Kommentare zu «zeit230306»

@Karin Sc das Thema Medikamente hat recht unterschiedliche Ursachen. Auch kann man nicht von jetzt auf sofort Firmen aktivieren, die die Medikamente herstellen.

Auch so eine Zeiterscheinung, die ich gerade unter *Wir sind Garten* las. Da stellte jemand die Frage ob der BĂ€rlauch jetzt wenn es so regnet an Geschmack verlieren wĂŒrde. Ich musste zweimal schauen, nein offenbar war das eine ehrliche Frage und kein Aprilscherz.
by ReginaE @02.04.2023, 13:01

Wir erleben es gerade ..... fehlende Medikamente.

Mein Enkel kam am Freitag mit einer Angina und Fieber aus dem Schullandheim zurĂŒck und meine Tochter ging mit ihm gleich zum Arzt. Trinkantibiotika gab es in keiner Apotheke. Eine Apotheke gab dann meiner Tochter eine Liste der vorrĂ€tigen Antibiotikas mit. Sie ging nochmals zum Kinderarzt und der suchte von der Liste was aus und stellte ein neues Rezept aus. Leider sind die Tabletten so groß - obwohl teilbar - dass es jedesmal ein grĂ¶ĂŸere Akt - mit TrĂ€nen - wird, die Tablette zu schlucken. Mein Enkel ist 10 Jahre alt.

Die Kranken mĂŒssen es ausbaden, dass es nicht die erforderlichen Arzneien gibt. Finde ich fĂŒr das 21. Jahrhundert menschenunwĂŒrrdig.
by KarinSc @02.04.2023, 10:07

Willy Brandts Sohn
Peter Brandt schreibt an Scholz

https://www.n-tv.de/politik/Willy-Brandts-Sohn-schreibt-an-Scholz-article24027098.html
by ixi @01.04.2023, 09:27

Liebe @Steffi-HH, du beschreibst es sehr eindringlich, was im tĂ€glichen Leben fast schon ĂŒberlebensnotwendig ist, Medikamente und Lebensmittel.
Man lebt so in den Tag hinein und denkt die Sicherheit der rĂŒckliegenden Jahre gibt es. Nein, die gibt es eben nicht. Man muss selber in Aktion treten und horten!! oder positiv ausgedrĂŒckt *bevorraten*.
Das wÀre mir vor Jahrzehnten nie in den Sinn gekommen. Im Laufe der kurzen Vergangenheit habe es zu schÀtzen gelernt, so manches zu haben, was man auf die Schnelle kochen kann.
Dabei kann ich mich gut an die Zeit Ende der fĂŒnfziger, Anfang der sechziger Jahre erinnern. Bei uns gab es immer Trockenmilchpulver und das liebte ich zu löffeln. Es klebte so herrlich am Gaumen und hatte Geschmack. Im vergangenen Jahr kaufte ich mal wieder eine Kleinigkeit und meine liebe Schwiegertochter aus Griechenland ebenfalls. Obwohl sie Jahrzehnte jĂŒnger als ich bin , erzĂ€hlte sie mir genau das Erlebnis was ich als Kind hatte, obwohl sie es von mir nicht wusste.
by ReginaE @25.03.2023, 20:38

Eigentlich wollte ich mich ja mit so etwas gar nicht mehr beschĂ€ftigen, und ich denke auch, das dieser Montag nun nicht gerade ganz D ins Elend stĂŒrzt, aber in Wirklichkeit haben wir seit Monaten immer wieder ĂŒberall Streiks gehabt, die Folgen sind schon deutlich spĂŒrbar.
FĂŒr die einen auf diese, die anderen auf solche Weise.
Meine Hausarztpraxis hat z.B. vergessen, mir Schmerzpflaster aufzuschreiben.
Heute ist nichts mehr zu machen, und Montag kommt erstens keine Haushaltshilfe, weil sie auf Bus und Bahn angewiesen istund der Arzt streikt auch, ergo, kein Rezept. Ohne darf die Apotheke die Pflaster nicht rausgeben, also darf ich Schmerzen ertragen.

Ich werde jetzt langsam anfangen mĂŒssen, Krebs-u. Schmerzmittel sowie das Insulin zu horten
Ebenfalls Lebensmittel, denn seit sehr langer Zeit sind viele von meinen Sachen nicht mehr zu haben und unbezahlbar.

Ich möchte auch streiken als Rentner mit Grundsicherung im Alter, sind wir doch eine Gruppe, die auf den Kosten sitzenbleibt. Wir bekommen keinerlei Erhöhung, denn die Rentenerhöhung im Juli wird uns als Einkommen wieder abgezogen.

Das ich in D lebe, ist ein großes GlĂŒck und im Prinzip bekomme ich doch (fast) alles, was ich brauche, ohne Gegenleistung.
Denn der Vorschuss an Steuern und Sozialabgaben, den ich mal geleistet habe in Erwerbsjahren, ist lÀngst aufgebraucht.
Aber man fĂŒhlt sich so abgehĂ€ngt und die Angst, dass das bisschen, was einem noch bleibt, nicht mehr zum Überleben reicht, ist berechtigter Weise groß.

Es wÀre schön, wenn es ein wenig SolidaritÀt gÀbe mit den Àrmsten der Armen, durch Krankheit z.B. landet man da schneller als man denken kann.

Es kann zum Beispiel ein Problem werden, wenn man eine Briefmarke braucht oder eine kleine Tube Salbe, ich sehe es gerade jetzt bei meinem grippalen Infekt.

by Steffi-HH @25.03.2023, 09:58

Streiken bringt nichts. Da dann wieder die Steuer höher wird somit hat man nicht mehr Geld. Das ganze Land lahm legen Frechheit finde ich das.
by Licht🐕 @24.03.2023, 22:30

Der Staatsbesuch des britischen Monarchen wurde auf unbestimmte Zeit vertagt, was mir natĂŒrlich gleichgĂŒltig ist.

Allerdings habe ich irgendwo gelesen, dass er vielleicht bis in die Sommermonate verschoben werden könnte, was mich beunruhigt hat: Rechnet die Regierung etwa (falls die Nachricht kein fake war) damit, dass die Streiks, die Demos und die weiter zunehmende Gewalt sowohl von den Black Blocks, den Ultralinken und Anderen bis in die Sommermonate anhalten könnte?

Der nĂ€chste Generalstreik hier ist fĂŒr den 28.3. angekĂŒndigt. Es ist der 10. in den letzten Wochen, die das Land immer wieder zum Stillstand bringen. Aber schon seit der Weihnachtszeit gibt es immer wieder Streiks in verschiedensten Bereichen zwischen diesen Generalstreiks - und jetzt hat das Virus der "Streikeritis" offensichtlich auch D angesteckt.
Hoffentlich nimmt sie in D einen kĂŒrzeren, gewaltfreien und milderen Verlauf...

@ funny
ĂŒber Deinen Tippfehler musste ich schmunzeln, denn der war gar nicht schlecht und traf die "Sache" eigentlich recht gut;)!
by lamarmotte @24.03.2023, 22:07

Gisela,die Streiks sind nicht unverschÀmt,streiken ist ein Grundrecht!
by Hanna @24.03.2023, 21:51

PopUlisten! Nicht Popolisten, sollte es heißen 😅
by funny @24.03.2023, 19:42

Danke @ larmarmotte fĂŒr Deine AusfĂŒhrungen, die ich mit Interesse lese und nachvollziehen kann. Ich sehe die Notwendigkeit der eine Seite, verstehe aber auch bis zu einem gewissen Grad die andere Seite. Privillegien gibt man nicht gerne auf, wenn einem die GrĂŒnse dafĂŒr nicht einleuchten.Leider hat es die Regierung bisher nicht geschafft, das Volk ĂŒberzeugend mitzunehmen bei diesem Thema und es plausibel zu machen. Ob sie sich mit 49.3 ins Aus schießt?
Ich fĂ€nde es schade... Man kann nur hoffen, dass es Popolisten nicht TĂŒr und Tor öffnet
by funny @24.03.2023, 19:40

Die Streiks am Montag finde ich einfach unverschÀmt. Es trifft alle, die auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind. Wichtige Termine können nicht wahr-genommen werden, Arztbesuche, VorstellungsgesprÀche u.s.w.
by Gisela L. @24.03.2023, 13:50

Verdi schon wieder FlughÀfen betroffen, langsam nicht mehr nachvollziehbar...,
bei Pflegenberufen und Kitas verstehe ich es noch, da wirklich niedrige
Löhne, ausser bei Erzieherinnen und Lehrer die dĂŒrfen nicht klagen,
viele auch gerade bei Lehrern die sind beamtet.
by Ingrid S. @24.03.2023, 09:47

@ funny:
Falls Du meine diesbezĂŒglichen frĂŒheren Kommentare zum Thema Streiks in F gelesen hast, konntest du vielleicht heraus lesen, dass ich eher fĂŒr die Rentenreform bin, dass mich aber die Anwendung von 49.3 - vorsichtig ausgedrĂŒckt - doch sehr nachdenklich macht. Gewalt jeglicher Art und egal, von wem sie kommt, verurteile ich schĂ€rfstens

Heute funktionnieren wieder die beiden wichtigsten Nachrichtensender (france inter fĂŒr Radio, france info fĂŒr tv) nicht richtig, bei bfm (frz. Privatsender) habe ich eben eine richtige Strassenschlacht zwischen Polizei und etwa 1500 "black boxes" (vermummte Gestalten, Personen, die ausschliesslich gekommen sind, um zu randalieren/zu zerstören, manche davon sogar aus dem Ausland) auf der Place de l'OpĂ©ra (Garnier) live gesehen, wĂ€hrend sich der riesige, ĂŒberwiegend friedliche offizielle Demonstrantenzug auf diesen Platz zubewegte.

Gestern Nacht kam es in mehreren GrossstÀdten (u.a. Rennes, Marseille, Toulouse ) zu Àhnlichen von Gewalt geprÀgten Szenarien.
Treibstoff fĂŒr Pks wird immer knapper, inzwischen auch Kerosen fĂŒr die Luftfahrt, da aus den Raffinerien seit letztem Wochenende kein Tanklaster mehr heraus fĂ€hrt. Die Streiks im öffentlichem Dienst, Schulen/UniversitĂ€ten, Energieversorgern, Flug-/Zugvervehrkehr/ Öffis, MĂŒllabfuhr (vor allem in Paris)
gehen auf unbestimmte Zeit weiter.
Die Regierung ĂŒberlegt gerade, ob sie den fĂŒr Anfang kommender Woche geplanten Staatsbesuch des britischen Königs u. Gattin eventuell verschieben oder zumindest deren geplantes Programm Ă€ndern sollte...

@ ixi:
Ich wĂŒnsche D, dass dort die Streiks friedlicher und kĂŒrzer ausfallen als hierzulande!


by lamarmotte @23.03.2023, 19:32

Betroffen vom Mega-Streik am kommenden Montag:

..... der Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr der Deutschen Bahn sowie weiterer Eisenbahn-Unternehmen!
..... Verdi ruft zudem zu Arbeitsniederlegungen an mehreren FlughĂ€fen auf sowie im öffentlichen Nahverkehr in den BundeslĂ€ndern Hessen, Nordrhein-Westfalen, Baden-WĂŒrttemberg, Sachsen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Bayern.

*Na toll*.
by ixi @23.03.2023, 15:04

@Larmarmotte
Was ist Deine Einstellung dazu?
Das wĂŒrde mich interessieren. NatĂŒrlich nur, wenn Du es schreiben magst.
Vielleicht möchtest Du aber auch lieber (auf dieser öffentlichen Plattform ) neutrale Beobachterin sein. Was ich verstehen wĂŒrde.
by funny @22.03.2023, 18:58

Die Streiks in F gehen unvermindert weiter, verbunden mit tĂ€glichen Spontandemos in vielen Landesteilen. FĂŒr morgen haben wieder alle Gewerkschaften zu einem grossen Aktionstag aufgerufen.
by lamarmotte @22.03.2023, 12:06

So meinte ich das, Erika hat es besser ausgedrĂŒckt.

Hier noch mal was ich mit "einem einheitlichen Betrag" ausdrĂŒcken wollte:

Mit der Erhöhung zum 1. Juli 2023 steigt in Westdeutschland der Rentenwert von 36,02 auf 37,60 Euro und in Ostdeutschland von 35,52 auf ebenfalls 37,60 Euro. Dies entspricht einer Rentenanpassung von 4,39 Prozent im Westen und von 5,86 Prozent im Osten. Und das nach ĂŒber 30 Jahren Wiedervereinigung.
by KarinSc @22.03.2023, 09:04

KarinSc - das ist richtig was Du schreibst. Nach dieser (unterschiedlichen) Anpassung in Ost und West sind die Renten auf dem selben Niveau. Das hat jetzt doch so viele Jahre gedauert.
by ErikaX @21.03.2023, 16:39

Liebe Karin SC

Die Rentenerhöhung im Osten = 5,86% (kein einheitlicher Betrag)
by Gisela L. @21.03.2023, 12:56

Mit der Rentenerhöhung im Sommer sind wir dann bei einem einheitlichen Betrag ist Ost und West. Hat lange gedauert.
by KarinSc @21.03.2023, 10:03

@ Gisela
Ich wĂŒrde auch nicht streiken wollen. Das war sarkastisch gemeint weil zurzeit ĂŒberall fĂŒr oder gegen irgendwas gestreikt wird. Ich finde das schrecklich...
Allerdings finde ich die Rentenerhöhung nicht angemessen bei den derzeitigen Verteuerungsraten.
Überall wird in Prozenten erhöht, egal ob hohe oder geringe Rente. Im Endeffekt kommt fĂŒr viele Menschen nicht viel dabei rum. Ich finde es sinnvoller, wenn Erhöhungen (auch bei Gehaltserhöhungen) in GeldbetrĂ€ge ( Erhöhung gleicher Betrag fĂŒr alle) stattfinden wĂŒrden.
by ixi @21.03.2023, 08:12

Liebe Ixi,

ich werde nicht streiken, denn frĂŒher waren die Erhöhungen niedriger.
by Gisela L. @20.03.2023, 19:37

hier der Link zum Lied von P.Perret
https://www.youtube.com/watch?v=PPXnb0PhHvg
by lamarmotte @20.03.2023, 18:45

Oh, Perret!
Danke @lamarmotte, das wÀre an mir vorbeigegangen.
by BĂ€renmami @20.03.2023, 17:44

4,39% Erhöhung im Westen auf die Rente.Im Osten 5,86%
Das wird dieses Jahr die Rentenerhöhung sein.

Wie viel % Erhöhung benötigen wir um die hohen Preise zahlen zu können?
*Wann streiken WIR Rentner jetzt*?
by ixi @20.03.2023, 15:06

@ alle,
die sich fĂŒr den derzeitigen Zustand von Paris interessieren, hat der nette frz. SĂ€nger (88) Pierre Perret ein neues Lied mit sarkastisch-humorigem Text geschrieben, den man sogar ohne frz. Sprachkenntnisse anhand des Videos zumindest teilweise versteht:

bei youtube eingeben: Pierre Perret: Paris saccagé
by lamarmotte @20.03.2023, 14:55

Jetzt forsche ich gerade weiter, denn ich erinnere mich an so einigen Gebrauch des §49.3 in Frankreich. Und es wird richtig interessant:
Bis 2008 konnte er von jeder Regierung unbegrenzt in Anspruch genommen werden. Jetzt außer bei Finanz- und Krankenversicherungsgesetzen nur noch einmal. Trotzdem hat die Regierung Borne ihn bereits 11 Mal genutzt und liegt damit hinter Rocard (20 Mal) schon auf dem 2. Platz. Wobei Rocard sich auf keine absolute Mehrheit im Parlament stĂŒtzen konnte!!
Da dieses Gesetz jetzt mit Hilfe des Paragrafen durchgedrĂŒckt wurde, gibt es kaum Chancen fĂŒr weitere Reformen, die auch noch geplant waren. Pulver verschossen.
by BĂ€renmami @19.03.2023, 21:27

@ReginaE
Wie @lamarmotte schon geschrieben hat, das Vorgehen ist vollkommen legal. Es kommt immer wieder mal vor, daß dieser Paragraphe 49.3 bemĂŒht wird.
Ich dachte ĂŒbrigens bisher immer, daß die Entscheidung dafĂŒr beim PrĂ€sidenten liegt. Beim Nachlesen habe ich jetzt gesehen, daß der Premier sich auf die „Verantwortung der Regierung“ beruft.
Es gibt dann automatisch ein Mißtrauensvotum gegen die Regierung (hier: Premierministerin Borne). Entscheidend ist, wie das ausgeht. Wird es abgeschmettert, gilt das Gesetz als angenommen. Gibt es eine Mehrheit fĂŒr das Mißtrauensvotum nimmt die Regierung ihren Hut und das Gesetz gilt als abgelehnt.
Wichtig: Die REGIERUNG geht, wohlgemerkt NICHT der PrÀsident! (Der der eigentliche Strippenzieher ist).
Meine Quelle: die offizielle Seite der frz Republik => Beziehungen zw, der Regierung und den anderen Institutionen => Nutzung des Par.49.3

Premierminister zu sein ist in F ein Amt mit Schleudersitz, aber gleichzeitig auch oft ein Treppchen zur spĂ€teren PrĂ€sidentschaft, mindestens aber zu anderen wichtigen Posten. Es gibt viel hĂ€ufiger Regierungsumbildungen als bei uns. FĂŒr mich sind die Premiers schon immer die SĂŒndenböcke/ Bauernopfer zwischen den Fronten PrĂ€sident und Bevölkerung gewesen.

@lamarmotte
Ich habe lange in F gelebt und habe dort viel Familie und liebe Freunde. NatĂŒrlich verfolge ich alles was dort passiert weiterhin. Nur ist mein Blick jetzt halt von außen, weil ich nicht mehr direkt informiert bin. Da bist Du nĂ€her dran.
An die Streikfreudigkeit habe ich mich allerdings nie gewöhnt. Welchen Vorteil es bringt, der Gesamtwirtschaft, deren Teil ein jeder ist, solchen Schaden zuzufĂŒgen, kapiere ich nicht und werde es auch nie kapieren.
Zum ersten Mal seit einigen Jahren könnte einer meiner Söhne demnĂ€chst zu Besuch kommen, ein WahnsinnsĂŒberraschung, die er mir macht - und nun muß ich bibbern, ob das klappt. Flug oder Zug stehen zur Auswahl. Gehoppst wie gesprungen

by BĂ€renmami @19.03.2023, 21:02

@BÀrenmami und @lamarmotte ihr habt es gut und verstÀndlich erklÀrt.
Das zentralistische System der Regierung ist wirklich von oben herab. Ich weiß nicht, was die sich dabei gedacht haben, das Gesetz ĂŒber das Rentenalter sogar am Parlament vorbei durchzudrĂŒcken. Was ist der Hintergrund? Das hĂ€tte man doch auch anders machen können. Das fordert doch geradezu fĂŒr mehr Streiks und einen Rechtsrutsch heraus.
by ReginaE @19.03.2023, 18:16

@BĂ€renmami und lamarmotte

Vielen Dank fĂŒr eure ErklĂ€rungen.

GrĂŒsse an euch von Miranda
by Miranda @19.03.2023, 15:41

@ BĂ€renmami:
Danke fĂŒr Deinen Kommentar, dafĂŒr, dass Du Dich auch weiterhin fĂŒr's Nachbarland interessierst, in guten, wie aber auch in den jetzigen schlechten Zeiten, und fĂŒr Deine ErklĂ€rungen.
Ich halte die Rentenreform fĂŒr richtig, befĂŒrchte aber - wie Du auch - ein weiteres Abgleiten in die rechtsextreme Ecke bei den nĂ€chsten Wahlen.
Ausserdem macht mich das (legale, weil in der Verfassung verankerte) Hinwegsetzen der Regierung ĂŒber eine eventuelle Abstimmung ihrer vom
Volk gewÀhlten Vertreter in dieser Demokratie doch sehr, sehr nachdenklich..

ErgĂ€nzend möchte ich noch hinzufĂŒgen, dass es vielen Streikenden/Demonstrierenden jetzt nicht mehr ausschliesslich um die Rentenreform geht, sondern dass sich ihnen auch mittlerweileviele Andere angeschlossen haben, die z.B. höhere Löhne fordern oder generell nicht mehr mit der Regierung unter E. Borne (Premierministerin) u. Macron einverstanden sind; auch manche Gelbwestern werden wieder aktiv.
Wie meinte kĂŒrzlich eine frz. Nachrichtenmoderatorin zu Recht:
Im Gegesatz zu vielen anderen LÀndern handelt die frz. Bevölkerung ideologisch und nicht (wie z.B. in D) pragmatisch.
Viele GrĂŒsse!
by lamarmotte @19.03.2023, 14:31

Es ist etwas kompliziert zu erklĂ€ren, weil die Systeme so unterschiedlich sind. Ich habe gerade mit der Familie in F telefoniert und das Thema wurde natĂŒrlich kurz angesprochen.
Jede Berufsgruppe soll 2 Jahre lĂ€nger arbeiten, das Rentenalter ist in F nicht fĂŒr alle gleich. Sprich ALLE Franzosen haben gleichzeitig das GefĂŒhl, es geht an ihre „Privilegien“ - und genau das ist ein Reizwort. Ihre Privilegien sind den Berufsgruppen in F heilig/ unantastbar, egal ob das jetzt die KohleprĂ€mie fĂŒr Eisenbahner ist (im Zeitalter des TGV) oder eben en frĂŒheres Rentenalter.
Normalerweise streikt dann die Bahn (KohleprĂ€mie) oder sonstwer etc und die werden dann mal mehr, mal weniger, von anderen Bereichen unterstĂŒtzt. Denn: die Gewerkschaften in Frankreich sind politische Vertretungen der Arbeitnehmer, NICHT wie bei uns Vertreter einer Branche! Sie stehen bestimmten Parteien nahe. Das erklĂ€rt, warum nicht wie bei uns mal die Bahn, mal der öffentliche Dienst 7nd mal die Metaller streiken, sondern die branchenĂŒbergreifenden Gewerkschaften.

Ganz offensichtlich wurde auf Regierungsseite auch nicht mit offenen Karten gespielt, schlecht kommuniziert und nun auch noch ohne Abstimmung am Parlament vorbei dekretiert. Nicht gerade die feine Art!
Das alles erklĂ€rt die große Akzeptanz der Franzosen den Streikenden gegenĂŒber. Der Konsens ist wohl grĂ¶ĂŸer als je zuvor.

Viel weitreichender ist (wie ich schon befĂŒrchtet hatte) die Auswirkung auf das zukĂŒnftige Wahlverhalten. Zweimal gab es „vote utile“, nĂŒtzliches WĂ€hlen, sprich eine Anti-rechtsextremistische Wahl.
Le Pen kann sich jetzt zurĂŒcklehnen und machen lassen, es spielt ihr alles ohne jegliche Anstrengung in die HĂ€nde.
Noch weiter gedacht: es ist nachgewiesen, daß die rechtsextreme Partei ohne Kredite aus Rußland lange Zeit nicht hĂ€tte existieren können. Und nun kann sich jeder eins und eins zusammenzĂ€hlen..

@lamarmotte
Du bist eigentlich nÀher am Geschehen und wir hatten am Telefon nur wenig Zeit. Falls ich nicht prÀzise genug erklÀrt habe, bitte korrigiere oder ergÀnze.

Bitte Rechtschreibung nicht ĂŒberbewerten, ich kann heute nur sehr schlecht sehen, was ich tippe.

by BĂ€renmami @18.03.2023, 21:23

Wegen der Demonstrationen in Frankreich-was wollen die Menschen dort? Kann mir das jemand erklÀren? Ich verstehe gar nichts mehr.
by Miranda @18.03.2023, 18:39

Kurz und knapp: vorerst ja, wie man sieht. Gesamtwirtschaftlich eine (weitere) Katastrophe.
Politisch: es spielt leider alles den Extremen jeglicher Couleur in die HĂ€nde.
(ich sehe aber nur noch von außen drauf und mit dem Tunnelblick dessen, was ich selber erlebt habe, was mich evtl ĂŒberkritisch sein lĂ€ĂŸt)
by BĂ€renmami @17.03.2023, 10:13

Nachdem sich die frz. Regierung nicht sicher war, dass sie fĂŒr die Rentenreform im Parlament eine Mehrheit haben wĂŒrde, hat sie den berĂŒhmt-berĂŒchtigten Verfassundsartikel 49.3 eingesetzt, mit dem die Regierung ohne Votum/Parlamentsentscheidung die Rentenreform durchgesetzt hat.
In sehr vielen StĂ€dten haben sich am Nachmittag Tausende von Menschen zu Spontandemonstrationen versammelt, um gegen diese Entscheidung zu protestieren, GewerkschaftsfĂŒhrer aus verschiedensten Bereichen haben daraufhin angekĂŒndigt, ihre Streiks weiterzufĂŒhren u. sie noch auszuweiten.
Droht Frankreich jetzt das Chaos?
by lamarmotte @16.03.2023, 20:18

@Laura
Danke, ich konnte es ad hoc nicht ganz einordnen ;-)
Hier auf dem Land? Kein Einzugsgebiet. Das interessiert niemanden...
Es ist nicht mal Lobbyarbeit (außer fĂŒr die eigene Publicity) .
by BĂ€renmami @15.03.2023, 11:17

@BĂ€renmami du schriebst:
da wird demnĂ€chst viel Altbauwohnraum frei, kleine HĂ€uschen, weil sich die (meist Ă€lteren) EigentĂŒmer den Umbau und die Folgekosten nicht leisten können.
und ich habe die Vermutung in den Raum gestellt
vielleicht ist ja genau das gewollt, dass viele Altbauten und kleine HĂ€user frei werden, ...
by Laura @15.03.2023, 09:34

@Laura
???
by BĂ€renmami @15.03.2023, 09:04

Mir Jammern zu unterstellen bedeutet dass du meine Aussage nicht richtig
gelesen hast.
ENDE
by Lieserl @14.03.2023, 12:28

Wir hier im Viertel haben in den HÀuser die so um 1972 gebaut wurden die schlimmste aller Heizungen ... Nachtspeicheröfen. Wir haben keine Leitungen durchs Haus. Wenn man hier was Àndern will, ist es riesiger Aufwand.

Wir können nicht mal zu Ökostrom wechsel, weil die dortigen Anbieter keinen Nachtstromtarif haben und dann wĂŒrde es dreimal teurer, die Wohnung zu heizen.

Aber es wird nicht so heiß gegessen, wie einige hier schreiben. Unsere Heizkörper wurden 2020 neu angeschaft (nach ĂŒber 40 Jahre waren die alt und heizten nicht mehr gut). Jetzt haben wir einen Bestandschutz von 30 Jahren. Wir sind jetzt ĂŒber 70 Jahre alt und wir werden damit auskommen.
by KarinSc @14.03.2023, 10:44

@BÀrenmami vielleicht ist ja genau das gewollt, dass viele Altbauten und kleine HÀuser frei werden, dann können Investoren zuschlagen, schnell renovieren lassen und teuer weiter verkaufen oder vermieten. Die Senioren sollen gefÀlligst in ein Altersheim ... (das ist Sarkasmus und ganz sicher nicht ernst gemeint).

@Lieserl auch als SelbstsĂ€ndige kann man sich so absichern, dass man bei Verdienstausfall etwas bekommt, aber das ist teuer. Den Arbeitgeberinnen wird das vorher abgezogen. Meine ehemalige Chefin hat sich das Geld gespart, um es gleich zur VerfĂŒgung zu haben. In der Hoffnung nie wirklich grĂ¶ĂŸer krank zu werden. Es ist ein AbwĂ€gen ... und meiner Meinung nach ein Jammern auf sehr hohem Niveau.
by Laura @14.03.2023, 09:44

Ich sehe gerade viele BeitrÀge zwecks Heizungserneuerung und ihre
Vorschriften.
Was mir aber den Magen sauer aufstoßen lĂ€ĂŸt, ist auch der Brandschutz mit seinen Verordnungen, die oft nicht nachvollziehbar sind
und Schleßungen oft der letzte Weg ist.
Fallbeispiel: Bei uns in Augsburg gibt es eine sehr schöne Oblatterwallanlage mit romantischen Kahnfahrten, mit schöne Aussen/innen Restaurant, das vor Jahren angebaut wurde.
Jetzt steht das beliebte Ausflugsziel der Augsburger und Umgebung, wohlgemerkt das es Jahrzehnte gibt(ca. 120 Jahre) vor dem aus.
Das Brandschutzgesetz schreibt einiges vor , 2. Fluchtweg und..und..
Da fĂ€llt mir das Lied vom Klaus Lage ein: 1.000-mal berĂŒhrt, 1.000-mal ist nichts passiert, das jahrzehnte lang.
Übrigens der von der Stadt gehehmigte Anbau, vor Jahren
wÀre plötzlich ein "Schwarzbau".
Die Welt ist so chaotisch und verrĂŒckt, einfach fĂŒr mich nicht mehr nachvollziehbar.
by Ingrid S. @14.03.2023, 09:25

Liebe @MaLu,
zu deinem ersten Absatz: Wenn ein Handwerker noch nach Feierabend arbeitet dann hat das meist den Hintergrund, dass das Überstunden sind die nötig sind, um AuftrĂ€ge abzuarbeiten. Und die werden meist auch bezahlt. Ich nenne Handwerker nur Pfuscher, wenn sie ihre Arbeit "schwarz" abrechnen und dann noch unfertige oder schludrige Arbeit abliefern. Und, ich hab keine Mitarbeiter, ich arbeite alleine. Und weil ich alleine bin, muss ich eben alles alleine machen: BĂŒro, Vorbereitung, Akquise, KundengesprĂ€che die oft ohne Auftrag bleiben, EinkĂ€ufe, Berechnungen. Und wenn ich vier Wochen ausgefallen bin wie im Februar wegen einer dringenden Operation verdiene ich kein Geld und muss die AuftrĂ€ge, die ja trotzdem reingekommen sind, zusĂ€tzlich zum TagesgeschĂ€ft nacharbeiten.
Ja, ich liebe meinen Beruf und es macht mir nix aus, so viel zu arbeiten.

Es ist sehr viel Wert wenn man Handwerker im Freundeskreis hat, die helfen. Das ist bei mir im Freundeskreis auch so. Heizungsbauer, Gartenbauer, Maurer in Rente und meine Wenigkeit, wir verlangen gegenseitig kein Geld denn jeder braucht mal Hilfe. Und wenn das alles erledigt ist wird aufgekocht, das ist ganz normal. Und auf welche Annehmlichkeit musst du verzichten, weil du dir keinen Handwerker leisten kannst? Das wĂŒrde mich doch jetzt mal interessieren.

NatĂŒrlich ist der Ton in einem Handwerksbetrieb meist etwas rauer. Aber nicht nur dort. Ich habe 5 Jahre bei REWE gearbeitet, bevor ich mich selbststĂ€ndig gemacht habe und ich kann dir sagen, auch dort wurde keiner mit Samthandschuhe angefasst.

NatĂŒrlich gibt es Firmen, die ihre Leute unter Druck setzen, ausbeuten, mies behandeln. Das hab ich selbst schon am eigenen Leib erlebt. Das Leben ist halt nicht immer ein Zuckerschlecken. Und man hats in der Hand, etwas dran zu Ă€ndern. Heute in Zeiten des FachkrĂ€ftemangels mehr denn je.

Und damit bin ich aus dieser Diskussion raus.
by Lieserl @14.03.2023, 07:47

@Lieserl

Ich gehe nur noch einmal auf das Thema Handwerker ein:
Wenn ein Handwerker nach Feierabend noch arbeiten muss, liegt es wohl auch daran, dass ihm das, was ihm am Ende des Monats vom Arbeitgeber ĂŒberwiesen wird nicht reicht. Einen Handwerker Pfuscher zu nennen, finde ich schon etwas unverschĂ€mt.
Wenn du am Ende des Monats so viel Geld hĂ€ttest wie deine Mitarbeiter, wĂŒrdest du doch gar nicht so viel arbeiten.

Ich habe das große GlĂŒck und das schon in der 3. Generation, dass unsere MĂ€nner sehr vieles selber machen können. Und ja, ich muss auf manche Annehmlichkeit verzichten, weil ich mir keinen Handwerker leisten kann. Zum GlĂŒck habe ich in meinem Freundeskreis Handwerker, die mir helfen und ich lade sie dafĂŒr zum Essen ein oder backe Kuchen.

Ich habe schon in Handwerksbetrieben gearbeitet!
Mein Sohn hat Schreiner gelernt, ich habe auch da mitbekommen, wie man die Mitarbeiter unter Druck setzt und schlecht behandelt.
Er arbeitet nicht mehr als Schreiner, was ich gut verstehen kann, obwohl er es liebte mit Holz zu arbeiten.

Du hast mich gefragt, was ich mit kaputten Sachen mache, ob ich diese wegwerfe. Ja oftmals ist es wirklich gĂŒnstiger neu zu kaufen!
by MaLu @13.03.2023, 20:18

@BĂ€renmami, du beschreibst es in klaren Worten.
Mittlerweile hat Söder angekĂŒndigt hierzu ein Veto einzulegen.
Es hilft alles wohl nichts, die Ampel hat sich vergeigt, der BĂŒrger zahlt die Zeche. Er wird entmĂŒndigt auf die kalte Tour, viele können es nicht zahlen. Darum geht es doch. Viel mehr möchte ich dazu nicht schreiben, da ich selber betroffen bin.
Ich denke bei der nÀchsten Wahl wird man viele lange Gesichter sehen. Doch NeuwÀhler ab 16 gleichen es wieder aus.

Allgemein wird Deutschland in eine tiefes Loch fallen, es wird zunehmend unattraktiv fĂŒr FachkrĂ€fte und Start-ups.
Der weitere Punkt sind Menschen, die mehr als eine Arbeitsstelle haben um ĂŒber die Runden zu kommen. Sie bekommen zwar Mindestlohn, der hoch gehĂ€ngt wird, dafĂŒr mĂŒssen sie das Arbeitspensum ohne Überstunden ausfĂŒhren. Also hier geht es an die Substanz!!
by ReginaE @13.03.2023, 19:51

@KarinSc
Das mit dem Heizungstausch habe ich ganz anders im Kopf.
Es geht mitnichten um Neubauten, es geht um neu eingebaute Heizungen. Kleiner aber feiner Unterschied, denn es betrifft alle HĂ€user.
NatĂŒrlich können die alten Heizungen weiter betrieben werden - aber wenn die Ersatzteile/ Reparaturmöglichkeiten ausgehen ist Schluß. Und dann greifen die neuen Bestimmungen.
Ich habe schon vor lĂ€ngerer Zeit geschrieben: da wird demnĂ€chst viel Altbauwohnraum frei, kleine HĂ€uschen, weil sich die (meist Ă€lteren) EigentĂŒmer den Umbau und die Folgekosten nicht leisten können.
by BĂ€renmami @13.03.2023, 19:01

13.03.2023 - 14:44 Uhr (Bild)

Essen – Deutschlands letzter großer Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof will nach Angaben des Gesamtbetriebsrats 52 der noch verbliebenen 129 KaufhĂ€user schließen.

... das wurde heute beschlossen.

Es heisst, es geht um mehr als 5000 Jobs. Es
by ixi @13.03.2023, 15:14

@Lieserl: Ich sag dir sehr viele Angestellte die so viel Stunden fĂŒr ihr Gehalt arbeiten, denn mittlerweile wird von den meisten Menschen unbezahlte Überstunden verlangt, dazu jederzeitige Erreichbarkeit oder Einsatz. Ein 13. Monatsgehalt bekommt niemand, den ich kenne und 30 Tage Urlaub war einmal, mittlerweile sind es nur noch die gesetzlich vegeschriebenen 24 (oder 26?) Tage, auch die Krankheitstage werden nur mit Abzug bezahlt, so dass es, wenn man viel krank ist, sich nicht mehr rechnet ... Die Krankenkasse zahlen ja sowieso nur einen Bruchteil dessen. Dazu kommt, dass man als gesetzlich Versicherte am besten Zusatzversicherungen hat, sonst wird es z.B. bei den ZĂ€hnen oder einem Krankenhausaufenthalt teuer.
Meine ehemalige Chefin und ich haben mal den Vergleich angestellt ... und wirklich besser oder schlechter ist keine weggekommen. NatĂŒrlich gibt es die Ausnahmen, aber die gibt es auf beiden Seiten. Und es gibt die Berufe, die nur in Geld schwimmen ... Blöderweise sind es meist die, die bestimmen, wie es fĂŒr uns anderen sein muss.
by Laura @13.03.2023, 14:13

Zu WĂ€rmepumpe:

Meine Tochter + Familie heißt ihr Haus mit WĂ€rmepumpe und Solarmodulen auf dem Dach. Die haben sehr gute Erfahrungen gemacht, sie haben Fußbodenheizung. Wenn der Speicher grĂ¶ĂŸer wĂ€re, könnten sie autark Heizen und Warmwasser erzeugen. Allerdings kostet das nochmals 30.000 €, das Geld haben sie im Moment nicht. Aber geplant ist es fĂŒr spĂ€ter mal.

Daraufhin hat auch die Schwiegermutter meiner Tochter eine WĂ€rmepumpe im Herbst einbauen lassen, obwohl sie beim Bau des Hauses von ihrem Sohn gegen die WĂ€rmepumpe war.

Die Neuregelung ab 2024 ist ja nur fĂŒr Neubauten erstmals bestimmt. Allerdings scheint mir die Zeit bis dahin viel zu knapp, derzeit haben WĂ€rmepumpen eine Lieferzeit bis zu 18 Monaten.
by KarinSc @13.03.2023, 09:28

@ReginaE
Oh ja, nie schwarz - da hat man im Ernstfall eine Garantie. Bei dir ist ja leider sehr viel zusammengekommen. Das bedeutet jedesmal zusĂ€tzlichen Streß.

@Lieserl
Ein klein wenig neben der RealitĂ€t ist Deine Sicht der Nicht-Freiberufler aber schon. Nicht jeder hat 6 Wochen Urlaub, ein 13. Monatsgehalt oder strenge (niedrige) Arbeitszeiten, und was dem Handwerker die Sorge vor fehlenden AuftrĂ€gen (weshalb er alles annimmt, um ja niemanden zu vergraulen), das ist fĂŒr den Angestellten die Angst vor dem Jobverlust, (deshalb macht er immer mehr Überstunden, schlimmstenfalls bis zum Burnout..) Nirgendwo ist es ausschließlich rosig.
by BĂ€renmami @13.03.2023, 00:43

@BÀrenmami die Probleme hast du sehr gut dargestellt mit WÀrmepumpe, WindrÀder und Mitarbeiter im Handwerk

Mir geht es wie @Lieserl beschreibt, es werden Handwerker möglichst aus der Gegend genommen. Sie sind da wenn man sie braucht.
Bei zwei DachflĂ€chenfenster hatte ich eine neue Verkleidung anbringen lassen mĂŒssen. Der Handwerker, zwar aus fast direkte NĂ€he fragte vorher, ob wir das *so*, ohne Rechnung machen könnten. Ich verneinte und das aus gutem Grund. Nach getaner Arbeit stellten sich MĂ€ngel heraus, die behoben werden mussten. Somit ist eine Rechnung eine gutes Ruhekissen. Die TĂ€tigkeiten durch die MĂ€ngelbehebung verursachten einen weiteren Schaden an neuen KĂŒchenmöbel. Auch hier musste der Handwerker fĂŒr seine Mitarbeiter fĂŒr den Schaden gerade stehen. Hier zeigte sich gut, weniger gut ausgebildete Mitarbeiter sind keine Garant fĂŒr den Betrieb und billig ĂŒber Schwarzarbeit ist nichts fĂŒr den Auftraggeber.
by ReginaE @12.03.2023, 19:34

Liebe @MaLu, nein, mir geht Schönheit nicht ĂŒber Tierschutz. Das habe ich nie behauptet. Wir sind in unserer Gegend auch schon ziemlich verspargelt. Und auch unsere Gemeinde soll in den nĂ€chsten Jahren drei bis fĂŒnf WindrĂ€der bekommen. Vor allem aus dem Grund hab ich mich viel dafĂŒr interessiert. Hab die bestehenden WindrĂ€der besucht. Die Betreiberfirma hat einen Vortrag ĂŒber Baumaßnahmen und den anschließenden RĂŒckbau gehalten.
Ich stand unter vielen WindrĂ€dern. Mitten im Wald. Wenn viel Wind war, war der lauter (bzw. das Rauschen der BĂ€ume) als ein Windrad. Wenn Sturm ist werden WindrĂ€der sicherheitshalber abgeschaltet. Wenn normale WindstĂ€rken wehen ist direkt unter dem Windrad nur ein ganz leises Woopp zu hören. Und ich hab auch unter keinem Windrad tote Vögel liegen sehen. Viel mehr dagegen am Straßenrand dorthin. Soviel dazu. Und bevor ein Windrad gebaut wird, gibt es ein einjĂ€hriges Monitoring ĂŒber seltene geschĂŒtzte Vögel oder FledermĂ€use in dem Gebiet, das von der Naturschutzbehörde ĂŒbernommen wird.
Zu den roten Lichtern: die hat jeder höhere Kirchturm, jeder Masten der Überlandleitungen, also nix aussergewöhnliches.
Zum Thema "Handwerker". Was heißt es kann sich nicht jeder einen teuren Handwerker leisten. Wenn du etwas zu reparieren hast, was machst du dann? Wirfst du das weg? Oder gibst du es einem "Pfuscher", der seine Arbeit "schwarz" und ohne Legitimation anbietet? Ich bin in einem Handwerksbetrieb aufgewachsen, mein Sohn ist Handwerker, ich bin Handwerker. Wenn einem Handwerker was in der Tasche bleiben soll nach den ganzen Steuern, Versicherungen, Vorsorge fĂŒr spĂ€ter, dann arbeitet man gut und gern 60 bis 70 Stunden in der Woche. Und am Wochenende im BĂŒro. Und Abends sitzt man vor dem PC und macht Fortbildung. Sag mir einen Angestellten, der so viel Stunden fĂŒr sein Gehalt arbeitet. Sein sicheres Gehalt. Mit 13. Monatsgehalt, mit sechs Wochen bezahltem Urlaub, mit Krankheitstagen die bezahlt werden. Du hast dir den Vergleich mit Sicherheit noch nicht gestellt. Sonst hĂ€ttest du das VerstĂ€ndnis fĂŒr die Preise.
Zum Thema Alte und behinderte Menschen hast du mich, glaube ich, nicht ganz richtig verstanden. Ich sagte im Schlusssatz: Es ist ein Dilemma. Und ich bin mit dir einer Meinung, dass es schwierig ist hier irgendwie Regeln aufzustellen die fĂŒr alle befriedigend sind.
Ich hoffe, ich hab mich verstĂ€ndlich ausgedrĂŒckt und wĂŒnsche dir einen schönen Sonntag Abend.
by Lieserl @12.03.2023, 17:47


@ Lieserl
Du schreibst:
"Und ich bekennender Windkraftfan. Und ja, sie sind wesentlich schöner als diese riesigen Überland-Stromleitungen. Auch hier ist regional das Schlagwort. "

Also fĂŒr dich ist Schönheit wichtiger als Tierschutz?
Da wo ich wohne gibt es schon etliche WindkraftrĂ€der, ich finde sie nicht schön, außerdem blinkt es nachts ĂŒberall rot. Außerdem machen sie viel LĂ€rm.

Und zu dem, was du ĂŒber Handwerker schreibst.
Wenn man sieht, was am Ende in der Tasche eines Handwerkers landet, ist die WertschĂ€tzung des Arbeitgebers fĂŒr seine Handwerker nicht besonders groß ! Auch kann es sich nicht jeder leisten die immer teurer werdenden Handwerksbetriebe zu bezahlen.

Du schreibst, alte Menschen können kaum noch laufen und sich nur noch schlecht bewegen.
Ja, genau so, wie jĂŒngere behinderte Menschen, die auch Auto fahren.
Leider ist es fĂŒr uns "Alte" und Behinderte nicht einfach öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, wenn sie ĂŒberhaupt vorhanden sind. Die Bussfahrer z.B. sind zwar verpflichtet zu helfen. Sie fahren aber einfach weiter, wenn jemand, der offensichtlich Hilfe braucht, an der Haltestelle sehen. Oder sie warten nicht bis man dann auf seinem Platz sitzt und bei der Bahn ist sowieso weit und breit niemand da, der helfen könnte, oder dafĂŒr sorgt, dass man eine Fahrkarte bekommt. Ich kenne genug Alte, die umsichtig und rĂŒcksichtsvoller als jĂŒngere fahren.
Ich hatte vor einiger Zeit einen Arm von den Fingern bis zur Schulter in Gips und musste ins KKH zur Untersuchung. Ich hĂ€tte ca 800 Meter durch Eis und Schnee zum Buss laufen mĂŒssen, der dann ĂŒber Umwege zum Bahnhof in der nĂ€chsten Stadt fuhr. Von dort hĂ€tte ich dann ca 1km den Berg hoch, immernoch auf Glatteis, laufen mĂŒssen um ind KKH zu kommen. Zum GlĂŒck hab ich dann jemand gefunden der mich fuhr.
by MaLu @12.03.2023, 13:07

Meine bescheidene Meinung zu WĂ€rmepumpe (und anderen "wohlmeinenden" Gesetzen):
Das denken sich Leute aus, die
- in der Stadt leben
- in modernen oder gut durchrenovierten HĂ€usern
- in moderatem bzw sehr gĂŒnstigem Klima
- die sich nicht im entferntesten in die reale Situation der "Oma auf dem buchstĂ€blich kalten Land" hineindenken können, die sich ihr in die Jahre gekommenes HĂ€uschen mĂŒhsam abgespart hat, um im Alter mal ein Zuhause zu haben (Stichwort Altersvorsorge - das lĂ€uft auf Enteignung raus!)
- die völlig ausblenden wie mal konkret so viel Strom produziert werden kann/ soll wie fĂŒr flĂ€chendeckende e-Autos, immer höheren Bedarf an neuen Batterien fĂŒr die Kommunikationsechnik, WĂ€rmepumpem etc herkommen soll.
Wer mal in diesem Winter die FĂŒllstĂ€nde der Gasspeicher verfolgt hat: immer, wenn aus irgendeinem Grund die WindrĂ€der wenig liefern konnten, ging parallel der Gasvorrat runter. WindrĂ€der allein reichen nicht, und wenn wir alles zupflastern wĂŒrden!
In Frankreich sind gerade an 2 Atomkraftwerken Probleme aufgetaucht...

Mit diesen immer hĂ€rteren Bestimmungen zĂ€umt man vorerst das Pferd von hinten auf. ERST die erschwinglichen Enrgiequellen erschließen, DANN Gesetze erlassen.
Aber die da oben mĂŒssen ja ihrer Basis ein paar Zuckerle hinwerfen, damit sie bei anderen Themen ein Auge zudrĂŒckt.

Aus dem realen Leben: Mein Sohn hat seit dem Sommer Photovoltaik und WĂ€rmepumpe, in einem eigentlich milden Klima. Kaum Frost und wenn, dann wenige Grad. Klang alles prima.
Im Sommer: Klasse, Selbstversorger und mehr. Jetzt im Winter (fast nie Frost, aber eben bedeckter Himmel) zahlt er verdammt drauf! Inzwischen ist zusÀtzlich ein Kaminofen bestellt... - willkommen in der RealitÀt.

Zum Thema "studieren und Geld verdienen"
Hier im Ort sind es die Handwerker, die (berechtigt!) viel mehr verdienen, als alle anderen.
Der Mangel an guten Azubis liegt hier weniger an den vielen Studierenden als an der mangelnden Arbeits-/ Einsatzbereitschaft der meisten Bewerber, egal ob mit oder ohne Abi. Da ist nach der Probezeit schnell Schluß.
by BĂ€renmami @12.03.2023, 11:00

by Lieserl
Ein Bravo an die "Handwerker Saga", dass muß ich kopieren.
Doch trotzdem muß man schon aufpassen, es gibt auch unseriöse Handwerker,
die Wucherpreise verlangen, siehe besonders den SchlĂŒĂŸeldienst....
besonders die Sendung Kabel Eins: Achtung Abzocke deckt vieles auf!!!
by Ingrid S. @12.03.2023, 09:44

@Lieserl, du beschreibst alle Punkte direkt und aus dem Leben gegriffen. Super!!
Besonders das Thema Handwerker ist ein echtes Highlight!!
Ich nehme auch die Handwerker vor Ort, zahle gleich und die kommen dann auch, wenn man sie wirklich braucht. Das ist auch ein Thema. Sie sind eben keine Notlösung sie sind es, die so vieles am Laufen halten.

Das Thema WĂ€rmepumpe betrifft eben nur Altbauten. Das wĂŒrde hier einen immensen Aufwand und Kosten darstellen, die so nicht zu hebeln sind.
by ReginaE @11.03.2023, 20:16

Zum Thema FahrtĂŒchtigkeit:

Ich bin ja dafĂŒr, in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden eine FahrtĂŒchtigkeit nachzuweisen. In jĂŒngeren Jahren nicht so oft, im Alter in kĂŒrzeren AbstĂ€nden. Ja, die JĂŒngern bauen schwerere UnfĂ€lle. DafĂŒr fahren die Menschen mittleren Alters je schneller, desto hochwertiger ihr Auto ist. Und die "Alten", können kaum noch laufen, sich nur noch schlecht bewegen, fahren auch noch Auto. Es ist ein Dilemma, das weiß ich. Grad bei uns auf dem Land, wo der nĂ€chste Supermarkt 5 km weit weg ist, die Kinder meist aus dem Haus, der öffentliche Nahverkehr so gut wie nicht vorhanden. Wie sollen diese Menschen zum Einkaufen kommen? Zum Arzt? Der ja auch nicht im nĂ€chsten Dorf ist sondern in der Kreisstadt oder in MĂŒnchen?

Thema Heizung:

Ein Thema, das bei uns in der Familie liegt, mein Sohn ist Heizungsbauer.
Eine WĂ€rmepumpe braucht in einem ideal gebauten Haus sehr wenig Strom. Ideal bedeutet: Dreifach-Verglasung bei den Fenstern, WĂ€rmedĂ€mmung aussen am Haus, Fußbodenheizung. Bei einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach lĂ€uft sie beinahe "umsonst". Das geht aber nur bei Neubauten. Oder aufwendigst sanierten Altbauten. Und das lohnt sich auch nur, wenn die alte Ölheizung oder Gasheizung raus muss.
Der blinde Aktionismus, den unsere grĂŒnen Politiker an den Tag legen, verunsichert die Verbraucher. Und ĂŒberfordert ganze Wirtschaftszweige.
Statt dass ein Tempolimit und eine Mautvignette eingefĂŒhrt wird wie in ganz Europa muss Deutschland wieder die Welt retten.

@ReginaE, du hast zwar mit den E-Autos recht, woher soll der Strom herkommen? Strom der plötzlich gebraucht wird, um ein Auto aufzuladen. Und der von vielen gleichzeitig gebraucht wird. Aber eine WĂ€rmepumpe kostet, wenn sie optimal gewartet ist, wesentlich effektiver Strom, weil sie meist nachts heizt, wenn zu viel Strom vorhanden ist. Als Rechenbeispiel: wir verbrauchen in unserem Zweifamilienhaus mit 2mal 85qm WohnflĂ€che und einem voll beheizten Keller wegen Werkstatt 800€ im Jahr...Die VergĂŒtung, die vom Dach-Strom kommt, wird da aber dann noch abgezogen, das waren letztes Jahr fast 700€.

Und ich bekennender Windkraftfan. Und ja, sie sind wesentlich schöner als diese riesigen Überland-Stromleitungen. Auch hier ist regional das Schlagwort.

Der Handwerkermangel ist auch so eine hausgemachte Geschichte. Jedes Kind muss aufs Gymnasium. Muss studieren. Muss mal Geld verdienen. Und kein "einfacher, schmutziger Handwerker " werden. Wenn diese Kinder, und deren Eltern, aber mal ein kaputtes Auto, Waschmaschine, Heizung, Dach usw. haben, dann ist der Handwerker grad recht. Und dann wird der Billigste gesucht. Der dann Pfusch macht. Und dann kehrt man kleinlaut zur Fachfirma zurĂŒck. Die aber dann nicht gleich sofort springen kann, weil der Herr Dr. XYZ anruft. Sondern da waren dann viele andere vor ihm, die wissen, dass Fachwissen Geld kostet.

Ich merke, ich rede mich grad in Rage. Zum Schluss noch einen Text, den ich auf Facebook in meinem Firmenaccount gepostet habe:

An alle Personen, welche sich immer mal wieder aufregen, warum "Hand"-Arbeit so viel kostet.
Ein Kunde fragte, wieviel ihn eine bestimmte Arbeit kosten wĂŒrde.
Antwort: „500.-“
Kunde: „So viel fĂŒr diese Arbeit? Das ist ja echt viel!“
Antwort: „Wieviel dachtest du, dass es dich kosten wĂŒrde?“
K: „Höchstens 100.- oder gratis, es ist ja eine schnelle Sache.“
A: „FĂŒr 100.- lade ich dich ein, es selber zu machen.“
K: „Hm ja, aber ich weiss nicht wie.“
A: „FĂŒr 100.- wĂŒrde ich es dich lehren, so weisst du es fĂŒr das nĂ€chste Mal und sparst so 400.-“
Der Kunde findet das eine gute Idee und akzeptiert. Danach wird ihm erklÀrt, was er alles braucht, um diese Arbeit zu verrichten:
„Mindestens zwei Maschinen, verschiedene Werkzeuge, Leim, Wachse, etc. etc...“
K: „Aber all diese Sachen besitze ich nicht! Und fĂŒr nur dieses ein Mal kaufe ich die bestimmt nicht.“
A: „Gut, dann vermiete ich dir meine fĂŒr 200.-, so kannst du es selber machen.“
K: „Ja ist gut.“ sagte er mir.
A: „Perfekt! Dann erwarte ich dich am Freitag.“
K: „Ah, ich kann am Freitag nicht. Ich habe nur heute Zeit.“
A: „Aber heute habe ICH keine Zeit um dir meine Sachen zu leihen und dich zu lehren wie es geht. Ausserdem fehlt dir die Zeit, um die Rohstoffe zu kaufen, die du noch benötigst.“
K: „Oje, doof... aber extra in einen Laden zu fahren, finde ich etwas zu extrem. Und dann mein Zeitaufwand. Du hast ja alles. Kannst du mir die Rohmaterialien verkaufen?“
A: „In Ordnung. Aber nur weil ich will, dass alles richtig lĂ€uft. Ich verkaufe dir mein Material fĂŒr nochmals 100.- mehr. Du musst aber sehr pĂŒnktlich kommen, weil ich noch andere Arbeiten zu erledigen habe. Ich erwarte dich Morgen um 5 Uhr in der FrĂŒh, hier bei mir, um mit deiner Arbeit zu beginnen.“
K: „Weisst du was? Das ist mir zu frĂŒh. Besser ich bezahle die 500.-. Ich habe auch schon gerechnet und es wĂŒrde mich ja um einiges mehr kosten.“
Man lĂ€sst sich nicht nur fĂŒr die Arbeit bezahlen,sondern auch fĂŒr:
- Kenntnis, Erfahrung
- Zeit,
- Werkzeuge, GerÀte
- Serviceleistung
- PĂŒnktlichkeit, ZuverlĂ€ssigkeit
- Verantwortung
- Garantie
- Werkstatt-Lager,
- Transport und alle anderen Sachen die ein legales GeschÀft so mit sich bringt.
Niemand soll und darf die Arbeit von jemand anderem schlecht machen, nur weil er denkt, der Preis sei nicht angemessen.
Das ist ein Beispiel aus dem Leben.
by Lieserl @11.03.2023, 16:34

@Pipaluk, danke fĂŒr den gedanklich positiven Anstoß.
Es ist ja nicht nur um das Geld, es geht auch um die staatliche umgreifende Bevormundung und das in einer Demokratie, die immer schÀbiger wird. Nur wenn man sich lange genug zuredet *uns geht es gut . . .*, glaubt man selber daran.

Tja, was du an Kosten schreibst, ist eigentlich eine Schande. Eine andere Bekannte in Stuttgart wohnend hatte darĂŒber sich bereits aufgeregt, was solch eine WĂ€rmepumpe Kosten verursacht und im Winter könnte es ja ratzfatz aus damit sein, wenn man dem Flyer der hiesigen Stadt glauben darf, der einen Notfallplan bei lĂ€ngerem Stromausfall verteilte.
Mittlerweile rudert ein Netzbetreiber zurĂŒck, und meinte alles nicht so schlimm . . . wie bitte? Nein, es kann noch schlimmer kommen, nur das bleibt in der Schublade der oberen Etage der Regierung.

Die erste Generation der WĂ€rmepumpen war laut,
die zweite Generation ist leise und die dritte fÀllt nach 15 Jahren bereits aus.

Die gegenwÀrtigen Gasheizungen die bereits schon 30 Jahre alt sind, haben einen QualitÀtsstandard, den die folgenden nie erreichen und haben eine Potential von fast lebenslang, was der Lobby missfÀllt.

Ähnliches gilt fĂŒr Kamine fĂŒr Festbrennstoffe. Da hier meist Holz verheizt wird, was an anderer Stelle fĂŒr Pellets fehlt, werden fĂŒr diese Kamine strengste Kriterien ausgearbeitet, damit sie entweder still gelegt werden mĂŒssen oder sie mĂŒssen aufgerĂŒstet werden. Wer das nicht sieht, will es einfach nicht erkennen. Von schönen Worten seitens sog. Volksvertreter wurde das Volk meist verdreht.
Ja, alles wird gut!!
by ReginaE @11.03.2023, 16:32

@ ReginaE
Dann sind wir schon zu Zweit, die alles falsch denken!
Unsere Nachbarn haben vor wenigen Jahren ihre WĂ€rmepumpe gegen eine Gasheizung getauscht, weil die Stromkosten horrend hoch waren...
Viele Ă€ltere HĂ€user eignen sich doch auch gar nicht fĂŒr WĂ€rmepumpen. Außerdem: Woher soll denn der ganze Strom kommen, das Material, die Handwerker? Wie soll das alles gehen? Wer kann das alles bezahlen?
by Pipaluk @11.03.2023, 13:52

Es ist zum MĂ€use melken!!
Man kommt zu nichts mehr, kaum hat man sich ein paar wenige Scheinchen angespart, schon muss/sollte/wird man gezwungen zu investieren, sonst wird man in den kommenden Jahren gezwungen noch mehr Kosten zu investieren.
Mit dieser Forderung von Habeck betreffend Verbot neuer Öl- und Gasheizungen sehe ich ĂŒberaus anmaßend an. Hier wird doch den Leuten das Geld aus der Tasche gezogen und diejenigen, die keines mehr haben, mĂŒssen verkaufen!!
Anscheinend sollen Anreize zur UmrĂŒstung geschaffen werden. Wer soll das bezahlen? Der Staat? Der Staat sind wir und damit alle.

Es ist schlicht und ergreifend aufwendiger auf eine WĂ€rmepumpe umzurĂŒsten, als einen Gaskessel zu modernisieren.
Dabei ist es mit einer UmrĂŒstung auf eine teure WĂ€rmepumpe nicht getan, es werden weiter energieeinsparende Kriterien in diesem Zusammenhang zu Kosten fĂŒr EigentĂŒmer fĂŒhren.

FĂŒr den stromintensiven Betrieb einer WĂ€rmepumpe und das E-Auto werden gnadenlos WindrĂ€der in die Landschaft gebaut, ohne RĂŒcksicht auf Natur und was danach kommt. Wo bleibt hier der grĂŒne Gedanke? Der wird arglistig ausgeblendet.

Wahrscheinlich sehe nur ich das alles falsch und alles wird gut.
by ReginaE @11.03.2023, 13:01

Ich bin nicht gegen eine Kontrolle der FahrttĂŒchtigkeit, aber dann bitte fĂŒr alle Verkehrsteilnehmer egal welches Alter.
by KarinSc @11.03.2023, 11:06

@Birgit Oppermann danke fĂŒr diese Information.
Bei manchen, die mir in der Einbahnstraße entgegenkommen, denke ich, wo haben die die Fahrerlaubnis gemacht. Hier sind es bisher nur JĂŒngere im Alter von Ende 20 bis Ende 30.
Aber wer weiß, vielleicht wurden sie durch das Navi fehlt geleitet und fĂŒhlen sich mittig in der Gemeinde wie in der Pampa, nix geht mehr.
by ReginaE @11.03.2023, 08:56

@ReginaE Die Fahrerlaubnis anderer LĂ€nder muss (nach einer Übergangsfrist von einigen Monaten) umgeschrieben werden. Je nach Land ist dazu eine PrĂŒfung notwendig oder auch nicht. Das kommt wohl vor allem darauf an, ob die PrĂŒfungsvorgaben in dem jeweiligen Land Ă€hnlich streng sind wie hier und wie stark sich die Verkehrsregeln unterscheiden. Also ja, FĂŒhrerscheine von FlĂŒchtlingen werden ĂŒberprĂŒft. Davon abgesehen, dass die wenigsten hier ein Auto zur VerfĂŒgung haben, mit dem sie fahren können. Das ist also sicher nicht das Problem.
by @10.03.2023, 21:51

@Karin Sc vielen Dank fĂŒr deinen Kommentar 09:20
meiner Meinung nach sind Ältere bedeuten umsichtiger, da sie weder einen Unfall verursachen wollen und sie wollen ihren Lappen behalten einfach fĂŒr den Einkauf, den sie ohne mobilen Untersatz nicht machen können. Das ist ein ganz klein wenig Freiheit.
Meine Mutti war auch so eine, die darin ihre persönliche Freiheit sah. Meine Schwester bekam Panik und meinte ihr Auto einbehalten zu mĂŒssen. Das sah ich gar nicht ein, das Auto kam wieder auf den Hof. Unsere Mutter ist gar nicht mehr damit gefahren. Ihre Enkel durften fĂŒr sie einkaufen und gegen spĂ€ter gab sie es meinem JĂŒngsten. Somit hatte sie ihren Lappen von 1962 bis 2022 behalten dĂŒrfen.

Im Laufe der vergangenen Jahre habe ich verstĂ€rkt beobachtet, dass es immer wieder Autofahrer/innen gibt, die Einbahnstraßen missachten und in entgegengesetzter Richtung gefahren sind. Alter: ca.Mitte 20 bis 30.
Heute war es Ă€hnlich, Ausfahrt beim Discounter zweispurig, ich und jemand anders auf diesen Spuren und uns kommt mittig ein Autofahrer entgegen der zum Discounter fahren wollte. Der hatte es einfach nicht geraffte. dass die Einfahrt daneben war. Da fragte ich mich schon mal, welche Kriterien werden angesetzt bei JĂŒngeren die eine Fahrerlaubnis haben?? Jedenfalls denken manche, sie haben viele Rechte, nur keine Verpflichtungen.
Dann ein paar Ecken weiter war es kaum anders.
Hier stellte sich mir die Frage, wer prĂŒft die FahrtĂŒchtigkeit von GeflĂŒchteten die in Deutschland fahren dĂŒrfen??
by ReginaE @10.03.2023, 20:36

Da siniere ich noch ĂŒber den Amoklauf in Hamburg, erfahre ich, dass bei uns in der NĂ€he eine Geiselnahme stattfindet und ein ganzes Stadtgebiet gesperrt ist. Betroffen sind auch mehrere Veranstaltungshallen, deren Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Anwohner dĂŒrfen nicht in ihre Wohnungen, die anderen nicht raus. Die armen Menschen sind seit heute Nachmittag in Geiselhaft in einer Apotheke.
by Laura @10.03.2023, 20:34

by Licht

ich glaube auch, da war viel Hass da, trotzallem, hier dĂŒrfen keine Menschen getötet werden, obwohl gerade in diesem Glauben viel zwiespĂ€ltiges ist.
Ich hatte vor Jahren bei einem SeelsorgegesprÀch eine junge Frau, die hatte einen Selbsmordversuch hinter sich.
Sie war mit Eltern und Geschwistern Zeugen Jehovas, sie selbst trennte sich von Familie im Teenageralter, wurde verstoßen, durfte auch ihre Geschwister nicht mehr sehen,
wurde telef. bombardiert, hatte niemand der ihr Hilfe geben konnte, da sie ja ganz anders gelebt hatte.
Es brauchte Jahre bis sie den richtigen Weg fand, auch durch viele GesprÀche und Physiologen.
Doch Narben bleiben bleiben ihr ein Leben lang.
Hier bekam ich einiges mit, wie gefÀhrlich diese Religion sein kann?
by Ingrid S. @10.03.2023, 13:32

Zum Amoklauf Hamburg Zeugen Jehovas. Ich denke der wurde von der Sekte sehr unterDruck gesetzt Wenn ich mir ĂŒberlege wie die immer an HaustĂŒren klingeln. Schlimm. Das ist natĂŒrlich nicht eine Art Menschen zu erschiessen. Er plante das bestimmt schon lĂ€nger. HintergrĂŒnde sind noch nicht bekannt. Nur meine Gedanken dazu. Licht
by Licht @10.03.2023, 13:12

Ich fĂ€nde es ehrlich gesagt nicht schlecht, wenn es generell zwischendurch NachprĂŒfungen fĂŒrs Autofahren gĂ€be. Sagen wir mal, alle 15 Jahre, im hohen Alter in kĂŒrzeren AbstĂ€nden. Denn natĂŒrlich können auch jĂŒngere Leute mit FĂŒhrerschein schlecht fahren, weil sie zum Beispiel gesundheitlich eingeschrĂ€nkt sind oder einfach wenig Fahrpraxis haben. Die PrĂŒfungen mĂŒssten natĂŒrlich sinnvoll angelegt sein, sodass jemand mit einer normalen, sicheren Fahrpraxis sie auch auf jeden Fall besteht und man nur die kritischen FĂ€lle rausfiltern kann. Mit dem Auto muss man auch regelmĂ€ĂŸig zum TÜV, um zu prĂŒfen, ob es noch verkehrssicher ist. Das wĂ€re doch auch bei den Fahrer:innen sinnvoll, oder nicht?
by @10.03.2023, 11:03

Nun zum Thema Ă€ltere Autofahrer PrĂŒfung, sehe ich das Ganze ein wenig gespalten, warum Fallbeispiele:
Ich kannte eine Ă€ltere Frau, von 81 Jahren, die wirklich nicht mehr verkehrsgĂŒnstig fuhr, andere im Wohnviertel erwĂ€hnten, fiel das stark auf,
keiner wollte mehr mitfahren, sie redeten dann mit ihr und erfuhren sie hatte leichten Schlaganfall, sie gab ihren FĂŒhrerschein nach langen Diskussionen ab.
Wiederum ein anderer Bekannter, der ist jetzt um die 85 ist ein Leben lang viel und gern gefahren (unfallfrei), der fÀhrt heute noch grandios und hat gute Reaktion zum heutigen Autoverkehr, ist ja alles schwieriger geworden.
Von anderen, gerade Ă€ltere Frauen, höre ich öfters, Auto fahren nicht mehr schön, sie benutzen es nur noch fĂŒr kurzen Einkauf oder zu Arztbesuchen, andere geben ihn ganz ab.
Jetzt kann jeder nachdenken wie er will ist NachprĂŒfung gut oder nicht!!!?
by Ingrid S. @10.03.2023, 09:39

@ReginaE: Das mit der PrĂŒfung der Ă€lteren Autofahrer sehe ich wie du. Gemessen an ihrem Bevölkerungsanteil verunglĂŒcken Menschen ab 65 Jahren seltener bei VerkehrsunfĂ€llen als jĂŒngere. Allerdings werden Ă€ltere Menschen schwerer verletzt, wenn sie einen Unfall erleiden. Meist zu Fuß Fehler beim Überschreiten der Fahrbahn, mit dem Rad und Pedelec die falsche Straßenbenutzung, mit dem Auto Fehler beim Abbiegen, RĂŒckwĂ€rtsfahren, Ein- und Anfahren sowie Vorfahrtsfehler, mit MotorrĂ€dern nicht angepasste Geschwindigkeit und Abstandsfehler.

Laut dem Statistischen Bundesamt haben im Jahr 2021 Menschen ab 65 Jahre 17,4 Prozent der UnfĂ€lle mit Personenschaden verschuldet, die von Pkw-Fahrenden verursacht wurden. Also weniger UnfĂ€lle, als ihrem Bevölkerungsanteil von rund 22 Prozent entsprechen wĂŒrde.
by KarinSc @10.03.2023, 09:20

@Pipaluk du sprichst mir aus dem Herzen und meine Haare stellen sich bereits auf, wenn ich etwas von FahrtauglichkeitsprĂŒfung ab 70 lese. WAS ist der Grund hierzu, weniger Autos, weniger Stress mit den *Alten*? Auf der anderen Seite sollen sie möglichst weiter arbeiten, selbst die hiesige Kreisstadt stellt frĂŒhere Mitarbeiter ein, weil sie sonst ĂŒberfordert werden und deren Wissen sonst verloren gehen wĂŒrde. Dabei muss ich die Augen rollen.
Ja, ich arbeite noch und fahre jĂ€hrlich etwas mehr als 20.000 km. Was soll dann dieses FahrtauglichkeitsprĂŒfung? Ich muss etwas tun, damit ich fit bleibe. Dazu gehören eben auch die gesundheitlichen Check-ups.
Trotz allem, bekomme ich schon mal die Krise, wenn man altersmĂ€ĂŸig abgestuft wird und das egal wo. Das ist Diskriminierung pur!!

Was die Samenherstellung betrifft, gibt es den Satz

*wer die Nahrung herstellt (dazu zÀhle ich auch Wasser), hat das SAGEN*
by ReginaE @10.03.2023, 08:58

@ Hanna: das sehe ich genauso!
by Karen @08.03.2023, 14:58

by Pipaluk, leider hast du recht, mit der Lobby, Pestizide verbieten sie nicht, doch alte Samen wÀren Gefahr, wie lÀcherlich ist das.
Pipaluk, ich lese gerade , die Macht der DĂŒngelmittelindustrie und die Macht der
Logistikunternehmen, da geht einem der Hut hoch.
Entlang globaler Wertschöpfungsketten bestimmen die Handelskonzerne wo es entlang geht, was unter welchen Bedingen angebaut wird.
Die kaufen immer mehr riesige Plantagen in sĂŒdlichen LĂ€ndern auf, schreibt die SchweizerOrganisation PublicEye .
by Ingrid S. @08.03.2023, 14:02

bylamotte@ 7.3. 23.29Uhr,
Ich kann den Streik in Frankreich nicht nachvollziehen!
Das Rentenalter soll von 62 auf 64 Jahre angehoben werden......was bitte ist daran schlimm?
by Hanna @08.03.2023, 13:56

Alte Sorten besitzen nach dem Willen der mĂ€chtigen Saatgutlobby keine Sortenzulassungen mehr, weil das von der EU nicht gewollt ist. So geht die große genetische Vielfalt fĂŒr immer verloren. Bei den Anlaufstellen und Anbietern alter Samensorten, die man, wie es Ingrid ja auch schon schrieb, dennoch findet, fĂŒhrt das manchmal zu kuriosen Bemerkungen wie z.B., dass man unbedingt verhindern sollte, dass einem Kartoffeln nicht zufĂ€llig aus der Hand fallen und somit mit Erde in BerĂŒhrung kommen sollten. Oder dass man GemĂŒsepflanzen bzw. Samen nur als Sammelobjekt bzw. Zierpflanzen abgeben könne, keinesfalls aber zu Genusszwecken. Es gĂ€be allerdings Hunde, die Tomaten zum Fressen gerne hĂ€tten...
Wenn es nicht so traurig wĂ€re, könnte man darĂŒber lachen. Aber ich finde, das Lachen vergeht einem immer mehr und man fragt sich, was mit unserer Welt eigentlich los ist.
by Pipaluk @08.03.2023, 11:18

nochmals zu Regina E. Inzwischen gibt es Anlaufstellen/Adressen die
alte GemĂŒse/Obstsorten wieder hochleben lassen, man den Samen auch kaufen kann. Gerade bei Jungbauern (Öko) kommt das besonders an.
Es gibt auch eine GÀrtnerei in Bamberg, die haben alte Sorten von Kartoffeln, das vermehrt Arbeit macht, doch Vater und Sohn fördern das.
Beispiele die mich beruhigen.
zu Lieserl:
Ich bin der Meinung, man soll in der Schule unbedingt wieder Hauswirtschaft/
ErnĂ€hrung einfĂŒhren, ich frage mich, warum wurde so ein wichtiges Fach abgeschafft???
by Ingrid S. @08.03.2023, 09:59

Die EU plant Fahrtauglichkeits-Checks fĂŒr alle ab 70 https://kurzelinks.de/taj8
Und was ist mit rĂŒcksichtslos rasenden Fahrradfahrern, ebensolchen E-Scouter-Fahrern, denjenigen, die mitten in der Stadt Autorennen fahren, bei denen Menschen zu Schaden kommen? Wenn, dann FĂŒhrerscheingĂŒltigkeit fĂŒr alle begrenzen, aber nicht diskriminierend nur fĂŒr eine bestimmte Altersgruppe.
by Pipaluk @08.03.2023, 08:10

@ Steffi HH:
Danke fĂŒr Deinen Kommentar. Ich wĂŒnsche Dir von ganzem Herzen, dass Dich auch morgen, allen auch in D aufflammenden Warnstreiks zum Trotz, Deine PflegekrĂ€fte und ÄrztInnen betreuen können!

Bei uns fiel heute "nur" die MĂŒllabfuhr aus, tanken konnten wir auch, Öffis gibt es sowieso kaum in unserem kleinen Ort.

Aber in diesem Zusammenhang denke ich gerade wieder einmal an die vielen tausend Menschen, die im Grossraum Paris leben und meist kein Auto haben, da man dort wirklich fast im Minutentakt normalerweise so ziemlich ĂŒberall mit U-Bahn, Schnellbahn oder VorortzĂŒgen hinkommt, es in Paris intra muros viel zu wenige ParkplĂ€tze gibt, dort aber die Menschen aus den Vororten arbeiten, da Wohnraum im Zentrum der Hauptstadt fĂŒr Normalverdiener kaum noch bezahlbar ist.

Und da die Streiks vermutlich weitergehen werden, wird uns wohl unsere Tochter am nĂ€chsten Wochenende zum Geburtstag ihres Vaters, fĂŒr den sie sich extra Urlaub genommen hatte, nicht besuchen können:(.

Ich schicke Dir liebe GrĂŒsse in den Norden!
by lamarmotte @07.03.2023, 23:29

Bei uns in HH geht es morgen auch wieder richtig zur Sache.

Zum GlĂŒck bin ich davon kaum betroffen, nur durch die Menschen, die zu mir per Bus und Bahn kommen, und das ist nur die eine Haushaltshilfe.

Ich kann mich noch erinnern, als ich Vollzeit gearbeitet habe, wurde kaum gestreikt, da kannte man das hauptsÀchlich aus Frankreich und Italien.

IG Metall auch ab und zu, aber meine IG Chemie hat nie gestreikt. Aber ich kann mich dunkel an eine 12%ige Gehaltserhöhung erinnern, damals dachte ich schon, wo das wohl mal enden wird, danach wurde es dann von Jahr zu Jahr immer weniger.
Die Gier des Menschen wird niemals enden. Ich bin auch ein Mensch.
by Steffi-HH @07.03.2023, 22:11

@Lamarmotte

Die Streiks in Frankreich kann ich auch nicht nachvollziehen.
Aber die in Deutschland auch nicht. Ich habe 49,5 Jahre Vollzeit gearbeitet. Ich habe es in diesen Jahrzehnten nie erlebt, dass ein plus von 500,00, oder 1.000,00 gefordert wurde. Manchmal denke ich, dass alle wahnsinnig geworden sind.
by Gisela L. @07.03.2023, 20:43

mir geht es wie Lieserl, vor Ort kaufen und dann merkt man schon, was Sache ist.

Mein Kartoffelbauer sagte mir bereits vor Jahren, er mĂŒsse die Saatkartoffeln immer kaufen, es sei nix mehr mit selber keimen lassen und so. Die Agrarindustrie hat alles abgewirtschaftet.
Selbiges gilt mittlerweile fĂŒr Äpfel. Da sah ich heute bei Edeka vor mir eine KĂ€uferin. 2 Äpfel, Heidel- und Himbeeren. Allerdings kaufte sie auch Spargelcremesuppe in Dosen. Alter? Ende 60 liebevoll geschĂ€tzt. Ich weiß nicht, was deren Vorstellung war/ist vom von ihre gekauften Lebensmittel, deswegen möchte ich das neutral verstanden wissen.
Was hatte ich gekauft? 1 Endivien, 1 kleine Harzer, 1 kleinen Romadur und Zwiebeln. Auch hier werde ich auf diese sog. FrĂŒhlings-/Winterzwiebeln verzichten. 2 kg kleine Zwiebeln kosten 2,99 € und die FrĂŒhlings-/Winterzwiebeln 1 Bund fast 1 €.

In diesem Monat muss ich wohl die ersten Samen sÀen, Tomaten kommen nicht vor Ende Mai/Anfang Juni raus, dann wenn es gut warm ist. Das schöne an samenfesten Tomaten ist, dass sie noch Jahre spÀter austreiben.
Von meiner Tochter bekam ich ein Samen-Care-Paket von USA aus dem Staat Washington mit Bohnen div. Sorten, div. Sorten KĂŒrbisse. Ich denke damit kann ich schon mal loslegen. Dort werden die Samen weiterhin selbst fĂŒr den Eigenbedarf bevorratet.
Im Vorgarten werde ich wohl, wie schon mal, Gurken anpflanzen und zwar dicke Gurken. Sie haben Kerne, Geschmack und man kann sie auch kochen.
by ReginaE @07.03.2023, 19:56

Zum Thema Tomaten habe ich noch was gefunden

https://youtu.be/mrnC28hZWdE
by ixi @07.03.2023, 19:08

Heute (u. morgen, vielleicht auch noch lÀnger) streikbedingt in F "mardi noir", schwarzer Dienstag:

Landesweit keine MĂŒllabfuhr keine Post, kaum öffentliche Verkehrsmittel und ZĂŒge, 30% annullierte FlĂŒge, keine Treibstofflieferungen von den Raffinerien an die Tankstellen, geschlossene Kitas, blockierte Schulen, von Lkwfahrern und Demonstranten blockierte Strassen, Nachrichtensender, die nicht normal senden können, Gas- u. Stromversorger, die ihre Produktion herunter gefahren haben usw.
Dazu erste Ausschreitungen in Paris, in Rennes...

Gewerkschaften bitten Passanten auf der Strasse um Spenden fĂŒr ihre Streikkassen (laut Aussagen von GewerkschaftsfĂŒhrern können sie noch etwa 1 Woche lang ihre streikenden Mitglieder teilweise fĂŒr den entstandenen Gehaltsausfall entschĂ€digen).

Trotzdem finden die Streiks bisher immer noch bei etwas mehr als 50% der Bevölkerung Zustimmung, was fĂŒr mich nicht nachvollziehbar ist.

by lamarmotte @07.03.2023, 18:32

Fand ich interessant den Tomaten-Link. Leider werde ich es wohl nicht mehr erleben, bis man den Geschmack wieder hineingezĂŒchtet hat.
by Hildegard @07.03.2023, 16:07

Leider hat unser GemĂŒsegeschĂ€ft aufgegeben.
Bei uns gibt es inzwischen Tomaten und anderes GemĂŒse von der im Sommer gut gefĂŒllten Terrasse, wenn sie denn dort reifen wollen. Ich habe keine "alten Sorten" sondern möglichst Resistente - und selbst die sind nicht immer vor KrautfĂ€ule sicher, wenn es im Juni zu kalt und naß ist.
Der Geschmack ist unvergleichlich und deshalb verzichte ich meist lieber außerhalb der Saison. Das gilt auch fĂŒr Buschbohnen, Gurken und Zucchini. FĂŒr mehr reicht der Platz leider nicht.
Gekocht wird "wie bei Oma".
Was mich ein wenig stutzig macht: vegan wird gerade maximal von der Lebensmittelindustrie bedient. Nix mit "natĂŒrlich", alles fix und fertig zusammengebastelt. FĂŒr mich ein Widerspruch.
by BĂ€renmami @07.03.2023, 14:36

Warum Tomaten nicht mehr schmecken wie frĂŒher

https://kurzelinks.de/nfiy

Ich habe es geliebt wenn es frĂŒher im Elternhaus Tomaten Butterbrote gab. Irgendwann habe ich mir da viele Gedanken zu gemacht und dann dieses gelesen was hinter dem Link verborgen ist.
by ixi @07.03.2023, 10:47

@ReginaE, aus genau den gleichen Grund kaufe ich auch fast keine fertigen Lebensmittel. Sondern die Rohstoffe aus dem FachgeschÀft.
Fleisch vom Metzger.
Brot vom echten BÀcker, keine KettenbÀckerei
GemĂŒse und Obst vom GĂ€rtner
Und ich achte auf SaisonalitÀt.
Klar hat man mal Hunger auf Trauben im Winter. Oder Bananen. Aber sowas ist die Ausnahme.
Mir fÀllt halt immer wieder auf, dass die Freundespaare von Sohn/Schwiegertocher alle kaum selbst kochen-können. Traurig.
by Lieserl @07.03.2023, 10:08

by Regina E., dein Kommentar gefÀllt mir wieder.
Ja, es ist so, viele haben den "feinen Gaumen" verloren, was wirklich noch naturbelasen schmeckt.
Naturbelassen zu kochen, sich MĂŒhe geben, mag keiner mehr, alle schnell zu gehen, dafĂŒr auch Fertigprodukte marktreißend.
Es nehmen aber auch viel zuviel Allergien und Krankheiten dadurch zur Folge, zu.
Oma, die in Jugend als Bauernmagd arbeitete, sagte damals schon um 1990
herum, das Mehl ist nicht mehr so wie es frĂŒher war, zuviel wird gestreckt
oder wichtiges Stoffe entfernt. Sie hatte etl. Lebensmittel anders in Erinnerung...
Wir werden ĂŒberall manipuliert sogar im Essen, es wird Schwerstarbeit
hier Gutes selbststÀndig heraus zu finden.
Ich vertraue darum gute Bauern in NÀhe und HoflÀden, auch der eigene Familienmetzger, beim Bauern die Eier, bei mir im Umfeld noch möglich,
Gott sei Dank.
by Ingrid S. @07.03.2023, 09:59

Das Thema *im Supermarkt betrogen*, das gilt auch fĂŒr Bio Produkte.

https://kurzelinks.de/km1a

hier bekomme ich die BestÀtigung, warum ich keine Lust zum Einkaufen habe. Man wird mit Hilfe der obersten Stelle Deutschlands betrogen.
Ich schrÀnke mich ein, versuche Grundrezepte zu meiner ErnÀhrung zu nehmen. Einiges wird mir suspekter und ich verweigere mich. Ich sage dazu nichts, da es die meisten Menschen eh nicht nachvollziehen können.

In diesem Zusammenhang ist mir einiges aufgefallen, der gute Geschmack ist die Erinnerung. Was war da anders? Ein Knackeckpunkt ist fĂŒr mich die industrielle Herstellung von Samen bei denen die Pflanzen anschließend keine Samen, Kerne mehr aufweisen, jegliche Bitterstoffe oder geschmackliche Varianten sind weg. Das GemĂŒse wird immer wĂ€ssriger, ich sage dazu fischig. Obst wird auf sĂŒĂŸ getrimmt.
Heute war im Kalenderblatt ein schönes Foto von Zuckerdosen. Zucker war wertvoll und zwar so wertvoll, dass es sogar Dosen mit Schloss gab!!

Da ich ein zartes Kleinkind war, ging meine Oma zu ihrer Cousine ins ĂŒbernĂ€chste Dorf und holte dort Rahm ab. Alles was fettig war mochte ich nicht, so auch Rahm. Rahm hatte eine speziellen Geschmack, eben der natĂŒrliche von damals. Und da ich Rahm auf eine Scheibe Brot bekam und das essen sollte, wurde Zucker darĂŒber gestreut und siehe da, die Kleine hat rein gehauen.
by ReginaE @06.03.2023, 18:49

Dein Kommentar
 Cookie löschen


Zum Schutz vor Spammern gib bitte die Buchstaben/Zahlen vom Bild ein. Falls Du den Code nicht lesen kannst, klicke auf "Vorschau", dann wird ein neuer angezeigt: