Kommentare zu «tt200526»

Liebe Kathrin,

danke f├╝r Deinen lebensnahen Bericht vom Besuch Deiner Mutter. Ich finde es sehr beeindruckend, dass Du diese Reise gemacht hast und kann mir gut vorstellen, dass sich Deine Mutter sehr freute, Dich zu sehen und pers├Ânlich zu h├Âren.

Es kann es niemand sagen, wie dankbar ich bin, dass mein Mann kurz vor der Corona-Krise eingeschlafen ist. Das einander Nicht-Sehen-K├Ânnen w├Ąre uns beiden wohl sehr schwer gefallen.

Die anderen beschriebenen Zust├Ąnde kann ich auch beobachten, wenn ich mal in die Stadt gehe. Vorallem junge Menschen halten keine Vorschriften ein. Das macht mir Sorge, ich denke auch, dass die n├Ąchste Welle kommen wird.
by Sywe @26.05.2020, 18:28

Wie sich die Zeiten ├Ąndern! Fr├╝her war H├Ąnde sch├╝tteln ganz normal und jetzt, f├Ąllt es einem total negativ auf! Habe mich erst gestern bei zwei Buschauffeuren gewundert! Im Pflegeheim wurde ich f├╝r nur eine 1/4 Stunde Besuchszeit in der Empfangshalle mit dem Fieberthermometer begr├╝├čt (hatte lt. Zivildiener Untertemperatur, denn er konnte bei mir keinerlei Messung machen!) Dann musste ich die H├Ąnde desinfizieren und eine Maske anlegen. In 2 Meter Abstand, waren zwei Lehnsessel aufgestellt und dazwischen ein Trog mit gro├čen Zimmerpflanzen platziert. Meine 96 j├Ąhrige Dame konnte mich mit der Maske vorerst nicht erkennen und hinter der Maske auch nicht verstehen! Ich war einfach froh, als diese 20 Minuten vorbei waren. Was kann man denn schon reden, wenn alles Pflegepersonal zuh├Ârt! Da telefoniere ich lieber mit ihr!
Diese gek├╝nstelte Fremdheit und Steifheit - ohne Umarmung ist doch auch sehr belastend!
by Adele @26.05.2020, 14:20

Es ist ja sehr sch├Ân,das du deine Mutter 2x besuchen durftest.
Das im Heim alles ok ist u Vorschriften eingehalten wurde.

Aber was du im Hotel erleben mu├čtest ,ist ja wohl nicht gerade sch├Ân.
Da kann man sehen,wie unvern├╝nftig manche Leute sind.
Das der Hotelbesitzer oder Angestellte nicht darauf geachtet haben.
Ist ja wohl alles nicht sehr sch├Ân
by Silvi @26.05.2020, 09:56

Wie hei├čt es so sch├Ân: Wenn einer eine Reise tut, da kann er was erleben.
Unfassbar was du erlebt hast. Aber das Wichtigste, du konntest endlich deine Mutter sehen.
by Monika aus K├Âln @26.05.2020, 09:35

Ja, die Menschen sind schon sehr verschieden. Ich beobachte auch oft solche Szenen, wie Kathrin beschreibt.

Auf meinem Kalenderblatt steht heute der Spruch:

Die Menschen sind oft
die Zimmerleute
ihres eigenen Kreuzes.
(Philipp Neri)
by Regina @26.05.2020, 09:34

liebe katrin, ich freue mich sehr f├╝r dich und deine mama, dass ihr euch sehen konntet. sch├Ân und schwer, weil man sich nicht ber├╝hren darf und die zeit so kurz ist. aber wirklich toll, dass du ein 2x hingehen durftest.
das drumherum wie essen in restaurants und wohnen im hotel war leider eher f├╝rchterlich, denn du machtest dir einige berechtigte sorgen, wie man heraush├Ârt. mir ist das unverst├Ąndlich wie viele leute null r├╝cksicht nehmen auf die anderen und einfach ihr ego ausleben. das sind leider viele!
by christine b @26.05.2020, 09:11

Ich kann deine Gef├╝hle und Gedanken gut nachvollziehen und bin froh, dass ich das nicht erleben muss und zu Hause bleiben kann.
Alles Gute Dir und den Seelenf├Ąrblern
by Margot @26.05.2020, 08:11

Irgendwie str├Ąubt sich alles in mir was in diesem Land des Geldes wegen alles m├Âgliche ├Âffnet und stattfindet. Menschen verk├╝mmern in den Altenheimen und Kinder k├Ânnen nicht in die Schulen.
by MOnika Sauerland @26.05.2020, 07:52

Kathrins Reisebericht schildert die Alltagssituation in Pflegeheimen und Hotels, wie sie sich zur Zeit darstellt. Der Gedanke an einen Hotelaufenthalt kommt uns momentan nicht in den Sinn, und das Kapitel der Pflegeheimbesuche bei unseren M├╝ttern umfa├čt bei uns 14 durchgehende Jahre, die auch ohne Corona sehr belastend waren. Eine so lange Anfahrt, um die Mutter zu besuchen und dann nur eine halbe Stunde gemeinsam zu haben, mu├č hart f├╝r dich gewesen sein, Katrin. Ein Tropfen auf einen hei├čen Stein, ein getaktetes Wiedersehn, das mehr weh als gut tut. So jedenfalls h├Ątte ich es wahrscheinlich erlebt, hatte aber das Gl├╝ck, meine Mutter nur wenige Kilometer weg in einem Heim unterbringen zu k├Ânnen.

Die Idee, Engelbert eine Audio f├╝r uns zu ├╝bermitteln, ist sehr nett. Von manchen Seelenf├Ąrblern hat man inzwischen ein Gesicht kennengelernt, heute h├Âren wir Kathrins Stimme. Seelenfarben wird immer pers├Ânlicher, wie sch├Ân! Danke f├╝r deinen ausf├╝hrlichen Bericht, liebe Kathrin und herzliche Gr├╝├če zur├╝ck!
by Inge @26.05.2020, 07:18

Erstmal finde ich es ganz toll, dass Kathrin so weit gefahren ist um die Mutter zu besuchen.
Die Begleitumst├Ąnde finde ich unm├Âglich. Da ich selbst sehr viel Wert auf Abstand und Mundschutz und alleine fahren im Fahrstuhl lege bin ich sehr erschrocken ├╝ber das, was ich da geh├Ârt habe. Auch bei uns sind die Meinungen sehr unterschiedlich. Als ich am Wochenende zu einer Freundin sagte in Th├╝ringen wird beabsichtigt die Mundschutzpflicht aufzuheben und dass das f├╝r mich ein Grund sei falls ich nach Th├╝ringen fahren wollte um dort Urlaub zu machen diesen wieder abzusagen antwortete mir eine Freundin genau das w├Ąre der Grund dass sie da hinfahren w├╝rde. Sie findet das also auch ganz schlimm mit dem Mundschutz und meint auch, dass diese ganzen Auflagen abgeschafft werden m├╝ssten.
Das alles ist f├╝r mich der Grund dass ich mich weiterhin immer noch sehr zur├╝ckhalte was meine Schritte in den ├Âffentlichen Raum betrifft.
Gestern bekam eine Wohnungs Nachbarin Besuch und sie und der Besuch namen sich erstmal herzlich in den Arm. Bei mir gibt es zurzeit weder Besuch noch die M├Âglichkeit mich mit jemandem zu umarmen. Wir f├Ąllt das alles auch sehr schwer aber ich finde es wichtig denn dadurch wird meiner Meinung nach verhindert dass ich die Krankheit weiter verbreitet. Ich vertrete auch die Meinung dass uns das Mundschutz tragen noch lange begleiten wird und sollte zur Verhinderung der ├ťbertragung des Virus.
by ixi @26.05.2020, 06:26

Ich konnte leider nur die Begr├╝├čung h├Âren... und dann ist der Ton wieder ausgefallen... der spinnt ja schon seit langem... aber nur wegen den Ton kauf ich kein neues Laptop.
by Lina @26.05.2020, 01:27

Seltsam, da├č auf dieser Strecke die Leute sich so unvern├╝nftig verhielten.
Hier in meiner Umgebung verhalten sich alle ordentlich, manche ja schon zu sehr pflichtbewu├čt (wie Engelbert diese Tage schrieb: manche haben die Maske auch beim Spaziergang oder Joggen drau├čen auf, das l├Ąuft bei mir unter ├╝berm├Ą├čig pflichtbewu├čt). Ich habe schon ewig niemand mehr gesehen, der die Hand gibt.
Sch├Ân zu h├Âren, da├č die sonst so teuren Toiletten auf der Autobahn umsonst sind.
by Katharina @26.05.2020, 01:07

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: