im Schönbuch und im Schwarzwald wie Streichhölzer umgeknickt.
Ein paar Jahre spĂ€ter gab es im Schwarzwald wieder so einen heftigen Sturm. Ich weiß das Jahr aber nicht mehr. Ein Lehrer meiner Schule war davon betroffen. Ihm fiel ein Baum auf das Auto. Er wurde schwer verletzt und sein Sohn getötet.
by ErikaX @11.09.2017, 11:06

Ja, schon 2 x innerhalb der letzten Wochen. NatĂŒrlich absolut nicht zu vergleichen mit dem entsetzlichen in Kuba, Florida und wohin er dann noch weiter wĂŒtet.
SchĂ€den gab es bei uns zwar nicht bei dem ersten, schlimmeren kaum, war mitten in der Nacht, lediglich die RolllĂ€den haben durch Eishagel, riesengroß, Dellen bekommen, aber der zweite, tagsĂŒber hat so einiges angerichtet. Skala 8,9!
Ich berichtete bereits davon: Markise, SatellitenschĂŒssel, Dachschindeln, insgesamt wohl ein Schaden von mehr als € 5.000,--, wobei sich jetzt (!) unsere Versicherung recht kooperativ zeigt, unsere Argumentation hat wohl "gegriffen"..., da nimmt man den vielen Schreibkram gerne in Kauf.
by @11.09.2017, 11:03

Bei uns gab es vor ? Jahren Kyrill. Direkt dort wo ich damals gewohnt habe gab es wenige SchÀden. An die Nacht und die GerÀusche die vom nahen Wald kamen kann ich mich noch sehr gut erinnern.
Aber das gesamte höhere Sauerland hat sehr viel abbekommen. Manche Bergkuppe waren einfach flach gelegt. BĂ€ume umgeknickt wie Streichhölzer. Einige haben davon gelernt. Die anderen, nur mit dem Blick aufÂŽs Geld, haben danach wieder ihre Monokultur angepflanzt. Ein StĂŒck im Rothaargebirge ist zum Kyrillpfad geworden. Um sich vorstellen zu können was SturmschĂ€den bedeuten können.
by MOnika Sauerland @11.09.2017, 10:19

Vor gut 10 Jahren kam Kyrill bei uns vorbei. Im Wald nebenan waren einige BĂ€ume umgestĂŒrzt, gegenĂŒber der Hang war innerhalb weniger Stunden vollkommen kahl, Straßen gesperrt wegen der umgestĂŒrzten BĂ€ume, in einigen Orten ging nichts mehr. Das brauche ich nicht noch einmal.
by Mathilde @11.09.2017, 10:14

ja gab es immer mal, ich wohnte anscheinend in einem gebiet, um das die unwetter einen bogen gemacht haben, hagelschaden gab es auch vor ort frĂŒher, aber wir wurden verschont, gott sei dank
by rosiE @11.09.2017, 09:23

In meiner geliebten SĂ€chsischen Schweiz hat unser Ferienhaus zwischen den
Felsen am Kuhstall 35 Jahre alle HerbststĂŒrme gut ĂŒberlebt - aber dann ist
innerhalb von wenigen Jahren zweimal eine je 100 Jahre alte Buche auf je eine
DachhÀlfte gefallen. Der Schaden war enorm und mit viel Aufwand haben mein
Sohn und ich den Riesenschaden mit ortsansÀssigen Handwerkern wieder be-
heben können....
Dann aber hat der Freistaat Sachsen auf Eigenbedarf geklagt - und wir haben
unser zweites zu Hause trotzdem verloren. Ce la vie.........
by Inge-Lore @11.09.2017, 09:21

Den Kyrill habe ich erlebt. Es entstanden viele SchÀden in unserem WÀldern.
by ixi @11.09.2017, 08:46

Hagelsturm vor ein paar Jahren u hat das Auto verbeult.
by Silvi @11.09.2017, 08:16

Ich erinnere mich an Kyrill. Aber das ist kein Vergleich zu diesen TropenstĂŒrmen in Amerika. Auch die Flut 2002 in Sachsen war schrecklich. Viel schlimmer fĂŒr mich in Erinnering ist das Erdbeben auf Rhodos in einem Sommerurlaub. Aber zum GlĂŒck ist nichts passiert.
by Heidi K. @11.09.2017, 07:53

...Sturm schon mal, aber "Gott sei Dank" noch nicht einen "schadenbringenden" Sturm mit SchÀden selbst erlebt...
by bellabia @11.09.2017, 07:43

"Kyrill" im Januar 2007 wird mir immer in Erinnerung bleiben, weil es der Tag war, an dem mein Vater vom Krankenhaus ins Pflegeheim kam. Der Transport dorthin war schon abenteuerlich und gegen Abend musste ich noch in die Apotheke in der Innenstadt, um Medikamente zu besorgen. Kaum jemand war noch unterwegs und die meisten GeschÀfte waren mit RollÀden geschlossen. Und mich hat es fast weggeweht.
Das Sturmtief "Ela" im Juni 2014 hat mich ebenfalls zittern lassen. Dabei ist ein riesiger Baum in unserem Garten hinterm Haus entwurzelt worden, der umgekippt ist, aber zum GlĂŒck nicht aufs Haus, sondern auf die letzten drei Garagen. Der Garten war entsprechend verwĂŒstet und die Garagen konnten erstmal nicht benutzt werden. Und es dauerte, bis AufrĂ€umarbeiten stattfanden. Die DĂ€cher der Garagen mussten neu gedeckt werden.
by Anne @11.09.2017, 07:16

Vor ein paar Tagen war es hier sehr windig, etwas Sonne, wir haben den großen Sonnenschirm aufgemacht, damit er trocknet und wir ihn wegstellen können. Plötzlich gab es ein schurrendes GerĂ€usch und dann noch ein anderes. Wir waren beide nicht im Wohnzimmer. Als wir hingelaufen sind, war der Schirm samt StĂ€nder durch den Sturm weitergeschoben worden, dann umgefallen. Zwei Speichen gebrochen, den Schirm können wir also wegwerfen :-(
Der Schirm ist sehr groß, der StĂ€nder sehr schwer, kaum zu glauben, dass der Wind das weg bewegt hat!
by Marga @11.09.2017, 06:48

Oh ja... und es war echt gruselig. Der Pfingststurm Ela, der das Rheinland und auch insbesondere DĂŒsseldorf so schwer getroffen hat. Wir haben zu dem Zeitpunkt in einer DG-Wohnung gewohnt und ich hatte nur bei Facebook, auf den Wetterseiten, gelesen: Sturm.. achtung, es wird wirklich heftig.. und dachte nur: ja ja......
Da stand ich mal auf und schaute aus dem Fenster und sah nur noch eine schwarze Wand zwischen den anderen HĂ€usern. Wir standen dann am Fenster und die Wand kam nĂ€her und dann ging es los. Wir haben mit den HĂ€nden noch die Fenster zugedrĂŒckt, weil wir das GefĂŒhl hatten, sie fliegen uns gleich um die Ohren. Es war rabenschwarze Nacht draußen und dann hörten wir es nur noch Poltern und Poltern und Rappeln... mein Mann meinte erst: das donnert. Ich nur: scheisse nein, hier kommen die Dachziegel runter. Er ging in die KĂŒche und es kam nur: scheisse ja.. ich sehe die hier runterfliegen auf den Hof...
Und es waren so viele und ein nicht isoliertes Dach und schon kam das Wasser durch die Decke in unsere KĂŒche..... Es war eine wirklich gruselige Nacht. Am nĂ€chsten Morgen haben wir die ganzen SchĂ€den bei uns gesehen und in der Umgebung. Ich mag es nie mehr erleben so etwas.
by @11.09.2017, 06:16

Ja... heuer.
Ich war mit dem Auto unterwegs und plötzlich gab es starken Sturm und Regen... da die Straße durch Waldgebiet fĂŒhrte hatte ich solche Angst und musste trotz schlechtester Bedingungen aus dem Gefahrengebiet... ich hab wehrend der Fahrt nur mehr gebetet "heil nach Hause zu kommen".
Da war ich echt froh als ich zu Hause ankam.

Es hat viele BÀume abgerissen und auch entwurzelt... HÀuser abgedeckt und so Holzscheunen teilweise komplett zerstört.
by Lina @11.09.2017, 01:35

Ich erinnere mich an einen Sturm - in den 80er Jahren muss das gewesen sein. Wir hatten nach mehreren AnlĂ€ufen endlich die Genehmigung erhalten, dass wir eine Dachdeckerfirma aus dem Ort mit dem Neubau des Daches beauftragen dĂŒrfen. War zwar nur die Bilanzierung fĂŒr eine DachhĂ€lfte gelungen, aber wir waren glĂŒcklich!
Endlich im Oktober !!!! wurden die Schindeln aufs Dach gebracht. Der Klebstoff hatte gar keine Gelegenheit mehr, die Schindeln wie normal ĂŒblich zu verbinden. Dazu muss man wissen, dass die damals in der DDR gelieferten Schindeln mit den heutigen Produkten nicht zu vergleichen sind!
Anfang November gab es einen heftigen Sturm - beim Nachbar polterten einige marode Schiefer vom Dach...
Auf unserem Dach hob der Wind einige Schindellagen an! Mein Mann ist hoch aufs Dach (es ist ein Mehrfamilien-Haus) und hat etliche Leitern kreuz und quer auf dem Dach verzurrt, damit die Schindeln uns nicht davon fliegen. Er hatte sich zwar selbst auch gesichert - aber ich hatte ob des stĂ€rker werdenden Windes doch Angst, dass er von so einer Böe erfasst werden könnte. Meine Stoßgebete haben seine Arbeit begleitet...
Der heftigste Sturm, an den ich mich erinnern kann, war ca. 20 Jahre spĂ€ter - am Vorabend der Hochzeit einer unsrer Töchter. Wir hatten in ihrem GrundstĂŒck ein grĂ¶ĂŸeres "Bierzelt" aufgebaut - und dann kam der Sturm! Das Zelt schließen? Ging nicht, da fuhr der Wind rein und hob es an!! Also alle möglichen Öffnungen aufgemacht und alle MĂ€nner haben sich an die Seile und Stangen gehangen, damit uns das Zelt nicht davon weht. Das "Innenleben" des Zeltes mußten wir nochmal neu dekorieren :)) Aber wir waren froh, dass es fĂŒr uns keinen grĂ¶ĂŸeren Schaden gab.
Am nÀchsten Tag konnten wir im Radio von umgeknickten BÀumen und abgehobenen DÀchern hören - wir waren sehr froh, dass niemand zu Schaden kam.
by Gerlinde @11.09.2017, 01:19

Ja, PAULA... wir waren am Folgetag unterwegs zu einem Seminar ... der ganze Ort war ohne Strom (Licht, Heizung, KĂŒche...)... erst am nĂ€ Tag gab es wieder Strom ... wir saßen im Seminarraum mit MĂ€nteln...
in den WĂ€ldern gab es viel Holzbruch...
by DieLoewin @11.09.2017, 01:18

KĂŒrzlich bei dem Sturm Unwetter hier in der Region .. in unmittelbarer NĂ€he, das war schon arg krass .. ich hatte es verlinkt. Persönliche SchĂ€den nicht, doch sind immer noch Spuren zu sehen hier in der Umgebung ... es ist bei uns in der Gegend nie so stark sonst zu spĂŒren, weil wir sehr geschĂŒtzt liegen, wie in einem "Kessel" und darum ziehen die Unwetter meist viel harmloser vorbei ......
by Carola (FĂŒrth) @11.09.2017, 01:13

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: