Kommentare zu «tt210310»

@ Karin v. N.
wunderbar hast du das ausgedr√ľckt. So gut k√∂nnte ich das nie aufschreiben! Stimme dir v√∂llig zu.
by Ursi @10.03.2021, 21:56

Ich denke schon, dass ich viel gelassener geworden bin.
Aber es gibt auch Zeiten, da renne ich rum wie ein verr√ľcktes Huhn.
Außerdem kommt es darauf an, in welchen Situationen ich bin.
by Ursi @10.03.2021, 21:53

Nein, das denke ich nicht von mir.
Auch wenn man mir oft sagt, dass ich Ruhe ausstrahle, ist es doch nur die Wirkung nach außen und nicht unbedingt die "Ruhe in mir".
Ich bin √ľberzeugt, dass die Ruhe mir geschenkt werden kann, weil ich als Christ meine Sorgen und Probleme abgeben kann. Wenn ich dieses abgeben nicht schaffe, ist es n√§mlich mit meiner Ruhe vorbei!
by Gerlinde aus Sachsen @10.03.2021, 21:35

Bei dieser unruhigen Zeit, ist es angenehm, in sich ruhen zu können.
Dazu bringe ich es fertig.
by charlotte @10.03.2021, 19:13

Hallo ihr lieben Schreiber....
vieles was ich hier lese...trifft auch auf mich zu...ich bin schon viel gelassener geworden....jedoch meine bessere Hälfte ist das genaue Gegenteil....Oohhh..Mannn..kann ich da nur sagen....LG...
by Ingrid-Margarete @10.03.2021, 17:15

eher nicht ...
by Laura @10.03.2021, 15:10

Noch lange nicht immer, aber im Prinzip schon! Wenn ich in unsteten Zeiten mir bewu√üt mache, dass ich einen Platz habe, der mir Heimat ist und Menschen mich begleiten, die ich liebe und von denen ich geliebt werde, dann kann ich in mir selbst ruhen.....trotz Sorgen und √Ąngsten, die jede Lebenszeit bereith√§lt. Ich sp√ľre oft ein Auf und Ab in mir, und dann denke ich an den See, in den ein Stein hineingeworfen wird. Es entstehen konzentrische Kreise und Wellen. Aber nach einer gewissen Zeit wird die Oberfl√§che wieder ruhig, und der See gl√§ttet sich. Manchmal rege ich mich auf, gerate in Wallung, und dann kehrt auch wieder Ruhe ein.
by Inge @10.03.2021, 14:38

Noch lange nicht immer, aber im Prinzip schon! Wenn ich in unsteten Zeiten mir bewu√üt mache, dass ich einen Platz habe, der mir Heimat ist und Menschen mich begleiten, die ich liebe und von denen ich geliebt werde, dann kann ich in mir selbst ruhen.....trotz Sorgen und √Ąngsten, die jede Lebenszeit bereith√§lt. Ich sp√ľre oft ein Auf und Ab in mir, und dann denke ich an den See, in den ein Stein hineingeworfen wird. Es entstehen konzentrische Kreise und Wellen. Aber nach einer gewissen Zeit wird die Oberfl√§che wieder ruhig, und der See gl√§ttet sich. Manchmal rege ich mich auf, gerate in Wallung, und dann kehrt auch wieder Ruhe ein.
by Inge @10.03.2021, 14:38

Meistens ja. Aber wenn mich was aufregt, vor allem Ungerechtigkeit, kann ich auch ausflippen. Wie heißt es so schön? In der Ruhe liegt die Kraft!
by JuwelTop @10.03.2021, 14:19

Selbst w√ľrde ich das von mir nicht behaupten :)
doch meine Mitmenschen sehen mich so.

Und auch meine Hunde waren bzw. sind Ruhepole .. man sagt, sie spiegeln ihre/n Halter/in.
by Freya @10.03.2021, 13:13

doch ja, meistens schon, es gibt mal Momente da "flippe" ich kurz aus, dann durchschnaufen , so geht es meistens wieder gut. Ich glaube, immer zu jeder Minute schafft man es nicht, es reicht schon denke ich, wenn man 3/4 der Zeit es schafft.
by Lieschen @10.03.2021, 13:04

Ich denke mal meistens "ja". Meine gesunde Portion Phlegma bringt mich ohnehin nicht gro√ü in Fahrt, meine gro√üe Aufschieberitis und gen√ľgend vorhandene Faulheit lassen mich zwangsl√§ufig "in sich ruhen". Es gibt einige Leute in meinem Umfeld, die mir schon gesagt haben "womit kann man dich denn aus der Ruhe bringen?" Darum kriege ich wahrscheinlich auch die momentane Zwangspause duch Corona so gut hin. Der Meinige ist das genaue Gegenteil, der muss immer irgendwas tun, kann schlecht in sich ruhen und meint, er verpasst was.
by Karin v.N. @10.03.2021, 12:49

Selten! Ich werde vom Leben zu oft aufgemischt. Ich wirke in mir selbst ruhend. Da ist aber reichlich "Zusammennehmen" im Spiel.
by Killekalle @10.03.2021, 12:14

Ja, das tue ich. Je hektischer das Umfeld, umso ruhiger werde ich.
by SilkeP @10.03.2021, 11:25

nur wenn ich mich dazu animiere, ein wenig in den meditationsmodus zu gehen, so wie ich es 9 jahre als abschluß jeder jogastunde in der gruppe machte.
aber tags√ľber mache ich das nicht, ich bin zu quirrlig.
am ehesten am morgen im bett, wenn ich munter bin, das ist die einzige zeit, wo ich in mir ruhen kann, wenn mir nicht hundert andere sachen einfallen, wie das auch oft der fall ist.
by christine b @10.03.2021, 11:17

Ich denke: NEIN
Mal so, mal so.
Wenn mir alles egal ist, oder mich aufregt, ziehe ich mich an und gehe wandern. Dann gehe ich in mich und komme meistens gestärkt wieder zuhause an.
Oder ich verziehe mich in meine gem√ľtliche Leseecke und vertiefe mich in ein interessantes, spannendes Buch. Beim Lesen kann ich wunderbar abschalten.
by Juttinchen @10.03.2021, 11:17

Glaube ich weniger,. W√ľrde ich das tun, beschleicht mich das Gef√ľhl, wichtiges im Leben verpasst zu heben.
Die Anzahl der Fehler werden dadurch nur weniger, weil man eben weniger tut.
by ReginaE @10.03.2021, 11:12

Ich denke schon. Ich bin ein ziemlich selbstgen√ľgsamer Mensch und kann sehr gut allein sein, stundenlang, und voll und ganz in dem aufgehen, womit ich mich gerade besch√§ftige.
Und ich lasse mich nur selten aus der Ruhe bringen.
by Irmgard @10.03.2021, 11:07

Meistens. Allerdings seit Corona und dem Krebs fällt es mir nicht mehr so leicht. Ich bin so Kontakt freudig das passt ja dann gar nicht.
by MOnika Sauerland @10.03.2021, 10:53

ich denke oft dar√ľber nach, in den n√§chten, wie es w√§re, wenn alle menschen friedlich, fr√∂hlich und zufrieden w√§ren, w√§re das m√∂glich? oder √ľberhaupt erstebenswert, sinnvoll?
es gibt ja versuche von wohngemeinschaften ohne eigenes eigentum z.b., alles wird von allen gemeinsam erwirtschaftet und genutzt, möchte ich so leben? könnte ich das jetzt, nachdem ich so viele jahre ein individuum war und auf mich gestellt und eigentum hatte und und und? oder muss man so von baby an aufwachsen?????
w√ľrde ich dann, wenn es funktioniert in mir selbst ruhen? h√§tte ich dann noch ein selbst??????
by rosiE @10.03.2021, 10:15

Leider nicht, obwohl ich mir das sehr oft w√ľnsche...N√§chtelang kann ich (auch wegen
kleinerem √Ąrger) nicht schlafen, da alle Probleme in der Nacht noch viel schlimmer sind.
Vielleicht schaffe ich es mit zunehmendem Alter, gelassener zu werden...Gut tut mir
immer, wenn ich meine Stöcke nehme und mir im Wald den Kopf frei laufe...
by Inge-Lore @10.03.2021, 09:33

Manche Tage ja, andere wieder nicht. Kommt ganz auf die Umstände an!!!
by sylvi @10.03.2021, 09:25

leider nicht ):
by Wolf-Dieter @10.03.2021, 09:04

Manchmal mehr, manchmal weniger.

Empfinde dies jedoch als wunderbar, denn es lässt andere und mich so sein, wie wir eben alle sind. Mit Ecken und Kanten. Wer glaubt, jene nicht zu haben und im scheinbaren Nichtstun, doch nichts getan zu haben; der oder die täuscht sich sehr.
Zumindest ist das meine Erfahrung.
by Carina @10.03.2021, 08:14

Wenn ich Urlaub habe, kann ich das perfekt. Abschalten und nur das tun was mir gut tut. Aber NUR im Urlaub. Sonst ist mein Kopf und meine Gedanken √ľberall.
by Lieserl @10.03.2021, 08:10

Ich habe gelernt, mir solche Momente bewu√üt zu schaffen und nehme dieses Erleben dann mit in den Alltag. Meine ‚ÄěQuelle‚Äú ist die Natur.
by Bärenmami @10.03.2021, 08:04

√Ėfter als fr√ľher. Bin viel gelassener geworden. Mein Blick auf die Dinge ist nicht mehr wie fr√ľher. Das tut mir gut und mein Umfeld und meine Tochter inklusive Familie kommentieren das oft positiv und genie√üen das auch.
by Viola @10.03.2021, 07:17

Ja, ich ruhe in mir selbst, das bringt schon die Meditation mit sich.
by Liane @10.03.2021, 07:14

Leider noch viel zu selten...
by Sabine Eva @10.03.2021, 07:13

nein, nat√ľrlich nicht,
by rosiE @10.03.2021, 07:02

Ich w√ľrde es mir sehr w√ľnschen aber leider ruhe ich nicht in mir selbst.
by Webschmetterling @10.03.2021, 06:42

Meistens, ja. Mittlerweile bringen mich die ganz alltäglicxhen Schwierigkeiten nicht mehr aus dem Gleichgewisht.
Einfahc irgendwo hinsetzen, Augen zu und zuhören, was da um mich herum geschieht, oder auch in ein Buch vertiefen ....
by Lilo @10.03.2021, 06:40

Nicht immer... aber doch.
Am Montag hab ich mich im Wald auf einen Baumstumpf gesetzt... die Augen geschlossen... die Vögel zwitschern... das Bacherl daneben rauschen gehört... in solch einen Moment "Ruhe ich in mir".
by Lina @10.03.2021, 01:55

Obwohl mich Au√üenstehende als √§u√üerst unruhig beschreiben w√ľrden und ich tats√§chlich sehr oft sehr unruhig bin, ruhe ich trotzdem in mir selbst ! = Ich sp√ľre die innere Kraft, die durch die Gewissheit entsteht, das Richtige zu tun !
by Katharina @10.03.2021, 01:03

Ich und Ruhe kommen nicht im gleichen Wörterbuch vor. Ständig unterwegs, auf Achse, auf der Suche nach "Input" - Internet, lesen, Theater, unterwegs sein. Deshalb fängt so langsam an mir der Lockdown auf den Keks zu gehen - auch wenn Einsicht der Notwendigkeit vorhanden ist.
by Birgit W. @09.03.2021, 23:55

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: