Kommentare zu «tt210303»

Ich bin schon Gedankenverloren statt zu einem Termin zur Schule unseres Sohnes gefahren. Das war fatal, denn von dort zu meinem Termin war eine große Bausstelle, die mich nochmal aufgehalten hat. Ich kam also deutlich zu spĂ€t.

Mit einem Bekannten haben wir uns auf dem Weg zu einem Konzert so verquatscht, dass er die Ausfahrt verpasst hat und wir erst 20 km spĂ€ter festgestellt haben, dass wir zu weit sind. Bis wir umdrehen konnte, dauerte es nochmal ... Zum GlĂŒck waren wir frĂŒh genug dran.

by Laura @04.03.2021, 12:04

Ja, ich hab mich schon oft verfahren, wenn ich eine Gegend nicht kenne.
Zum GlĂŒck hat man mir ein "GPS" empfohlen, auf mein Handy, sonst wĂ€re ich immer noch am rund fahren ...
by charlotte @03.03.2021, 20:06

Mit Bus, U- und S-Bahn habe ich schon Haltestellen verpasst, weil das Buch einfach zu spannend war. Aber in Hamburg ist das fĂŒr mich kein Problem, da ich eine Jahreskarte habe und deshalb keine RĂŒckfahrkarte kaufen musste. Außerdem fahren diese Verkehrsmittel so hĂ€ufig, dass man schnell zurĂŒck fahren kann.

Im Zug stelle ich mir den Wecker im Handy, damit ich nicht verschlafe bzw. "verlese". ;-)

Verfahren noch nicht so richtig, da ich immer ein Navi und frĂŒher einen Stadtplan, bzw. Landkarte dabei habe / hatte. Wenn ich in Hamburg mal nicht dort abbiegen darf wo ich möchte, dann fahre ich einfach weiter und orientiere mich neu, bzw. folge den Hinweisschildern.

Bei einem Date wollten wir ein bisschen an der Außenalster spazieren gehen, wir haben uns so gut unterhalten, dass wir die ganze Außenalster (ca. 7,5 Kilometer) umrundet haben. Hinterher hatten wir beide Hunger und haben noch einen schönen Abend verbracht.
by Chris @03.03.2021, 15:24

Bahn ... schon mal die Haltestelle verpasst ?
Nicht verpasst - verschlafen! Als Lehrling und in den ersten Arbeitsjahren bin ich tĂ€glich per Bahn von daheim ĂŒber Pirna nach DD und zurĂŒck. Es war 1971 oder 1972 in der Ferienzeit, ein paar von den ĂŒblichen Mitfahrern waren bereits im Urlaub, und so hab ich die Augen geschlossen und bin fest eingeschlafen. Als der Zug in Obervogelgesang (eine Station spĂ€ter) wieder losfuhr, wurde ich munter... Ich bin dann ganz ruhig sitzen geblieben und bis Rathen weitergefahren, denn dort wusste ich, wo ich telefonieren konnte! Das Besondere an diesem Tag - meine Schwester und ich wollten an diesem Abend gemeinsam ins Kino nach Pirna! Der Plan war: ich komme 16:55 Uhr mit dem Zug nach Hause - schnell umziehen und wir beide gemeinsam mit dem 17:30 Uhr zurĂŒck nach Pirna: Stadtbummel und Kino. Also habe ich meiner Schwester gesagt, was sie mir mitbringen soll und wir waren dann etwa zur gleichen Zeit in Pirna. Es wurde noch ein schöner Abend! Und am nĂ€chsten Tag gab es neckende Bemerkungen von FahrgĂ€sten, die wussten, dass ich ja sonst jeden Tag in Pirna aussteige...

Auto ... dich mal heftig verfahren ?
Meine erste Autofahrt (1995) allein von der SchwĂ€bischen Alb zurĂŒck... Auf der Autobahn immer in Richtung NĂŒrnberg... bis ich in NĂŒrnberg stand und nirgends ein Schild Richtung Dresden sah :)) Dann hatte ich die falsche Auffahrt gewĂ€hlt und war wieder Richtung Ulm unterwegs :(( Und kurz vor Zwickau sagte der Wartburg "Ohne Benzin geht hier nix mehr! Wenn auch sehr viel Naß aus den Wolken kommt, das hilft dir nichts!" - Letztendlich habe ich die Fahrt geschafft - und die nĂ€chsten Male habe ich mich ordentlich vorbereitet und darum alles richtig gemacht ;))

Bus ... schon mal Haltestelle verpasst ? Ich kann mich nicht erinnern, aber ich bin seit 1968 mehr Bahn als Bus gefahren.

FußgĂ€nger ... trĂ€umend woanders hingelaufen ? Nein! Da fĂ€llt mir gar nichts ein.
Nur ab und zu passiert es, dass eine Arztpraxis oder ein GeschÀft in Pirna oder Dresden umzieht (z.B. nach den schlimmen Hochwassern) und dann stehe ich plötzlich vorm falschen GebÀude...
by Gerlinde aus Sachsen @03.03.2021, 15:11

Bahn ... schon mal die Haltestelle verpasst ?
In den falschen Zug gestiegen. Leider nicht nur einmal.
Einmal wollte ich mit dem Zug an einen Kurs zu einer Weiterbildung. Ich wusste, dass ich ein wenig suchen wĂŒrde, weil ich umsteigen musste und das irgendwie umstĂ€ndlich im Fahrplan beschrieben war. Die Haltestelle fand ich (erstaunlicherweise), aber auf der Anzeigentafel wurde „mein“ Zug einfach nicht angezeigt. Ich sah einen Zug nach dem anderen vorbeifahren, „Affoltern“, auf das ich wartete, war nirgends dabei. Es dauerte eine ganze Weile, bis ich merkte, dass diese Station nicht auf der Tafel erschien. Ich hĂ€tte schon lĂ€ngst in einen Zug einsteigen können.
Da ich schliesslich zu spĂ€t fĂŒr die Weiterbildung dran war, musste ich ein Taxi nehmen und kam zwar genau pĂŒnklich in den Saal, aber alle anderen waren natĂŒrlich schon da – kein sehr angenehmes GefĂŒhl.

Auto ... dich mal heftig verfahren ?
Ich bin Meister im Verfahren. Als ich noch ein Auto hatte und irgendwo hin sollte, wo ich noch nie war, habe ich den Ort immer schon mal einen Tag frĂŒher gesucht, damit ich dann zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. (Ich bin auch schon 4 Mal am Ziel vorbei gefahren und habe danach zufĂ€llig gemerkt, dass das Gesuchte dort war.)
Einmal habe ich meinen Vater von einer Geburtstagsfeier abgeholt. Er meinte dann: „du fĂ€hrst am besten die oder die Strasse“. Ich konnte so etwas noch nie leiden und antwortete: „ich weiss schon, wo es lang geht“. Tja, die Fahrt dauerte immer lĂ€nger und ich war mir sicher, dass ich diese Landschaft noch nie gesehen hatte. Aber ich hĂ€tte ja zugeben mĂŒssen, dass ich mich hoffnungslos verfahren hatte. Stunden spĂ€ter musste ich dann doch umdrehen – sonst wĂ€re ich wohl immer noch unterwegs.

Bus ... schon mal Haltestelle verpasst ?
Es wundert mich immer wieder, dass mir das noch nie passiert ist. Aber auch da bin ich schon ein paar Mal in den falschen Bus gestiegen.

FußgĂ€nger ... trĂ€umend woanders hingelaufen ?
Oh ja das passiert mir öfters.
Ganz extrem war es, als ich fĂŒr einen Sprachkurs in Stratford-upon-Avon war. Meine Landlady hat mir zuerst den Weg von der Schule zu ihrem Haus erklĂ€rt – als ich dann erst mit vielen Umwegen nach Hause gefunden hatte, hat sie mir den Weg aufgezeichnet. Am nĂ€chsten Tag (nachdem ich mich natĂŒrlich wieder verlaufen hatte) machte sie mir eine detailliertere Zeichnung. Ich hab mich aber trotzdem verlaufen 
.. und das noch viele weitere Male. Erst kurz bevor ich wieder nach Hause fuhr, hatte ich den Weg endlich intus.
by Sommerregen @03.03.2021, 13:09

Bahn, Bus, da schau ich dass ich so schnell wie möglich rauskomm.
FußgĂ€nger, ja, beim Bergwandern mal, war aber nicht weiter schlimm. Wir sind da ziemlich flexibel was den Weg angeht. Notfalls wird umgedreht
Auto ... dich mal heftig verfahren ? ja, ein Mal auf der Fahrt nach Italien, Rosolina Mare. Wir waren die Strecke schon oft gefahren. Aber einmal, da lief alles schief. Bei der Abfahrt, kaum auf der Autobahn, wars schon der erste Stau nachts um zwei. Dann waren wir zur ersten Pause endlich in Trient, Mittags, eigentlich wollten wir dort frĂŒhstĂŒcken. Dort machten wir regelmĂ€ĂŸig Pause in einer kleinen Jausenstation, 5 km von der Autobahn weg. Und dann sahen wir, wie Sanka, Feuerwehr und spĂ€ter auch der Hubschrauber die Autobahn Richtung SĂŒden fuhren. Also waren wir besonders schlau, wolltenĂŒber die Berge fahren. Karten lesen war kein Problem, Navi gabs noch keins. Also los, grobe Richtung war klar. Doch irgendwann mussten wir eine Abzweigung ĂŒbersehen haben. Die Straße wurde immer schmĂ€ler, kaum mehr Wegweiser und wenn, dann fand ich die Orte nicht auf der Landkarte. Mit meinem damals spĂ€rlichen Italienisch fragten wir einen Bauern, wo es denn da Richtung Schio und Autobahn ginge. Es stellte sich raus, dass wir zwar die richtige Richtung eingeschlagen haben aber wohl direkt ĂŒber die Berge gefahren sind statt die Passstraße, die ich eigentlich gesucht hatte. Der Umweg kostete uns weitere 3 Stunden, statt einer Stunde auf der Autobahn und so waren wir um 18 Uhr bei Verona auf der Autobahn. Jetzt hatten wir nur noch 150 km zu unserem Campingplatz, der um 22 Uhr schloss. Sollte doch jetzt zu schaffen sein. Also machten wir noch einmal Rast an einer RaststĂ€tte. In Padua runter von der Autobahn, Richtung Chioggia, jetzt konnte nix mehr schief gehen. Jetzt nur noch10 km bis zur Abzweigung auf die Halbinsel. Doch irgendwie haben wir wieder eine Ausfahrt verpasst und fuhren plötzlich Richung Venedig, statt Richtung Ravenna. Also, umdrehen. Aufpassen. Schauen. Daaaa steht Ravenna und dann war alles ganz einfach und 20 Minuten spĂ€ter waren wir am Campingplatz. Um 21 Uhr. Fahrzeit fĂŒr 670 km 19 Stunden. Normale Fahrzeit höchstens 8 Stunden.
by Lieserl @03.03.2021, 11:21

Mit der Bahn eine Station zu frĂŒh ausgestiegen. Ich kam von Dortmund mit einer Freundin. Wir haben gequasselt und auf einmal sind wir rausgestĂŒrmt. In dem Moment wo der Zug startete war uns klar das wir falsch waren. Das hat uns eine Std. gekostet. Aber wir haben herzlich gelacht.
Mit dem Auto in der ehemaligen DDR fingt der Navi an zu spinnen und hat uns falsch geleitet bis wir auf einem Bauerhof standen. Es war echt verblĂŒffend.
Beim Bus und zu Fuß noch nie.
by MOnika Sauerland @03.03.2021, 11:13

auto: heftig verfahren
ja in kroatien, da schickt uns das googlenavi regelmĂ€ĂŸig irgendwo in die pampa.
einmal nachts am weg heim in die ferienwohnung nach einem ausflug von ca. 30km standen wir plötzlich vor einer fabrik.

glauben wir unserer freundlichen navistimme hier in österreich alles und kommen ĂŒberall gut an, dĂŒrfen wir ihr in kroatien nicht trauen.
by christine b @03.03.2021, 10:54

Bahn oder Bus:.... da ich ganz selten mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren muss, ist das Gott sei Dank noch nicht passiert, eine Haltestelle zu verpassen
Auto.... Meine jetzt 50 Jahre werdende Tochter war 3 Jahre alt, als ich zu einer Cousine nach OsnabrĂŒck fahren wollte mit meinem kleinen VW-KĂ€fer. Am AB-Kaiserbergkreuz wo ich hĂ€tte auf die A2 fahren mĂŒssen, bin ich auf die A3 gefahren und hab mich gewundert, als ich unsicher geworden dann endlich eine Tankstelle angefahren bin und vom grinsenden Tankstellenmenschen hörte, dass wohl bald der Kölner Dom zu sehen sei und ich total falsch wĂ€re. Dieses "Verfahren" kriege ich spaßig noch heute wenn ich irgendwo hin fahren will wieder zu hören: " Denk dran, die richtige Autobahn zu nehmen!"
TrĂ€umend woanders hingelaufen bin ich höchstens in letzter Zeit schon mal auf dem Parkplatz unseres Rewe-Marktes weil ich dachte, mein Auto stĂŒnde rechts, aber ich hatte es links abgestellt. Jetzt ĂŒberlege ich immer erst wenn ich denEinkaufswagen wieder an die Kette lege wo mein geparktes Auto steht...
by Karin v.N. @03.03.2021, 10:04

Leider wegen 3 Minuten in den falschen Zug von Starnberg nach Gauting gestiegen. Dieser hielt nicht in Gauting, ich mußte bis MĂŒnchen fahren und dann nach einer Stunde zurĂŒck - hatte am Bahnhof Meldung durchgeben lassen wegen Abholung.
Es war nicht schlimm - eine Erfahrung mehr.
M. N.
by @03.03.2021, 09:09

Bahn ... schon mal die Haltestelle verpasst ? --- Nein
Auto ... dich mal heftig verfahren ? --- Auf der RĂŒckfahrt von Landshut gab es eine Umfahrung wegen einer Baustelle, kein Problem, aber als da plötzlich keine Tafeln mehr da waren, wunderte ich mich schon. Die Namen der kleinen Dörfer sagten mir nichts, ich hielt mich halt Richtung SĂŒd-Westen, aber es war stark bewölkt und ich konnte mich nicht nach der Sonne richten. Als ich aber dann ein Schild sah, das mir sagte, dass Passau gar nicht mehr weit weg war, da wusste ich, dass ich mich wohl total verfahren hatte. Karte hatte ich nicht mit, Navi auch nicht, bin ja diese Strecke schon oft gefahren. Bei nĂ€chster Gelegenheit fragte ich eine Frau, wo ich denn ĂŒberhaupt bin und wie es weitergeht Richtung Heimat. Ich befand mich nordöstlich von Wasserburg, von dort fand ich dann auch bald die richtige Straße nach Hause.
Bus ... schon mal die Haltestelle verpasst ? --- Ich nicht, aber der Busfahrer. Ich habe gedrĂŒckt, aber er ist einfach weitergefahren. Nach heftigem Protest ließ er mich dann einige hundert Meter spĂ€ter auf freier Strecke aussteigen.
FußgĂ€nger ... trĂ€umend woanders hingelaufen ? --- Nicht dass ich wĂŒsste.
by GerdaW @03.03.2021, 09:03

Eine Haltestelle verpasst habe ich noch nicht. Allerdings habe ich es mal geschafft, in die falsche Richtung zu fahren. Eine kleinere Bahn pendelt in der Region immer hin und her und die in meine Richtung war schon weg, es stand aber noch eine da. Und in meiner Eile habe ich nicht genau geguckt. Es sind ja vorne und hinten auch die gleichen Wagen und so firm mit Bahnfahren war ich damals noch nicht.
Da fĂ€llt mir gerade ein, einmal bin ich zu spĂ€t aus der Straßenbahn ausgestiegen. Ich hatte gerade meine FĂŒhrerscheinprĂŒfung hinter mir und musste auf dem RĂŒckweg einmal in eine andere Linie umsteigen. Hauptumsteigeplatz war der Bahnhof. WĂ€re ich allerdings eine Station frĂŒher ausgestiegen, hĂ€tte ich meine Bahn nach Hause frĂŒher erwischt und damit auch den Anschlussbus. So musste ich an der Endstation wiederum einen anderen nehmen und dann noch recht weit nach Hause laufen, weil der Bus auch nicht so weit fuhr.
Mit dem Bus ist es mir allerdings noch nie passiert, eine Haltestelle zu verpassen, obwohl ich nach der Schule oft ein kleines Nickerchen wÀhrend der Fahrt gehalten habe.
Verfahren habe ich mich schon ein paar mal. Das erste Mal war bei dichtem Nebel und ich wollte zum Geburtstag einer alten Schulfreundin. In einer Stadt bin ich falsch abgebogen und stand danach in der tiefsten Wallachei, im Dunkeln und im dicksten Nebel, den ich jemals erlebt habe. Richtig unheimlich war das. Zum GlĂŒck hatte ich einen guten Straßenatlas dabei und eine Querstraße gefunden, die mich wieder auf den richtigen Weg brachte.
Auf den Wegen zu unseren Volleyballspielen ist es uns auch zweimal passiert, dass wir uns verfahren haben. Aber meine Mitspielerinnen haben mich dann mithilfe der Karten wieder zum richtigen Ort gefĂŒhrt, mal mit mehr oder wenigen Problemen. Und zuletzt habe ich auf dem Weg zu meiner Schwester mich verfahren. Sonst war ich meist per Zug angereist und in der Zwischenzeit war die Autobahn umgebaut und etwas verlegt worden. Dadurch habe ich eine Ausfahrt zu frĂŒh genommen und dann fehlten mir natĂŒrlich meine Orientierungspunkte, wie Tankstelle oder ein bestimmter Markt, wo ich hĂ€tte abbiegen mĂŒssen. Ich habe mich dann an den TĂŒrmen vom Kraftwerk orientiert und mir gesagt, in diese Richtung muss ich. War eben in der naheliegenden Stadt gelandet und von dort aus kam man ja auch zum Ziel. Allerdings bin ich auch dort einige Male falsch abgebogen und war schließlich wieder nahe der Autobahn, von wo aus ich in die Stadt hinein gekommen war. Meine Schwester fragte danach ganz verwundert, ob ich denn kein Navi hĂ€tte. Nö. An mein Handy und Googlemaps hatte ich damals gar nicht gedacht.
Als FußgĂ€nger ist es mir auch noch nie passiert.
by bo306 @03.03.2021, 08:56

Bei der Bahn war immer alles ok.

Ich selber habe eigentlich einen guten Orientierungssinn, dazu kann ich sehr gut Karten lesen. Sehr sehr frĂŒh bekam ich von den Eltern unterwegs die Karte. Außerdem waren fĂŒr mich Atlanten und WörterbĂŒcher immer die interessantesten BĂŒcher. Den Orientierungssinn habe ich von meinem Vater, der wußte zielsicher wie die „Vogelfluglinie“ verlief. Das hat uns sehr große Umfahrten eingebracht, weil er mir (mit Karte ausgestattet) oft nicht glauben wollte, daß da keine Autobahnauffahrt oder in den Bergen einfach keine Straße gab.

Bus: immer alles gut

FußgĂ€nger: wir leben in einer Gegend, wo die Wanderwege alle Ă€hnlich erscheinen und kaum ein besonderes Merkmal zeigt, wo man sich gerade befindet. Selbst Einheimische verlaufen sich da ganz gern mal.
Ich „verlaufe“ mich ab und zu sehenden Auges, nicht trĂ€umend, bzw ich weiß dann fĂŒr eine kurze Strecke nicht ganz genau wo ich gerade bin. Immer wieder spannend zu erleben. Ich kenne mich ja inzwischen gut genug aus, um auch ohne Karte heimzufinden.
by BĂ€renmami @03.03.2021, 08:39

Nein, Haltestellen habe ich noch keine verpasst.

Mit dem Auto verfahren? Oh ja, trotz - oder wegen? - Navi
Ich war im Umland von NĂŒrnberg unterwegs. WĂ€hrend eines Besuchs bei einer Stickfreundin, war ich einen Abend zu Gast bei einem Square Dance Club. Nach dem Tanzen sollte mich mein Navi zu meiner Freundin zurĂŒck bringen. Ich landete im tiefen Wald, weitab der Zivilisation.
Ich fuhr irgendwie zurĂŒck auf eine vernĂŒnftige Strasse und suchte den nĂ€chsten Ort. Danach wies das Navi mir dann den rechten Weg.

Verlaufen habe ich mich auch schon - allerdings noch nicht oft: Ich lief eine mir vertraute Strecke und dachte so vor mich hin. Kurz vor dem Ziel fiel mir auf und ein, dass ich da gar nicht hin wollte - hatte den Abzweig zu meinem eigentlichen Ziel verpasst, weil ich so in Gedanken war, dass ich auf "Autopilot" geschaltet hatte.
by satu @03.03.2021, 08:22

ja ich erinnere mich, als ich noch in der lehre war musste ich relativ frĂŒh aufstehen, weil um 7 uhr anfang und ich musste mit dem zug in die große stadt, es war der erste zug bei uns auf dem dorf, geheizt wurde im winter erst auf der fahrt,
also bei der heimfahrt kurz vor abends bin ich eingeschlafen, das gleichmĂ€ĂŸige ruckeln, das gerede der anderen fahrgĂ€ste...., aber ich musste ja nur an der ĂŒbernĂ€chsten haltestelle aussteigen und zurĂŒckfahren, der schaffner war ja lĂ€ngst durch und konnte keine nachzahlung verlangen,
mit dem auto auch, aber nicht ich bin gefahren, sondern die freundin, es war schon nachmittags am sonntag, sie als ĂŒberaschung, fahren wir nach xy zum essen, ich: jetzt noch? sie: klar, in 1/2 std. sind wir doch da, die abfahrt von der straße zu diesem dorf ist etwas versteckt, aber so völlig unsichtbar? wir haben beide krampfhaft nach einem kirchturm ausschau gehalten, den man von dieser abfahrt gar nicht sieht, aber nichts gesehen, jedenfalls nach etlichem rumgegurke haben wir beschlossen richtung heimat zu fahren und dann im nĂ€chsten dorf..., auch diese abfahrt haben wir nicht gesehen, dann.... sind wir am wohnort endlich ca 2 std. spĂ€ter, in unser stammlokal eingekehrt und haben uns amĂŒsiert, ob sie wohl sonntags die schilder abhĂ€ngen???
das ist dann unser spruch geblieben, wenn wir mal wegfahren wollen: dauert ja nur 1/2 std.,
by rosiE @03.03.2021, 08:10

Bahn ... schon mal die Haltestelle verpasst ? ... nein
Auto ... dich mal heftig verfahren ? ... nein
Bus ... schon mal Haltestelle verpasst ? ... nein
FußgĂ€nger ... trĂ€umend woanders hingelaufen ? ... nein
Nur im Wald habe ich mich schon mehrfach richtig gut verirrt.
by ReginaE @03.03.2021, 07:47

Bahn Nein
Auto Nein
Bus: vor vielen Jahren fuhr ich gemeinsam mit meiner Mutter im Bus und wir haben uns unterwegs angeregt unterhalten und tatsĂ€chlich vergessen vor der korrekten Haltestelle den Halteknopf zu drĂŒcken um mitzuteilen: wir möchten aussteigen. So sind wir eine Haltestelle spĂ€ter ausgestiegen und fanden das beide ganz lustig. Der Weg den wir dann gehen mĂŒssten war nicht so weit.

1981 waren wir gemeinsam mit einem befreundeten Ehepaar und insgesamt drei kleinen Kindern im Odenwald. Dort haben wir uns im Wald verlaufen und mussten dann eine ganze Weile gehen bis wir wieder den richtigen Weg gefunden hatten.
by ixi @03.03.2021, 06:34

Bus und Bahn?
Nein, das könnte mir gar nicht passieren, ich fahr so selten Bus und/ oder Bahn, dass das etwas Aufregendes fĂŒr mich ist. Also passe ich sehr genau auf.

Auto? Nein.
Mir ist schon mal passiert, dass ich dachte, ich hĂ€tte mich verfahren. Mein Bruder hatte vor vielen Jahren einen Motorradunfall, seine LebensgefĂ€hrtin saß damals auch auf der Maschine, wĂŒrde aber nur leicht verletzt. Mein Bruder kam nach Kaiserslautern ins KKH, sie bat mich, sie doch hin zu fahren. Ich fragte mehrere Leute nach dem Weg. Ganz aufgeregt am vermeintlichen Ziel angekommen, sah ich kein KKH. Ich fragte einen Passanten, der schaute mich komisch an und meinte dann, sie stehen doch davor!

FußgĂ€nger ?
TrĂ€umend wo anders hin gelaufen bin ich noch nicht, aber im Wald verlaufen, ja das ist schon mal passiert. Zum GlĂŒck war ich da nicht alleine.
by MaLu @03.03.2021, 05:21

Mein Mann und ich waren als junges verliebtes PĂ€rchen in MĂŒnchen und wollten das Nachtleben genießen. Wir wohnten etwas außerhalb in einer kleinen Pension und hatten dort das Auto abgestellt, denn wir wollten mit der U-Bahn unsere Ziele erreichen. Schon das war ein kleines Abenteuer. Wir hatten auf dem Fahrplan die letzte Bahn ausfindig gemacht, mit der wir uns auf den RĂŒckweg machen konnten. Doch die Stadt war so aufregend, die Nacht so schön, dass wir die Zeit vergaßen und als wir in die U-Bahn-Station kamen, sahen wir nur noch die RĂŒcklichter der Bahn .. Wir waren jung, verliebt, was kostete die Welt .. wir stiegen wieder nach oben und gingen im nĂ€chtlichen MĂŒnchen spazieren. Irgendwann kam uns ein Taxi entgegen, es war frei, wir stiegen ein und ließen uns nach Hause bringen..
by Freya @03.03.2021, 01:42

Viermal NEIN... wohl aber gedankenlos die Strecke die ich immer fahre... gefahren... und am Haus wo ich etwas holen sollte vorbei gefahren... war kein Problem... bei der nÀchsten Möglichkeit gewendet.
by Lina @03.03.2021, 00:48

Bahn ... schon mal die Haltestelle verpasst ? nur ein "beinahe" - im allerletzten Moment die Kurve gekriegt, Sachen gerafft und raus, sonst wÀre der Anschlusszug weg gewesen :D

Auto ... dich mal heftig verfahren ? In Vor-Navi-Zeiten haben wir im Dunklen und im Schnee die Jugendherberge in Bollendorf gesucht - die Fahrt abseits der Autobahn war eine Katastrophe, Göga zunehmend unleidlicher. Nur Alex behielt seinen sonnigen Humor und irgendwann wurde Gögas Fluchen von hinten beantwortet mit "AWG, Papa - alles wird gut!"

Bus ... schon mal Haltestelle verpasst ? Ich nicht, aber Sohn nach der Schule.

FußgĂ€nger ... trĂ€umend woanders hingelaufen ? TrĂ€umend auf die Nase gefallen weil was nicht gesehen, ja. Woanders hin fĂ€llt mir jetzt nix ein.
by Birgit W. @03.03.2021, 00:46

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: