Kommentare zu «tt171227»

Weihnachten ist schön! Und so sind die Feiertage fĂŒr uns gewesen:
Am Heiligabend bin ich erst zu Mutter ins Pflegeheim, wÀhrend die Mehrzahl der anwesenden Familie zum ersten Krippenspiel um 15:00 Uhr gelaufen ist. Um 17:00 Uhr begann das zweite Krippenspiel - da war ich dann mit dem "Rest" der Familie dabei.
Als wir alle daheim waren, gab es Kartoffelsalat und WĂŒrstchen und als Nachtisch hatte uns der Junior Mouse (Schoko und Vanille) gezaubert. Dann wurde schnell alles weggerĂ€umt - die Jugend kurz der Wohnung verwiesen - so dass wir ein paar Lichtlein anzĂŒnden und die GeschenkpĂ€ckchen aufstellen konnten. Durch die Bauerei im Haus gibt es in diesem Jahr kein Weihnachtszimmer :(( Es ist dennoch schön gewesen - es gab fĂŒr jeden eine Kleinigkeit, es gab viel zu erzĂ€hlen und auch das Krippenspiel wurde ausgewertet. Irgendwann beschlossen alle, das Bett aufzusuchen.

Am 1. Feiertag war der Gottesdienst im Nachbarort - und aufgrund des schönen Wetters verschiedene SpaziergÀnger. Wir hatten Sauerbraten und Hasenrolle, dazu Rotkraut und Semmelknödel - es gab nicht gar so viel Reste ;)) Nachmittags gab es einige Spielerunden.

Am 2. Feiertag war bei uns im Ort der Gottesdienst - mit dem Posaunenchor. Sehr schön, sehr fröhlich - und anschließend wurde die Familie in zwei Autos gepackt und fuhr nach Pirna zum Mittagessen! Sehr lecker, sehr freundlich und preiswert! Und KEIN ABWASCH!! DafĂŒr sind die Insassen des einen Autos noch ins Stadtmuseum gegangen - da ist zur Zeit eine Ausstellung von DDR-Spielzeug zu sehen. Das war spannend! "Weißt du noch?" "Oh ja, das hatten wir doch auch!" "Und das haben wir
noch auf dem Boden!!" Viele Erinnerungen wurden da geweckt....
Anschließend brachten die Töchter mich ins Pflegeheim zu Mutter - so konnte ich mit ihr gute zwei Stunden lang Weihnachtskarten ansehen, Weihnachtslieder singen, ein bißl kuscheln, mit dem neuen Teddy spielen ... und als es fĂŒr sie Zeit zum Abendessen war, kam auch mein "Taxi".
Es wurde ein ruhiger, gemĂŒtlicher Abend mit der Familie.
Ach ja - die Wichtel-PÀckchen haben wir noch ausgepackt! Da eine der Töchter mit gewichtelt hat, war es schon spannend!

by Gerlinde @27.12.2017, 22:56

Bei mir ist Weihnachten meist gleichzeitig schön und auch traurig.
Von mir sagte man schon in der Kindheit, ich sei himmelhochjauchzend, zu Tode betrĂŒbt.

Fröhlich bin ich immer, weil Weihnachten ein Fest ist, dass ans Herz geht. Es war in unserer Kindheit immer schön, auch in der Jugendzeit und als junge Familie, obwohl der Papa meist auf See war. Aber wir waren immer integriert in eine liebe, große Familie, von der jetzt nur noch 2 Schwestern leben. Seit dem Tod unseres Sohnes gehört zum Weihnachtsfest auch meine Traurigkeit und die Erinnerung an Weihnachtsfeste mit ihm. In diesem Jahr habe ich anders dekoriert. Ich hatte keine Lust auf einen Weihnachtsbaum, weil er ja auch wieder abgerĂ€umt werden muss. Ich habe einen Tannenstrauß mit vielen selbst gebastelten Engelchen dekoriert.

Wir hatten am Heiligen Abend nachmittags Besuch zum Kaffeetrinken mit PlĂ€tzchen von unserem geliebten Nachbarskind, das wir beschert haben und das uns zwei schöne FrĂŒhstĂŒcksbrettchen in Herzform brachte, auf die sie unsere Vornamen eingebrannt hat und einen Kalender fĂŒr 2018 mit tĂ€glichen SprĂŒchen ĂŒber das GlĂŒck. Sie ist 15 Jahre und kommt schon seit 12 Jahren fast tĂ€glich zu uns zum Spielen, Basteln, NĂ€hen, Malen usw. Wir haben mittags Rinderbraten mit KlĂ¶ĂŸen und Feldsalat gegessen, am 1. Festtag noch einmal
 Am Heiligen Abend haben wir ganz einfach Brot gegessen und Tee getrunken. Ich bin in unserem kleinen Dorf um Âœ 11 Uhr in die Christmette gefahren, es war sehr heimelig, besonders zum Schluss das Lied „Stille Nacht, Heilige Nacht“ nur bei Kerzenlicht. Ich habe die Heilige Nacht mit einem Glas Wein ausklingen lassen und bin zu meinem Mann ins Bett gekrabbelt, der wunderbare Weihnachtsmusik hörte.

Am 1. Weihnachtstag war es bei uns ganz ruhig und friedlich. Wir haben gelesen und ferngesehen und sind spazieren gegangen. Ich habe nach meiner kleinen Schildkröte Minou geguckt, die im Keller Winterschlaf hĂ€lt. „Ich schlafe in himmlischer Ruhe“, hat sie mir geantwortet
.

Am 2. Weihnachtstag war in unserer kleinen Dorfkirche wieder Heilige Messe. Ich war dort und fand es sehr schön. Mittags gab es ein einfaches Essen: Nudeln und Tomatensoße und Tomatensalat. Ich hatte meinem Mann Karten fĂŒr ein wunderbares Weihnachts-VarietĂ© in einer Konzertscheune ein paar Dörfer weiter von uns geschenkt. Da fahren wir immer wieder gern hin. Es waren großartige KĂŒnstler da. Bei Kaffee und Weizenbier war es total gemĂŒtlich da. Ich bin spĂ€ter durch die Dunkelheit nach Hause gefahren. Ein Nachmittag, an dem ich viel gelacht habe
. Und es waren viele Kinder da.
http://www.konzertscheune.de/de/programm/winter-variete-2017
Wenn der Link nicht erlaubt ist, lieber Engelbert, dann lösche ihn bitte.

Heute ist der Alltag wieder eingekehrt, aber ich höre immer noch Weihnachtsmusik. Bei mir geht die Weihnachtszeit bis 6. Januar, eigentlich geht sie ja bis zum 2. Februar, Maria Lichtmess. Bis dahin steht die Krippe in unserer Kirche und auch der Tannenbaum, das finde ich schön.
by Xenophora @27.12.2017, 21:25

Ich habe zwei sehr schöne Gottesdienste erlebt. Viele alte Bekannte, die zu Besuch hier waren, getroffen. Bereitete mir ein leckeres Essen, das 3 Tage gereicht hat. Am HL. Abend riefen meine Söhne an und kleine Plauderei mit den völlig ĂŒberdrehten Enkeln.
Ich habe die Ruhe genossen ohne Besuch zu haben oder auf Besuch zu gehen.
by linerle @27.12.2017, 19:55

Ruhig - wie gewĂŒnscht - war es. Da wir nur Geschenke fĂŒrs Kind (Enkel) besorgen, entgeht und die Hektik des "Geschenke-besorgen-mĂŒssen" ganz. Das ist sehr schön.

Am 24.12. waren mein Mann und ich bei meiner Schwester zum Abendessen.

Am 1. Weihn.Feiertag war meine Tochter mit Familie hier zum Kaffee und Enkelchen freute sich sehr ĂŒber seine Geschenke.

Dazwischen wurde gelesen oder SpaziergÀnge gemacht bzw. auf dem Kalenderblatt 26.12. wegen wichteln nachgeschaut und geschrieben. Leider hat sich meine Wichteline (Wichtelmama) noch nicht gemeldet.

Heute Vormittag war ich in der Augenklinik zu einer kleinen OP. Habe mich zu Hause erst Mal fĂŒr 2 Stunden aufs Ohr gelegt und nun wird gewaschen. Die Maschine lĂ€uft schon das 3. Mal. Freitag am SpĂ€tnachmittag muss ich zur Kontrolle zur Vertretung meiner AugenĂ€rztin und das ist etwa 35 km weit weg. Die Klinik wĂ€re deutlich nĂ€her, aber die haben keine Vertretung fĂŒr meine Ärztin.

by KarinSc @27.12.2017, 16:28

Wider Erwarten war das Weihnachtsfest nicht trostlos, sondern richtig schön. Mein Schwiegervater starb am 12.12. und am 29.12. steht uns noch die Trauerfeier bevor. Aber wir schaffen das!
by JuwelTop @27.12.2017, 15:11

W 1: Heiligabend war ich noch zappelig, musste erst mal "runter kommen".
W 2: Der erste Feiertag war mit einem sehr guten Essen und Radiomusik dann endlich entspannt.
W 3: Habe ich ganz viele Kerzen angezĂŒndet (mangels Weihnachtsbaum - wollte aber viel Licht um mich haben). Und da ich alleine war, konnte ich alles stressfrei genießen. Heute bin ich also endlich mal "ruhig".
Der Sog des Alltags wartet aber schon....

Ich versuche, mich ihm noch ein wenig zu entziehen. Denn ich möchte mich bei den lieben Menschen bedanken, die an mich gedacht haben. Das gibt viel Schreiberei.
Ich hasse nÀmlich Rundbriefe und schreibe jede persönlich an.
by Ursi @27.12.2017, 14:21

Es war schön und hat sooo gut getan, auch wenn ich jetzt wieder arbeiten muß...
Am Heiligen Abend haben wir lecker gegessen mit der Familie und danach ganz gemĂŒtlich um den Weihnachtsbaum herum gessessen und PĂ€ckchen ausgepackt. Jeder hat sich gefreut und jeder hat sich Gedanken um den anderen gemacht. Danach WeihnachtsplĂ€tzchen gegessen und noch einen guten Rotwein getrunken und uns nett unterhalten bis kurz vor Mitternacht.
Am ersten Feiertag GĂ€nsebraten zubereitet - und verspeist, ebenfalls mit Familie. So LECKER! Danach riefen unsere besten Freunde an, ob wir zu Hause sind, sie wĂŒrden gerne bei uns spazieren gehen und kurz mit dem Hund vorbei kommen.
Ich habe schnell zwei Thermoskannen mit Kaffee gekocht und einen selbst abgefĂŒllten GlĂŒhwein heiß gemacht, und dann haben wir einen wunderschönen langen Spaziergang mit den Freunden unternommen, bis es dunkel wurde mit vieler guter frischer Luft und tollen GesprĂ€chen.
Gestern bei Verwandten zum Kaffee eingeladen gewesen. Auch hier alles sehr harmonisch und ohne Streß. Abends zu Hause gemĂŒtlich den Tag vor dem Fernseher und bei Kerzenschein ausklingen lassen.
Es waren schöne Feiertage und obwohl jeden Tage etwas "Programm" war, hat mich das nicht gestresst, weil es alles so ruhig und harmonisch zuging.
Bilderbuchweihnachten ;-)
by funny @27.12.2017, 13:55

Www...ttt
Toll! Toll! Toll!
Alle Kinder waren hier! Es war lebhaft, turbulent, gefĂŒllt und einfach schön!
Ich bin sehr dankbar fĂŒr dieses schöne Christfest!
by Margot @27.12.2017, 13:28

alles ruhig und schön, das Wetter war mehr nach Ostern, Sonnenschein pur
HL.Abend bei meinen Kindern schön und gut gegessen, die Unterhaltung war auch nett, die kleinen Geschenke haben alle gepaßt, so soll es sein,
1. und 2. Feiertag ruhig alleine zu Hause, nachmittags im Sonnenschein einen Spaziergang gemacht, war auch sehr schön und schon ist alles wieder vorbei
by Lieschen @27.12.2017, 12:30

Weihnachten ist - wie ich den ganzen Advent ĂŒber- geschafft! Am 24.12. waren wir zusammen mit unserem Sohn bei unserer Tochter zum Essen eingeladen. Es gab Sauerbraten, Rotkohl und selbstgemachte KartoffelklĂ¶ĂŸe (mmhhh, lecker, lecker). Leider hatte mein Göga immer wieder trotz Medikamenten Herzbubbern was natĂŒrlich die Sorge nicht einschlafen ließ. Am ersten Feiertag aber war alles gut und wie jedes Jahr hatte mein MĂ€nne unsere Kinder und Enkelkinder sowie Schwager, SchwĂ€gerin und Neffe nebst Frau und Kind zum Essen in ein Restaurant eingeladen. Wir waren wie man so schön sagt: "die zweite Fuhre" und hatten einen Tisch um 14 Uhr. PĂŒnktlich eingetroffen haben wir dann zumindest um 14.30h die GetrĂ€nkebestellung aufgeben können im voll besetzten Lokal, die Essensbestellung dann noch einmal viel spĂ€ter und nach 16 Uhr kam dann endlich das Essen, teilweise Loriotportionen (schön ĂŒbersichtlich!)... und dass mit einem 1jĂ€hrigen Kleinkind dabei. Die Kleine hat es Gott sei Dank aber super durchgehalten und war nicht so quengelig. Das danach dann "abendliche" Kaffeetrinken bei mir zuhause mit allen zusammen war nicht mehr so wie angedacht...
Gestern haben wir Zwei es wunderschön langsam angehen lassen, haben einen Spaziergang gemacht der leider zum Matsch-Hopping wurde weil in unserem kleinen Wald wohl Holzwirtschaft betrieben worden war und alle Wege durch die schweren Maschinen aufgebrochen und fĂŒr SpaziergĂ€nger verwĂŒstet waren. Aber zuhause haben wir wieder die FĂŒĂŸe hochgelegt, gemĂŒtlich ferngesehen und so einen schönen, ruhigen 2.Feiertag genossen.
FĂŒr das nĂ€chste Jahr hab ich mir vorgenommen, es so zu machen wie eine SeelenfĂ€rblerin es schrieb, nĂ€mlich einen Plan aufzustellen was wann gemacht wird und diesen Plan dann wirklich "abzuarbeiten". Dann krieg ich vielleicht auch wieder ein paar Weihnachtskarten an liebe Menschen geschickt, die immer an mich denken und dieses Jahr wieder leer ausgegangen sind... :-(...
by Karin v.N. @27.12.2017, 11:53

Den Hl. Abend verbrachte ich mit meinem Sohn und Familie. Es war sehr schön. Beim Krippenspiel in der Kirche spielte die Enkelin die Maria. Am 2. Tag war ich mit Schwester und Schwager und deren Kindern und Enkeln zusammen. Gestern hatte ich einen ruhigen Tag zuhause. Das tat mir gut, da ich mich seit Tagen nicht so gut fĂŒhle.
by ixi @27.12.2017, 11:47

Weihnachten war fĂŒr mich: Begeisterte Enkelkinder ĂŒber ihre WunscherfĂŒllungen, Zeit mit meiner Tochter und Familie, Freude ĂŒber Geschenke, eine sehr nette Einladung zum Kaffee, eine Theater Besuch mit viel Lachen, viel Ruhe und kein Kochstress.
Meine 14 jĂ€hrige Enkeltochter hat mir einen berĂŒhrenden Weihnachtsbrief geschrieben. U.a.Ganz viele WĂŒnsche fĂŒr das neue Jahr, treue Menschen an deiner Seite, tolle Erlebnisse, viel Gesundheit. Bleib wie du bist. Ich bin immer fĂŒr dich da.
Wie viele in ihrem Alter hat sie wenig Geld. So ein gefĂŒhlvoller mit viel Liebe geschriebener Brief ist so wie so unbezahlbar.
by MOnika Sauerland @27.12.2017, 11:38

Lang. Und das Wetter lud dazu ein, nur die nötigsten Schritte mit Hund zu unternehmen. Ansonsten Couch.
by Juttinchen @27.12.2017, 11:19

Es war schön, harmonisch, aber auch etwas anstengend. Irgendwie ist es auch gut, wenn der normale Alltag wieder einkehrt.
Besonders schön war natĂŒrlich wieder die Wichtelaktion gestern. Ich hatte ein schönes PĂ€ckchen und auch meins ist bei dem Wichtelkind gut angekommen, das freut ich sehr.
by Mathilde @27.12.2017, 10:22

Der 24. 12. war sehr ruhig - nachmittag bei einer alten Bekannten, sie ist 96 und fast blind und fast taub. Auch wenn ihre Wahrnehmung schon stark eingeschrĂ€nkt ist, ist sie dankbar fĂŒr Besuch und Zuwendung. Dann zu Hause ruhig in der "Weihnachtsecke" gesessen, vor Krippe und geschmĂŒcktem grĂŒnen Zweig. Geschenke ausgepackt, dankbar an alle Lieben gedacht, gegessen und ein wenig geruht. Christmette (um 21,30) war schön und feierlich.
Am 25. Feier mit meiner Adoptivfamilie (katholische Kroaten, feiern erst am 25.) , wir waren 6 Leute, gemeinsames Mittagessen und dann um den Christbaum und Geschenke verteilen. Ein ruhiger Nachmittag. Der "Vater" musste leider gestern wieder ins Krankenhaus, wird heute - zum 3.Mal - am Fuß operiert, hoffentlich geht's diesmal besser!
Aber insgesamt eine gute Zeit - ich habe schon wesentlich "schlimmere" Weihnachten erlebt!
by nora @27.12.2017, 09:35

Die Weihnachtstage waren wundervoll. Ganz viel Ruhe in kleinem Familienkreis. Lecker gegessen und gaaanz viel geruht. 4 Tage frei am StĂŒck, freu. Das Wetter war schlecht, stĂŒrmisch und andauernder Nieselregen, aber das machte nichts. Wir hatten keine Termine. Ich habe viel geschlafen, hatte dringend Erholung nötig. Heute sitze ich zwar wieder im BĂŒro, aber ich fĂŒhle mich gut und ausgeruht.
by sonja-s @27.12.2017, 08:48

Die Weihnachtstage waren beschaulich und gemĂŒtlich!
Am Heiligen Abend habe ich nachmittags mit dem Chor bei der Kinderchristvesper mitgesungen. Dort haben selbst die Allerkleinsten bei einem Krippenspiel mitgemacht. Das war sĂŒĂŸ, aber auch laut, weil die Kirche rappelvoll war mit Angehörigen und noch kleineren Kindern.
Danach bin ich durch einen stillen, dunklen Wald nach Hause gefahren, wo schon meine Söhne auf mich warteten. Sie hatten bereits die Kerzen angezĂŒndet und als erstes gab es dann "Bescherung"; danach das bereits vorbereitete "Hirtenessen ShepherdÂŽs Pie":).
Am 1. Feiertag habe ich vormittags mein Akkordeon herausgeholt und einige Weihnachtslieder gespielt, die ich noch einigermaßen spielen kann. Dabei muss ich immer aufpassen, dass ich nicht trĂ€nenblind werde, denn die Weihnachtserinnerungen an meine Eltern und Großeltern kommen dann besonders hoch.... Aber die Zeit nehme ich mir eigentlich jedes Jahr, denke intensiv an sie und habe das GefĂŒhl, ich höre sie dabei singen, wie sie es so gerne getan haben... Sie sind dann irgendwie "da"...
Am Nachmittag/Abend kamen meine Söhne wieder und es gab Raclette. Da kann man sich ja viel Zeit lassen und so haben wir "stundenlang" gegessen und geredet. SpÀter haben wir noch Karten gespielt bzw. gekniffelt.
Nach so vielem Essen und sich nicht bewegen war ich dann am 2. Feiertag morgens im Fitness-Studio, wo ein Extrakurs BOP angeboten wurde. Nachmittags bin ich bei meiner Nachbarin/Freundin gewesen und wir haben gemeinsam das Weihnachtsspecial von "Downton Abbey" in Englisch angesehen. Das fehlte uns noch, da wir im Laufe der Zeit nach und nach alle Staffeln angeguckt hatten.
Abends habe ich dann noch einige TelefongesprÀche mit lieben Bekannten u.s.w. gehabt und bin gegen 23 Uhr zufrieden in mein Bett gesunken...
by Anne @27.12.2017, 06:34

Anstrengend wars
SchwieMu ist ja im Krankenhaus und sehr anstrengend. Sie braucht stÀndig Aufmerksamkeit und obwohl es ihr nicht wirklich schlecht geht, muss immer jemand bei ihr sein.
Heilig Abend war die ganze Familie um ihr Bett versammelt....allein in einem 3Bett-Zimmer und sie war fröhlich und fit. Kaum waren wir um 21 Uhr zu Hause, klingelte mein Handy, wann wir denn morgen kommen wĂŒrden....
Ich war froh, dass ich um 23 Uhr in die Mette gehen konnte und ein wenig verschnaufen.
Am ersten Feiertag ist gewöhnlich meine Familie dran, aber erst Abends, und so haben wir uns wieder alle am Krankenbett versammelt.
Am zweiten Feiertag das gleiche Spiel, Mittags Krankenhaus, wieder komplette Familie.
Keine ruhige Minute ĂŒber die Feiertage. Mein Mann und ich sind froh dass wir heute wieder arbeiten.
Nicht dass es MissverstÀndnisse gibt: meine Schwiegermutter hat wirklich Schmerzen, sie wird mit Morphium behandelt, und sie wartet auf eine OP. Muss bis dahin aber erst das Marcumar abgesetzt werden und damit sie unter Beobachtung ist, ist sie im Krankenhaus. Aber sie ringt nicht mit dem Tod und es geht ihr nicht so schlecht, dass sie mal ein paar Stunden allein sein könnte. Ihr ist einfach langweilig und sie liebt es, zu jammern und im Mittelpunkt zu stehen.
by Lieserl @27.12.2017, 05:54

Weihnachten war heuer anders. Mutti ist ja im Krankenhaus, weit von uns entfernt.
Und mein behinderter Bruder ist grippig und bedarf damit noch intensiverer Pflege, die wir uns quasi im "Schichtdienst" aufteilen.
Gestern waren wir zwar kurz beim Treffen der Verwandtschaft und nachdem mein Bruder im Bett war (Papa war in der Wohnung) sind wir noch zu Mutti ins Krankenhaus gefahren. Ist doch eine Stunde Fahrzeit.
Wie gesagt, Weihnachten war heuer anders.

LG,
BeFe
by BeFe @27.12.2017, 02:27

Wir sind vor 2 Stunden aus einem grossen Opernhaus zurĂŒck gekommen - "la BohĂšmeš. Schöne Stimmen, wunderbare Musik...aber Mimi starb diesmal nicht auf einer RecamiĂšre, sondern lebte und liebte in einer dem Untergang geweihten Raumkapsel und schritt am Ende auf einem unbekannten Planeten dem Licht entgegen, wĂ€hrend Rodolfo in seinem Raumanzug darnieder sank. Ungewöhnliche Inszenierung!
by lamarmotte @27.12.2017, 01:22

WWW... Weihnachten war wunderbar.

Da wir am 24. alleine waren... haben wir am Abend unseren alleinstehenden Nachbar eingeladen. Wir haben gemĂŒtlich Fondue gegessen... und bei Kaffee und WeihnachtsgebĂ€ck geplaudert... Sekt haben wir auch getrunken.
Als er nach Hause gegangen ist lÀutete das Glöckchen und wir gingen zum Christbaum. Bei der Bescherung war ich nicht nur einmal paff.
Alf bekam ein Lernspiel... und er liegt gerne unter dem Christbaum... oder er sitzt davor.
Christtag und Stefanitag verliefen ruhig und gemĂŒtlich... viel in die Glotze geschaut. :-) zwischendurch meldete sich meine Uhr... "es ist Zeit sich zu bewegen"... und ich habe es getan... nicht weil ich mich von meiner Uhr bestimmen lasse... sondern meiner Gesundheit zu liebe... und es tat mir gut.
Heute habe ich den Gottesdienst besucht... es war schön.

Mein Sohn mit Freundin und die Hunde-Rasselbande kommen erst und bleiben dann einige Tage bei uns... darauf freu ich mich schon.

Sobald es dunkel ist schalte ich die Beleuchtung am Christbaum an und lass sie bis ich schlafen gehe an... er ist schön wenn er so strahlt im Lichterglanz. Ich denke in diesen Augenblicken oft an meine Eltern... ihnen hat Weihnachten auch sehr viel bedeutet... sie sind mir da ganz nahe... und da freu ich mich...und so leben sie in meinen Herzen weiter.

O wie schnell die Zeit vergeht... in einigen Tagen schreiben wir 2018
by Lina @26.12.2017, 23:29

Ganz entspannt.
Freitag waren wir zuletzt einkaufen, ĂŒberlebt bis heute.
Am Heiligabend haben wir Mama in Wuppertal eingesammelt und sind zum Marriott World Conference Center Bonn gefahren. Zimmer fĂŒr alle und Dinner im Konrad's, es war wirklich super. Am nĂ€chsten Tag das ganze rĂŒckwĂ€rts. Und heute gefaulenzt bis Zeit fĂŒr die Weihnachtstanzparty in der Tanzschule war.
by Birgit W. @26.12.2017, 23:25

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: