Kommentare zu «tt180130»

Aufgewachsen bin ich in einem damals 300-Seelen-Ort (heute √ľber 700 Einwohner).
In meiner Kindheit gab es Lebensmittelgesch√§fte (2), Fris√∂r, Kneipen (2), Jugendheim mit B√ľcherei, B√§ckerei und bei den Bauern (heute w√ľrde man Hofladen sagen) gab es auch von der Milch bis hin zu den Kartoffeln allerhand zu kaufen.
Von alledem ist heute nichts mehr da. Im Kirchlein war jeden Tag eine Hl. Messe, heute nur einmal im Monat.
F√ľr alles muss man rausfahren, sogar f√ľr eine Bildzeitung muss man in den n√§chsten Ort. Zum Einkaufen u. zum Arzt/Apotheke ca.7-8 km. Man muss mobil sein sonst geht wirklich gar nichts. Ca. 4 x t√§glich hat man die M√∂glichkeit mit dem Bus zu fahren (soll sich irgendwann zum Positiven √§ndern).
Wir könnten uns jetzt im Alter nicht mehr vorstellen in einem so kleinen Ort zu leben.
Etliche die mit mir aufwuchsen in diesem D√∂rfchen haben damals dort gebaut weil die meisten Eltern bebaubare Grundst√ľcke hatten.
Es ist ja auch wirklich sehr schön dort und idyllisch, die saubere Luft etc. aber wo dermaßen "tote Hose" ist, da ist man aufgeschmissen.
by Webschmetterling @30.01.2018, 21:33

Das kann sch√∂n sein - wenn man eine vern√ľnftige Stadt (oder Einkaufsm√∂glichkeiten) in der N√§he hat. Das Zusammenleben im Dorf - kann eine gute Gemeinschaft sein. Aber wehe, wenn man sich nicht einordnen kann oder darf.
Ich weiß es nicht wirklich - ich lebe gern im Dorf, aber das ist größer :))
by Gerlinde @30.01.2018, 20:51

Da möchte ich nicht wohnen.
by GiselaL. @30.01.2018, 18:15

ich bin in einem Dorf mit knapp 300 Einwohnern geboren und teils aufgewachsen, f√ľr Kinder war es toll wir durften √ľberall hin laufen, denn jeder kannte jeden. Auch heute , wenn ich mal dort bin f√ľhle ich mich gleich sehr heimisch, mittlerweile hat der Ort nun 1800 Einwohner.
by Lieschen @30.01.2018, 18:08

ich wohne in einem Dorf mit ca. 400 Einwohnern in der N√§he von L√ľneburg (15 km). Da ist auch das Gymnasium und schon zum Kindergarten mussten meine Kindermit dem Bus fahren (7 km). Dort ist auch die n√§chste Einkaufsm√∂glichkeit.
Auch kulturell orientieren wir uns nach L√ľneburg (und manchmal Hamburg, dort arbeite ich auch, wie so viele aus dieser Gegend).
Aber umziehen in eine gr√∂√üere Stadt m√∂chte ich nicht, hier haben wir ein gro√ües Haus mit gro√üem Garten, man kennt sich und wir k√∂nnen problemlos H√ľhner, Enten und Minischweine haben (von Hund und Katze ganz zu schweigen).
Das ist f√ľr michder ideale Kontrast zum B√ľrojob in der Gro√üstadt. Wobei es schon sch√∂n ist, das L√ľneburg so dicht bei ist.
by Cloudy @30.01.2018, 18:02

@Regina
Bin mal neugierig, war das das Seedorf am Schaalsee (Fragezeichen)
Dann hatte es aber noch jede Menge Ziegen als Einwohner hihihi......
by Steffi-HH @30.01.2018, 16:01

Ich habe in einem √Ėrtchen meinen Mann kennengelernt - Seedorf - das hatte 1978 nur 25 Einwohner. Aber es hatte ein Ferienlager und in dessen N√§he einen kleinen Kiosk, in dem es alles f√ľr den t√§glichen Gebrauch zu kaufen gab...naja, manchmal war das eine oder andere gerade alle und man wartete bin zum n√§chsten Tag.
Ich stelle mir das wie in einer großen Familie vor, wenn man da lebt.

Da sind ja 200 Menschen noch viel.
In meinem Ort wohnen 20 000 Menschen.

Das Leben in solch einem Ort kann ich mir schon vorstellen. Aber es muss dann auch eine Möglichkeit in der Nähe sein, um kulturelle Abwechslung zu haben.
by Regina @30.01.2018, 14:57

Als Gro√üstadtkind hatte ich in unserem Ort am Niederrhein der zusammengelegt mit der Nachbargemeinde ca.12.000 Einwohner hat schon anfangs meine Probleme. Hier kennt man sich noch, auch 5 Stra√üen weiter, guckt aber nicht gleich dem Nachbarn in den Suppentopf. Ich finde es sch√∂n, wenn mal irgendwo l√§nger als sonst die Rollos unten bleiben, dass dann gefragt wird, ob der Nachbar im Urlaub ist, oder vielleicht krank. Man achtet aufeinander und das wei√ü man erst dann zu sch√§tzen, wenn man √§lter wird. Als junger Mensch f√ľhlt man sich eher kontrolliert...
Aber in einem so kleinen Ort mit nur 200 Einwohnern, ohne Einkaufsm√∂glichkeit f√ľr die n√∂tigsten Lebensmittel, Friseur, Arzt oder so, k√§me f√ľr mich dann doch nicht in Frage.
by Karin v.N. @30.01.2018, 14:40

Ich wohne auf einem kleinen Dorf mit 220 EW. Wir haben ein Eigenheim und haben von drei Seiten Waldblick und ein Blick geht ins Dorf. Hier ist es sehr ruhig. Wir haben im Ort eine kleine gem√ľtliche Gastst√§tte und eine Kirche. Einkaufen m√ľssen wir immer ca. 8km mit dem Auto fahren. Ich m√∂chte nicht in der Stadt wohnen.
by Petra H. @30.01.2018, 14:12

Unser Dorf hat 3000 Einwohner, und schon das ist mir arg klein - noch kleiner ginge f√ľr mich nicht. Ich bin als Rollifahrer drauf angewiesen, da√ü ich einige notwendige Dinge vorort habe - Arzt, Apotheke, Lebensmittelladen, Post. Das ist bei so einem kleinen D√∂rfchen mit 200 Einwohnern wohl nicht gegeben, und ich w√§re auf noch mehr Hilfe als ohnehin schon n√∂tig angewiesen... daher: nichts f√ľr mich.
by Karen @30.01.2018, 13:53

Kann ich mir gut vorstellen. Ich brauche den brausenden Alltag einer Stadt nicht. Wenn ich das mal will, fahre ich einfach hin und freue mich, wenn ich wieder Zuhause angekommen bin.
Unser Dorf hat knapp 1200 Einwohner. Da wir viel unterwegs sind, ist es mir egal, was die anderen sagen. Wir leben so, dass wir einen freundlichen Umgang mit unseren Nachbarn haben. Unsere Freundin Heidi k√ľmmert sich um Haus und Tiere, wenn wir weg sind und den Hund mal nicht mitnehmen k√∂nnen. Das pa√üt alles wunderbar.
by Juttinchen @30.01.2018, 11:28

ja, in einem Haus mit Wahlverwandten. Da ich kein Sch√ľtzenfest und Kirchenchor Mensch bin. Was ja schon mal gute Schritte zur Integration w√§ren.
by MOnika Sauerland @30.01.2018, 10:46

in einem kleinen dorf wohnen, sicher nett und heute kein problem mehr, man hat ja autos und es gehen busse. also ist man mobil.
lebensmittelgesch√§fte gibt es dort nat√ľrlich keine mehr, aber meist auch in gr√∂√üeren d√∂rfern, wie unserem, nicht mehr.
auch die bäckerei hat seit 1.1. geschlossen. der letzte arzt hat aufgehört....wie es halt heutzutage leider so ist!
wir fahren die 3 km zu den supermärkten, apotheke, arzt meist mit dem auto.
aber auch in der stadt m√ľssen die leute meist mit der strassenbahn zum arzt und auch oft zur n√§chsten apotheke fahren.
wenn man in so einem kleinen dorf mit 200 einwohnern wohnt, finde ich es wichtig, dass man sich mit den leuten gut versteht und kein streit untereinander ist.
by christine b @30.01.2018, 09:43

In Berlin geboren, in einer Kleinstadt mit 25000 Einwohnern aufgewachsen, als
junge Frau in Leipzig mit nunmehr fast 600 000 Einwohnern gelandet - kann
ich diesen Unterschied gut beurteilen. Aber in einem Dorf mit nur 200 könnte ich
mit Sicherheit nicht leben. Jeder kennt jeden ist ein Kriterium - aber und besonders im Alter ohne Zugang zu kulturellen Veranstaltungen, schwierige
Einkaufsm√∂glichkeiten und erschwerte Arzttermine usw. ist f√ľr mich unvorstellbar. Vielleicht leben die Menschen in kleinen D√∂rfern gl√ľcklicher, werden nicht mit t√§glichen Zeitungsberichten aus der kriminellen Szene belastet,
doch das wiegt die Teilnahme am Gesellschaftsleben f√ľr mich nicht auf...
by Inge-Lore @30.01.2018, 09:30

Seit einem Jahr wohne ich in einem Ort mit rund 150 Einwohnern und ich f√ľhle mich rundum wohl. Es kommt immer auf die Struktur des Ortes an, ob man als Zugezogener ankommt oder auch in den Folgegenerationen fremd bleibt. "Mein kleiner Ort" wird von einer Klosteranlage mit Gymnasium bestimmt. Dadurch setzt sich die Bev√∂lkerung sehr gemischt zusammen. Einheimische, Lehrer, Zur√ľckkehrer, aber auch Menschen aus den umliegenden Gro√üst√§dten, die hier ihren Zweitwohnsitz haben. Ein aktiver B√ľrgerverein vereint diese Gruppe, Hilfsbereitschaft wird gro√ü geschrieben, weil man sich kennt. Und auch das sehr offene Kloster mit G√§stehaus, Seminaren und Veranstaltungen bringt Impulse in den Ort.
Ich bin aus einem anderen Dorf hierhin gezogen, wo ich das Gegenteil erlebt habe. Dort bin ich nie angekommen.
Geboren und aufgewachsen bin ich in einer Gro√üstadt. Dieses Leben vermisse ich nicht und m√∂chte nach M√∂glichkeit auch nicht wieder dorthin zur√ľck.
by cordia @30.01.2018, 09:26

Eigentlich war mein Traum: Häuschen am Waldrand. Damit hat man die restlichen 199 Einwohner vom Hals. :-)

Die fr√ľheren Schwiegereltern hatten ein Sommerh√§uschen in einer winzigen Gemeinde. Das war ‚Äěganz nett‚Äú, Auto vorhanden (Stichwort Einkaufen), Aperitifs mit den Nachbarn..als dann der Notarzt bei drohender Fehlgeburt 1 1/2 Stunden suchen mu√üte, hab ich umgedacht und habe bewu√üt immer in kleineren Orten mit um die 5000 Einwohnern gelebt, mit mindestens: Arzt, Zahnarzt, Apotheke, Supermarkt.

LG Barbara
by Bärenmami @30.01.2018, 09:06

Ich habe meine ersten sieben Lebensjahre in einem kleinen Dorf mit etwa 250 Einwohnern verbracht und hänge noch heute daran. Es gab damals noch zwei Kneipen im Dorf, zwei kleine Lebensmittelläden und eine einklassige Volksschule. Im ersten Schuljahr waren wir zu drei Kindern. Man konnte den ganzen Tag im Dorf herumstreunen, bekam hier einen Apfel und da ein Plätzchen, heile Welt!
Als wir dann in die nächste große "Stadt" mit ca. 6000 Einwohnern zogen, war es ein Kulturschock. Eine Klasse mit fast 50 Kindern, alles so fremd.
Heute möchte ich aber nicht mehr auf dem Dorf leben, man braucht ein Auto, der Bus fährt nur morgens und mittags die Schulkinder, dann ist man auf andere angewiesen. Trotzdem ist "mein" Dorf das schönste auf der Welt.
by Mathilde @30.01.2018, 09:02

Lamarmotte hat es richtig aufgeschrieben - aber das ist nicht nur in kleinen Dörfern (meine Schwiegermutter wohnte in einem Dorf mit ca. 300 Einwohnern) so.
Nein, ich möchte nicht in so einem kleinen Dorf leben.

Im Heimatdorf meiner verstorbenen Schwiegermutter geht im Sommer der einzige "Greisler" in Rente und schlie√üt seinen Laden wo man wirklich alles einkaufen konnte. Und die Menschen welche kein Auto haben m√ľssen sich dann √ľberlegen wen sie fragen der aus dem Nachbarort etwas mitbringt.
by Rita die Spätzin @30.01.2018, 08:40

Nein, das kam f√ľr mich nie in Frage und wird es auch nie kommen, schon des fortschreitenden Alters wegen. Einfacher Grund: Die fehlende Infrastruktur. Weite Wege zum Einkauf, zum Arzt, zu Beh√∂rden, zu Kunst und Kultur, in der Regel nur mit Fahrzeug zu bewerkstelligen. Die Kinder m√ľssen oft zur Schule gebracht oder von dort abgeholt werden, am Nachmittag zus√§tzlich noch zu und von ihren Freizeitaktivit√§ten, weil der √∂ffentliche Nahverkehr nicht immer bedarfsgerecht f√§hrt. Da reicht in einer Familie oft nicht ein PKW, wie ich bei vielen Kollegen gesehen habe.
Hier am Stadtrand habe ich alles was ich brauche, alles oben Genannte und noch mehr im Umkreis von h√∂chstens 1 km, ben√∂tige kein Auto daf√ľr. Selbst die freie Natur mit sanften H√ľgeln, in die die Stadt eingebettet ist, erreiche ich innerhalb einer Viertelstunde zu Fu√ü.
by fatigué @30.01.2018, 08:36

Ich wohne in einem kleinen Dorf. Mit nicht ganz 400 Einwohnern.
Meine Vorgeschichte: Aufgewachsen mitten in M√ľnchen in den 60ern, an einer Hauptverkehrsstra√üe, im 5. Stock eines Altbaus aus 1902. Kein Garten, die n√§chste Gr√ľnfl√§che war der Hirschgaren oder der Nymphenburger Schlosspark.
Dann an den Stadtrand von M√ľnchen gezogen. Da war ich 16. Bahngleise direkt hinter dem Haus, S-Bahn, G√ľterz√ľge, Personenz√ľge, alles ratterte Tag und Nacht vorbei.
Mit 21 hab ich meinen Mann kennen gelernt und bin aufs "Land" gezogen. Die Gemeinde hatte damals grade mal 10 000 Einwohner. Der Garten war riesig, aber drumherum seine Familie. Das war anfangs schön, als der Sohn noch klein war und die lieben Großeltern immer da.
Aber mit der Zeit wurde das f√ľr uns beide immer erdr√ľckender. Und die Gemeinde wurde Stadt. Mittlerweile 28 000 Einwohner, anonym und nix heimeliges mehr.
Vor vier Jahren haben wir uns in unsere jetzige Heimat verliebt auf der Suche nach einem Baugrundst√ľck ein wenig ausserhalb.
Unsere Straße wurde neu geschaffen, das heißt, hier wohnen lauter Zugezogene. Aber wir verstehen uns alle bestens. Jung, alt, kleine Kinder, Jugendliche Rabauken....und durch die Dorffeste (Weinfest, Fasching, Maibaumaufstellen, Sommerstraßenfest, Christkindlmarkt) lernt man sehr schnell Leute kennen. Man muss nur mögen.
Klar, laut ist es hier auch manchmal. Im Sommer, wenn bis in die Nacht die M√§hdrescher fahren. Fr√ľhmorgens, wenn der Milchlaster kommt. Oder wenn der Sch√§fer seine Schafe von einer Weide auf die andere durchs Dorf treibt.
Vielleicht liegt es auch an jedem selbst, wie man sich als Zuagroaster verhält. Ich möchte das Landleben jedenfalls nicht mehr missen.
by Lieserl @30.01.2018, 06:10

Ich wohne ja in einer Gegend wo nicht gerade die Menschenmassen sind... 5 Häuser nahe beieinander... 2 in einer Entfernung von ca 1 km und der Rest noch weiter.
Ich bin aus einer 6000 Einwohnerstadt in diese Gegend zugezogen... hab gleich versucht mit den Nachbarn Kontakt herzustellen... und wurde sehr freundlich aufgenommen.
Es gibt eine gute Nachbarschaft wo man sich auch wirklich kennt ... und Hilft wenn Hilfe benötigt wird... man kann sagen "es wird Freud und Leid miteinander geteilt".

Bei uns ist es so √ľberhaupt nicht... wie es @ lamarmotte und @ Croli beschreiben.
Ist wohl eine Charaktersache wie man mit anderen umgeht... und eine Sache der Mentalität die es in dieser Gegend gibt.
Naja... wenn wo gebaut wird, ist es √ľberall laut... und da ist es egal ob 1 Haus daneben steht oder man mitten in einer Gro√üstadt wohnt.
by Lina @30.01.2018, 02:10

Im 1. Moment w√ľrde ich sagen: ein Traum!

Aber Dorf ist sicher nicht gleich Dorf! Ja, es gibt sicher D√∂rfer, die es Zugezogenen schwer machen, aber das d√ľrften heute weniger sein als fr√ľher.

Ob es dort aber wirklich ruhiger + gem√ľtlicher ist als in der Stadt, kommt auf den Einzelfall an. Manchmal ist da mehr L√§rm als in der Gro√üstadt. Hab selbst schon solche Erfahrungen gemacht.
Und ich habe mal einen TV-Bericht √ľber ein Dorf mit 500 Ew. gesehen, der mich erschreckt hat: Die Bewohner waren stolz, angeblich das sch√∂nste Dorf in D zu haben. Aber leben k√∂nnte ich da nicht. An Werktagen w√ľteten viele laute Firmen + Baustellen, nach Feierabend + am Wochenende wurde lautstark an Haus + Garten gewerkelt, und wenn dann noch Zeit war, wurde gesoffen. Nee danke!! Gern in ein verschlafenes Dorf, aber nicht in so ein Horrordorf! Am besten gaaaaanz au√üerhalb jedes Ortes!
by Croli @30.01.2018, 01:30

Nein, dort könnte und möchte ich nicht leben:
aus dem Nachbardorf "Zugezogene" gelten h√§ufig als "Fremde" - Alle denken, alles √ľber Alle zu wissen - Jeder beobachtet Jeden und bespricht, nat√ľrlich streng vertraulich;) - am n√§chsten Tag alles gestrig Beobachtete mit ca. 10% der Dorfbewohner.. Sogar eventuelle Nachbarschaftsstreitigkeiten fallen in so kleinen Orten oft heftiger aus als anderswo.
Vielleicht hat man eine andere Einstellung zu diesem Thema, wenn man in solch einer winzigen Dorfgemeinschaft aufgewachsen ist, sie nie l√§nger verlassen hat - oder im Gegenteil nur noch selten dorthin zur√ľckkehrt?
by lamarmotte @30.01.2018, 00:28

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: